Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: L 3048

FRONHAUSEN. Obwohl bei einem Verkehrsunfall am späten Mittwochabend eine ganze Kiste Bier im Spiel war, darf ein 23-jähriger Opelfahrer seinen Führerschein behalten: Der junge Mann krachte nämlich auf der L 3048 gegen einen Bierkasten, den ein anderes Fahrzeug offenbar verloren hatte.

Der 23-Jährige war mit seinem Corsa am späten Abend gegen 22.30 Uhr auf der Landesstraße 3048 zwischen Bellnhausen und Fronhausen unterwegs. Eine auf der Straße liegende Bierkiste sah er dabei zu spät und krachte dagegen. Dabei entstand an dem Opel ein Schaden von 1000 Euro.

Hinweise auf den Besitzer des Bierkastens nimmt die Polizeistation Marburg, Telefon 06421/4060, entgegen. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

LOHRA. Tödliche Verletzungen hat am Freitagnachmittag ein Fahrradfahrer erlitten, der am Ortsrand von Lohra von einem Auto erfasst wurde. Der 45-Jährige hatte offenbar ein Auto übersehen.

Der folgenschwere Verkehrsunfall passierte gegen 15.15 Uhr: Der 45-jährige Radfahrer aus Lohra befuhr einen Feldweg und am Ortseingang auf die Landesstraße 3048 auffahren. Dabei übersah er offensichtlich einen von links aus Richtung Ortsmitte kommenden Smart. Der Radfahrer wurde von dem Auto seitlich erfasst und in den Straßengraben geschleudert. Hierbei erlitt er schwerste Verletzungen, denen er noch an der Unfallstelle erlag.

Der 63-jährige Smartfahrer aus Pohlheim blieb bei dem Unfall unverletzt, es entstand ein Sachschaden von 6000 Euro. Zur Unfallrekonstruktion wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft ein Sachverständiger bestellt. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Mittwoch, 16 November 2016 14:40

Sattelzug zieht 15 Kilometer lange Ölspur: Unfall

FRONHAUSEN/GLADENBACH. Eine mehr als 15 Kilometer lange Ölspur von Fronhausen bis Gladenbach hat am Mittwoch ein tschechischer Sattelzug gezogen. Ein Auto geriet auf der Ölspur ins Rutschen und landete im Graben.

Verletzt wurde bei dem Unfall am Mittwochmorgen gegen 7.40 Uhr zwischen Lohra und Damm niemand. Die Ölspur, die sich über die Landesstraße 3048 von Fronhausen über Oberwalgern, Lohra und Mornshausen bis nach Gladenbach zog, verursachte glücklicherweise keine weiteren Unfälle. Allerdings kam es zu Verkehrsbehinderungen. Die Polizei veranlasste Rundfunkwarnmeldungen. Feuerwehrleute sowie Mitarbeiter von Bauhof und Straßenmeisterei beseitigten die Ölspur.

Als Verursacher ermittelte die Polizei in Gladenbach einen tschechischen Sattelzug. Die Versicherung der Spedition muss nun für den Unfallschaden und die Kosten aufkommen, die durch die Beseitigung der Ölspur entstanden. Die Ursache des Ölverlusts stand zunächst nicht fest. (ots/pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

MARBURG-BIEDENKOPF. Im Landkreis gab es in der Nacht zu Mittwoch mindestens fünf Verkehrsunfälle durch Glätte, bei denen insgesamt fünf Personen verletzt wurden und ein Sachschaden von insgesamt 30.000 Euro entstand.

Die beiden schwereren Verkehrsunfälle ereigneten sich am Dienstag kurz hintereinander auf der Kreisstraße 64 in der Gemeinde Steffenberg. Um 17.40 Uhr bremsten die zwei hintereinander fahrende Autofahrer zwischen Lixfeld und Oberhörlen wobei der hintere Wagen ins Schleudern geriet und beim Vorbeirutschen mit dem vorausfahrenden Auto zusammenstieß. Bei diesem Unfall entstand an den beteiligten Autos, einem roten Skoda und einem weißen Mini, ein Gesamtschaden von mindestens 8000 Euro. Die 19-jährige Minifahrerin wurde leicht verletzt.

Der zweite Unfall auf der gleichen Straße ereignete sich auch am Dienstag um 17.45 Uhr zwischen Hirzenhain und Oberhörlen. In einer leichten Rechtskurve geriet ein roter VW Polo ins Schleudern und prallte frontal in einen entgegenkommenden roten Nissan Navara. Die 19-Jährige Polofahrerin, der 51-jährige Fahrer des Nissans und seine Ehefrau erlitten Verletzungen und wurden ambulant behandelt. An den Autos entstand jeweils ein wirtschaftlicher Totalschaden im Wert von 11.000 Euro.

Auch in Stadtallendorf, auf der B 3 an der Auffahrt vom Erlenring in Richtung Gießen und auf der Landesstraße 3048 zwischen Fronhausen und Bellnhausen ereigneten sich glättebedingte Unfälle, welche jedoch nur leicht waren. (ots)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

EBSDORFERGRUND. Schwere Verletzungen hat ein 28 Jahre alter Autofahrer am Montagabend erlitten, als er über einen Kreisel fuhr und sich mehrfach überschlug. Alkohol war laut Polizei nicht im Spiel.

Der Mann war gegen 21 Uhr auf der nassen Landesstraße 3048 im Kreisverkehr bei Heskem über die Mitte gefahren. Der Renault überschlug sich mehrfach und blieb mit einem Totalschaden auf der anderen Seite des Hügels liegen. Der nicht alkoholisierte, ansprechbare Fahrer gab an, kurz abgelenkt gewesen zu sein.

Die Besatzung eines Rettungswagens transportierte den Verletzten in ein Krankenhaus. Ein Abschleppunternehmen kümmerte sich um den Renault, die Feuerwehr übernahm die Reinigung der der Unfallstelle. Angaben über die Schadenshöhe machte Polizeisprecher Martin Ahlich am Dienstag nicht. (ots/pfa)  

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

AMÖNEBURG. Einen schlechten Scherz, so die Polizei, hat sich ein Unbekannter auf der L 3048 in Höhe der Einfahrt zur Kreisstraße 95 nach Amöneburg erlaubt: Der komplett schwarz gekleidete und eine sogenannte Scream-Maske tragende Täter war Erdklumpen auf ein vorbeifahrendes Auto.

Der Autofahrer erlitt bei dem Vorfall leichte Verletzungen. Der 23-Jähriger war um am Donnerstagabend 21 Uhr mit seinem Opel Vectra von Kirchhain in Richtung Roßdorf unterwegs. An der Einmündung nach Amöneburg tauchte eine komplett schwarz gekleidete Person mit einer Halloween-Maske auf und warf einen Erdklumpen auf das fahrende Auto. Der geschockte Fahrer leitete eine Vollbremsung ein und kam mit seinem Wagen auf dem Seitenstreifen zum Stillstand. Bei dem Manöver stieß er mit dem Kopf gegen die Scheibe und zog sich leichte Blessuren zu.

Der Werfer mit schmaler Figur lief zu einem auf der Kreisstraße 95 stehenden Auto und flüchtete ohne Beleuchtung in Richtung Amöneburg. Auffallend an dem Fluchtwagen war ein dröhnender Auspuff. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Körperverletzung. Zeugen, die nähere Angaben zum Tatverdächtigen und dem Fahrzeug machen können, werden gebeten, sich bei der Polizeistation in Stadtallendorf zu melden. Die Telefonnummer lautet 06428/93050.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

HACHBORN. Ihren schweren Verletzungen ist eine 55 Jahre alte Frau nach einem Frontalzusammenstoß auf der L 3048 noch an der Unfallstelle erlegen. Sämtliche Reanimationsversuche der Rettungskräfte waren erfolglos.

Wie das Polizeipräsidium Mittelhessen in der Nacht mitteilte, war es am Samstagabend kurz vor 19 Uhr auf der Landesstraße zwischen Fronhausen-Erbenhausen und Ebsdorfergrund-Hachborn zu dem folgenschweren Verkehrsunfall gekommen. Ein mit zwei Personen besetzter VW Touran, der in Richtung Hachborn unterwegs war, geriet aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn. Dort kam es zum Frontalzusammenstoß mit einem Ford Transit, dessen Fahrer in der Gegenrichtung unterwegs war.

Durch den Zusammenstoß wurde die 55-jährige Beifahrerin im Touran schwerst verletzt und im Fahrzeug eingeklemmt. Sie wurde zwar von Feuerwehrleuten aus dem Fahrzeug befreit werden, starb jedoch nach Reanimationsversuchen noch an der Unfallstelle. Der gleichaltrige und ebenfalls aus Gladenbach stammende Touranfahrer erlitt diverse Prellungen sowie Schnittwunden und wurde schwerstverletzt in die Marburger Uniklinik eingeliefert. Bei dem 50-jährigen Transitfahrer aus Ebsdorfergrund stellten die Rettungskräfte zwar keine offensichtlichen Verletzungen fest, doch auch dieser Fahrer kam ins Krankenhaus - zur Beobachtung.

Auf Anordnung der eingeschalteten Staatsanwaltschaft Marburg forderte die Polizei einen Unfallsachverständigen an, der die Ursache für den Frontalcrash rekonstruieren soll. Beide Fahrzeuge wurden sichergestellt. Die Landesstraße 3048 war bis 22.25 Uhr voll gesperrt. Der Verkehr wurde umgeleitet. An beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von schätzungsweise 18.000 Euro. Die Feuerwehren aus Dreihausen, Leidenhofen, Ebsdorf und Hachborn waren mit insgesamt etwa 50 Einsatzkräften vor Ort.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Retter

MARBURG-BIEDENKOPF. Zwei Unfälle unter Alkoholeinfluss sind im Kreisgebiet im Abstand von nur 20 Minuten passiert. In beiden Fällen überschlugen sich die Autos. Ein Fahrer blieb unverletzt, der zweite erlitt schwere Verletzungen und musste von der Feuerwehr aus dem Wrack befreit werden.

Fronhausen/L 3048: Ohne Blessuren kam ein 25-jähriger, alkoholisierter Autofahrer am frühen Donnerstag auf der L 3048 an der Auffahrt zur Bundesstraße 3 davon. Der junge Mann fuhr um 1.40 Uhr auf den Zubringer der B 3 in Richtung Gießen, kam dabei in der Rechtskurve aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit von der Straße ab und überschlug sich mit seinem VW Sharan. Der total beschädigte Wagen kam letztendlich auf dem Dach liegend zum Stillstand. Der Schaden beläuft sich auf 5000 Euro. Die Polizei stellte den Führerschein sicher und veranlasste eine Blutentnahme.

Lohra/B 255: Schwere, jedoch keine lebensbedrohlichen Verletzungen erlitt ein 26-Jähriger bei einem Unfall auf der B 255 in Höhe Nanz-Willershausen. Der Renaultfahrer kam gegen 2 Uhr früh aus bisher unbekannten Gründen von der Fahrbahn ab, fuhr in einen Graben und überschlug sich dort mehrfach. Der eingeklemmte Mann musste im Anschluss von der Feuerwehr aus dem Wagen befreit werden. Nach notärztlicher Erstversorgung brachten Rettungskräfte den Schwerverletzten in eine Klinik transportiert. Der Sachschaden beläuft sich auf 3300 Euro. Die Polizei stellte auch diesen Führerschein sicher und veranlasste ebenfalls eine Blutentnahme.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

LOHRA. Ein über die Straße laufender Fuchs hat einem Autofahrer aus Nordhessen Ärger mit der Polizei eingebrockt. Dazu können aber weder das Tier noch die Ermittler etwas…

Der 24-Jährige fuhr am frühen Dienstagmorgen gegen 6 Uhr mit einem Toyota auf der L 3048 von Damm in Richtung Oberwalgern. Eigenen Angaben zufolge wich der junge Mann einem Fuchs aus, verlor dadurch aber die Kontrolle über das Auto und landete im Straßengraben.

Den Polizeibeamten beichtete der junge Fahrer später bei der Unfallaufnahme, dass er ohne Fahrerlaubnis und ohne Wissen des Eigentümers mit dem Wagen unterwegs war. Die Polizei ermittelt nun wegen der unbefugten Benutzung und des Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Der Sachschaden beträgt 1000 Euro. In welchem Verhältnis der 24-Jährige zum Autobesitzer steht und wie er an das Fahrzeug gelangt war, ließ Polizeisprecher Jürgen Schlick am Mittwoch offen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

GLADENBACH. Mit drei freilaufenden Pferden ist ein Autofahrer am späten Montagabend auf der L 3048 kollidiert. Der 55-Jährige wurde schwer verletzt, die Tiere kamen bei dem Verkehrsunfall ums Leben.

Der folgenschwere Unfall passierte um 22.05 Uhr, als der 55-jährige Autofahrer aus Lohra mit seinem Opel Astra auf der Landesstraße aus Richtung Gladenbach-Mornshausen kommend in Richtung Lohra unterwegs war. Der Wagen stieß mit drei Pferden zusammen, die frei auf der L 3048 liefen. Die Tiere stammen von einer nahegelegenen Pferdekoppel.

Der Opelfahrer wurde bei diesem Verkehrsunfall schwer verletzt und zur Behandlung ins Uniklinkum nach Marburg eingeliefert. Alle drei Pferde starben an der Unfallstelle. Am Astra entstand ein Schaden von schätzungsweise 7000 Euro.

Die L 3048 blieb für etwa zwei Stunden voll gesperrt. Die Ermittlungen der Polizei dazu, unter welchen Umständen die Pferde von der Koppel auf die Fahrbahn gelangten, dauern an. Neben den Polizeibeamten der Polizeistation Biedenkopf, der Besatzung eines Rettungswagens und einem Notarzt waren auch die Feuerwehren aus Gladenbach und Mornshausen im Einsatz. Insgesamt befanden sich 22 Rettungskräfte vor Ort.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige