Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Jagdgewehr

NEUDORF. Zwei Jagdgewehre haben unbekannte Einbrecher aus einer Jagdhütte bei Neudorf gestohlen. Die Polizei vermutet, dass diese Tat in Zusammenhang steht mit mehreren Sachbeschädigungen in der Nähe.

Wie Polizeisprecher Volker König an diesem Mittwoch berichtete, war es bereits in der Nacht zu Dienstag vergangener Woche zu dem Einbruch in die Jagdhütte in der Feldgemarkung Stemmeckenberg bei Neudorf gekommen. Die Diebe hatten ein Fenster aufgehebelt und zwei Jagdgewehre aus einem Tresor gestohlen.

Wie es den Unbekannten gelingen konnte, den Tresor zu öffnen, und ob die Einbrecher auch Munition für die Waffen entwendeten, ließ der Polizeisprecher in seinem Bericht offen.

Inzwischen erfuhr die Arolser Polizei, dass in demselben Zeitraum in der Nähe der Jagdhütte ein Draht-Sicherheitszaun auf einer Weide für Ammenkühe mutwillig an mehreren Stellen zerstört worden war. Auch auf einem angrenzenden Familienfriedhof waren Gräber mutwillig beschädigt worden. "Es ist zu vermuten, dass diese Taten miteinander in Zusammenhang stehen", sagte König am Mittwoch.

Die Polizei sucht Zeugen, denen in der Nacht zum 11. August verdächtige Personen in der genannten Feldgemarkung aufgefallen sind. Hinweise erbittet die Polizeistation Bad Arolsen, die unter der Rufnummer 05691/9799-0 zu erreichen ist.


Vergangenen Herbst war bei Volkmarsen eine ähnliche Waffe entwendet worden:
Jagdgewehr samt Munition aus Lastwagen gestohlen (10.11.2014)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD BERLEBURG. Ein auffällig rot-schwarz lackiertes Gewehr haben unbekannte Diebe aus einem Auto gestohlen, das in der Straße Berlebach am westlichen Ortsrand von Bad Berleburg geparkt war.

Der Diebstahl wurde am Donnerstag in der Zeit zwischen 11.10 und 13.20 Uhr verübt. In dieser Zeit war ein grüner Toyota dort abgestellt, im Auto befand sich eine Langwaffe des Herstellers Steyr, verstaut war das Gewehr in einem Lederstutzen. Angaben darüber, ob mit der Waffe auch Munition verschwand, machte die Polizei am Freitag nicht. Ob das Auto unverschlossen war oder aufgebrochen wurde, blieb in der Polizeimeldung ebenfalls offen.

Zeugen, die den Diebstahl beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der Polizei in Bad Berleburg unter der Nummer 02751/909-0 in Verbindung zu setzen.


Einen ähnlichen Fall gab es im vergangenen Herbst in Waldeck-Frankenberg:
Jagdgewehr samt Munition aus Lastwagen gestohlen (10.11.2014)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in SI Polizei
Montag, 10 November 2014 15:02

Jagdgewehr samt Munition aus Lastwagen gestohlen

VOLKMARSEN. Ein Jagdgewehr mit Zielfernrohr ist aus einem geparkten Lastwagen gestohlen worden. Besonders brisant: Mit dem Drilling erbeutete der Täter auch die passende Munition.

Der Besitzer der Waffe, ein 48-jähriger Mann aus Gütersloh, parkte einen Firmen-Lkw am frühen Sonntagnachmittag um 13.20 Uhr für kurze Zeit auf dem Wanderparkplatz zwischen Volkmarsen und Breuna an der Landesstraße 3080. Als er nach einer halben Stunde wieder zu dem 7,5-Tonner zurückkam, fand er die Fahrertür gewaltsam geöffnet vor.

Beim Nachsehen entdeckte der 48-Jährige, dass sein im Fußraum unter einer Decke liegendes Jagdgewehr (Drilling) mit Zielfernrohr samt schwarzem Futteral weg war. Zusätzlich erbeutete der Dieb auch 15 Schuss Munition unterschiedlichen Kalibers aus einer Jackentasche – darunter laut Polizeisprecher Volker König auch die für den Drilling passende Munition. Der Lkw-Fahrer habe gegen waffenrechtliche Auflagen, was Transport und Lagerung einer Waffe betrifft, verstoßen, hieß es. Angaben darüber, warum der Mann ein solches Jagdgewehr in einem Lkw transportierte, machte der Polizeisprecher nicht.

Die Ermittler der Bad Arolser Wache sind nun auf der Suche nach möglichen Zeugen. Wer im genannten Zeitraum auf dem Parkplatz bei Volkmarsen verdächtige Beobachtungen gemacht hat und Angaben machen kann, meldet sich bei der Polizei in Bad Arolsen unter der Rufnummer 05691/9799-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige