Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Kellerbrand

VOLKMARSEN. Am Sonntagabend, gegen 20.20 Uhr, wurden die Einsatzkräfte aus der Kernstadt zu einem Kellerbrand in die Lütersheimer Straße alarmiert. Kurze Zeit später rückten die ersten Kameraden mit dem Hilfeleistungstanklöschfahrzeug aus.

Bei Eintreffen an der Einsatzstelle drang bereits schwarzer Rauch aus der an das Wohnhaus angrenzenden Garage. Umgehend ging ein Trupp unter Atemschutz in die Räumlichkeiten zur Brandbekämpfung vor. Ein Hausbewohner wurde zeitgleich durch die Feuerwehr betreut. Glücklicherweise wurden keine Personen verletzt. Aufgrund eines technischen Defektes kam es in einem Kellerraum zum Brand. Der Atemschutztrupp löschte das Feuer im Bereich einer Werkstatt, schaffte eine Abluftöffnung und rettete bei der weiteren Kontrolle der Kellerräume mehrere Kaninchen. Währenddessen wurde das Objekt mit dem elektrischen Hochleistungslüfter belüftet.

Nach ca. 1,5 Stunden war der Einsatz für die freiwilligen Einsatzkräfte beendet und die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt. Durch das schnelle Eingreifen der Brandschützer konnte ein größerer Schaden verhindert werden. Im Einsatz standen die Feuerwehr der Stadt Volkmarsen mit allen Einsatzmitteln, die Polizei aus Bad Arolsen und das Deutsches Rotes Kreuz Korbach-Bad Arolsen mit etlichen Rettungswagen.

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr
Montag, 15 November 2021 11:25

Zahlreiche Einsätze der Korbacher Feuerwehren

KORBACH. Zahlreiche Einsätze haben die Ehrenamtlichen in der vergangene Woche absolviert - Stadtbrandinspektor Carsten Vahland bedankt sich für das geleistete Engagement bei allen Helfern.

Angefangen hatte der Einsatzmarathon am Dienstag, 9. November, um 13 Uhr. Die Freiwilligen der Kernstadtwehr wurden in die Königsberger Straße beordert, um den Rettungsdienst bei einer Türöffnung zu unterstützen. Nach 45 Minuten konnten die Ehrenamtlichen den Einsatz beenden.

Kurzschluss löst Alarm bei Weidemann aus

Um 1.35 Uhr alarmierte die Leitstelle Waldeck-Frankenberg die Kameraden des Löschzuges der Feuerwehr Korbach am Freitag mit dem Alarmstichwort F-BMA, zu einer Produktionsfirma für Radlader und landwirtschaftliche Fahrzeuge in das Korbacher Industriegebiet. Trotz der schon fortgeschritten, späten Nachtstunde, setzten sich kurze Zeit später bereits die ersten Kräfte mit dem Staffellöschfahrzeug StLF 20/25 und dem Einsatzleitwagen in Richtung der "Industriestraße" in Bewegung.  Am Einsatzobjekt angekommen, stellte sich nach der ersten Erkundung heraus, dass die Brandmeldeanlage im Bereich des Lagerraumes für Farben und Lacke ausgelöst hatte.  Der Grund hierfür war zunächst nicht erkennbar.  Nach einer direkten Begehung der angegebenen Meldelinie durch den Angriffstrupp mittels Laufkarte, sowie einer Befragung des anwesenden Sicherheitsdienstes der Firma, stellte sich dann heraus, dass der Alarm durch einen Rauchwarnmelder hervorgerufen wurde, welcher durch einen Wasserverlust der unmittelbar im Geschoss darüber installierten Heizung "geflutet" wurde, und durch einen nun folgenden, elektrischen Kurzschluss den Alarm auslöste.  Nach dem Rückstellversuch der Gesamtanlage, stellte sich dann noch ein weiterer Fehler an einem Handdruckmelder in einem anderen Werksbereich ein.  Nach der Kontrolle dieses zweiten Melders, konnte durch die Einsatzkräfte die Brandmeldeanlage wieder zurückgestellt werden, und in der Folge die Einsatzstelle wieder an den Betreiber übergeben werden, der daraufhin unmittelbar den Kundendienst der BMA-Wartungsfirma informierte.  Nach ca. einer Stunde stellten die ausgerückten Einsatzkräfte im Stützpunkt dann die Einsatzbereitschaft von Fahrzeugen und Einsatzmitteln wieder her.

Vermisstensuche

Zur Unterstützung der Polizei bei der Suche nach einer vermissten Person, wurde die Feuerwehr Korbach, sowie die Ortsteile Lengefeld und Rhena am Freitag herangezogen. Ein 91-jähriger Mann wurde seit Freitagnachmittag vermisst. Die Suche im Bereich des Waldecker Berges und dem nahegelegenen Stadtgebiet blieb leider an dem Abend erfolglos. Über drei Stunden waren die Kräfte im Einsatz. Da die Personensuche am Abend erfolglos abgebrochen werden musste, begaben sich die Kameraden am Samstagmorgen erneut auf die Suche nach dem vermissten Mann. Unterstützt wurden die Einsatzkräfte durch die Feuerwehr Winterberg mit ihrer Drohne, die eigene Drohne hatte bei der Suchaktion am Vorabend einen Defekt erlitten. Am Nachmittag wurde die vermisste Person von einem Hund zwischen Lelbach und Korbach entdeckt. (hier gehts zum Bericht, bitte klicken)

Mülltonne brennt an Landesschule

Ein Papiercontainer bei der Alten Landesschule war am 13. November um 21.40 Uhr in Brand geraten. Kurz nach der Alarmierung wurde der Container durch einen Kameraden, der in der Nähe wohnt und gerade zum Stützpunkt fahren wollte, mittels Feuerlöscher abgelöscht. Die Besatzung des Staffellöschfahrzeuges brauchte lediglich noch Nachlöscharbeiten durchführen und eine abschließende Kontrolle mittels Wärmebildkamera durchführen. Die Brandursache wird von der Polizei untersucht.

Katze tot, hoher Sachschaden, Personen gerettet

Einen Tag später, am 14. November, um 13.40 Uhr rückte Casten Vahland mit der Kernstadtwehr und den Freiwilligen Feuerwehren aus Lelbach und Rhena nach Lebach B aus, um einen gemeldeten Kaminbrand im Keller zu begutachten. Was ursprünglich als Kaminbrand gemeldet war, entpuppte sich schnell zu einem Kellerbrand. Die starke Rauchentwicklung war bereits auf der Anfahrt deutlich sichtbar. Unter Atemschutz drangen mehrere Trupps ins Gebäude ein und konnten so den Brand schnell unter Kontrolle bringen, sodass sich das Feuer lediglich auf einen Kellerraum beschränkte. Nachdem das Feuer gelöscht war, wurde das verbrannte Mobiliar nach draußen gebracht und dort schlussendlich abgelöscht. Richtig reagiert hatten die beiden Bewohner der Immobilie - nachdem sie die starke Rauchentwicklung bemerkt hatten, wählte eine Person die Notrufnummer 112. Nach Angaben des Korbacher Stadtbrandinspektors wären eigene Löschversuche zwecklos gewesen, der Kellerraum stand bei Eintreffen der Feuerwehr bereits in Vollbrand. Für eine Katze, die sich im Haus befand, kam jede Hilfe zu spät. Insgesamt waren 56 Ehrenamtliche im Einsatz. Zur Brandentstehung liegen noch keine Informationen vor.

Drehleiter im Einsatz

Mit dem Alarmstichwort "H1 - Menschenrettung über DLA(K)" wurden die Einsatzkräfte am Sonntag gegen 20.50 Uhr in  die Flechtdorfer Straße gerufen. Durch den bereits vor Ort anwesenden Rettungsdienst wurden die "technischen und personellen Möglichkeiten" der Feuerwehr über die Leitstelle nachgefordert. Nach der Erkundung der räumlichen Gegebenheiten und der Entfernung, sowie dem Aufstellungsort der Drehleiter zum Objekt, wurde eine Aufstellfläche festgelegt. Die Patientin konnte wenig später auf die Krankentragenhalterung der DLA(K) verbracht werden, um diese dann anschließend sicher und zeitnah an den vor dem Haus wartenden RTW mit seiner Besatzung zu übergeben werden. Nach gut einer halben Stunde wurde dann die Einsatzbereitschaft von Mannschaft und Gerät im heimischen Stützpunkt wieder hergestellt.

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr

BRAUNAU. Am Freitagnachmittag stellte sich ein weiteres Mal heraus, wie wichtig Rauchwarnmelder sind. Um 15.37 Uhr alarmierte die Leitstelle Waldeck-Frankenberg die Wehren Braunau, Odershausen und Bad Wildungen unter dem Alarmkürzel "F2, Kellerbrand" in die Baumgartenstraße. Ebenfalls auf den Plan gerufen wurden ein RTW und ein Funkwagen der Polizeistation Bad Wildungen.

Gemeldet war eine starke Rauchentwicklung aus dem Keller - den Notruf setzten die Hausbewohner, die durch die ausgelösten Rauchwarnmelder aufmerksam geworden waren, selbst ab. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte befand sich glücklicherweise keine Person mehr im Wohnhaus. Unter Einsatzleitung des stellvertretenden Stadtbrandinspektors Michael Ritte ging ein Trupp unter Atemschutz mit einem C-Hohlstrahlrohr in den Technikraum vor. Offenes Feuer konnte keines mehr vorgefunden werden - die Hausbewohner hatten eigenständig einen Löschangriff vorgenommen und das Feuer löschen können. Somit wurde eine Abluftöffnung geschaffen und der Keller mittels Hochleistungslüfter belüftet.

Mit einer Wärmebildkamera wurde abschließend nach Glutnestern gesucht, aber auch dies blieb ohne Befund. Für die Arbeiten unter Atemschutz stand ein Sicherheitstrupp in Bereitschaft.

Bereits gegen 17.30 Uhr konnte der Einsatz beendet werden. Etwa 35 Einsatzkräfte der Feuerwehr waren während der Einsatzarbeiten vor Ort. Die Ursache für die Rauchentwicklung ist bislang unbekannt.

- Anzeige -

Publiziert in Feuerwehr
Montag, 12 April 2021 08:38

Kellerbrand in Petersborn

BRILON. Rechtzeitig in Sicherheit gebracht haben sich die fünf Bewohner eines Einfamilienhauses, bei einem Kellerbrand am Sonntagabend (11.4.) in Petersborn.

Nachdem der Löschzug Brilon um 18.45 Uhr alarmiert wurde, setzen sich 25 Einsatzkräfte mit sechs Fahrzeugen in Marsch. Bei Eintreffen an der Einsatzstelle "Am Wolfsbruch", quoll dichter Rauch aus Fenstern im Erd- und Obergeschoss. Umgehend ging ein Trupp unter schwerem Atemschutz mit einem C-Rohr in den Keller vor. Parallel dazu bereitete ein weiterer Trupp unter PA (Pressluftatmer) die Lüftungsmaßnahmen in den oberen Geschossen vor. Innerhalb kürzester Zeit konnte das Feuer unter Kontrolle gebracht werden.

Aufgrund des Rauchniederschlags im Erd- und Obergeschoss, ist das Haus zunächst nicht bewohnbar. Kurzfristig konnte aber eine vorübergehende Bleibe bei Bekannten gefunden werden. Gegen 20 Uhr waren Mannschaft und Gerät wieder einsatzbereit am Feuerwehrhaus. Über Ursache und Höhe des Schadens liegen der Feuerwehr keine Angaben vor.

Link: Freiwillige Feuerwehr Brilon

-Anzeige-

Publiziert in HSK Feuerwehr
Sonntag, 21 März 2021 14:36

Kellerbrand in Madfeld - 57 Kräfte im Einsatz

MADFELD. Am Samstagmorgen (20. März) kam es in Madfeld zu einem Kellerbrand. Um kurz nach 8 Uhr wurden Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei zur Straße "Tiefer Weg" alarmiert.     Glücklicherweise war bereits kurz nach Ausrücken der Einheiten aus Madfeld, Alme, Thülen, Rösenbeck und Brilon klar, dass sich keiner der Bewohner mehr im Haus befand. Dieses war bei Eintreffen der Madfelder Brandschützer aber stark verraucht.    

Mit einem C-Rohr und unter schwerem Atemschutz ging ein Trupp in den Keller vor. Kurze Zeit später war der Brandherd gefunden und wurde daraufhin abgelöscht. Aufgrund der starken Verrauchung im gesamten Gebäude waren nach der Brandbekämpfung umfangreiche Lüftungsmaßnahmen erforderlich.    

Nach rund zwei Stunden war der Einsatz für die 57 Einsatzkräfte der Feuerwehr beendet. Über Ursache und Höhe des Schadens liegen der Feuerwehr keine Angaben vor.

- Anzeige -

Publiziert in HSK Feuerwehr
Samstag, 08 August 2020 09:18

Kellerbrand – Feuerwehr mit Großaufgebot

MARSBERG. Großeinsatz für mehrere Feuerwehren aus dem Marsberger Stadtgebiet - Am frühen Nachmittag des 7. August wurden der Löschzug Marsberg sowie die Löschgruppen aus Obermarsberg, Erlinghausen und Westheim zu einem Brandeinsatz alarmiert.

Gemeldet war ein Kellerbrand in einem Wohnhaus mit Menschenleben in Gefahr. Die Einsatzstelle befand sich in einer kleinen Siedlung außerhalb, zwischen Marsberg und Westheim. Bei Eintreffen der Feuerwehr waren die beiden Bewohnerinnen des Hauses bereits aus dem Gebäude heraus und konnten zügig dem Rettungsdienst übergeben werden. Der Rettungsdienst versorgte und untersuchte die beiden Personen und einen zu Hilfe gekommenen Nachbarn, alle blieben aber unverletzt. Der Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung bestätigte sich nicht, niemand musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Die Feuerwehr konnte sich somit auf die Brandbekämpfung in dem Keller konzentrieren. Vermutlich in der Waschküche war es zu einem Feuer mit starker Rauch- und Hitzeentwicklung gekommen. Da der Kellereingang offen stand, konnte der Brandherd trotz der starken Rauchentwicklung schnell lokalisiert werden. Ein Trupp unter Atemschutz konnte das Feuer mit einem C-Strahlrohr schnell löschen. Mit einer Wärmebildkamera erfolgte sodann die Kontrolle des Kellers auf weitere Brandherde. Durch den Brandrauch wurde nicht nur der Keller, sondern auch das gesamte Haus verraucht. Mit Hochdrucklüftern wurde das Gebäude nach Abschluss der Brandbekämpfung gelüftet. Anschließend wurde mit Messgeräten die Schadstoffkonzentration im Innern des Kellers und der Wohnräume überprüft. Hierzu mussten mehrere Trupps unter Atemschutz in das Gebäude vorgehen. Die Bewohnerinnen konnten nach Abschluss der Löscharbeiten nicht in ihr Haus zurückkehren. Sie kamen bei Nachbarn unter. Knapp 60 Einsatzkräfte der Feuerwehr waren mit 10 Fahrzeugen unter der Leitung des stv. Löschzugführers Frank Steker im Einsatz. Der Rettungsdienst war mit zwei Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug vor Ort. Die Polizei rückte ebenfalls mit zwei Streifenwagen an und begann noch vor Ort mit den Ermittlungen zur Brandursache. Ein herzlicher Dank gilt den helfenden Nachbarn, die sich nicht nur um die beiden Bewohnerinnen kümmerten, sondern auch die Einsatzkräfte mit gekühlten Getränken versorgten. (Frank Steker)

-Anzeige-



Publiziert in HSK Feuerwehr
Freitag, 20 März 2020 13:04

Gastherme in Flammen: Kellerbrand in Kassel

KASSEL. Gegen 1.40 Uhr am Freitagmorgen erreichte die Leitstelle der Berufsfeuerwehr Kassel über den Notruf 112 eine Meldung über einen Gebäudebrand in der Rasenallee. Daraufhin entsandte die Leitstelle den Löschzug der Berufsfeuerwehr der Feuerwache 1, die Freiwillige Feuerwehr Kassel-Harleshausen sowie den Rettungsdienst.

Vor Ort hatte der einzige Bewohner des Einfamilienhauses das Gebäude bereits verlassen und berichtete von einem Brand im Keller. Die Person wurde durch den anwesenden Rettungsdienst erstversorgt und mit Verdacht auf eine Rauchgasintoxikation in eine Klinik geliefert.

Die Feuerwehr nahm unverzüglich mit einem Trupp unter Atemschutz einen Löschangriff vor. Im Keller brannte eine Gastherme, die schnell abgelöscht werden konnte. Parallel zur Brandbekämpfung wurde das Gebäude mittels Belüftungsgerät entraucht. Bei der Brandbekämpfung stellte der vorgehende Trupp Abströmgeräusche aus der Gasleitung fest, daraufhin verließen die Einsatzkräfte das Gebäude.

Die Städtischen Werke schieberten die Gasleitung ab, sodass die Gefahr des austretenden Gases gebannt wurde. Nach weiterer Belüftung des Gebäude und kleineren Nachlöscharbeiten war der Einsatz der Feuerwehr nach gut 2,5 Stunden beendet. (Feuerwehr Kassel)

- Anzeige -


Publiziert in KS Feuerwehr

BERGHEIM/GIFLITZ. Die Edertaler Ortsteilwehr Bergheim-Giflitz wurde am Freitagmittag um 11.45 Uhr mit dem Stichwort "F2 brennt Keller" nach Giflitz alarmiert. Nach Eintreffen der 19 Kameraden zeigte sich, dass ein Kellerraum in voller Ausdehnung brannte. Der Raum war zum Glück nur von außen begehbar und hatte keine Verbindung zu anderen Räumen, sodass eine Ausbreitung des Brandes nahezu ausgeschlossen werden konnte.

Die Kameraden gingen unter Leitung des stellvertretenden Wehrführers Jens Wilke unter Atemschutz in den Kellerraum vor und bekämpften den Brand mit Hilfe eines C-Rohres. Anschließend wurden Lüftungsmaßnahmen vorgenommen und der Raum mit einer Wärmebildkamera auf Glutnester inspiziert.

Der vorsorglich in Bereitstellung gegangene Rettungswagen konnte die Einsatzstelle zusammen mit den Kameraden der Feuerwehr gegen 12.45 Uhr wieder verlassen, da sich keine Personen im Haus befanden und auch die Feuerwehrleute den Einsatz unbeschadet überstanden hatten. Gemeldet wurde das Feuer durch einen zufällig in der Nachbarschaft tätigen Schornsteinfeger - dieser erblickte das Feuer glücklicherweise zeitnah und informierte auch den im Nachbarhaus befindlichen Hausbesitzer.

Die genaue Schadenshöhe und die Brandursache werden noch ermittelt.

- Anzeige -


Publiziert in Feuerwehr

GIERSHAGEN. Etwa 50 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst waren am späten Samstagvormittag im Marsberger Ortsteil Giershagen im Einsatz: In einem Wohngebäude war es zu einem Kellerbrand gekommen.

Die Feuerwehrleute konnten den Brand binnen kurzer Zeit löschen, der Hauseigentümer wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Marsberger Krankenhaus gebracht. Gegen 10.45 Uhr gab es Alarm für die Feuerwehren aus Giershagen, Borntosten, Leitmar und Marsberg. Im Keller eines Wohngebäudes kam es zu einem Feuer im Bereich der Heizung. Zwar handelte es sich glücklicherweise nur um ein kleineres Feuer, das jedoch eine starke Rauchentwicklung zur Folge hatte.

Als die Löschgruppe Giershagen eintraf, quoll dichter Rauch aus der Eingangstür, der Eigentümer hielt sich bereits vor dem Haus auf und konnte die Einsatzkräfte den genauen Brandherd nennen. Da der Eigentümer sich kurz zuvor noch im Kellerbereich aufgehalten hatte, wurde er zunächst von Feuerwehrleuten betreut und anschließend dem Rettungsdienst aus Adorf und Marsberg übergeben.

Nach erfolgter Erstversorgung und Untersuchung wurde er von diesem ins Marsberger Krankenhaus gebracht. Unter der Leitung von Giershagens Löschgruppenführer Bernd Schütte wurden sodann Maßnahmen zur Brandbekämpfung eingeleitet. Ein Trupp ging unter schwerem Atemschutz und einem Hohlstrahlrohr in den Keller vor.

Als ausreichend Atemschutzgeräteträger vor Ort waren, wurde dieser Trupp durch einen weiteren Atemschutztrupp unterstützt. Das Feuer selbst war zum Glück kleineren Umfangs und konnte binnen weniger Minuten gelöscht werden. Der Einsatz eines C-Rohres erwies sich als ausreichend.

Nachdem der Brandbereich mit einer Wärmebildkamera kontrolliert worden war, wurden umfassende Lüftungsmaßnahmen eingeleitet. Durch den Brandrauch war das gesamte Gebäude in Mitleidenschaft gezogen worden. Unter Vornahme zweier Hochdrucklüfter konnte das Gebäude belüftet werden, mit Messgeräten wurde der Erfolg dieser Maßnahme überprüft.

Ungefähr 50 Einsatzkräfte mit insgesamt elf Einsatzfahrzeugen von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst waren etwa zwei Stunden unter der Leitung von Bernd Schütte vor Ort.

- Anzeige -


Publiziert in Feuerwehr
Montag, 03 September 2018 12:19

Kellerbrand: Fünf Personen leicht verletzt

BIEDENKOPF. Bei einem Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus in der Schulstraße am Samstagabend erlitten fünf Personen eine leichte Rauchgasvergiftung.

Alle wurden vorsorglich zur weiteren ärztlichen Behandlung in Krankenhäuser in Biedenkopf und Marburg gebracht. Bei den verletzten Hausbewohnern handelt es sich um ein 9-jähriges Mädchen, eine 13-Jährige, eine 16-Jährige, eine 36-Jährige sowie einen 19 Jahre alten Mann. In dem Haus sind 14 Personen amtlich gemeldet.

Von den Rettungskräften konnten zwölf Personen angetroffen und evakuiert werden. Die Ermittlungen zur Brandursache in dem Kellerraum, der teilweise auch als Aufenthaltsraum genutzt wird, dauern an. Hinweise auf eine vorsätzliche Brandlegung haben sich bisher nicht ergeben.

Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf 4000 Euro. Das Haus ist weiterhin bewohnbar. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei
Seite 1 von 7

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige