Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Krankenhaus

Mittwoch, 17 November 2021 16:57

Dreijähriger Junge von Auto erfasst

WOLFHAGEN. Am heutigen Mittwochnachmittag kam es in der Bahnhofstraße in Wolfhagen, nahe der Straße "Am Koppenberg", zu einem tragischen Unfall, bei dem ein dreijähriger Junge schwere Verletzungen erlitt.

Wie die am Unfallort eingesetzten Beamten der Polizeistation Wolfhagen berichten, hatte sich der Unfall gegen 13.15 Uhr ereignet. Nach bisherigen Erkenntnissen war der 45-jährige Vater des Kindes aus Wolfhagen mit seinem Ford auf das Grundstück gefahren, als plötzlich der im Hinterhof spielende Dreijährige vor das Auto lief. Der 45-Jährige konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern und erfasste seinen Sohn, der unter das Fahrzeug geriet. Den Jungen brachten Rettungskräfte zur Behandlung in ein Kasseler Krankenhaus. Lebensgefahr kann gegenwärtig nicht ausgeschlossen werden.

Die weiteren Ermittlungen zum Unfallhergang werden von den Beamten der Polizeistation Wolfhagen geführt. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in KS Polizei

WILLEBADESSEN. In Willebadessen ist am Montag (15. November) ein Auto nach einer Kollision mit einem Baum umgekippt - der Fahrer wurde verletzt und in ein Krankenhaus gebracht.

Der 21-jährige Mercedes-Fahrer aus Willebadessen war gegen 16 Uhr auf der Borlinghausener Straße in Richtung Innenstadt unterwegs, als er in der 30er Zone nach rechts von der Fahrbahn abkam. Der Mercedes prallte gegen einen Baum, kippte um und rutschte auf dem Dach bis zum Gehweg der gegenüberliegenden Straßenseite, wo er gegen ein Verkehrsschild stieß.

Bei dem Überschlag seines Fahrzeugs wurde der 21-Jährige verletzt. Ein Rettungswagen brachte ihn zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

Das Auto wies massive Verformungen an allen Fahrzeugseiten auf, ein Rad wurde von der Achse gerissen. Den nicht mehr fahrbereiten Wagen transportierte ein Abschleppunternehmen ab. Die Polizei schätzt den Gesamtschaden auf mehr als 25.000 Euro. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern noch an. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in HX Polizei

WALDECK. Fünf verletzte Personen und ein völlig demoliertes Auto ist das Ergebnis eines Verkehrsunfalls, der sich am Samstag, kurz vor Mitternacht, auf der Edersee-Randstraße ereignet hat.

Nach ersten Informationen an der Unfallstelle befuhr ein mit fünf Personen besetzter schwarzer Audi A4 die Landesstraße 3086 von Waldeck-West in Richtung Nieder-Werbe. Gegen 23.20 Uhr geriet das Fahrzeug aufgrund von Nässe und frischem Laub auf der Fahrbahn ins Schleudern. Die Fahrerin (18) aus Gudensberg konnte den A4  nicht mehr halten. Zunächst touchierte der Audi einen Bordstein auf der Gegenfahrbahn, kam nach rechts ab und prallte ungebremst in den Steinhang. Dabei verletzte sich nicht nur die Fahrerin aus dem Schwalm-Eder-Kreis, sondern auch drei weitere Mitfahrer (18, 23, 21) aus Fritzlar, Wabern und Niedenstein sowie eine Frau (18) aus Limburg-Weilburg.

Über die Notrufnummer wurde die Polizei informiert, sowie der Rettungsdienst, die Feuerwehr aus Nieder-Werbe und der Einsatzleitwagen der Feuerwehr Sachsenhausen mit insgesamt 13 Kräften. Mit fünf RTW erfolgte die Verlegung der verletzten Personen in umliegende Krankenhäuser. Wie schwer die Verletzungen sind, darüber liegen keine Informationen vor. Insgesamt war der OLRD, ein leitender Notarzt, zwei Notärzte und fünf RTW-Besatzungen vor Ort.

Einsatzkräfte der Feuerwehr sperrten den Straßenabschnitt nach Absprache mit der Polizei ab, leuchteten die Unfallstelle aus und halfen dem Bergungsunternehmen beim Aufladen des A4. Darüber hinaus mussten ausgelaufene Betriebsstoffe gebunden und die Straße gesäubert werden. Die Einsatzleitung hatte Stadtbrandinspektor Andreas Przewdzing übernommen. Nach Angaben der Polizei entstand ein Sachschaden von 12.000 Euro.

Link: Unfallstandort am 30. Oktober 2021 auf der L 3086.

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. In der Nacht von Samstag auf Sonntag schlugen zwei unbekannte Täter einen 21-Jährigen in Frankenberg und traten am Boden liegend auf ihn ein. Die Polizei bittet um Hinweise.

Nach bisherigen Ermittlungen der Polizei Frankenberg ging der 21-Jährige gegen 0.30 Uhr mit seiner Begleiterin durch die Röddenauer Straße in Richtung Stadtmitte. In Höhe eines Grillimbisses kamen ihnen zwei männliche Personen entgegen, die den jungen Mann angesprochen haben. Nach einer kurzen verbalen Auseinandersetzung, sollen die Unbekannten auf ihn eingeschlagen haben, sodass er zu Boden fiel. Auch danach sollen die Täter weiter auf ihn eingeschlagen und ihn getreten haben. Anschließend flüchteten die Täter in Richtung Innenstadt. Der 21-Jährige erlitt Verletzungen, die anschließend im Kreiskrankenhaus Frankenberg behandelt werden mussten

Die von der Polizei Frankenberg sofort eingeleitete Fahndung nach den beiden unbekannten Tätern führte nicht zum Erfolg. Von ihnen liegt bisher folgende Beschreibung vor: Beide etwa 20 Jahre alt, ein Täter etwa 170 cm groß mit Vollbart, der zweite Täter etwa 180 cm groß, beide dunkle Haare und dunkel gekleidet. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise bitte an die Polizeistation Frankenberg. Die Rufnummer lautet 06451/7203-0.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Dienstag, 28 September 2021 08:47

Vier Hunde greifen Joggerin an - Frau schwerverletzt

PADERBORN. Am Sonntagabend (26.09.2021) ist eine Joggerin auf einem Feldweg zwischen Etteln und Dörenhagen von mehreren Hunden angefallen und schwer verletzt worden. 

Wie die Polizei mitteilt, joggte die 58-jährige Frau aus Etteln gegen 18 Uhr auf dem Husener Weg. Laut ihren Angaben wurde sie plötzlich von mindestens vier großen Hunden gleichzeitig angegriffen und zu Boden gebracht. Die Tiere bissen am gesamten Körper der Frau zu und verletzten sie schwer. Der 63-jährige Hundehalter musste die Hunde von der verletzten Joggerin wegziehen. Er gab später an, er habe seine vier Hunde der Rasse "Briard" an der Leine ausgeführt und an seinem Auto abgeleint, damit sie in den Kofferraum springen können. Dazu kam es jedoch nicht - die vier Hunde stürzten sich auf die Frau.

Die schwerverletzte Frau wurde dann von Angehörigen in ein Krankenhaus nach Paderborn gebracht. Dort stellten die Ärzte mehrere tiefe Bisswunden und weitere erhebliche Verletzungen fest. Die Verletzte musste noch am Abend operiert werden und blieb stationär in der Klinik. Die Polizei schaltete das Borchener Ordnungsamt sowie das Veterinäramt des Kreises Paderborn ein. Wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung wurde ein Strafverfahren gegen den Hundehalter eingeleitet.

-Anzeige-

Publiziert in PB Polizei

WALDECK. Gegen 11 Uhr am Freitag ereignete sich ein Alleinunfall auf der Bundesstraße 251 zwischen Sachsenhausen und Meineringhausen. 

Nach Angaben der Polizei befuhr zum angegebenen Zeitpunkt ein 26-jähriger Mann aus Netze mit seiner Harley-Davidson die B 251 aus Sachsenhausen kommend in Richtung Meineringhausen. In der scharfen Linkskurve beim Abzweig nach Höringhausen, geriet er auf einer leichten Wasserspur in Verbindung mit einem Fahrfehler ins Schleudern und stürzte auf die Fahrbahn. Dabei zog er sich leichte Verletzungen im Gesicht zu und wurde vorsorglich ins Krankenhaus Korbach verbracht.  Die Harley XL2 war nicht mehr fahrbereit und hat durch den Sturz auf die linke Seite, einen geschätzten Schaden von etwa 5000 Euro davongetragen. 

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Freitag, 24 September 2021 15:16

Renault angefahren und verduftet

KORBACH. Blaue Fremdfarbe an einem grauen Renault könnte dazu führen, dass eine Verkehrsunfallflucht am Krankenhaus aufgeklärt wird - letztlich fehlen noch Zeugen der Straftat, die sich am heutigen Freitag auf einem Parkplatz abgespielt hat.

Nach Informationen aus Polizeikreisen wurde ein grauer Renault um 8 Uhr von einer Angestellten in der Dr. Hartwig Straße in Höhe der Hausnummer 13 a ordentlich abgeparkt. Bei ihrer Rückkehr um 11 Uhr stellte die Frau an der linken Seite ihres Pkws einen Streifschaden fest. Die hinzugerufene Polizeistreife sicherte die Unfallspuren und stellte blaue Fremdfarbe am grauen Megane fest. Auf rund 1000 Euro wird der angerichtete Schaden geschätzt.

Um den Fall abschließen zu können, bittet die Polizei um Zeugenaussagen unter der Rufnummer 05631/9710. Ferner rät die Polizei dem Verursacher, sich umgehend bei der Polizei zu melden, um Weiterungen zu vermeiden.  

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Schlagwörter
Donnerstag, 16 September 2021 10:04

Nach Presseaufruf: Angehörige melden sich bei Polizei

VÖHL/KORBACH. Nur eine Stunde nachdem die Polizei einen Presseaufruf bei den örtlichen Medien gestartet hatte, meldeten sich Angehörige des in Not geratenen Radfahrers bei der Polizei.

Der 67-jährige Vöhler war am Dienstag gegen 13.20 Uhr mit seinem blauen Trekkingrad auf dem Verbindungsweg von Dorfitter in Richtung Korbach unterwegs gewesen. Noch vor dem Flugplatz stürzte der Mann vermutlich wegen eines medizinischen Notfalls - er verletzte sich durch den Sturz schwer und musste vor Ort reanimiert werden. Eine Rettungswagenbesatzung brachte ihn anschließend in das Krankenhaus nach Korbach. Wie die Polizei berichtete, hatte der Mann keine Ausweispapiere bei sich.

Nach derzeitigem Kenntnisstand befindet sich der 67-Jährige auf dem Weg der Besserung.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

DORFITTER/KORBACH. Die Korbacher Polizei versucht derzeit die Identität eines Fahrradfahrers zu klären, der am Dienstag zwischen Dorfitter und Korbach reanimiert werden musste.

Der Unbekannte war am Dienstag gegen 13.20 Uhr mit seinem blauen Trekkingrad auf dem Verbindungsweg von Dorfitter in Richtung Korbach unterwegs. Noch vor dem Flugplatz stürzte der Mann vermutlich wegen eines medizinischen Notfalls - er verletzte sich durch den Sturz schwer und musste vor Ort reanimiert werden. Eine Rettungswagenbesatzung brachte ihn anschließend in das Krankenhaus nach Korbach.

Da der Unbekannte keinen Ausweis bei sich trug und auch sonst keine Hinweise auf seine Identität vorliegen, bitten die Beamten Angehörige, sich unter der Telefonnummer 05631/9710 bei der Dienststelle in Korbach zu melden. 

Beschreibung

  • etwa 65 Jahre alt
  • sehr schlank
  • lange graue Haare
  • langer grauer Bart
  • Satteltaschen und Sportlenkrad am Rad

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

KASSEL. Montagabend eskalierte im Kasseler Stadtteil Oberzwehren ein offenbar seit längerer Zeit bestehender Streit zweier Familien. Die Nachbarn waren nach eigenen Angaben gegen 20.30 Uhr wegen eines falsch genutzten Parkplatzes vor dem Haus in der Brandgasse aneinandergeraten, was letztlich zu einer Schlägerei zwischen mehreren Beteiligten führte.

Die daraufhin alarmierten Streifen der Kasseler Polizei nahmen zwei leicht verletzte 32 und 38 Jahre alte Männer fest, bei denen es sich mutmaßlich um die Hauptakteure der Auseinandersetzung handelte. Der 38-Jährige soll zudem ein Messer und ein Beil gegen seinen Kontrahenten eingesetzt haben. Gegen beide wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. 

Später in der Nacht, gegen 2 Uhr, war es dann trotz der zuvor durch die Beamten durchgeführten Ansprachen erneut zu einer Auseinandersetzung beider Familien gekommen. Abermals sollen dabei Gegenstände, wie Stangen, Latten und mutmaßlich auch Messer, zum Einsatz gekommen sein. Mehrere Streifen verschiedener Reviere eilten daraufhin zum Ort des Geschehens. Den 38-Jährigen mitsamt sechs Familienmitgliedern stoppten die Beamten in der Nähe des Tatorts in einem Auto.

Sechs der sieben Insassen wiesen verschiedene Verletzungen wie Platzwunden und offenbar leichtere Schnittverletzungen auf. Ein 19-Jähriger musste anschließend von einem hinzugerufenen Rettungswagen mit einer Kopfplatzwunde in ein Krankenhaus gebracht werden. Der 38-Jährige und zwei weitere Familienmitglieder begaben sich leicht verletzt anschließend selbst in ärztliche Behandlung. Am Tatort selbst trafen Streifen vor dem Haus auf das Ehepaar der anderen Familie. Der 32-Jährige und die 25-Jährige waren ebenfalls sichtlich verletzt und wurden von einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die eingesetzten Beamten stellten vor Ort mehrere Gegenstände sicher, die als Tatmittel infrage kommen. 

Genaue Abläufe der beiden Auseinandersetzungen sind aufgrund unterschiedlicher Angaben der Beteiligten und sprachlicher Barrieren zu den aus Bulgarien stammenden Familien noch weitestgehend unklar. Die Ermittlungen wegen wechselseitiger gefährlicher Körperverletzung dauern an und werden bei der regionalen Ermittlungsgruppe der Kasseler Polizei geführt. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in KS Polizei
Seite 1 von 41

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige