Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: K 20

LICHTENAU. Nach dem tödlichen Verkehrsunfall auf der K 20 zwischen Etteln und Henglarn vor einer Woche (wir berichteten) ist die Identität des getöteten Beifahrers geklärt: Es handelt sich um einen 29-jährigen Mann aus Polen.

Das bestätigten Gerichtsmediziner am Freitagnachmittag nach einer Obduktion. Zur weiteren Aufklärung der Unfallursache hat die Staatsanwaltschaft ein technisches Gutachten zu dem Unfallauto in Auftrag gegeben. Der Audi war am vergangenen Samstag in einer Kurve von der Kreisstraße abgekommen und bei der Kollision mit einem Baum in zwei Teile gerissen worden. Während der 28-jährige Autofahrer den Alleinunfall schwer verletzt überlebte, starb der zunächst unbekannte Beifahrer noch am Unfallort.

Im Rahmen der Unfallaufnahme stellte die Polizei fest, dass der Autofahrer unter Alkoholeinfluss stand. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Zudem stellte sich heraus, dass derzeit ein Fahrverbot gegen ihn besteht. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

LICHTENAU. Tödliche Verletzungen hat ein Beifahrer bei einem Verkehrsunfall am Samstagabend im Lichtenauer Ortsteil Henglarn erlitten. Der alkoholisierte Fahrer (28), der aktuell einem Fahrverbot unterliegt, zog sich schwere Verletzungen zu.

Der 28 Jahre alter Audifahrer aus Borchen befuhr am Samstagabend gegen 21.15 Uhr die K 20 aus Richtung Etteln kommend in Fahrtrichtung Henglarn. In einer Linkskurve kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte mit der Beifahrerseite gegen einen Straßenbaum. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Wagen in zwei Teile gerissen. Während der schwer verletzte Fahrer sich aus dem Wrack befreien konnte, starb sein Beifahrer, der aus dem Ausland zu Besuch beim Fahrer war, noch an der Unfallstelle. Angaben über sein Alter machte die Polizei am Sonntag nicht.

Nach notärztlicher Erstversorgung lieferte eine RTW-Besatzung den Schwerverletzten in ein Paderborner Krankenhaus ein. Da er zunächst Angaben über einen angeblichen weiteren Mitfahrer gemacht hatte, wurde ein Polizeihubschrauber angefordert, der das Gebiet rund um die Unfallstelle mit einer Wärmebildkamera absuchte. Später stellte sich heraus, dass der Wagen tatsächlich aber nur mit Fahrer und Beifahrer besetzt gewesen war.

Im Rahmen der Unfallaufnahme stellte die Polizei fest, dass der Autofahrer unter Alkoholeinfluss stand. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Zudem stellte sich heraus, dass derzeit ein Fahrverbot gegen ihn besteht. Der Audi wurde beschlagnahmt und durch ein Abschleppunternehmen abtransportiert. Zur Klärung des Unfallhergangs zog die Polizei auf Anordnung der Staatsanwaltschaft einen Sachverständiger hinzu. Die K 20 blieb für die Dauer der Unfallaufnahme komplett gesperrt. Die Polizei leitete ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Tötung gegen den 28-Jährigen ein. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

LICHTENAU. Lebensgefährliche Verletzungen hat am Freitagmittag ein 18 Jahre alter Autofahrer bei einem schweren Verkehrsunfall auf der K 20 erlitten. Sein 27-jähriger Beifahrer wurde schwer verletzt. Der BMW Kombi, mit dem die beiden jungen Männer unterwegs waren, wurde völlig zerstört.

Der 18-jähriger BMW-Fahrer war gegen 13 Uhr auf der K 20 von Etteln in Richtung Henglarn unterwegs. Etwa 400 Meter vor dem Ortsteingang von Henglarn geriet der Wagen in einer leichten Rechtskurve der Ettelner Straße nach rechts auf den Grünstreifen und schleuderte dann mit hoher Geschwindigkeit gegen einen Baum. Das Fahrzeug wurde aufgerissen und blieb völlig zerstört liegen.

Der junge Fahrer erlitt beim Aufprall lebensgefährliche Verletzungen. Der eingesetzte Notarzt forderte einen Rettungshubschrauber an, mit dem der 18-Jährige in eine Klinik nach Bielefeld geflogen wurde. Mit einem Rettungswagen wurde der schwer verletze Beifahrer in eine Krankenhaus nach Paderborn gebracht. Die Ettelner Straße war für etwa zweieinhalb Stunden gesperrt. (ots/pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

NIEDER-WERBE. Ein Baum ist bei einem Gewittersturm auf die Kreisstraße zwischen Nieder- und Ober-Werbe gestürzt. Die Feuerwehren aus Nieder-Werbe und Sachsenhausen rückten aus, um das Hindernis zu beseitigen.

Die beiden Wehren wurden am Sonntag gegen 16.15 Uhr alarmiert und rückten auf die K 20 in Richtung Ober-Werbe aus. Von einer Böschung herunter war ein stärkerer Baum quer über die Fahrbahn gestürzt und blockierte diese komplett. Die freiwilligen Einsatzkräfte beider Feuerwehren rückten dem Baum mit Kettensägen zu Leibe und zerlegten ihn.

Ein ebenfalls gefährdeter Baum wurde in Absprache mit der Polizei aus Sicherheitsgründen noch gefällt. Nach einer knappen Stunde war der Einsatz beendet und die Brandschützer rückten wieder ein.

Im gesamten Landkreis gab es während der Gewitter vom Wochenende weitere Feuerwehreinsätze, unter anderem, weil Keller voll Wasser gelaufen waren. In Bad Arolsen wurden Straßen durch den Starkregen zeitweise überflutet.


Links:
Feuerwehr Nieder-Werbe
Feuerwehr Sachsenhausen

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

OBER-WERBE. Bei einem Brems- und Ausweichmanöver hat ein Motorradfahrer am Sonntagabend die Kontrolle über seine Maschine verloren und ist zu Fall gekommen. Dabei zog er sich eine Schulterverletzung zu und wurde ins Krankenhaus eingeliefert.

Ein 18 Jahre alter Autofahrer aus Bad Arolsen befuhr am Sonntagabend gegen 19.15 Uhr die Kreisstraße 20 von Ober-Werbe in Richtung Nieder-Werbe. Kurz hinter dem Ortsausgang bemerkte der Fahranfänger laut Polizei, dass er sich verfahren hatte. Mit seinem älteren Audi 80 wollte der junge Mann in der Nähe eines Reiterhofes wenden und fuhr dazu rückwärts in einen Feldweg. In diesem Moment kam aus Richtung Nieder-Werbe ein 56 Jahre alter und ebenfalls in Bad Arolsen wohnender Motorradfahrer, der wegen einer Kurve das Auto erst spät wahrnahm.

Beim Abbremsen und Ausweichen verlor der Motorradfahrer die Herrschaft über seine 350er Yamaha. Der Mann stürzte, wurde verletzt und rutschte in den Graben. Zu einer Kollision mit dem Auto kam es nicht. Notarzt- und Rettungswagen rückten aus, versorgten den Verletzten an der Unfallstelle und lieferten ihn ins Krankenhaus nach Bad Arolsen ein. An Motorrad und Bekleidung des Mannes entstand ein Gesamtschaden von 600 Euro.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Freitag, 26 Dezember 2014 21:55

Alkoholunfall: Neuer Führerschein schon wieder weg

LICHTENAU. Ein alkoholisierter Autofahrer hat sich bei einem Alleinunfall am frühen Freitagmorgen zwischen Etteln und Henglarn überschlagen. Der 18-jährige Führerscheinneuling blieb zwar unverletzt, er musste aber eine Blutprobe und seine Fahrerlaubnis abgeben.

Der junge Mann war gegen 2 Uhr auf der Kreisstraße 20 aus Richtung Henglarn kommend unterwegs, als nach eigenen Angaben in Höhe des Hellwegs plötzlich ein Stück Wild über die Straße lief. Bei dem anschließenden Ausweichmanöver kam der Skoda nach links von der Straße ab, überschlug sich und kam auf dem Dach liegend zum Stillstand.

Dem unverletzten Mann gelang es, sich selber aus dem Wagen zu befreien. Da der 18-Jährige alkoholisiert war, brachten ihn Polizisten zur Wache nach Paderborn. Dort führte ein Arzt die angeordnete Blutprobe durch, außerdem stellten die Beamten den Führerschein sicher und leiteten ein Strafverfahren ein. An dem Auto war bei dem Unfall ein Schaden von etwa 5000 Euro entstanden - Totalschaden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

LICHTENAU. Schwer verletzt im Auto eingeklemmt worden ist eine Frau aus Südafrika bei einem Verkehrsunfall auf der K 20 zwischen Etteln und Henglarn. Die Feuerwehr befreite die Frau mit hydraulischem Gerät.

Eine Taxifahrerin wurde auf einen verunfallten blauen Saab aufmerksam, der stark beschädigt im Straßengraben der K 20 in Höhe der dortigen Kläranlage stand. Am Fahrzeug befand sich ein 23-jähriger Mann, der ihr mitteilte, dass sich ein Verkehrsunfall ereignet habe und man einen Rettungswagen benötige, da die Beifahrerin verletzt im Auto eingeklemmt sei.

Die Taxifahrerin wählte den Notruf. Rettungskräfte und Feuerwehr rückten daraufhin zur Unfallstelle aus. Feuerwehrleute befreiten die junge Frau, die aus Südafrika stammt, unter Einsatz der Rettungsschere aus dem Fahrzeug. Nach Erstversorgung durch den Rettungsdienst wurde sie schwer verletzt in ein Paderborner Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr besteht nicht.

Ermittlungen an der Unfallstelle ergaben, dass offensichtlich der 23-Jährige, der auch Eigentümer des Unfallfahrzeugs ist, in alkoholisiertem Zustand die Gewalt über sein Fahrzeug verloren hatte und in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abgekommen war. Dabei streifte er zwei Bäume sowie einen Leitpfahl und beschädigte den Zaun der Kläranlage. Dem alkoholisierten Unfallfahrer wurde im Anschluss an die Unfallaufnahme eine Blutprobe entnommen. Seine Fahrerlaubnis wurde sichergestellt.

Der total beschädigte Saab wurde durch einen Abschleppdienst geborgen. Der Gesamtschaden wird auf 18.000 Euro geschätzt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Retter

WALDECK-FRANKENBERG. In mehreren Kommunen ist in der Nacht zu Dienstag die Stromversorgung zeitweise ausgefallen. Die Ursache für die Großstörung steht vermutlich in Zusammenhang mit dem Unwetter.

Ab 0.40 Uhr blieben in den Großgemeinden Willingen, Diemelsee und Vöhl sowie im Stadtgebiet von Lichtenfels die Lichter dunkel. Bei der Polizei, aber auch beim Energieversorger EWF, klingelten daraufhin die Telefone im Sekundentakt. Der Störungsdienst des Stromanbieters wurde umgehend aktiv. Wie lange die Stromversorgung ausgefallen war, stand zumindest bei der Polizei am Morgen nicht fest.

Offenbar in Folge des Stromausfalls liefen bei der Polizei mehrere Alarmmeldungen auf, die sich als Fehlalarme entpuppten. Die Feuerwehr in Usseln rückte zweimal zu einem Hotel aus, weil von dort die Automatische Brandmeldeanlage (BMA) ein vermeintliches Feuer angezeigt hatte.

Nach Angaben der Korbacher Polizei tobten in der Nacht vor allem über dem Upland schwere Unwetter mit Starkregen. Zu weiteren Feuerwehreinsätzen kam es aber nicht.

Bereits am Montagabend gegen 21.45 Uhr war die Feuerwehr von Ober-Werbe ausgerückt: Am Ortsrand in Richtung Nieder-Werbe war ein etwa zwei mal zwei Meter großer Felsbrocken aus einem Hang abgerutscht und auf die Kreisstraße 20 gestürzt. Zwei Polizisten auf Dienstmotorrädern sowie die Feuerwehr sicherten die Stelle ab. Die Brandschützer organisierten einen Stalllader, mit dem das schwere Hindernis beseitigt wurde.


Im Berleburger Ortsteil Aue setzte ein Blitz in der Nacht ein Haus in Brand:
Blitzschlag: 120.000 Euro Schaden bei Dachstuhlbrand (29.07.2014)

Anzeige:

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige