Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: K 44

LATZBRUCH. Etwas zu intensiv hatte eine Frau aus Dodenau wohl ihren 56. Geburtstag gefeiert. Jedenfalls zu intensiv, um anschließend noch Auto fahren zu können. Dennoch setzte sie sich am Mittwochmorgen ans Steuer ihres Opels, um damit in Richtung Bad Berleburg zu fahren. Sie verlor aber dann auf der K 44 zwischen Schwarzenau und Latzbruch die Kontrolle und prallte frontal gegen einen Baum neben der Gegenfahrbahn.

Passanten, die ihre Hilfe anboten, wurden abgewiesen, da die Dame über ihren Ehemann den Abschleppdienst schon bestellt hatte. Ein Passant rief jedoch dennoch die Polizei an. Die eingesetzten Beamten der Bad Berleburger Wache hatten den richtigen Riecher und ließen das Geburtstagskind pusten: Der Alkoholtest fiel deutlich positiv aus. Die 56-Jährige musste dann mit zur Wache, wo ihr eine Blutprobe entnommen wurde. Es erfolgte eine Strafanzeige, der Führerschein wurde sofort sichergestellt. Dem Passanten und dem richtigen Verdacht der Polizeibeamten ist es zu verdanken, dass von dieser Frau nun vorerst keine Gefahr für andere mehr im Straßenverkehr ausgeht.

Das Fahrzeug wurde beim Aufprall auf den Baum stark beschädigt und wurde abgeschleppt. Glücklicherweise kam zum Unfallzeitpunkt kein Gegenverkehr und auch die Verursacherin überstand ihren Alkoholunfall ohne Verletzungen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in SI Polizei

BRAUNAU/GERSHÄUSER HOF. Eine Absperrbake ist von einem fahrenden Pritschenwagen gefallen und gegen ein entgegenkommendes Auto geprallt. Die 45 Jahre alte Beifahrerin erlitt einen Schock, an dem relativ neuen Auto entstand ein Schaden von 5000 Euro.

Wie die Wildunger Polizei am Freitag berichtete, waren am Mittwoch um 14.40 Uhr ein 48 Jahre alter Bad Wildunger mit einem VW Pritschenwagen und ein 47-jähriger Passatfahrer aus Dautphetal (Kreis Marburg-Biedenkopf) auf der Kreisstraße 44 zwischen Braunau und Gershäuser Hof in entgegengesetzter Richtung unterwegs. Entweder durch eine Bodenwelle oder einen Windstoß fiel plötzlich eine Absperrbake von der offenen Pritsche des Transporters und traf den entgegenkommenden VW Passat.

Dabei schlug die Bake gegen die Motorhaube sowie gegen Windschutzscheibe und A-Holm. Die Frontscheibe zersplitterte komplett, hielt dem etwa 30 Kilogramm schweren "Flugobjekt" aber stand. Die 45 Jahre alte Beifahrerin erlitt einen Schock, körperlich blieben sie und ihr Ehemann auf dem Fahrersitz aber unverletzt. Die Frau wurde vorsorglich in ein Wildunger Krankenhaus gebracht.

Der Fahrer des Pritschenwagens kam ebenfalls mit dem Schrecken davon, er wird sich nun aber wegen mangelnder Ladungssicherung verantworten müssen - vor dem Gesetz und seinem Arbeitgeber.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD BERLEBURG. Aus ihrem brennenden Auto hat sich am Montag eine 83-jährige Frau aus Bad Berleburg gerettet. Der VW Polo hatte nach einem Verkehrsunfall Feuer gefangen. Die Seniorin wurde vorsorglich mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

Die Polofahrerin war gegen 10.20 Uhr unterwegs auf der Kreisstraße 44 von Laibach kommend in Fahrtrichtung Schwarzenau. In einer Kurve verlor sie aus bislang unbekannter Ursache die Kontrolle über ihren Wagen, kam von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Während die leicht verletzte Bad Berleburgerin sich anschließend selbst aus Polo befreite, fing der Wagen Feuer und brannte vollständig aus.

Die alarmierte Feuerwehr aus Bad Berleburg löschte den völlig zerstörten Wagen unter Atemschutz. Rettungskräfte brachten die Seniorin vorsorglich in ein Krankenhaus. Ein Abschleppdienst barg den Wagen von der Unfallstelle. Während der Unfallaufnahme kam es auf der Kreisstraße an der Stelle zu Verkehrsbehinderungen. Der Sachschaden insgesamt beläuft sich vorbehaltlich auf rund 5000 Euro.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in SI Feuerwehr
Dienstag, 31 Dezember 2013 00:06

Brotlaster rutscht von Straße und kippt um

BRAUNAU/BERGFREIHEIT. Ein mit Brot beladener Elftonner ist am Gershäuser Hof von der Straße abgekommen und im Graben umgekippt. Der Fahrer blieb bei dem nächtlichen unfall unverletzt.

Laut Wildunger Polizei war der Lkw einer Bäckerei aus dem Kreis Pinneberg am frühen Montagmorgen gegen 4 Uhr aus Richtung Bad Zwesten kommend auf der Landesstraße 3296 in Richtung Bergfreiheit unterwegs. An der T-Kreuzung am Gershäuser Hof rutschte der Elftonner auf offenbar glatter Straße über die Einmündung hinaus und kam auf der gegenüberliegenden Seite von der Fahrbahn ab. Der Brotlaster kippte um.

Mit Spezialfahrzeugen brachte ein Bergungsunternehmen den Lkw wieder auf die "Beine". Die Bergungsarbeiten dauerten bis in den Morgen hinein. Angaben über die Schadenshöhe machte die Wildunger Polizei zunächst nicht.


Erst im November war auf der B 252 ein Brotlaster auf die Seite gestürzt:
Reh ausgewichen: Lkw kippt in Hessensteinkurve um (09.11.2013, mit Video u. Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BRAUNAU. Ein Fahranfänger hat nur fünf Tage nach Erhalt des Führerscheins einen Unfall gebaut, bei dem er selbst leicht verletzt wurde und zwei Mitfahrer schwere Verletzungen erlitten. Am Auto entstand Totalschaden.

Der 18 Jahre alte Polofahrer aus einem Wildunger Stadtteil befuhr am Sonntagnachmittag gegen 16.45 Uhr die Kreisstraße 44 von Braunau kommend in richtung Bergfreiheit. Mit im Wagen saßen zwei 16 und 18 Jahre alte Freunde. Ausgangs einer Linkskurve verlor der Fahranfänger die Kontrolle über seinen Wagen und kam nach rechts von der Kreisstraße ab. Das Auto überschlug sich und blieb auf dem Dach im Graben liegen.

Während der Fahrer mit leichten Verletzungen - Prellungen und Schürfwunden - davonkam, zogen sich seine Mitfahrer schwere Verletzungen zu. Sie wurden nach der Erstversorgung durch Notarzt und RTW-Besatzung ins Krankenhaus eingeliefert. Bei der Unfallaufnahme sahen die Beamten der Wildunger Polizeistation, dass der Führerschein des 18-Jährigen erst fünf Tage vor dem Unfall ausgestellt worden war. "So etwas kann passieren", sagte ein Polizist am Montag gegenüber 112-magazin.de. Seine Fahrerlaubnis habe der junge Mann behalten dürfen - schließlich waren weder Drogen noch Alkohol im Spiel. Abschied nehmen hieß es dagegen vom Auto: Am Polo entstand Totalschaden von 1000 Euro. Der Wagen wurde abgeschleppt.

Publiziert in Retter
Samstag, 19 Mai 2012 19:05

Drei Verletzte bei Motorradunfällen

FRANKENBERG/BAD WILDUNGEN. Nach dem Motorradunfall am Samstagmorgen bei Bad Arolsen (wir berichteten) hat es am Nachmittag im Landkreis innerhalb von einer halben Stunde drei weitere Kradunfälle gegeben. Dabei wurden drei Menschen verletzt, mindestens zwei von ihnen schwer. Der Gesamtschaden beträgt 10.000 Euro.

Ein Fuchs sorgte kurz nach 16 Uhr für den ersten der drei Motorradunfälle am Samstagnachmittag. Das Tier lief zwischen Braunau und Bergfreiheit von links auf die Kreisstraße 44, die ein 52 Jahre alter Mann aus einem Vöhler Ortsteil mit seiner Kawasaki in Richtung Braunau befuhr. Der Motorradfahrer bremste eingangs einer Rechtskurve stark ab, stürzte und kam nach links von der Straße ab. Dabei zog sich der Vöhler Verletzungen in noch nicht bekannter Schwere zu, er wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus nach Bad Wildungen eingeliefert. Glück im Unglück hatte der 52-Jährige, dass seine auf einem zweiten Motorrad nachfolgende Ehefrau ihn nicht überrollte - die Vöhlerin hatte laut Polizei einen ausreichend großen Sicherheitsabstand eingehalten und konnte daher rechtzeitig bremsen. Die Kawasaki des Mannes wurde abgeschleppt, der Schaden beträgt 500 Euro.

Mann und Maschine landen auf Wiese
Gut eine halbe Stunde später gab es innerhalb von nur fünf Minuten im Bezirk der Frankenberger Polizeistation zu zwei Motorradunfällen. Dabei erlitten eine 57 Jahre alte Frau aus Recklinghausen und ein 46-jähriger Neudorfer schwere Verletzungen. Der Mann war um 16.30 Uhr mit seiner Suzuki auf der Kreisstraße 126 von Frankenberg in Richtung Rengershausen unterwegs, als er kurz vor Rengershausen wegen nicht angepasster Geschwindigkeit in einer Linkskurve die Kontrolle über seine Maschine verlor. Mann und Motorrad kamen nach rechts von der Fahrbahn ab und landeten auf einer Wiese. Der 46-Jährige wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus nach Winterberg eingeliefert. Schaden: 1500 Euro.

57-Jährige gerät in Gegenverkehr
Fünf Minuten nach diesem Unfall krachte es auf der L 3332 zwischen Allendorf/Hardtberg und Frankenau. Die 57 Jahre alte Recklinghäuserin war laut Polizei in einer ganzen Kolonne von Motorradfahrern unterwegs, als sie auf halber Strecke in einer Rechtskurve auf die Gegenspur geriet. Dort stieß sie mit einem entgegenkommenden VW Golf zusammen. Während die 57-Jährige schwere Verletzungen davontrug und nach notärztlicher Erstversorgung ins Frankenberger Kreiskrankenhaus eingeliefert wurde, blieben die 19 Jahre alte Autofahrerin und ihre beiden Mitfahrer unverletzt. Auf insgesamt 8000 Euro schätzt die Polizei in diesem Fall den Schaden.


Über den Motorradunfall am Morgen bei Helsen berichtete 112-magazin.de ebenfalls:
"Hätte tot sein können": Motorrad gegen Lkw (19.05.2012, mit Video und Fotos)

Publiziert in Retter
Montag, 28 November 2011 13:26

Glätte: Mit Cabrio gegen Baum

BRAUNAU/BERGFREIHEIT. Plötzliche Eisglätte in einem Waldstück zwischen Braunau und Bergfreiheit war am Montag Grund für einen Verkehrsunfall. Laut Polizeiangaben war eine 22-Jährige aus Naumburg mit ihrem Peugeot Cabriolet gegen 9 Uhr von Braunau kommend in Richtung Bergfreiheit unterwegs. Bei der Einfahrt in ein Waldstück der Kreisstraße 44 sei sie mit ihrem Fahrzeug auf eisglatter Straße ins Schleudern geraten und dann mit der hinteren Fahrerseite gegen einen Baum geprallt.

Die Verletzte wurde nach notärztlicher Erstversorgung in die Bad Wildunger Stadtklinik eingeliefert. Den Sachschaden bezifferte die Polizei mit 5000 Euro.


Eisglätte war am Morgen auch der Grund für zwei Unfälle bei Rhadern innerhalb weniger Minuten:
Glätte: Zwei Frauen rammen denselben Baum (28.11.2011, mit Fotos)

Publiziert in Retter

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige