Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: K 99

GEMÜNDEN-LEHNHAUSEN. Der Besitzerin einer Wiese bei Lehnhausen ist ein Schaden von 100 Euro entstanden, als ein bislang unbekannter Fahrzeugführer mit seinem Pkw von der Straße abgekommen war und einige Zaunpfähle umgefahren hatte. Der Unfallverursacher entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle.

Nach ersten Erkenntnissen ereignete sich der Unfall auf der K 99, kurz vor dem Ortseingang von Lehnhausen. Den Tatzeitraum gibt die Polizei zwischen Montagabend, 12. August und Dienstagabend, 13. August an. Bei der Untersuchung der Unfallstelle fanden die Ermittler Glasscherben von einem VW-Touran der zwischen 2003 und 2010 vom Band gelaufen sein muss.

Wahrscheinlich, so die Beamten, ist bei dem Crash die Windschutzscheibe oder die rechte Seitenscheibe an dem VW zu Bruch gegangen. Um die Unfallflucht schnell klären zu können, bittet die Polizeiwache Frankenberg um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung. Unter der Rufnummer 06451/72030 werden Zeugenaussagen entgegengenommen.  (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

GEMÜNDEN. Aufgrund von Baumfäll- und Gehölzpflegearbeiten muss am Montag und am Dienstag (3. u. 4. Dezember) die Kreisstraße 99 zwischen der Kernstadt Gemünden (Wohra) und dem Stadtteil Lehnhausen gesperrt werden. Hessen Mobil bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die aus Sicherheitsgründen notwendigen verkehrlichen Einschränkungen.

Anzeige:



Publiziert in Baustellen
Sonntag, 02 September 2018 09:03

Rosenthal: Straße bis 7. September dicht

ROSENTHAL. Bis maximal 7. September finden auf der Landesstraße 3077 zwischen Rosenthal und dem Abzweig der Kreisstraße 99 Baugrunduntersuchungen statt.

Dazu werden Bohrungen und Schürfe im gesamten Streckenabschnitt vorgenommen. Die Arbeiten erfolgen aus Anlass der im kommenden Jahr geplanten Sanierung des Landesstraßenabschnittes und dienen der Bauvorbereitung. Um die Arbeits- und Verkehrssicherheit auf dem relativ schmalenStreckenabschnitt während der Bohr- und Schürfarbeiten gewährleisten zu können, ist es erforderlich, den Landesstraßenabschnitt ab Montag, den 3. September, bis längstens Freitag, den 7. September 2018 zu sperren.

Die ausgeschilderte Umleitung führt von Rosenthal über Willersdorf und Oberholzhausen in Richtung Haina bzw. Gemünden und umgekehrt. Sollten die Arbeiten früher als geplant abgeschlossen werden können, wird die Sperrung vorzeitig aufgehoben. Hessen Mobil bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die mitden Arbeiten verbundenen verkehrlichen Einschränkungen. (r)

Anzeige:



Publiziert in Baustellen

WILLERSDORF. Die Kreisstraße 99 erhält auf einer Länge von 1,7 Kilometer, zwischen dem Abzweig der Landesstraße 3076 und dem Frankenberger Stadtteil Willersdorf eine neue Fahrbahndecke. Während der Bauzeit vom 03. bis zum 22. April 2017 muss die Kreisstraße zwischen dem Abzweig der Landesstraße und Willersdorf gesperrt werden. Die Umleitung ist ausgeschildert und führt aus Richtung Frankenberg über die L 3076 und die L 3087 über Rosenthal nach Oberholzhausen bis Willersdorf und umgekehrt.

Der Landkreis Waldeck-Frankenberg investiert für die Baumaßnahme 213.000 Euro in den Erhalt des Kreisstraßennetzes. Hessen Mobil bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die notwendigen Straßenbauarbeiten und die damit verbundenen verkehrlichen Einschränkungen.

Anzeige:




Publiziert in Baustellen

LEHNHAUSEN. "Brennt landwirtschaftliches Anwesen in Lehnhausen" - unter diesem Stichwort haben die Feuerwehren aus Gemünden, Lehnhausen und Sehlen eine Einsatzübung absolviert. Der angenommene Brand wurde gelöscht, außerdem fanden die Einsatzkräfte zwei vermisste Kinder.

Angenommenes Brandobjekt war das Anwesen der Familie Bock in der Gemarkung Weiler Forsthaus. Die Übung, die die Wehrführer aus Lehnhausen und Gemünden erarbeitet hatten, stand unter der Prämisse der Wasserversorgung in der Ortsrandlage von Lehnhausen.

Die zuerst an der Einsatzstelle eintreffende Feuerwehr aus Lehnhausen stellte die Wasserversorgung für die nachrückenden Einsatzkräfte her. Die Wasserversorgung erfolgte mit dem neuen Tragkraftspritzenfahrzeug aus der Holzbach, über eine Förderstrecke von 450 Meter zur Einsatzstelle. Dabei musste die Wasserversorgung über die K 99 geführt werden, die wegen einer Sperrung in Gemünden derzeit stark frequentiert wird. Der Verkehr konnte dennoch problemlos an der Einsatzstelle vorbeigeführt werden. Zur Freude der Einsatzkräfte verhielten sich die Verkehrsteilnehmer vorbildlich. Der Verkehrsfluss wurde nicht durch neugierige Fahrer negativ beeinflusst.

Das Tanklöschfahrzeug der Kernstadt wurde als Pufferspeicher genutzt, während die Einsatzkräfte der Feuerwehr Gemünden Löschmaßnahmen unter Atemschutz einleitenten. Ein brennendes Fahrzeug in einem Nebengebäude des Hofes, so das Übungsszenario, hatte den Brand verursacht. Die Feuerwehr aus dem Stadtteil Sehlen sicherte mit einer sogenannten Riegelstellung das Wohngebäude der Familie Bock.

Noch während die Löscharbeiten liefen, wurde der Einsatzleiter der Feuerwehren von dem Eigentümer des Anwesens darüber informiert, dass er zwei Kinder vermissen würde. Sie hatten sich vor Ausbruch des Brandes auf der Hofanlage aufgehalten. In Absprache mit der örtlichen Einsatzleitung wurden sofort weitere Maßnahmen zur Personensuche eingeleitet. Einsatzkräfte aus Lehnhausen und Gemünden suchten die vermissten Kinder in der Nähe des Hofes sowie in den Stallungen und Nebengebäuden. Der unter Atemschutz arbeitende Angriffstrupp machte die beiden Jugendlichen schließlich nach intensiver Suche in einem Nebengebäude ausfindig und übergab beide unversehrt an die Einsatzleitung.

Nach fast zwei Stunden beendete der Einsatzleiter die Übung. Anschließend fand eine gemeinsame Besprechung alle beteiligten Feuerwehrleute statt. Harald Stehl, stellvertretender Stadtbrandinspektor, bedankte sich bei den Wehrführern Markus Schwab, Thomas Weber, Holger Bohrmann sowie bei Daniel Bock für die im Vorfeld geleistete Arbeit. Er dankte besonders den Eigentümern der Liegenschaft, die sich bei den Feuerwehrleuten mit einer Einladung zu einem kleinem Imbiss für die Übung bedankten. Der Eigentümer, selbst ehemaliges Feuerwehrmitglied, stellte zufrieden fest, dass seine Gebäude und die seiner Nachbarn jederzeit ausreichend geschützt seien. (r/Quelle: Feuerwehr Gemünden)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

LEHNHAUSEN. Schneeglätte hat am Dienstagmorgen zu einem Unfall auf der Kreisstraße 99 zwischen Lehnhausen und Gemünden geführt. Dabei kippte ein Kleinwagen aufs Dach, die Fahrerin kam mit Schock vorsorglich ins Krankenhaus. An dem älteren Opel entstand Totalschaden.

Die 22-jährige Corsafahrerin aus einem Ortsteil der Großgemeinde Haina war gegen 7.15 Uhr von Lehnhausen kommend in Richtung Gemünden unterwegs, als sie im Streckenabschnitt zwischen der Bernsmühle und der Schlagmühle auf winterglatter Straße die Kontrolle über ihr Auto verlor. Der Kleinwagen kam nach rechts von der Straße ab, überschlug sich und kam entgegen der ursprünglichen Fahrtrichtung auf dem Dach im Graben zum Liegen.

Dabei wurde sie nach ersten Informationen von der Unfallstelle im Wagen eingeklemmt, so dass neben Notarzt- und Rettungswagen auch die Feuerwehren aus Gemünden, Sehlen und Lehnhausen ausrückten. Außerdem wurden die First Responder der Feuerwehr Gemünden zur medizinischen Erstversorgung alarmiert. An der Unfallstelle stellte sich schnell heraus, dass die 22-Jährige nicht im Opel eingeklemmt war. Nach einer Erstversorgung durch die First Responder und die wenig später eintreffenden Rettungskräfte wurde die junge Frau vorsorglich ins Krankenhaus nach Frankenberg gebracht. Die Verunfallte habe vermutlich lediglich einen Schock erlitten, hieß es an der Unfallstelle. Einsatzleiter der Feuerwehr war Stadtbrandinspektor André Boucsein.

Der auf dem Dach liegende Corsa wurde von einem Abschleppdienst geborgen und abtransportiert. An dem älteren Modell entstand durch den Überschlag vermutlich Totalschaden, den Restwert des Wagens gaben die Beamten der Frankenberger Polizei vor Ort mit rund 3000 Euro an. (pfa)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

GEMÜNDEN/ROSENTHAL. Nach dem Brand eines gestohlenen Motorrades nach einem Unfall und der Flucht des unbekannten Fahrers Anfang September (wir berichteten) sucht die Polizei noch immer nach dem Dieb. Bisherige Ermittlungen haben verschiedene Mosaikteile ans Licht gebracht, die Polizei hofft nun, mit Hilfe von Zeugen das Puzzle zusammenfügen und den Täter finden zu können.

Die Feuerwehren aus Rosenthal und Roda rückten am frühen Sonntagmorgen, 4. Septemberg, gegen 6.15 Uhr auf die L 3077 in Richtung Gemünden aus. Dort lag ein verunfalltes Motorrad im Graben und brannte. Vergeblich suchten die Einsatzkräfte nach dem verschwundenen Fahrer. Die Polizei machte zu dieser Zeit noch keine Angaben dazu, dass das brennende Motorrad offenbar gestohlen worden war.

Inzwischen ist klar, dass die schwarze 1000er Honda, Baujahr 1993, irgendwann nach Samstagabend, 3. September, 20.30 Uhr, in Gemünden in der Webergasse gestohlen wurde. An der schwarzen Maschine war ein WA-Kennzeichen angebracht. Der Dieb fuhr anschließend damit von Gemünden auf der K 99 und der L 3077 in Richtung Rosenthal, kam aber kurz vor Rosenthal nach links von der Fahrbahn ab und verunfallte in einem Flutgraben. Nach dem Sturz ging das Motorrad in Flammen auf und der Dieb flüchtete.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen und Antworten insbesondere auf die folgenden Fragen:

  • Wer hat Beobachtungen in Zusammenhang mit dem Diebstahl in Gemünden gemacht?
  • Wer hat an dem Abend des 3. September (Samstag) oder in der Nacht zu Sonntag anlässlich einer privaten Feier, die in Gemünden stattgefunden haben soll, dieses Motorrad gesehen?
  • Wer hat in Gemünden ein anderes Fahrzeug mit BID-Kennzeichen oder einen blauen VW Lupo mit MR-Kennzeichen gesehen?
  • Waren auf einer Feier in Gemünden Personen aus dem Raum Biedenkopf/Dautphetal zu Gast?
  • Wer hat am Sonntag, 4. September, zwischen 4.30 Uhr und 6.15 Uhr an der Unfallstelle vor Rosenthal verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet? Die Personen könnten sich an dem Motorrad zu schaffen gemacht und eventuell dabei einen Eimer bei sich gehabt haben.
  • Wer hat am Sonntagmorgen zwischen 5.15 und 5.30 Uhr auf der L 3077 oder der K 99 zwischen Gemünden und Oberholzhausen oder zwischen Gemünden und Rosenthal einen dunklen Audi Avant A4 oder A6 gesehen?

Hinweise, auch zu anderen Beobachtungen in Zusammenhang mit dem beschriebenen Motorrad, erbittet die Polizeistation Frankenberg. Die Ermittler sind zu erreichen unter der Telefonnummer 06451/7203-0. (ots/pfa) 


112-magazin.de berichtete über den Feuerwehreinsatz:
Motorrad nach Unfall in Brand - Fahrer geflüchtet (04.09.2016, mit Fotos)

Links:

Feuerwehr Roda
Feuerwehr Rosenthal

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

 

Publiziert in Feuerwehr
Samstag, 06 Februar 2016 20:12

Vier Verletzte bei Zusammenstoß nahe Willersdorf

WILLERSDORF. Vier Leichtverletzte und zwei demolierte Autos: Das ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Samstag gegen 14 Uhr auf der Landesstraße 3076 zwischen Frankenberg und Rosenthal am Abzweig nach Willersdorf ereignet hat.

Nach Angaben der Polizei wollte die 33 Jahre alte Fahrerin eines roten Ford Fiestas, aus Willersdorf kommend, nach links in Richtung Rosenthal abbiegen. Dabei übersah sie offenbar den vorfahrtberechtigten Wagen eines 72-Jährigen aus Wohratal, der mit seinem Mercedes der A-Klasse von Rosenthal in Richtung Frankenberg unterwegs war. In der Einmündung der K 99 in die L 3076 stießen die Fahrzeuge zusammen.

Zwei Notärzte im Einsatz
Durch die Wucht des Aufpralls wurden nicht nur die beiden Fahrer leicht verletzt, sondern auch die Beifahrer: ein 36 Jahre alter Mann aus einem Frankenberger Ortsteil im Ford Fiesta und die 65 Jahre alte Ehefrau im Mercedes.

Drei Rettungswagen und zwei Notärzte waren im Einsatz, um die Verletzten zu versorgen und ins Frankenberger Krankenhaus zu bringen. Dort stellten sich die Verletzungen der beiden Fahrer als weniger gravierend heraus, als man zunächst angenommen hatte.

Beide Autos wurden erheblich beschädigt. Den Schaden bezifferte die Polizei mit rund 10.000 Euro.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Donnerstag, 17 Dezember 2015 06:24

Außenspiegel abgerissen: Pick-Up nach Unfall flüchtig

WILLERSDORF. Vermutlich ein Pritschenwagen oder Pick-Up ist nach einem seitlichen Zusammenstoß mit einem Kleinbus auf der K 99 bei Willersdorf flüchtig. Bei dem Unfall zwischen Willersdorf und Frankenberg riss der Außenspiegel des Geschädigten ab.

Mit einem Kleinbus der Marke Peugeot befuhr ein Slowake am Dienstagmorgen um 7.10 Uhr die Kreisstraße 99 in Richtung Frankenberg, als ein entgegenkommendes Fahrzeug auf die Gegenspur geriet. Die Außenspiegel der beiden Fahrzeugen schlugen gegeneinander, wobei der Spiegel am Peugeot zerstört wurde. Der Unfallverursacher fuhr ohne anzuhalten weiter.

Außer zur Fahrzeugart - vermutlich handelt es sich um einen Pick-Up - liegen der Polizei keinerlei Hinweise vor. Zeugen könnten helfen, die Unfallflucht aufzuklären. Wer Angaben zu dem gesuchten Fahrzeug machen kann, der meldet sich unter der Rufnummer 06451/7203-0 bei der Frankenberger Polizei.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. Dauerregen und Sturmböen haben am Sonntagabend zahlreiche Bäume im Landkreis umstürzen lassen. Die Straßen waren zudem vielerorts übersäht mit abgebrochenen Ästen. Mülltonnen kippten um, der Inhalt wehte über die Fahrbahnen.

Im Dienstbezirk der Frankenberger Polizei wurde die Landesstraße 3087 zwischen Rosenthal-Roda und Burgwald-Ernsthausen nach Windbruch voll gesperrt. Dort war ab etwa 22.20 Uhr zunächst die Feuerwehr im Einsatz, die Kameraden mussten ihre ehrenamtliche Tätigkeit aber auch Sicherheitsgründen abbrechen. "Wir waren fast fertig, als direkt neben uns weitere Bäume umstürzten", sagte ein Feuerwehrmann am Abend gegenüber 112-magazin.de. So sei die Strecke nach dem Abrücken der Wehr über Nacht voll gesperrt worden. Die Sturmschäden werden bei Tage beseitigt.

In zwei Fällen stürzten die Bäume nicht nur um, sondern gerieten dabei auch in Leitungen: Bei Volkmarsen-Külte kippte gegen 23.30 Uhr ein Baum in eine Telefonleitung, gut 20 Minuten später stürzte ein Baum an der Linnermühle bei Frankenberg-Willersdorf in eine Stromleitung. Hier wurden jeweils die Feuerwehren alarmiert. Die Telefonleitung sei zwar vom Baum getroffen, aber nicht beschädigt worden, hieß es am Morgen von der Bad Arolser Polizei. Angaben über einen möglichen Schaden an der Stromleitung lagen der Frankenberger Polizei auch am Morgen noch nicht vor.

Feuerwehr und Hessen Mobil im Einsatz
Ausrücken mussten die Feuerwehren am Abend und in der Nacht auch in Willingen, Volkmarsen, Waldeck, Korbach, Reitzenhagen und Höringhausen. Dort waren Bäume umgekippt oder größere Äste auf die Straßen gestürzt. Auch die Mitarbeiter von Hessen Mobil waren gefragt: Die Straßenwärter waren unter anderem auf der B 236 zwischen Allendorf (Eder) und Bromskirchen und auf der B 450 zwischen Mengeringhausen und dem Abzweig nach Wetterburg im Einsatz, um mehrere umgestürzte Bäume zu beseitigen und damit wieder für freie Fahrt zu sorgen.

Im Dienstbezirk der Polizeistation Bad Arolsen war auch die Landesstraße 3198 zwischen Helsen und Eilhausen vom Windwurf betroffen. Bei der Wildunger Polizei gingen Meldungen ein über Sturmschäden auf der K 37 zwischen Bad Wildungen und Wenzigerode und auf der K 40 zwischen Reinhardshausen und Reitzenhagen. In der Ortslage von Reitzenhagen stürzte eine 25 Meter hohe Tanne um, in Reinhardshausen wurden diverse Gegenstände vom Sturm erfasst und fortgeweht.

Zwei Auto fuhren auf der B 253 bei Battenberg über weggewehte Wellbleche - die Metallplatten hatten ursprünglich auf Brennholzstapeln gelegen. An der Autobahnabfahrt bei Rhoden erfasste der Sturm einen Pkw-Anhänger und kippte diesen um. Der Anhänger sei aber unbeschädigt wieder aufgerichtet worden, erklärte Polizeisprecher Volker König. In der Friedrichstraße in Frankenberg machte sich ein weiterer Pkw-Anhänger durch den Wind selbständig und rollte in eine Bushaltestelle - ohne dort jedoch einen Schaden zu verursachen.

Sturmböen auch am Montag
Soweit bislang bekannt, kamen durch die Auswirkungen des Sturms keine Menschen zu Schaden. Der Deutsche Wetterdienst verlängerte in der Nacht seine Warnung von Sonntag: Demnach ist bis Montagabend weiterhin mit Windböen um 60 km/h sowie in höheren Lagen mit Sturmböen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 85 km/h zu rechnen. Der DWD warnte vor den Gefahren herabstürzender Äste und umherfliegender Gegenstände.


Liegen Ihnen Informationen über weitere Schäden vor?
Posten Sie es auf unserer Facebookseite oder Mail an einsatz(at)112-magazin.de

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige