Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: K 8

Samstag, 04 November 2017 06:25

Vorfahrt missachtet - Fiesta kracht in Polo

BAD AROLSEN. Die Beschilderung nicht beachtet hat am Donnerstag ein 57- jähriger Fordfahrer - der Bad Arolser kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus.

Ein Notarztwagen, zwei RTW-Besatzungen sowie eine hinzugerufene Polizeistreife wurden am 2. November an den Twistesee gerufen.

Nach Zeugeninformationen befuhr der 57-Jährige mit seinem Fiesta um 11.25 Uhr die Kreisstraße 8 aus Richtung Braunsen kommend um an der Bundesstraße 450 nach links in Richtung Bad Arolsen abzubiegen.

Dabei übersah der Fordfahrer eine aus Richtung Bad Arolsen herannahende 24-jährige Frau, die mit ihrem Polo auf der B 450 in Richtung Landau unterwegs war. Der Bad Arolser zog seinen Pkw nach links auf die Bundesstraße, dabei kollidierten beide Fahrzeuge.

Der 57-Jährige wurde nach der Erstversorgung durch den Notarzt mit schweren Verletzungen durch einen RTW-Besatzung in ein Krankenhaus transportiert. Die 24-jährige Frau, die in Paderborn lebt, wurde bei dem Unfall leicht verletzt.

An beiden Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von je 5000 Euro.

Anzeige:


Publiziert in Polizei

BRAUNSEN. Nicht angepasstes Tempo und mangelnde Ladungssicherung sind offenbar die Gründe für einen Verkehrsunfall, bei dem am Samstagvormittag zwei Mitarbeiter einer Kurierfirma verletzt wurden. Die Paketboten kippten auf der Kreisstraße zwischen Braunsen und Twiste mit ihrem Lieferwagen um.

Der 22 Jahre alte Fahrer und sein 30-jähriger Kollege auf dem Beifahrersitz befuhren gegen 11 Uhr die K 8 vom Twistesee kommend in Fahrtrichtung Twiste. Die für eine Kurierfirma in Wolfhagen tätigen Männer gaben später der Polizei gegenüber an, dass sich der mit Paketen und Koffern beladene Fiat Ducato in einer langgezogenen leichten Linkskurve aufgeschaukelt habe. Jegliche Versuche, den Lieferwagen wieder unter Kontrolle zu bringen, scheiterten.

Der weiße Transporter kam nach links von der Kreisstraße ab und schlug mit der Front im Graben ein. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Lieferwagen zurück auf die Straße katapultiert, kippte um und drehte sich, so dass er entgegen der ursprünglichen Fahrtrichtung auf der Beifahrerseite liegend zum Stillstand kam.

Die beiden Insassen zogen sich Verletzungen, unter anderem an den Beinen, zu. Der Bad Arolser Notarzt und die Besatzungen zweier Rettungswagen aus Korbach (DRK) und Sachsenhausen (promedica) rückten zur Unfallstelle aus. Die beiden Verletzten ließen sich ambulant behandeln, lehnten aber eine weitere Versorgung im Krankenhaus ab.

Weil Betriebsstoffe ausgelaufen waren, alarmierte die Leitstelle die Feuerwehrwehren aus Braunsen, Mengeringhausen und Bad Arolsen, die wenig später mit etwa 30 Einsatzkräften an der Unfallstelle eintrafen. Unter der Einsatzleitung des stellvertretenden Stadtbrandinspektors Michael Seebold sicherten die Freiwilligen die Unfallstelle ab, streuten ausgelaufenes Öl ab und sammelten Trümmerteile ein. Mitarbeiter eines Bergungsunternehmens stellten den umgekippten Transporter zunächst mit einem Kran wieder auf die Räder, bevor das Fahrzeug abtransportiert wurde.

An dem älteren Ducato war bei dem Unfall wirtschaftlicher Totalschaden entstanden, den Restwert des Fahrzeugs gab ein Polizist an der Unfallstelle mit 3500 Euro an. Ob am Inhalt der Ladung eventuell ein Schaden entstanden war, stand zunächst nicht fest. Die Vollsperrung der K 8 wurde nach etwa anderthalb Stunden wieder aufgehoben - während Autofahrer drehen und sich eine Umleitung suchen mussten, nutzten Motorradfahrer den neben der Unfallstelle verlaufenden Radweg, um den liegenden Transporter zu umfahren.


Im März kippte ein Kurier bei Geismar mit seinem Lieferwagen um:
Mit Arm eingeklemmt: Ersthelfer befreien Paketkurier (07.03.2016, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

BRAUNSEN. Mit reichlich Alkohol im Blut ist ein Autofahrer aus Wolfhagen am helllichten Tag bei Braunsen von der Straße abgekommen und im Graben gelandet. Die Polizei ordnete eine Blutentnahme an und stellte den Führerschein sicher.

Der 51-Jährige befuhr nach Angaben der Bad Arolser Polizei am Sonntag gegen 15.45 Uhr mit seinem älteren VW Golf die Kreisstraße 8 von Braunsen in Richtung Twiste. In einer leichten Linkskurve in Höhe eines Hähnchenmastbetriebes verlor der Mann aus Wolfhagen die Kontrolle über seinen Wagen, überfuhr die - zum Glück in diesem Moment nicht befahrene - Gegenspur und kam schließlich nach links von der Straße ab. Im Graben drehte sich der Golf und blieb entgegen der ursprünglichen Fahrtrichtung stehen.

Ein hinter dem 51-Jährigen fahrender Zeuge vergewissterte sich, dass der Fahrer unverletzt geblieben war, und verständigte die Polizei. Die Besatzung einer Streife stellte bei der Unfallaufnahme fest, dass der Mann aus Wolfhagen deutlich alkoholisiert war. Der Promillefahrer musste die Beamten zur Blutentnahme ins Krankenhaus begleiten. Seinen Führerschein musste der Golffahrer den Beamten aushändigen, die das Dokument sicherstellten und ein Strafverfahren gegen den Wolfhager einleiteten.

An dem Golf entstand vermutlich wirtschaftlicher Totalschaden.

Anzeige:

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 05 Dezember 2013 19:25

Sturmtief Xaver wirbelt auch in Waldeck-Frankenberg

WALDECK-FRANKENBERG. Sturmtief Xaver, das im Laufe des Tages bereits an der Küste wütete, hat längst auch den Landkreis Waldeck-Frankenberg erreicht. Mit Regen, Schnee, orkanartiger Wind und Gewitter beweist der Sturm seine Kraft.

Zu nennenswerten Schäden ist es bislang aber offenbar nicht gekommen. Die Feuerwehren aus Bad Arolsen und Braunsen wurden am Abend gegen 19 Uhr alarmiert, nachdem eine Baumkrone auf die Kreisstraße 8 zwischen Braunsen und dem Twistesee gestürzt war.

Der Deutschen Wetterdienst (DWD) hat am Donnerstag mehrere Unwetterwarnungen für den Landkreis herausgegeben. Danach ist in Lagen über 600 Meter bis Freitagabend mit Schneefall und sturmbedingten Schneeverwehungen zu rechnen.

Im Laufe der Nacht zu Freitag sinkt laut DWD die Schneefallgrenze bis in die Tallagen. Möglicherweise werde die Warnung auf Höhenlagen unterhalb von 600 Metern ausgedehnt, heißt es in einer Mitteilung. Straßen und Schienen könnten unpassierbar sein. Der Appell des DWD: "Vermeiden Sie alle Autofahrten".

Die Vorhersagezentrale in Offenbach warnt zudem in Gebieten oberhalb 600 Meter vor orkanartigen Böen mit Geschwindigkeiten bis 115 Stundenkilometern - anfangs aus südwestlicher, später aus westlicher Richtung.

Dadurch können zum Beispiel Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Man solle besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder andere Gegenstände achten. Fenster und Türen sollten geschlossen gehalten und Gegenstände im Freien gesichert werden. Ein Sprecher des DWD appelliert zudem: "Halten Sie insbesondere Abstand von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen. Vermeiden Sie möglichst den Aufenthalt im Freien."

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 21 März 2013 09:19

Extreme Glätte: 26-Jährige überschlägt sich

BRAUNSEN. Wegen extremer Glätte ist am Donnerstagmorgen eine junge Autofahrerin von der Kreisstraße 8 bei Braunsen abgekommen. Der Wagen der 26-Jährigen stürzte auf einen Acker und überschlug sich. Dabei erlitt die Fahrerin Verletzungen und einen Schock.

Nach dem Unfall am Donnerstagmorgen waren der Bad Arolser Notarzt und die Besatzung eines Rettungswagens an der Unfallstelle zwischen Braunsen und der Abfahrt nach Elleringhausen im Einsatz. Sie versorgten die 26-Jährige und lieferten sie anschließend ins Krankenhaus ein. Ob die Verletzungen leicht oder schwer sind, war den Polizeibeamten an der Unfallstelle nicht bekannt. Die Fahrerin habe auch einen Schock erlitten.

Den Angaben zufolge war die Autofahrerin aus der Großgemeinde Twistetal am Morgen gegen 7.45 Uhr aus Richtung Twistesee kommend in Richtung Twiste unterwegs, als sie wenige hundert Meter hinter dem Ortsausgang von Braunsen ausgangs einer langgezogenen Linkskurve auf extreme Glätte geriet. Der VW Polo kam daraufhin nach rechts von der Kreisstraße ab, überfuhr einen Leuchtpfosten und den Radweg, stürzte eine zwei Meter tiefe Böschung hinab, stieß mit der Front in den Acker und überschlug sich. Auf dem Fahrzeugdach blieb der Wagen liegen.

Am Auto entstand Totalschaden. Ein Polizist schätzte die Schadenshöhe auf 5000 bis 6000 Euro.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Montag, 10 Oktober 2011 10:02

Linienbus gegen Böschung - 30 Verletzte

MEISWINKEL. Ein überwiegend mit Schulkindern besetzter Linienbus ist am Montagmorgen verunglückt. Bei dem Unfall wurden 30 Businsassen verletzt, neun von ihnen schwer.

Der Linienbus prallte um kurz nach 7 Uhr auf der K 8 am Ortsausgang von Meiswinkel in die Leitplanke. Mögliche Unfallursache nach ersten Feststellungen der Polizei: Nicht angepasste Geschwindigkeit auf nasser Fahrbahn.

Die Verletzten wurden noch in dem Bus durch Notarzt und Rettungsdienst behandelt und später in verschiedene Siegener Krankenhäuser gebracht. Die weiteren, nicht verletzten Fahrgäste mussten durch die Rettungskräfte in einer angrenzenden Garage betreut werden. Der 47-jährige Busfahrer erlitt einen Schock und musste mit einem Rettungswagen ebenfalls in ein Krankenhaus transportiert werden.

Die Feuerwehr sicherte den Bus gegen Wegrutschen aus der Böschung und streute auslaufende Betriebsstoffe ab. Nachdem alle Personen gerettet und betreut waren, begannen die Einsatzkräfte mit der Bergung des Busses. Die Holdinghauser Straße musste durch den Unfall für mehrere Stunden voll gesperrt werden. Das Siegener Verkehrskommissariat rekonstruiert derzeit das genaue Unfallgeschehen.

Publiziert in SI Retter

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige