Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Kombach

BIEDENKOPF. Möglicherweise ein und derselbe Täter hat in Biedenkopf mehrere Autos beschädigt und im Ortsteil Kombach die alte Pumpstation der Stadtwerke mit Parolen besprüht. Die Polizei ermittelt und sucht Zeugen.

Ein unbekannter Täter beschädigte in der Nacht zu Mittwoch in der Hainstraße den silberblaufarbenen Dienstwagen des Ordnungsamtes. An dem Skoda schlug er die Front- und Seitenscheibe ein und beschädigte den rechten Außenspiegel. Zuletzt zerstach er alle vier Reifen des Autos, das in der Tiefgarage des Ordnungsamtes abgestellt war.

Auf dem Parkplatz in der Hainstraße, unmittelbar vor dem Krankenhaus, schlug der Unbekannte so auf die Frontscheibe einer A-Klasse ein, dass ein etwa 30 Zentimeter langer Riss entstand. Auf dem Parkplatz im Obermühlsweg zerstach er den vorderen rechten Reifen eines Renault Master und den hinteren rechten Reifen eines schwarzen VW Golf. An einem roten Seat Leon zerstach der Täter den hinteren rechten Reifen in der Straße Am Freibad. Zuletzt beschädigte der Täter in der Schulstraße mehrere Glasbausteine der Jahn-Halle sowie die Fensterscheibe einer Arztpraxis. Es entstand ein Gesamtschaden von mehreren tausend Euro. Die Polizei vermutet einen Zusammenhang zwischen den Straftaten. Wer hat in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch verdächtige Beobachtungen gemacht? Hinweise nimmt die Polizei in Biedenkopf unter der Rufnummer 06461/9295-0 entgegen.

Graffiti mit politischem Hintergrund - Polizei sucht auch hier Zeugen
Einen Zusammenhang schließt die Polizei auch nicht aus einem Vorfall, der sich zwischen Dienstag, 18 Uhr, und Mittwoch, 7 Uhr, an der alten Pumpstation der Stadtwerke Biedenkopf an der Bundesstraße 62 ereignete. Hier sprühte der Täter den Schriftzug "wir wolln keine Bullnschweine" in schwarzer Farbe auf. Auf die andere Seite des Gebäudes sprühte der Unbekannte mit roter Farbe den Schriftzug "schwarz rot braun" auf und setzte das Anarchiezeichen daneben. Hinweise erbittet in diesem Fall ebenfalls die Polizei in Biedenkopf.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

KOMBACH. Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 62 zwischen Kombach und Friedensdorf ist am Dienstag ein Sachschaden von insgesamt 51.000 Euro entstanden: Auf dem Weg von Biedenkopf nach Buchenau war ein mit Altpapier voll beladener Sattelzug gegen 9.25 Uhr nach links über die Gegenfahrbahn gefahren und nach 80 Metern schließlich in einem Acker liegen geblieben. Als Unfallursache gab die Polizei gesundheitliche Probleme des 53 Jahre alten Lastwagenfahrers an.

Bei dem Unfall handelte es sich um einen Alleinunfall. Andere Fahrzeuge oder Verkehrsteilnehmer wurden zum Glück nicht in den Verkehrsunfall verwickelt. Somit ging der Unfall noch glimpflich aus, wie die Beamten feststellten. Der Lastwagenfahrer aus Anrode kam äußerlich unverletzt ins Krankenhaus.

Laut Polizei ereignete sich der Unfall auf der Bundesstraße 62 in Richtung Buchenau rund 500 Meter hinter dem Abzweig nach Kombach - der Lastwagen fuhr ungebremst in den Acker und wurde dabei erheblich beschädigt. Der Sachschaden entstand nicht nur an dem nicht mehr fahrbereiten Sattelzug, sondern auch an dem Getreidefeld.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Montag, 19 Dezember 2011 12:09

Auf Rempler folgt Bedrohung mit Butterfly-Messer

KOMBACH. Mit einem Butterflymesser soll ein Unbekannter einen 23-Jährigen auf einer Feier vor dem Dorfgemeinschaftshaus bedroht haben. Ein unbeabsichtigter Rempler vor dem Glühweinstand in der Buchenauer Straße löste am Samstagabend gegen 22.25 Uhr das weitere Geschehen aus.

Der Unbekannte zog ein Messer und hielt es dem jungen Mann kurz an den Hals. Anschließend flüchtete der Verdächtige mit weiteren Personen in einem Fahrzeug. Die Polizei ermittelt wegen Bedrohung und sucht nach dem 185 bis 190 cm großen, schlanken Mann mit südländischer Erscheinung.

Der mutmaßliche Täter trug ein helles Oberteil, eventuell in Form eines Strickpullovers. Hinweise bitte an die Polizeistation in Biedenkopf, Tel. 06461-92950. (js)

Publiziert in MR Polizei
Dienstag, 08 November 2011 19:12

Fenster aufgehebelt, Schmuck geklaut

BIEDENKOPF-KOMBACH. Durch ein aufgehebeltes Fenster verschaffte sich ein Einbrecher Zutritt in ein Haus im Hohleweg. Der Täter durchsuchte das Haus vom Keller bis zum Dachboden und stahl Gold- und Silberschmuck im Wert von geschätzt etwa 2000 Euro. Die Tat fand am Montag zwischen 16 und 17.45 Uhr statt.

Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen bitte an die Polizei Biedenkopf, Tel. 06461/92950, oder die Kripo Marburg, Tel.
06421/406-0. (ma)

Publiziert in MR Polizei

BIEDENKOPF-KOMBACH. Zwei lebensgefährlich Verletzte sind die Bilanz eines Frontalzusammenstoßes, der sich heute Morgen gegen 7 Uhr zwischen Kombach und Eckelshausen auf der B62 ereignete.

Ein Mann war mit seinem silbernen Suzuki Vitara in Richtung Eckelshausen unterwegs. Nach Aussage von zwei Zeugen hatte der 40-Jährige schon vorher mehrfach auf der "Kombacher Geraden", wie das Straßenstück genannt wird, überholt. "Beim letzten Überholvorgang muss er dann offensichtlich den entgegenkommende Opel übersehen haben", so eine Polizistin vor Ort.

In dem dunklen Opel Omega saß eine 50-jährige Frau aus Wolfgruben. Sie hatte keine Chance, dem entgegenkommenden Suzuki auszuweichen: Es kam zum frontalen Zusammenstoß. Dabei wurden sowohl die Opel-Fahrerin als auch der Suzuki-Fahrer in ihren Fahrzeugen eingeklemmt.

Die Feuerwehren aus Kombach, Eckelshausen und Biedenkopf waren mit 39 Kräften vor Ort. Sie befreiten die eingeklemmten Personen. Konnten sie den Unfallverursacher noch recht schnell aus dem Wrack befreien, hatten sie es bei der eingeklemmten Frau schwerer. Die Retter mussten die Türen und das Dach des Opel entfernen, um zunächst zu der Verletzten vordringen zu können. Nach der medizinischen Erstversorgung konnten sie die Frau dann aus dem Auto holen.

Beide Verunfallten wurden mit lebensbedrohlichen Verletzungen ins Marburger Uni-Klinikum gebracht. Während der Rettungs- und anschließenden Bergungsarbeiten wurde die B62 gesperrt. Es kam zunächst zu größeren Behinderungen, bis der Verkehr über Wolfgruben umgeleitet werden konnte. (as)

Publiziert in MR Feuerwehr

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige