Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Kinder

KASSEL. Zu einem Raubdelikt zum Nachteil zweier Kinder kam es in den frühen Abendstunden des vergangenen Sonntags in einer Unterführung am Platz der Deutschen Einheit in Kassel.

Wie die Beamten des Kriminaldauerdienstes des Polizeipräsidiums Nordhessen berichten, passierten zur Tatzeit gegen 18.40 Uhr zwei 10 Jahre alte Jungen mit ihren Fahrrädern die Unterführung des sogenannten großen Kreisels am Platz der Deutschen Einheit. Dort trafen sie auf den Täter und seine weibliche Begleitung.

Unter Vorhalt einer Schusswaffe forderte der Täter die Kinder zur Herausgabe von Bargeld auf. Nachdem die Jungen dem Täter glaubhaft versicherten, dass sie nur wenige Cent mit sich führen, ihm diese jedoch auch anboten, ließ der Täter, wohl auch auf Geheiß seiner Begleitung, von seinen Opfern ab und entfernte sich mit ihr in unbekannte Richtung.

Die beiden Personen können wie folgt beschrieben werden: 1. Täter - männlich, wahrscheinlich Deutscher, etwa 20-25 Jahre alt und ca. 185 cm groß. Dunkelblonde, kurze Haare, bekleidet mit einem auffälligen weißen T-Shirt mit orangefarbenen Streifen quer über der Brust.

2. Die Begleitung war weiblich, ca. 20 Jahre alt und 165-170 cm groß. Sie trug schwarze, lange, gelockte Haare, bekleidet war die Frau mit einem  schwarzen Pullover und einer schwarz-grauen Jeans.

Die Kriminalpolizei bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise zur Tat und den Tätern geben können, um ihre Mithilfe unter 0561/9100. (ots/r)

-Anzeige-


Publiziert in KS Polizei
Mittwoch, 30 Januar 2019 16:48

Unbekannte werfen Steine von Brücke

PADERBORN. Nach einem gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr auf der Driburger Straße sucht die Polizei drei Kinder oder Jugendliche sowie Zeugen eines Vorfalls vom Montagnachmittag.

Ein 31-jähriger VW Passat Fahrer fuhr am Montag, den 28. Januar gegen 15.55 Uhr auf der Driburger Straße stadteinwärts. Als er unter einer Fußgängerbrücke in Höhe des Schulzentrums kurz nach der Kreuzung der Straßen Auf der Lieth und Weißdornweg durchfuhr, knallte etwas auf das Autodach. Der Autofahrer sah drei Kinder oder Jugendliche von der Brücke in Richtung der Straße Auf der Lieth flüchten. Vermutlich hatte das Trio einen Stein auf das Auto geworfen, am Dach des Fahrzeugs entstand leichter Sachschaden.  

Die Polizei hat eine Strafanzeige aufgenommen und sucht nun nach Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall geben können. Diese werden unter der Telefonnummer 05251/3060 erbeten. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei
Donnerstag, 24 Januar 2019 11:51

Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr

BRILON. Drei Kinder gingen am Mittwochabend über den Gehweg des Rübezahlwegs, wo sie zur Seite springen mussten, um die Kollision mit einem Pkw zu verhindern.

Um 17.25 Uhr gingen die Kinder von der Straße Petersborn in Richtung der Sudetenstraße. In der Dunkelheit kam ein Fahrzeug auf sie zu, das über die gesamte Straße lenkte und teilweise auf dem Gehweg fuhr. Um einen Zusammenstoß zu verhindern, sprangen die Kinder zur Seite. Bei dem Auto soll es sich um einen weißen Seat mit rot-schwarzen Streifen an der Seite handeln. Weitere Angaben liegen nicht vor.

Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Brilon unter der Telefonnummer 02961/90200 in Verbindung zu setzen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HSK Polizei

STADTALLENDORF. Wie gefährlich eine auch nur kurze Ablenkung eines Autofahrers ist, zeigt ein Unfall, der sich in Stadtallendorf ereignete und mehrere Verletzte, sowie einen hohen Sachschaden nach sich zog.

Am Donnerstag, den 10. Januar ereignete sich gegen 8.40 Uhr auf der Wetzlarer Straße in Stadtallendorf ein Unfall. Bei dem Unfall erlitten die beiden unfallbeteiligten Fahrerinnen und zwei Kinder im Alter von vier Jahren und einem Jahr, die sich in einem der Autos befanden, leichte Verletzungen. Die Mutter und ihre beiden Kinder wurden zur Untersuchung ihrer Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Der Gesamtschaden an den beteiligten Autos, einem Pkw und einem SUV, liegt bei mindestens 16.000 Euro.

Nach ersten Ermittlungen fuhren die beiden Autos aus Richtung der Innenstadt kommend hintereinander über die Wetzlarer Straße in Richtung der Marburger Straße. In dem Augenblick, in dem sich eine der Autofahrerinnen zu ihren Kindern umdrehte, setzte das vorausfahrende Auto den Blinker, um nach links abzubiegen und bremste ihren SUV ab. Aufgrund der Ablenkung bemerkte die nachfolgende Fahrerin dies jedoch nicht und es kam zum Auffahrunfall. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei

FREUDENBERG. Am Donnerstagnachmittag kam es in Freudenberg zu einem Unfall mit vier Verletzten und erheblichem Sachschaden.

Ein 30-jähriger VW Up! Fahrer beabsichtigte am Donnerstagnachmittag in Freudenberg von der Asdorfer Straße auf die Konrad-Adenauer Straße abzubiegen. Bei dem Abbiegevorgang übersah er einen entgegenkommenden Opel Astra und kollidierte mit diesem. Dabei wurden der VW -Fahrer und die 41-jährige Astra-Fahrerin sowie deren zwei mitfahrende Kinder leicht verletzt.

Zudem entstand ein Gesamtschaden von rund 20.000 Euro. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in SI Polizei
Dienstag, 25 September 2018 17:15

Granate bei Baggerarbeiten gefunden

HOMBERG. Bei Baggerarbeiten in der Straße "Am Schenkeborn" wurde Montagnachmittag eine alte Granate aufgefunden. Der alarmierte Kampfmittelräumdienst transportierte diese am Abend ab.

Bei Baggerarbeiten wurde am Montagnachmittag eine offensichtlich alte Granate freigelegt. Die Bauarbeiten wurden umgehend eingestellt und die Kinder im nahen Kindergarten wurden in einen ungefährdeten Bereich des Kindergartens gebracht. Der Kampfmittelräumdienst wurde umgehend verständigt und der Gefahrenbereich abgesperrt.

Nachdem der alarmierte Kampfmittelräumdienst vor Ort eingetroffen war, wurde die Granate in Augenschein genommen und anschließend abtransportiert. Es soll sich um eine alte amerikanische Phosphor- oder Nebelgranate handeln. Die Absperrmaßnahmen waren um 17.30 Uhr beendet.

Die Kinder des Kindergartens waren zwischenzeitlich schon an ihre abholenden Eltern übergeben worden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HR Polizei
Dienstag, 22 Mai 2018 20:16

Exhibitionist zeigt sich am Diemelsee

DIEMELSEE-HERINGHAUSEN. Ein bislang unbekannter Exhibitionist hat sich am Pfingstmontag gegen 16.20 Uhr vor zwei sieben Jahre alten Mädchen entblößt. Die beiden Mädchen spielten auf ihren Inlinern auf dem Parkplatz eines Campingplatzes am Seehof, als sich ein unbekannter Radfahrer näherte, die beiden Mädchen ansprach und sich vor ihnen entblößte.

Der Mann sprach Deutsch und war mit einem dunklen Fahrrad mit schmalen Reifen unterwegs. Er hatte sehr kurze Haare, fast eine Glatze. Er soll zwischen 50 und 60 Jahre alt sein. Bekleidet war er mit einem weißen T-Shirt und einer kurzen Jeanshose. Die Kinder rannten sofort weg und verständigten die Mutter. Zwischenzeitlich war der Unbekannte mit seinem Rad vermutlich in Richtung Bontkirchen verschwunden. Die sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen verliefen bislang ergebnislos.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Korbach. Unter der Telefonnummer 05631/9710 werden Informationen entgegengenommen. (ots/r)

Anzeige:


Publiziert in Polizei
Donnerstag, 05 April 2018 12:50

Kinder machen eine Spritztour - Unfallflucht

KASSEL. Vermutlich zwei Kinder haben am Mittwochabend in der Kasseler Nordstadt bei einer Spritztour mit einem nicht zugelassenen 3er Golf zwei Unfälle verursacht und sind anschließend zu Fuß geflüchtet.

Zwei Zeugen hatten das Geschehen beobachtet und die Polizei alarmiert. Die mit den weiteren Ermittlungen betrauten Beamten der Unfallfluchtgruppe der Kasseler Polizei suchen nun nach weiteren Zeugen und bitten zudem um Hinweise auf die beiden etwa 12 bis 14 Jahre alten Kinder.  

Wie die zum Unfallort in der Sackgasse des Struthbachwegs eingesetzte Streifenbesatzung des Polizeireviers Nord berichtet, schilderten die beiden Augenzeugen ihnen einen recht kuriosen Ablauf der Geschehnisse. Zunächst beobachteten sie, wie der schwarze Golf vom Parkplatz des dortigen Sportplatzes nach links auf den Struthbachweg fuhr, wobei der Fahrer offenbar das Lenkrad nicht ausreichend nach links eingeschlagen hatte, weswegen er mit einem dort ordnungsgemäß am rechten Fahrbandrand geparkten, schwarzen Mercedes zusammenstieß.

Schwierigkeiten beim Gang einlegen  

Anschließend versuchte der Fahrer mehrfach den Rückwärtsgang einzulegen, hatte dabei aber sichtliche Schwierigkeiten. Es gelang dem Unbekannten schließlich doch, und so setzte der Golf ein Stück zurück und fuhr anschließend in Richtung der Wiener Straße weiter. Nach einigen Metern bog der Wagen dann nach rechts in die Einfahrt zu dem Hinterhof eines Hauses an der Holländischen Straße ein. Auch hier verschätzte sich der Fahrer abermals und stieß mit seinem Auto gegen den Tritt am Heck eines dort stehenden Sprinters. Nachdem das Auto schließlich auf dem zuvor bereits angesteuerten Hinterhof geparkt wurde, öffneten sich Fahrer- und Beifahrertür. Wie die Zeugen berichten, waren es zwei Kinder, die aus dem Wagen sprangen und in Richtung des Wohnhauses davonrannten.  

Sachschäden an allen drei Fahrzeugen  

An dem angefahrenen Mercedes, an dem Tritt am Heck des Sprinters und an dem nicht zugelassenen Golf, mit dem die Kinder unterwegs gewesen waren, waren Sachschäden von insgesamt etwa 1.000 Euro entstanden. Wem der letztmalig im Jahr 2014 zugelassen 3er Golf ohne Kennzeichen derzeit gehört, konnte bei den ersten Ermittlungen am Tatort nicht geklärt werden. Die Beamten des Reviers Nord fanden an dem Wagen weder Aufbruchspuren, noch Spuren eines Diebstahls. Daher ist davon auszugehen, dass die Kinder im Besitz des Fahrzeugschlüssels waren. Die Ermittlungen und die Fahndung nach den beiden Tatverdächtigen führte anschließend nicht zum Erfolg.

Die Zeugen beschrieben sie als 12 bis 14 Jahre alte Jungen, vermutlich von südosteuropäischer Herkunft, von denen der Eine ein blaues und der Andere ein weißes Oberteil getragen haben soll. Die Ermittler der Unfallfluchtgruppe bitten Zeugen, die Hinweise zu dem Fall und auf die beiden unbekannten Jungen geben können, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 bei der Kasseler Polizei zu melden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei
Samstag, 22 Juli 2017 16:16

Brand in Rosenthal - Nachbar greift ein

ROSENTHAL. Umsichtiges und schnelles Handeln eines Nachbarn hat in Rosenthal einen Großbrand verhindert. Die Feuerwehren Rosenthal und Roda wurden heute um 12.28 Uhr, mit dem Hinweis "Rauchentwicklung in Küche " durch die Leitstelle alarmiert. Bereits wenige Minuten später waren die Wehren aus Rosenthal und Roda zum Obertor unterwegs um dem gemeldeten Brand entgegenzutreten.

Insgesamt 27 Einsatzkräfte waren schnell vor Ort um den Brandherd in dem Fachwerkhaus zu lokalisieren. Durch den Einsatz eines Trupps unter Atemschutz, konnte der Brand schnell in den Griff gebracht werden. Dieser hatte sich in der Küche auf einer Herdplatte entwickelt und war außer Kontrolle geraten. Nach dem erfolgten Löschangriff musste das Gebäude mit einem Lüfter von dem übrigen Rauch befreit werden. Zusätzlich zu den Feuerwehren aus Rosenthal und Roda war noch die Besatzung eines RTW, sowie die Polizei aus Frankenberg vor Ort. Die zusätzlich alarmierten Feuerwehrkräfte aus Gemünden konnten ohne weitere Einsatztätigkeit wieder in den Standort einrücken.

Nach Angaben eines Zeugen waren drei Kinder in dem Haus anwesend, als der Brand sich entwickelt hatte. Die Kinder rannten in Panik zum Nachbargrundstück und verständigten dort den Hausbesitzer, der mit einem Feuerlöscher den sich ausbreitenden Brand zu löschen versuchte. Als der Versuch misslang, wurde der Notruf 112 zur Leitstelle Waldeck-Frankenberg abgesetzt.


Anzeige:


Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 19 Januar 2017 11:04

Feuerwehr warnt: Dünnes Eis birgt große Gefahr

WALDECK-FRANKENBERG. Der Deutsche Feuerwehrverband warnt vor dem Betreten nicht freigegebener Eisflächen: "Trotz der aktuellen Minusgrade sind viele Eisflächen zu dünn, es droht Einbruch", erklärt der DFV-Vizepresident Hermann Schreck.

Auch der vielfach in Waldeck-Frankenberg herrschende Frost der vergangenen Tage garantiert nicht, dass die Eisdecken am Diemelsee, Edersee oder Twistesee tragfähig sind. Besonders Kinder lassen sich vom glitzernden Eis zu unvorsichtigem Verhalten verleiten. Derzeit sind Eisangler auf dem Diemelsee aktiv, obwohl an einigen Stellen das Eis nur wenige Zentimeter dünn ist.

Wie die Wasserschutzpolizei gegenüber 112-magazin.de mitteilte, ist das Eisangeln auf dem Edersee verboten, auf dem Diemelsee aber nicht. Gerd Paulus von der Wasserschutzpolizei Edersee warnt grundsätzlich vor dem Betreten der Eisflächen und verweist auf einen Fall aus dem Jahr 2010, als am Edersee zwei Angler auf dem Eis eingebrochen waren, wobei ein Angler zu Tode kam.

Anzeige:


Publiziert in Feuerwehr
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige