Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Herbram

Donnerstag, 08 September 2016 15:49

Wohnhaus bei Brand zerstört: Ursache bleibt ungeklärt

LICHTENAU. Nach dem Brand eines Einfamilienhauses in Lichtenau-Herbram am Dienstagmorgen (wir berichteten) kann die Brandursache nicht eindeutig festgestellt werden - Grund dafür ist der hohe Zerstörungsgrad.

Der Sohn der Familie und ein Nachbar waren am Dienstagmorgen etwa zeitgleich auf den Brand aufmerksam geworden. Vom Dachgeschoss aus breitete sich der Brand auf das gesamte Wohnhaus aus, die Feuerwehr kämpfte mit einem Großaufgebot gegen die Flammen an. Dennoch wurde das Einfamilienhaus vollständig zerstört. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Ein Brandermittler der Polizei hat am Donnerstag zusammen mit drei Brandsachverständigen die Brandruine an der Neuenheerser Straße begutachtet. Auf Grund der extremen Zerstörungen konnten die Experten aber letztlich die Ursache für das Feuer nicht herausfinden. Die Polizei geht von einer Gesamtschadenshöhe von etwa 150.000 Euro aus. (ots/pfa) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei
Dienstag, 06 September 2016 14:44

Lichtenau: Wohnhaus bei Brand vollständig zerstört

LICHTENAU. Ein Einfamilienhaus in Lichtenauer Ortsteil Herbram ist am Dienstagmorgen durch ein Feuer vollständig zerstört worden. Verletzt wurde niemand, die anwesenden Bewohner retteten sich rechtzeitig ins Freie.

Nach den bisherigen Erkenntnissen war gegen 8 Uhr der 21 Jahre alte Sohn der dreiköpfigen Familie, der sich zu dem Zeitpunkt im Obergeschoss aufhielt, durch das Piepen eines Rauchmelders auf das Feuer aufmerksam geworden. Er informierte sofort seinen Vater (56), der sich im Erdgeschoss des an der Neuenheerser Straße gelegenen Hauses befand. Die Mutter war zu diesem Zeitpunkt nicht zu Hause. Zeitgleich sah ein Nachbar (70) das brennende Dach. Gerade als er an der Tür des brennenden Hauses klopfte, um seine Nachbarn zu warnen, verließen diese das Haus.

Trotz des massiven Löscheinsatzes der Feuerwehr brannte das Haus vollständig aus. Wegen des hohen Brandschadens besteht akute Einsturzgefahr, so dass die Brandermittler der Polizei bislang noch nicht in das Haus vordringen konnten, um nach der Brandursache zu suchen. Aufgrund der großen Hitzeentwicklung kam es auch zu Schäden an vier benachbarten Häusern. Angaben zur Schadenshöhe machte die Polizei bislang nicht. (ots/pfa) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

LICHTENAU. Seit Dienstagabend wird in Herbram-Wald ein 91-jähriger Mann vermisst. Der Herbramer war mittags zu einem Waldspaziergang aufgebrochen, von dem er bislang nicht zurückkehrte.

Das Auto des Rentners wurde auf dem Parkplatz am "Golfstübchen" entdeckt. Nachdem die Suche durch Angehörige keinen Erfolg gebracht hatte, wurde gegen 20 Uhr die Polizei informiert. Mit Unterstützung der Feuerwehr und von Anwohnern suchte die Polizei bis zum frühen Mittwochmorgen um 3 Uhr nach dem Vermissten. Dabei wurde auch ein Mantrailer-Diensthund eingesetzt. "Von dem Vermissten fehlt weiterhin jede Spur", sagte am Mittwochmorgen ein Polizeisprecher.

Gegen 6.30 Uhr am Mittwochmorgen startete die Polizei erneut mit Suchmaßnahmen. Nun bitten die Ermittler auch die Öffentlichkeit um Mithilfe. Der Vermisste ist 1,70 bis 1,75 Meter groß, hat graue Haare und einen Kinnbart. Bekleidet ist der Mann mit einer blaue Jeans sowie einer alten dunkelgrünen Trainingsjacke mit weißen Streifen am Kragen, darunter ein blau-kariertes Hemd. Er nutzt einen Gehstock und ist altersbedingt geschwächt. Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 05251/3060 entgegen. (ots/pfa) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

LICHTENAU. Tödliche Verletzungen hat ein 55-jähriger Autofahrer am Dienstag bei einem Alleinunfall auf der Dahler Straße/Kreisstraße 11 zwischen Lichtenau-Herbram und Urenberg. Die Unfallursache ist unklar.

Der 55-Jährige fuhr nach Polizeiangaben gegen 14.40 Uhr auf der Kreisstraße 11 in Richtung Dahl beziehungsweise Urenberg. In einer Rechtskurve kam der Kleinwagen nach links von der Straße ab und prallte frontal gegen einen Baum. Das Fahrzeug wurde völlig zerstört. Für den eingeklemmten Fahrer kam jede Hilfe zu spät. Reanimationsmaßnahmen des eingesetzten Notarztes blieben ohne Erfolg.

Der Autofahrer, der allein im Wagen saß, konnte nur noch tot von der Feuerwehr aus dem Fahrzeugwrack geborgen werden. Angaben über die Herkunft des Fahrers machte die Polizei nicht.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Retter
Donnerstag, 07 Februar 2013 17:33

80-jähriger Radfahrer schwer verletzt

LICHTENAU. Ein 80 Jahre alter Radfahrer ohne Helm hat bei einem Sturz auf der Neuenheerser Straße am Donnerstag schwere Kopfverletzungen erlitten.

Der Senior radelte gegen 14.40 Uhr auf der leichten Gefällstrecke in Richtung Herbram. Er geriet mit dem Rad auf die unbefestigte Bankette und stürzte mit dem Kopf auf den Asphalt. Einen Helm trug der Rentner nicht.

Der Schwerverletzte wurde am Unfallort notärztlich versorgt. Mit einem Rettungswagen kam der Mann in ein Krankenhaus nach Paderborn.

Publiziert in PB Retter

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige