Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Im Wiesengrund

KASSEL. Weil sie in der Nachbarschaft in einem Haus das Licht einer Taschenlampe aufblitzen sah und sie einen Einbruch befürchtete, hat eine Frau am Abend in Niederzwehren die Polizei gerufen. Die umstellte das Haus und stellte den mutmaßlichen Täter - es handelte sich um den Bewohner, bei dem der Strom ausgefallen war...

Eine Bewohnerin der Straße Im Wiesengrund im Kasseler Stadtteil Niederzwehren rief am Montagabend über den Notruf 110 die Kasseler Polizei und meldete einen Einbruch in der Nachbarschaft. Wie sie den Beamten mitteilte, blitze nebenan in dem völlig dunklen Wohnhaus immer wieder Taschenlampenlicht auf.

Mehrere Funkstreifen eilten unmittelbar nach Eingang des Notrufes gegen 20 Uhr zum vermeintlichen Tatort und umstellten das Gebäude. Spuren eines Einbruchs erkannten die Beamten auf den ersten Blick nicht. Als sie sich am Haus bemerkbar machten, trat der vermeintliche Einbrecher mit einer Taschenlampe in der Hand aus dem Haus. Die Handschellen klickten aber dennoch nicht. Der Mann berichtete den Beamten von seiner derzeitigen düsteren Lage und brachte damit Licht ins Dunkle dieses "Einbruchs". Die Stromversorgung war gekappt und der Bewohner musste sich mit einer Taschenlampe den Weg im Haus bahnen.

Nachdem die Polizisten sich von der Richtigkeit überzeugt hatten, informierten sie auch die Anruferin. Einen Vorwurf machten sie der Frau natürlich nicht. Im Gegenteil, sie hatte sich mit dem Anruf absolut richtig verhalten, auch wenn sich die Situation - glücklicherweise - anders darstellte.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Dienstag, 10 April 2012 16:02

Autokratzer und Einbrecher am Werk

FRANKENBERG/GEMÜNDEN. Nach Einbrüchen in den Gemündener Bauhof und in die Müllumladestation bei Geismar hat die Frankenberger Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Die Beamten suchen außerdem einen Unbekannten, der einen BMW-Geländewagen zerkratzt hat.

In der Nacht zu Karfreitag brachen Unbekannte in den Bauhof "Im Wiesengrund" ein. Der oder die Diebe hebelten ein rückwärtiges Bürofenster auf und stiegen in das Gebäude ein. Sie durchsuchten die beiden Büros und brachen auch noch einen Stahlschrank auf. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand gingen die Diebe leer aus und verschwanden ohne Beute. Sie hinterließen einen Schaden von etwa 1000 Euro.

Einbrecher in Müllumladestation
In der Zeit von Donnerstagabend, 17.15 Uhr, bis Samstagmorgen, 7.50 Uhr, brachen Unbekannte in die Müllumladestation bei Geismar ein. Der oder die Täter kletterten über den Zaun und versuchten zunächst, die Eingangstür aufzuhebeln. Nachdem dies misslungen war, versuchten sie sich erfolgreich an zwei Fenstern. Beide Büroräume wurden durchsucht. Dazu hebelten die Diebe auch eine Verbindungstür, Schreibtische und Schränke auf. Sie fanden wohl kein geeignetes Diebesgut und verschwanden ohne Beute, hinterließen jedoch einen Schaden von etwa 3500 Euro.

BMW X3 zerkratzt - 1500 Euro Schaden
In der Nacht zu Samstag zerkratzten Unbekannten einen schwarzen BMW X 3 in Röddenau. Ein 46-jähriger Röddenauer hatte seinen BMW am Freitagabend um 20 Uhr in der Frankenberger Straße auf dem Parkplatz eines Geldinstitutes geparkt. Als er am Samstagmorgen um 11 Uhr zum Fahrzeug kam, hatten Unbekannte das Auto rund herum zerkratzt. Der Schaden beträgt etwa 1500 Euro.

Die Polizei ist in allen genannten Fällen auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nehmen die Ermittler der Polizeistation in Frankenberg, Telefon 06451/7203-0, entgegen.

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige