Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Kontrolle

Montag, 09 Juli 2018 16:03

Folgenschwere Spritztour durch's Dorf

MESCHEDE. Mit 71 km/h wurde am Freitagnachmittag ein 30-jähriger Mescheder auf seinem Kleinkraftrad in Berge gemessen. Die Beamten hielten den Mann daraufhin an.

Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass das Fahrzeug weder angemeldet noch versichert war und der Fahrer keine Fahrerlaubnis dafür hatte, dafür aber unter Drogeneinfluss stand. Eine Blutprobe, die Untersagung der Weiterfahrt und eine Anzeige waren die Konsequenzen dieser "Spritztour durchs Dorf", wie der Mescheder seine Fahrt selbst bezeichnet hatte. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HSK Polizei

HOCHSAUERLANDKREIS. Am Sonntag führte die Polizei im Hochsauerlandkreis erneut gezielte Motorradkontrollen durch. Gemeinsam mit dem Hochsauerlandkreis wurden insgesamt 35 Verstöße festgestellt.

Auf der Landstraße 740 bei Schmallenberg-Lanfert wurden gleich acht schnelle Motorradfahrer angehalten. Vier Fahrer erwartet nun ein Fahrverbot. Der schnellste Motorradfahrer wurde an dieser Messstelle mit 129 km/h gemessen. Bei erlaubten 70 km/h bedeutet das eine Überschreitung von fast 60 km/h.

Insgesamt erhielten am Sonntag 14 Motorradfahrer ein Fahrverbot, zudem mussten zwei Fahrer ein Verwarngeld bezahlen, da sie an ihren Krafträdern technische Veränderungen vorgenommen hatten.

Bereits am Samstag wurden auf der Bundesstraße 7 in Rösenbeck drei besonders eilige Motorradfahrer angehalten. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h wurde mit 132, 136 und 138 km/h deutlich überschritten. Auch hier folgen Fahrverbote, dreistellige Bußgelder und Punkte in Flensburg.

Die Polizei freut sich über jeden Motorradfahrer, der das Sauerland besucht und die Landschaft genießt, gibt aber zu bedenken, dass das Sauerland keine Rennstrecke ist. Deshalb müssen Motorradfahrer auch weiterhin mit gezielten Kontrollen gegen Raser und technisch veränderte Krafträder rechnen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HSK Polizei

KASSEL. Eine Streife des Polizeireviers Mitte nahm am Mittwochmittag in der Unteren Königsstraße einen mutmaßlichen Dealer fest und fand bei ihm 27 sogenannte "Plömbchen" mit Kokain.

Der 31-Jährige aus Syrien, der bereits wegen Drogendelikten in Erscheinung getreten ist, soll nun wegen Flucht- und Wiederholungsgefahr am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden, der über die Untersuchungshaft entscheidet. Die Beamten hatten den 31-Jährigen gegen 12.40 Uhr an der Einmündung zur Jägerstraße kontrolliert. Versteckt in seinem Mund und in den Taschen seiner Kleidung fanden sie bei der Durchsuchung die 27 "Plömbchen" mit insgesamt über 8 Gramm Kokain sowie ein Klappmesser und stellten diese Gegenstände sicher.

Den Festgenommenen, der keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat, brachten sie ins Polizeigewahrsam, wo dieser in seiner späteren Vernehmung zugab, die Drogen in der Kasseler Innenstadt zu verkaufen. Er muss sich nun wegen illegalen Handels mit Betäubungsmitteln unter Mitführen einer Waffe sowie Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten.

Die Ermittlungen dauern an und werden durch die Beamten des für Rauschgiftdelikte zuständigen Kommissariats 34 der Kasseler Kriminalpolizei geführt. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

MARBURG. Es vergeht eigentlich keine Woche, in der die Beamten der Polizei nicht über Autofahrer berichtet, die sich unter Drogeneinfluss ans Steuer setzen.

Am Montag, den 28. Mai kontrollierten die Beamten vormittags eine Frau im Ortskern von Kirchhain und veranlassten bei der 39-Jährigen eine Blutprobe. Bereits eine Woche zuvor geriet die Fahrerin in Stadtallendorf in eine Kontrolle und musste wegen des Verdachts auf Drogenkonsum am Steuer Blut abgeben.

Am Nachmittag schlug in Stadtallendorf in Nähe der Waldstraße bei einem Rollerfahrer ein Drogenvortest positiv an. Auch bei dem jungen Mann wurde eine Blutentnahme durchgeführt. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei

PADERBORN. Am Montag führte die Polizei Alkohol- und Drogenkontrollen im Straßenverkehr durch. Dazu war durch die Beamten in Schloss Neuhaus auf der Bielefelder Straße eine stationäre Kontrollstelle eingerichtet worden.  

Die Polizei hat den Fokus ihrer Verkehrssicherheitsarbeit, neben der Bekämpfung der Hauptunfallursachen wie beispielsweise dem Missachten der Geschwindigkeitsvorgaben, insbesondere auf das Führen von Fahrzeugen und Kraftfahrzeugen unter Alkohol- und/ oder Drogeneinfluss gerichtet.

Die Zahl der Drogenverstöße bei der Teilnahme am Straßenverkehr ist in den letzten Monaten deutlich angestiegen. Im vergangenen Jahr war es jede Woche mehrfach zu Verkehrsunfällen gekommen bei denen der Einfluss von Drogen- und/oder Alkohol festgestellt wurde und fast 80 Menschen zum Teil schwer verletzt wurden.

Am Montag wurde bei vier Pkw-Führern nach Urintests ein positives Ergebnis im Bezug auf den Missbrauch von Drogen festgestellt. Alle Ergebnisse wiesen deutlich auf die Einnahme von THC - dem berauschenden Wirkstoff in Marihuana, bzw. Haschisch vor, bzw. während der Fahrt hin. Daher wurde bei den Fahrern im Alter zwischen 19 und 47 Jahren die Entnahme einer Blutprobe angeordnet und die Weiterfahrt mit dem Pkw untersagt.

Allen Fahrern droht nun ein Bußgeld in Höhe von 500 Euro sowie ein einmonatiges Fahrverbot, sofern es sich um einen sogenannten Erstverstoß handelt. Der 47-jährige Pkw-Führer war zudem über die Kontrollmaßnahmen derart aufgebracht, dass gegen ihn zusätzlich eine Strafanzeige wegen Beleidigung gefertigt werden musste.

Neben den Anzeigen wegen des Führens eines Kraftfahrzeuges unter Drogeneinfluss wurden bei zwei Lkw-Fahrern hingegen Verstöße gegen die Sozialvorschriften, namentlich der Einhaltung der Lenk- und Ruhezeiten, festgestellt. Darüber hinaus wurde bei zwei weiteren Fahrern von Gartenbau-Lkw die jeweilige Ladungssicherung bemängelt, bei denen entweder keine oder zu wenige Spanngurte vorhanden waren oder Ladeflächennetze fehlten.

Insgesamt war auffällig, dass viele motorisierte Verkehrsteilnehmer ohne ihren Führerschein unterwegs waren. Hierzu wurden Verwarngelder am Kontrollort erhoben. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei

KREIS SIEGEN-WITTGENSTEIN. Die Polizei Siegen-Wittgenstein will Sie und Ihre Familie vor schweren Unfällen schützen.

Die Polizei rät daher zu entsprechend vorsichtiger und vorausschauender Fahrweise und gibt zu bedenken, dass bereits 15 km/h mehr oder weniger über Tod oder Leben entscheiden können! Bei einer Aufprallgeschwindigkeit von 65 km/h sterben 8 von 10 angefahrenen Fußgängern! Hingegen überleben bei einer Aufprallgeschwindigkeit von 50 km/h 8 von 10 Menschen das jeweilige Unfallgeschehen!

Zu Ihrer Sicherheit plant die Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein daher Geschwindigkeitskontrollmaßnahmen, über die wir Sie nachfolgend informieren:  

Dienstag, den 15.05.2018  


  • Netphen, L 728 Erndtebrück, B 62


Mittwoch, den 16.05.2018  


  • Siegen, Olper Straße
  • Bad Laasphe, L 719
  • Netphen-Eckmannshausen, Unglinghausener Straße


Donnerstag, den 17.05.2018  


  • Netphen, L 729 - Freudenberg, Asdorfer Straße
  • Siegen, Hengsbachstraße Freitag, den 18.05.2018  
  • Wilnsdorf-Wilden, L 722 Samstag, den 19.05.2018  
  • Netphen, Wiedichstraße Sonntag, den 20.05.2018
  • Burbach, B 54


Außerdem führen sowohl der Kreis Siegen-Wittgenstein als auch die Stadt Siegen Geschwindigkeitskontrollen in eigener Zuständigkeit durch. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in SI Polizei

STADTALLENDORF. Gleich zwei Autofahrer mussten nach einem positiven Drogenvortest, der den Konsum von Cannabis ermittelt, zur Blutentnahme.

Bereits am Donnerstag, den 25. April stoppten die Beamten einen 30-jährigen Autofahrer im Rahmen einer Verkehrskontrolle in der Innenstadt.

Am späten Sonntagabend, am 29. April fiel den Ordnungshütern in der Nähe des Bahnhofs ein Autofahrer auf, der zu schnell unterwegs war. Hier brachte der Drogenvortest ebenfalls ein eindeutiges Ergebnis. Zudem legte der junge Mann einen offenbar gefälschten polnischen Führerschein vor, den die Beamten sicherstellten.

Diesbezüglich dauern die Ermittlungen an. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei
Dienstag, 24 April 2018 14:35

Saisonstart: Sieben Motorradfahrer bald zu Fuß

SIEGEN. Viele freuten sich in den letzten Wochen über das schöne Wetter und zahlreiche Motorradfahrer nutzten die ersten schönen Sonnentage für erste Ausfahrten mit ihren Maschinen.

Während sich die meisten hierbei verantwortungsbewusst verhielten und vernünftig fuhren, verwechselten einige jedoch den öffentlichen Verkehrsraum mit einer Rennstrecke. Und so kam es bereits in diesen ersten Wochen zu sechs schwerverletzten Motorradfahren. Die Polizei hatte sich gerade zum Saisonauftakt darauf eingestellt und am Wochenende gezielt diese Rennfahrer im Visier.

An mehreren Örtlichkeiten im Kreisgebiet wurden sowohl gezielt die Geschwindigkeit überwacht als auch Anhaltekontrollen durchgeführt. Aufgrund der Geschwindigkeitskontrollen werden demnächst sieben Fahrer ihre Motorradstiefel vorerst an den Nagel hängen können. Im Bereich einer Kontrollstelle in Kreuztal-Burgholdinghausen, wo Tempo 70 km/h erlaubt ist, hatte der "Tagesschnellste" immerhin "stolze" 152 km/h auf dem Tacho. Dies führte dazu, dass sein Motorrad demnächst 3 Monate Pause hat, sowie nun 2 Punkte in Flensburg und eine Geldbuße in Höhe von 600 Euro auf ihn zukommen.

Dicht dahinter folgte ein weiterer Raser, der es auf immerhin 141 km/h brachte und den nun die gleichen Folgen erwarten. Als anscheinend unbelehrbar erwies sich dort noch ein weiterer Fahrer, der zunächst mit 116 km/h in dem 70er-Bereich gemessen wurde und anschließend in Gegenrichtung noch einmal mit 112 km/h geblitzt wurde.

Aber auch mit dem Lasermessgerät wurden im Bereich Bad Berleburg auf der Bundesstraße 62 im Bereich Saßmannshausen hohe Geschwindigkeiten beweiskräftig festgehalten: Hier kam es im 50er-Bereich mit einer Überschreitung von 43 km/h zu einem Fahrverbot, ein weiterer Motorradfahrer, der sein Kind als Sozius dabei hatte, kam mit 38 km/h zu viel nur knapp an einem Fahrverbot vorbei.  

Nicht zuletzt aufgrund dieser Ergebnisse wird die Polizei auch in den kommenden Wochen verstärkt weitere Kontrollaktionen durchführen, damit möglichst viele den Saisonauftakt unfallfrei genießen können. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in SI Polizei
Freitag, 20 April 2018 11:54

Falscher Polizist: Diebstahl und Amtsanmaßung

BAD LAASPHE. Ein äußerst merkwürdiger Kriminalfall beschäftigt aktuell das Bad Berleburger Kriminalkommissariat. Die Ermittler bitten nun mögliche Zeugen um Mithilfe bei der Aufklärung des Falls.  

Folgendes soll sich am Dienstagabend gegen 22.30 Uhr in Bad Laasphe auf der Bahnhofstraße zugetragen haben:  

Eine mit vier Personen besetzte grüne Mercedes E-Klasse mit litauischer Zulassung wird dort zunächst von den Insassen eines silbernen Opels mit französischem Kennzeichen zum Anhalten aufgefordert. Der Mercedes hält daraufhin im Bereich der Zufahrt zu dem Parkplatz eines dortigen großen Supermarktes an.

Der Beifahrer des Opel steigt aus und gibt sich gegenüber den Mercedes-Insassen in russischer Sprache als Polizist aus und verlangt vor dem Hintergrund einer vermeintlichen "Drogenkontrolle" die Ausweise und das Bargeld der Mercedes-Insassen. Nachdem ihm diese Sachen ausgehändigt werden, zieht der falsche "Polizist" den Schlüssel des Mercedes ab und händigt die Pässe wieder aus. Das Bargeld - über 6000 Euro - gibt er hingegen nicht zurück und behält es.

Anschließend braust der falsche "Streifenwagen" in Richtung Friedrichstraße auf und davon. Von dem Beifahrer, der sich als "Polizist" ausgab, liegt folgende Beschreibung vor: Er ist ausländischer Herkunft, spricht russisch, ca. 170 cm groß, von kräftiger Statur, ca. 30 Jahre alt und er trug eine helle Flecktarnjacke.  

Das Bad Berleburger Kriminalkommissariat ermittelt nun in der Sache wegen Amtsanmaßung und Diebstahls.Die Polizei fragt: "Wer hat die "Kontrolle" am Dienstagabend beobachtet?", "Wem ist der silberne Opel mit französischem Kennzeichen im Großraum Siegen-Wittgenstein aufgefallen, bzw. wer kann Angaben zum derzeitigen Standort dieses Fahrzeugs machen?"  Zeugen, die der Polizei dabei mit sachdienlichen Hinweisen helfen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02751/9090 zu melden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in SI Polizei
Freitag, 13 April 2018 17:42

Ohne Licht und ohne Führerschein unterwegs

MARBURG. Man kann natürlich auch um eine Kontrolle betteln: So geschah es am Freitag, den 13. April in der Bahnhofstraße. Den Ordnungshütern fiel ein junger Autofahrer gegen 1 Uhr auf, weil er ohne Licht unterwegs war.

Bei der Überprüfung des Fahrers ergaben sich Hinweise auf einen Drogenkonsum, die durch den durchgeführten Vortest bestätigt wurden. Zudem stellte sich heraus, dass der junge Marburger Fahrer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist.

Damit war die Fahrt des Mannes beendet, nach einer Blutentnahme durfte er wieder gehen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei
Seite 7 von 65

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige