Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: In der Strothe

BAD AROLSEN. Opfer eines gemeinen Trickdiebstahls ist ein in Bad Arolsen lebendes älteres Ehepaar geworden: Während eine Frau die Hausbesitzerin unter einem Vorwand in den Garten lockte, klaute der Komplize im Haus Bargeld und Schmuck für mehrere tausend Euro.

Laut Polizeibericht von Freitag kam es am Donnerstagnachmittag gegen 15.15 Uhr in der Straße In der Strothe in Bad Arolsen. Eine bislang unbekannte Frau klingelte an der Haustür eines Einfamilienhauses und gab vor, ihr Sohn habe seinen Fußball in den Garten des Rentnerehepaares geworfen. Den Ball wollte sie nun zusammen mit der Hausbesitzerin suchen.

Während sich beide Frauen auf die angebliche Suche nach dem Ball in dem großen Garten begaben, schlich sich ein ebenfalls bislang unbekannter Mann in das Haus der Rentner - die hilfsbereite Hausbesitzerin hatte die Haustür offen gelassen. Der Unbekannte suchte zielstrebig nach Wertsachen und erbeutete im Obergeschoss Schmuck und Bargeld im Wert von mehreren tausend Euro.

Täter mit Beute gesehen
Anschließend auf seine Komplizin am Haus wartend, bemerkt die Seniorin den Unbekannte. Dabei erkennt die Dame auch ihre Schmuckschatulle, kann aber die beiden Unbekannten nicht mehr an der Flucht hindern. Das Diebespaar rannte in Richtung Innenstadt davon.

Die Täterin ist etwa 20 Jahre alt, ungefähr 1,65 Meter groß und von schlanker Gestalt, sie hatte dunkelbraune, schulterlange Haare, braune Augen und ein südländisches Aussehen, bekleidet war die junge Frau mit beiger Kapuzenjacke und beiger Hose. Die Frau sprach gebrochen Deutsch. Der Mann ist Ende 20 Jahre alt, ungefähr 1,70 Meter groß und schlank. Er hat dunkle, kurze Haare und war dunkel gekleidet. Auch der Mann sprach in gebrochenem Deutsch.

Eventuell mit dunklem Kombi unterwegs
In diesem Zusammenhang könnte nach Erkenntnissen der Polizei auch ein dunkler Kombi stehen, der zu dieser Zeit in der Straße In der Strothe stadteinwärts geparkt war. Hinweise auf die Personen oder das Fahrzeug erbittet die Polizeistation Bad Arolsen, Telefon 05691/9799-0.


In der Straße war es vor dreiheinhalb Jahren zu einem folgenschweren Unglück gekommen:
Mann überrollt eigene Ehefrau - tot (08.08.2009)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Samstag, 08 August 2009 11:14

Mann überrollt eigene Ehefrau - tot

BAD AROLSEN. Ein 67-Jähriger hat nach dem Besuch des Viehmarkts seine eigene Frau mit dem Auto überfahren - sie starb später. Der folgenschwere Unfall ereignete sich am Samstag in den frühen Morgenstunden, wie Polizeisprecher Volker König am Samstagabend berichtete.

Nach dem Besuch des Arolser Viehmarktes war das Ehepaar gemeinsam mit seinem Auto nach Hause gefahren. Nachdem die 62-jährige Ehefrau gegen 3 Uhr ausgestiegen war, wollte der leicht alkoholisierte Ehemann seinen roten Ford Skorpio rückwärts in die Garage in der Arolser Kernstadt fahren.

Auf der abschüssigen Garagenzufahrt überfuhr der 67-Jährige dann seine Ehefrau. Da die Umstände des Todes laut König zunächst unklar waren, nahm die Korbacher Kripo Ermittlungen auf. Die Spurensicherung ergab, dass die tödlich Verletzte offensichtlich zuvor in der Garageneinfahrt, vom Ehemann unbemerkt, gestürzt und hinter dem Ford zum Liegen gekommen war. Noch bevor sie wieder aufstehen konnte, erfasste der Mann seine Ehefrau mit dem Wagen.

"Nach dem Unfall rief der Ehemann sofort einen Rettungswagen, doch konnte seine Ehefrau nicht mehr gerettet werden", sagte der Polizeisprecher am Abend. Die Frau sei zwar von Notarzt und Rettungsassistenten versorgt und ins Krankenhaus eingeliefert worden, doch dort starb die Frau kurze Zeit später. An der Einsatzstelle war auch die Bad Arolser Feuerwehr zum Ausleuchten im Einsatz, wie auf der Internetseite der Wehr zu lesen ist.

Die Staatsanwaltschaft ordnete an, dass ein Gutachter den Unfall rekonstruieren soll. Der Ford und der Führerschein des Ehemannes wurden sichergestellt. Nach den Ermittlungsarbeiten entließ die Polizei den 67-Jährigen. Gegen ihn werde nun ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet.

Publiziert in Retter

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige