Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Krankenhaus

SIEGEN. Aus bislang ungeklärten Gründen griff in der Nacht zu Sonntag ein 83-jähriger Patient des Siegener Marienkrankenhauses mit einer Glasflasche zunächst eine 38-jährige Krankenschwester an. Durch den Schlag mit der Flasche erlitt die Krankenschwester eine leichte Verletzung. Allerdings zerbrach die Flasche bei dem Angriff.

Die Krankenschwester ergriff nach dem Angriff die Flucht. Der 83-Jährige, in der Hand die nun abgebrochene Glasflasche haltend, verfolgte sie. Der Krankenschwester gelang es dann, sich in einem Stationszimmer in Sicherheit zu bringen, dort einzuschließen und zunächst telefonisch krankenhausintern Verstärkung anzufordern.

Der 83-jährige begab sich dann - aus ebenfalls bislang ungeklärten Gründen - zu einem anderen, mit zwei Patienten belegten Patientenzimmer, betrat dieses und hielt dann von innen die Tür zu.

Als der 83-jährige von einem der beiden dort liegenden 45-jährigen Patienten angesprochen wurde, stach der 83-jährige dem Patienten den abgebrochenen Flaschenhals vollkommen unvermittelt in den Bauch.

Die zwischenzeitlich alarmierte Polizei forderte den 83-jährigen Täter mehrfach vergeblich auf, mit seinem Tun aufzuhören und die zerbrochene Flasche niederzulegen. Auch der Einsatz von Pfefferspray gegen den 83-jährigen verblieb ohne Wirkung. Als er dann auch die Polizisten mit der zerbrochenen Flasche attackieren wollte, setzten die Polizisten den Angreifer durch einen Schuss ins Bein außer Gefecht.

Der 83-jährige Siegener musste wegen der Schussverletzung anschließend im Krankenhaus versorgt werden.

Das 45-jährige Opfer erlitt durch die Attacke des Seniors glücklicherweise nur eine leichte Verletzung, die im Krankenhaus ärztlich versorgt wurde.

Staatsanwalt Patrick Baron von Grotthuss erschien noch in der Nacht zu Sonntag am Einsatzort und ordnete gegen den 83-Jährigen strafrechtliche Ermittlungen wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts an.

Eine Mordkommission des Polizeipräsidiums Hagen unter der Leitung von Kriminalhauptkommissar Norbert Rautenberg ist eingerichtet und hat ihre Ermittlungen unverzüglich aufgenommen.

Konkrete Angaben zur Motivlage des 83-Jährigen Täters kann die Polizei derzeit noch nicht machen.

Publiziert in SI Polizei
Mittwoch, 07 März 2012 18:28

DRK-Seminar: 100 Minuten Kindernotfall

KORBACH. Für Eltern, Großeltern und Erzieher gleichermaßen ein Horrorszenario: Kleinkind mit schwerer Atemnot oder einer Bewusstlosigkeit nach einer Vergiftung. Jetzt nur schnell die richtigen Entscheidungen treffen und den Notruf 112 absetzen. Schwer erkrankte und verunfallte Kinder sind aber auch eine Herausforderung auch für jeden Notarzt und Rettungsassistenten, da sie zu einem Kindernotfall eher selten angefordert werden.

Vor allem die sichere und fachgerechte Erstversorgung innerhalb der ersten Minute am Unfallort ist für das Überleben bei guter Prognose der Kinder entscheidend. "100 Minuten dauert es im Durchschnitt, bis wir in der nächsten Kinderklinik nach der Erstversorgung und Transport ankommen", so Bernd Warnecke, Rettungsassistent und Initiator des Seminars. Jedoch stellt sich bei den allermeisten Notfällen nach den ersten Behandlungsschritten erfreulicherweise keine akute Lebensgefährdung mehr heraus, ergänzt er. Auch ein Rettungshubschrauber kann bei kritischen Notfällen die Transportzeit verkürzen. Alle Rettungswagen und Notarzteinsatzfahrzeuge im Landkreis haben spezielle Medikamente, Infusionen, medizinische Geräte für den Kindernotfall an Bord. Ein spezielles Gurtsystem auf der Trage fixiert das Kind oder den Säugling sicher.

Zum Seminar gibt es öffentlichen Vortrag
Das DRK Korbach-Bad Arolsen bietet ein zweitägiges Seminar zum Thema Kindernotfälle für medizinisches Fachpersonal und Ärzte an. In Kooperation mit dem Krankenhaus Korbach wurde Ulrich Atzbach als bekannter Dozent und Buchautor eingeladen. Am 30. März ab 19 Uhr startet das zertifizierte Seminar mit einem öffentlichen Vortrag für alle interessierten medizinischen Fachkräfte aus Arztpraxen, Krankenhäusern und von Rettungsdiensten aus der Region.

Der Anästhesist, Notarzt und Standortarzt am Krankenhaus Korbach, Dr. Volker Barth, hat den Kurs zudem bei der Landesärztekammer Hessen angemeldet, so dass wichtige Fortbildungspunkte erzielt werden. "Wir haben vor, wirklich alle wesentlichen Notfallsituationen an den Übungspuppen zu üben. Gerade weil Kindernotfälle auch so selten vorkommen", erläutert Dr. Barth.

Gerade durch die sehr überschaubare und strukturierte Vorgehensweise gelingt es rasch, die wichtigsten und oft lebensrettenden Maßnahmen zielsicher durchzuführen, so Atzbach. Anhand ausgewählter Fälle erfahren die Teilnehmer die notwendige Handlungsweise.

Am Samstag, 31. März, richtet sich das Seminar an Ärzte und Notärzte. Eingeladen dazu ist außerdem das Team des Simulationszentrums der Uni Gießen für realitätsnahe Szenarien. Nahezu alle wesentlichen kindlichen Notfälle können mit computerunterstützter Software an den Übungspuppen realistische Szenarien beübt werden. Die meisten Notfälle bei Kindern sind Krampfanfälle, häufig in Verbindung mit hohem Fieber, Infekte der Atemwege mit Atemnot, Unfälle jeglicher Ursache und unabsichtliche Vergiftungen.

Geschenkter Kurs "Erste Hilfe am Kind"
Zum 100-jährigen Jubiläum der DRK Bereitschaft bekommt auch die Bevölkerung ein Geschenk: Das Rote Kreuz bietet kostenfrei für 30 Eltern oder Erzieherinnen einen kompletten Kurs "Erste Hilfe am Kind" an. Vorkenntnisse sind nicht notwendig. Der Kurs umfasst alle wichtigen Maßnahmen der Ersten-Hilfe am Säugling und Kind und wird durch einen Arztvortrag der Korbacher Kinderärztin Dr. Meike Bökemeier ergänzt. Die Teilnehmer erhalten zudem das Kursbuch "Erste Hilfe am Kind". Der Termin steht noch nicht fest. Anmeldungen nimmt das DRK unter der Rufnummer 05631/9599-21 entgegen.


Einen chirurgischen Kindernotfall gab es vergangene Woche in Korbach: 
Baby stürzt Kaufhaus-Rolltreppe hinab - Hubschrauber (02.03.2012, mit Video und Fotos)

Publiziert in Retter
Sonntag, 04 März 2012 09:37

Junge Frau bei Motorradunfall schwer verletzt

NEUNKIRCHEN. Kaum ist die Motorradsaison 2012 eröffnet, ereignete sich auch in Siegen-Wittgenstein bereits der erste schwere Verkehrsunfall, bei dem ein Mensch schwer verletzt worden ist. Wie die Polizei mitteilte, kam es am Samstagnachmittag zu einem Zusammenstoß in Neunkirchen. Dort war eine 17-jährige Frau mit ihrem Krad in Richtung Betzdorf unterwegs. Sie wollte nach links in den Malscheider Weg abbiegen und musste den Gegenverkehr durchlassen. Ein 79-jähriger Mann befuhr mit seinem Auto ebenfalls die Kölner Straße in Richtung Betzdorf und übersah die junge Frau. Er fuhr ungebremst auf. Die 17-Jährige wurde bei dem Unfall schwer verletzt und wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Es entstand ein Sachschaden von rund 5000 Euro.

Publiziert in SI Polizei
Samstag, 18 Februar 2012 11:55

Wasserschaden im Jung-Stilling-Krankenhaus

SIEGEN. Zu einem Wasserrohrbruch mussten am Samstagmorgen zahlreiche Einsatzkräfte der Feuerwehr Siegen ins Jung-Stilling-Krankenhaus ausrücken.

Zunächst hatte hier gegen kurz nach 9 Uhr die automatische Brandmeldeanlage Alarm geschlagen und die Feuerwehr auf den Plan gerufen. Wenige Augenblicke später liefen in der Leitstelle der Feuerwehr Siegen die Meldungen ein, dass es in der zweiten Etage des Krankenhauses einen Wasserrohrbruch gegeben hat. Das Wasser war durch eine Zwischendecke in einen Rauchmelder eingedrungen  und hatte für die Alarmauslösung gesorgt.

Beim Eintreffen der Feuerwehr lief das Wasser schon durch das Treppenhaus, die Treppen hinunter. Vor dem Eintreffen der Feuerwehr versuchten Reinigungskräfte mit Lappen und Schrubbern den Wassermassen her zu werden. Leider vergeblich, erst die Feuerwehr, die mit Wassersaugern angerückt war, konnte Abhilfe schaffen und dem Wasserschaden her werden.

Nach Informationen der Feuerwehr wurden in dem Krankenhaus Montagearbeiten durchgeführt. Hierbei wurde eine Wasserleitung der Heizungsanlage angebohrt.

Zur genauen Ursache und zur Schadenshöhe können derzeit noch keine Angaben gemacht werden.

Publiziert in SI Feuerwehr

CAPPEL. Bei einem Unfall in der Rentmeisterstraße erlitt heute Morgen gegen 7.20 Uhr ein 51-jähriger Radfahrer Kopfverletzungen. Der Radler fuhr just in dem Augenblick an einem stehenden Auto vorbei, als die 32-jährige Fahrerin die Tür öffnete, um auszusteigen.

Der Radfahrer kollidierte mit der geöffneten Tür und stürzte. Ein Rettungswagen transportierte den ansprechbaren Mann zu weiteren
Untersuchungen in die Klinik.

Der Mann fuhr mit seinem blauen Herrenfahrrad in Richtung der Straße Am Lichtenholz. Die Polizei sucht Zeugen des Unfalls und fragt insbesondere, wer den Radler vor dem Unfall in der Rentmeisterstraße sah und Angaben zur Beleuchtung des Fahrrades machen kann. Polizei Marburg unter Telefon 06421/406-0. (ma)

Publiziert in MR Polizei
Samstag, 21 Januar 2012 16:10

Geparkter Touran beschädigt: Unfallflucht

BAD AROLSEN. Während er ist einem Geschäft in der Nähe des Krankenhauses einkaufte, ist das Auto eines Arolsers beim Ein- oder Ausparken von einem Unbekannten beschädigt worden. Die Polizei sucht Zeugen für die Unfallflucht.

Wie die Beamten der Arolser Station am Samstag vom Geschädigten angezeigt bekamen, hatte er seinen VW Touran am Donnerstag in der Zeit zwischen 10.30 und 11 Uhr vor einem Markt in der Teichstraße abgestellt. Als der Fahrzeugbesitzer aus Bad Arolsen zu seinem silberfarbenen Wagen zurückkehrte, war die linke vordere Ecke beschädigt. Die Reparatur werde mit etwa 500 Euro zu Buche schlagen, sagte ein Polizeibeamter am Samstag gegenüber 112-magazin.de.

Ein unbekannter Autofahrer hatte beim Ein- oder Ausparken den abgestellten Touran beschädigt. Die Ermittlungen gestalten sich für die Polizei schwierig, weil es keinerlei Spuren und Hinweise auf den Verursacher gibt. "Wir haben nicht einmal Fremdfarbe an dem beschädigten Fahrzeug entdecken können", sagte der Polizist. Die Beamten sind daher auf die Angaben möglicher Zeugen angewiesen. Diese werden gebeten, sich bei unter der Rufnummer 05691/9799-0 zu melden.

Publiziert in Polizei
Freitag, 20 Januar 2012 18:40

Hubschraubereinsatz im Schneetreiben

BAD BERLEBURG. Alles Gute kommt von oben. Dieses Sprichwort passte heute einmal mehr. Trotz massiver Schneefälle, die in Bad Berleburg teilweise die Sicht komplett verwehrten, ist der Siegener Rettungshubschrauber "Christoph 25" am Freitag gleich zwei Patienten in Wittgenstein zur Hilfe geeilt.

Die Besatzung mit Pilot Reiner Michely, Rettungsassistent Jörg Richter und Notärztin Prisca Schneider wurden zunächst zur Unterstützung eines Rettungswagens in Erndtebrück eingesetzt. Direkt im Anschluss transportierte der Rettungshubschrauber einen schwer kranken Patienten vom Bad Berleburger Krankenhaus aus in eine Spezialklinik.

Trotz der extremen Wetterbedingungen war es für den erfahrenen Piloten kein Problem, seinen Eurocopter 135 sicher zum Ziel zu steuern. Dabei war der Rettungshubschrauber während seines Aufenthalts neben der Bad Berleburger DRK-Rettungswache fast eingeschneit. Als die Schneefälle kurz ausblieben, startete die Maschine zu ihrem rettenden Flug nach Siegen.

Publiziert in SI Retter
Samstag, 10 Dezember 2011 22:14

81-Jähriger von Trickdieb beklaut

BRILON. Ein 81-jähriger Mann ist Opfer eines Trickbetrügers in Brilon geworden. Der Täter bat den alten Mann um etwas Wechselgeld - und klaute die Geldscheine aus dessen Portemonnaie.

Laut Polizeibericht von Samstag war der Rentner am Vortag auf dem neu eingerichteten Parkplatz des Briloner Krankenhauses von einem südländisch aussehenden Mann angesprochen worden. Dieser bat ihn, ihm eine 2-Euro-Münze zu wechseln. Der Senior öffnete seine Geldbörse und suchte darin nach Kleingeld.

Dabei wurde er von dem Mann tatkräftig "unterstützt", wie es Polizeisprecher Franz-Josef Siebers am Samstag formulierte. Wenig später stellte der 81-Jährige den Diebstahl der Banknoten aus seiner Geldbörse fest - um welchen Betrag es sich handelte, nannte der Sprecher nicht.

Der Betrüger soll etwa 40 Jahre alt und 1,70 bis 1,75 Meter groß sein. Der Mann mit stämmiger Figur hat schwarze mittellange Haare und war bei der Tat ganz in schwarz gekleidet. Hinweise nimmt die Polizei in Brilon, Telefon 02961/90200, entgegen.

Publiziert in KS Polizei
Donnerstag, 22 September 2011 18:25

Mit Motorrad gegen Geländewagen gerast

ALBRECHTSPLATZ. Ein 33 Jahre alter Motorradfahrer aus den Niederlanden ist heute Nachmittag bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, war der Mann gegen 14.30 Uhr mit viel zu hoher Geschwindigkeit auf der B 480 vom Albrechtsplatz in Richtung Dödesberg unterwegs. In einer scharfen Rechtskurve geriet der Mann auf die Gegenfahrbahn und raste dort in einen entgegenkommenden Geländewagen. Dabei wurde der Mann schwer verletzt und musste mit dem DRK Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden. Das Motorrad und der Geländewagen wurden bei dem Unfall erheblich beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Im Bereich der Unfallstelle kam es zu Behinderungen.

 

Publiziert in SI Retter
Montag, 05 September 2011 10:20

Einbrecher knacken Krankenhaus-Tresor

BAD BERLEBURG. In einen Büroraum des Krankenhauses sind am Wochenende unbekannte Täter eingestiegen. Den Einbrechern fiel unter anderem Bargeld in die Hände.

Die Täter, die irgendwann in der Zeit zwischen Freitagnachmittag und Montagmorgen zuschlugen, drangen auf von der Polizei nicht beschriebene Weise in einen Büroraum des Krankenhauses in der Straße An der Gontardslust ein.

Aus dem Büro entwendeten die Unbekannten einen Tresor, den sie noch im Krankenhaus gewaltsam öffneten. Aus dem Tresor nahmen sie neben Bargeld in unbekannter Höhe auch eine blaue Arbeitsweste mit.

Die Polizei in Bad Berleburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet mögliche Zeugen um sachdienliche Hinweise. Die Rufnummer der Beamten lautet 02751/909-0.

Publiziert in SI Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige