Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Hemfurth

Dienstag, 11 Oktober 2016 12:17

Blitzer im Edertal

HEMFURTH. Derzeit wird in Hemfurth, in Höhe eines Kindergartens, eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Dort gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten. Wir bitten unsere Leser, immer vorsichtig und aufmerksam zu fahren - unabhängig davon, ob ein Blitzer gemeldet wurde oder nicht.

Wer die zulässige Höchstgeschwindigkeit innerorts um bis zu 20 km/h übertritt, muss nach dem neuen Bußgeldkatalog (gültig seit 1.5.2014) ein Bußgeld von bis zu 35 Euro zahlen. Bis zu 100 Euro Bußgeld und ein Punkt werden bei Tempoüberschreitungen zwischen 21 und 30 km/h fällig. Ab 31 km/h Geschwindigkeitsüberschreitung drohen zwei Punkte in Flensburg, 160 bis 680 Euro Bußgeld sowie ein ein- bis dreimonatiges Fahrverbot.

Anzeige:

 

Publiziert in Blitzer

HEMFURTH-EDERSEE. Offenbar durch einen Blitzeinschlag ist am Montagmorgen der Dachstuhl eines Wohnhauses im Hagebuttenweg in Hemfurth-Edersee in Brand geraten. Die von einem Rauchmelder gewarnten Bewohner konnten rechtzeitig und unverletzt das Gebäude verlassen.

Nach dem Notruf alarmierte die Leitstelle um 8.48 Uhr die Feuerwehren aus Hemfurth-Edersee, Bringhausen, Affoldern, Bergheim-Giflitz und Bad Wildungen, außerdem machten sich die Besatzungen zweier Rettungswagen auf den Weg zum Edersee. Die zuerst eintreffende örtliche Feuerwehr war wenige Minuten nach der Alarmierung am Brandort - zu dieser Zeit stieg nach Auskunft von Gemeindebrandinspektor Dirk Rübsam zunächst Rauch aus dem gesamten Dach auf, wenig später schlugen an einer Stelle auch Flammen aus dem beschädigten Dach hervor.

Ein Trupp unter Atemschutz drang in den Dachstuhl vor und löschte das Feuer im Kriechboden. Daraufhin sei die Wildunger Drehleiter, die sich bereits auf der Anfahrt befand, ebenso wie einer der beiden Rettungswagen abbestellt worden. Der DRK-RTW aus Lieschensruh fuhr jedoch zur Einsatzstelle durch - die Rettungsassistenten brauchten zwar niemanden zu versorgen, sie sicherten aber den Einsatz der insgesamt etwa 40 Edertaler Feuerwehrleute ab.

Nach Auskunft Rübsams hatte das Feuer bereits dickere Holzbalken der Dachstuhl-Konstruktion stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Bewohner hätten trotz des Schadens aber Glück im Unglück gehabt, sagte der Gemeindebrandinspektor. Direkt unter dem Brandherd habe die Großmutter der Familie ihr Zimmer, hieß es. Sie sei wie alle anderen Bewohner unverletzt geblieben. Auch sei keiner der Feuerwehrleute verletzt worden, zeigte sich Rübsam erleichtert. Die Brandschützer brachten angebranntes Material, unter anderem Dämmstoff, ins Freie und belüfteten das Haus mit einem Hochdruckgebläse.

Ein Nachbar sagte gegenüber 112-magazin.de, in das Haus habe der Blitz eingeschlagen. Der Einsatzleiter wollte diese Einschätzung nicht kommentieren. Die Gesamtumstände - am Montagmorgen herrschte ein Gewitter mit Dauerregen - sprechen allerdings für die Angaben des Nachbarn. Im Laufe des Tages bestätigte die Polizei, dass ein Blitzeinschlag den Brand verursacht hatte. Der Schaden beläuft sich auf etwa 15.000 Euro.


Die Edertaler Wehren waren erst vor genau drei Wochen zu einem Dachstuhlbrand im Gemeindegebiet ausgerückt:
15 Menschen retten sich aus brennendem Haus (09.05.2016, mit Video/Fotos)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

HEMFURTH-EDERSEE. Unbekannte Randalierer sind in eine Jagdhütte eingebrochen und haben das gesamte Inventar zerstört. Lampen und Möbel, aber auch Fenster und Toiletten wurden zerschlagen. Ob die Täter zudem etwas entwendeten, steht noch nicht fest - ebensowenig die Schadenshöhe.

Polizeisprecher Volker König sprach von einem "erheblichen Schaden". Die Jagdhütte liegt an der Kreisstraße 35, die von Hemfurth-Edersee nach Rehbach führt. Das Gebäude steht gegenüber der Einmündung zum Peterskopfweg. Die Randalierer brachen am frühen Dienstagmorgen in die Jagdhütte ein und zerstörten das gesamte Inventar. Außerdem rissen sie ausgestopfte Tiere von der Wand und warfen sie zu Boden oder ins Freie. Nicht zuletzt brachen die Randalierer die benachbarten Schuppen und Lagerräume der Jagdhütte auf.

Die Tatzeit lässt sich auf etwa 1 Uhr früh eingrenzen, weil Zeugen auf das Geschehen aufmerksam geworden waren, ohne jedoch Hinweise auf die Täter geben zu können. Deshalb ist die Polizei auf der Suche nach weiteren Zeugen. Hinweise nimmt die Polizeistation in Bad Wildungen unter der Telefonnummer 05621/7090-0 entgegen.


Ganz in der Nähe, auf dem Peterskopf, waren in der Vergangenheit ebenfalls unbekannte Randalierer tätig:
Vandalismus auf dem Peterskopf: 20.000 Euro Schaden (29.04.2014)
Berghütte auf dem Peterskopf niedergebrannt (30.08.2015)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

AFFOLDERN. Bei einem Zusammenstoß zwischen einem Fahrrad und einem Fußgänger sind die beiden Beteiligten am Sonntag leicht verletzt worden. Schaden am Fahrrad entstand offenbar nicht.

Zwei Radfahrer aus dem Schwalm-Eder-Kreis waren nach Auskunft der Wildunger Polizeistation am Sonntagnachmittag gegen 14 Uhr auf dem Radweg zwischen Affoldern und Hemfurth-Edersee unterwegs. Auf dem Weg stand ein 59 Jahre alter Fußgänger aus Leipzig, an dem die beidden Radfahrer vorbeifahren wollten.

Genau in dem Moment, als die 26 Jahre alte Radfahrerin den stehenden Fußgänger passieren wollten, machte dieser einen Schritt nach vorn - es kam zur Kollision, bei der sowohl der Fußgänger als auch die Frau auf dem Rad zu Fall kamen. Beide zogen sich leichte Verletzungen zu. Der Mann aus Leipzig wurde anschließend ins Krankenhaus gebracht, wo er ambulant behandelt wurde.


Erst in der Nacht zu Sonntag war die Wildunger Polizei an den Edersee gerufen worden:
Reh ausgewichen: 20-Jährige prallt gegen Felswand (17.06.2015)

Anzeige:



{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

HEMFURTH-EDERSEE. Weil sie einem Reh auf der Fahrbahn auswich, ist eine 20 Jahre alte Autofahrerin am späten Samstagabend von der Ederseerandstraße abgekommen. Der Wagen prallte gegen eine Felswand und kippte auf die Seite.

Sowohl die Fahrerin aus dem Landkreis Kassel als auch ihre beiden Mitfahrer konnten sich nach dem Unfall selbst aus dem auf der Seite liegenden VW Golf befreien und blieben unverletzt. Notarzt und RTW-Besatzung untersuchten die drei jungen Leute vor Ort, ins Krankenhaus gebracht zu werden brauchte niemand.

Laut Polizei war das Trio gegen Mitternacht aus Richtung Hemfurth-Edersee kommend in Richtung Waldeck unterwegs. Als die 20-Jährige noch vor der Sperrmauer aus einer Kurve herausfuhr, stand laut Polizei ein Reh auf der Straße. Dem Tier wich die Fahrerin aus, verlor dabei die Kontrolle über den älteren Golf, der von der Straße abkam. Nachdem der Wagen gegen die Felswand neben der Straße geprallt war, kippte er auf die Seite um.

Während der nächtliche Unfall am Edersee für die Fahrzeuginsassen glimpflich endete, war es für den Golf II die letzte Fahrt: An dem Wagen entstand laut Polizei wirtschaftlicher Totalschaden von 1000 Euro. Der Wagen wurde abgeschleppt.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

HEMFURTH-EDERSEE. Bei einer Ausfahrt mit einem als Segway bezeichneten Elektrofahrzeug ist ein 46 Jahre alter Mann aus Egelsbach am Edersee gestürzt und schwer verletzt worden.

Der Mann war laut Polizei am Freitagabend gegen 18.40 Uhr mit einer insgesamt fünf Personen großen Urlaubergruppe unterwegs von Rehbach um den Hammerberg herum zur Sperrmauer. Die Gruppe wurde begleitet von einer Führerin. Aus unerklärlichen Gründen, so die Polizei, sei der 46-Jährige kurz vor dem Ziel ins Schlingern geraten und gestürzt.

Die Besatzung eines Rettungswagens und der Wildunger Notarzt rückten aus, versorgten den Mann und lieferten ihn zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus nach Bad Wildungen ein, wo der Egelsbacher stationär aufgenommen wurde.

An dem Segway entstand den Angaben zufolge ein Schaden von 1500 Euro.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Donnerstag, 17 April 2014 17:49

Motorrad überholt, Auto biegt ab: Zusammenstoß

HEMFURTH-EDERSEE. Ein Motorradfahrer ist verletzt worden, als er ein gerade abbiegendes Auto überholt hat und es so zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge kam. An Auto und Krad entstand ein Gesamtschaden von 7000 Euro.

Wie die Wildunger Polizei am Donnerstag gegenünber 112-magazin.de berichtete, war es am Vortag um 16.10 Uhr zu dem Verkehrsunfall in der Ortslage von Hemfurth-Edersee gekommen. Ein 69-jähriger Edertaler befuhr mit seinem Ford die Straße Zur Sperrmauer, hinter ihm in derselben Richtung unterwegs war 67 Jahre alter Bad Wildunger auf einer Suzuki. In Höhe der Hausnummer 22 setzte der Motorradfahrer zum Überholen des vor ihm fahrenden Wagens an - dessen Fahrer bog jedoch nach links in eine Grundstückseinfahrt ein. Das Motorrad stieß gegen den Wagen, wobei sich der 67-Jährige an einer Hand verletzte.

"Der Motorradfahrer schätzte offenbar die Situation falsch ein", sagte ein Polizeibeamter am Donnerstag. Der Schaden am Auto beläuft sich auf geschätzte 4000 Euro, mit weiteren 3000 Euro gab die Polizei den Schaden am Motorrad an.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Dienstag, 18 Dezember 2012 06:21

Kunststoffteile bei Flucht verloren: Passat gesucht

AFFOLDERN. Ein Schild und einen Leuchtpfosten, einen Kilometerstein und einen Holzzaun hat ein Unbekannter am Montagabend am Ortsausgang von Hemfurth umgefahren. Nachdem das Auto rund 300 Meter über ein Wiesengrundstück gefahren war, machte sich der Fahrer aus dem Staub.

Pfosten lagen nach dem Unfall teils auf der Straße, der Zaun war auf einer Länge von acht Metern beschädigt. Ein anderer Verkehrsteilnehmer entdeckte gegen 20.20 Uhr die Beschädigungen und informierte den Grundstücksbesitzer. Der wiederum rief die Wildunger Polizei hinzu. Den Spuren zufolge muss der Unbekannte kurz zuvor von der Ortsmitte Affoldern kommend auf der Hemfurther Straße in Richtung Edersee gefahren und dann nach links von der Fahrbahn abgekommen sein - aus bislang unbekannten Gründen. "Das wissen wir erst, wenn wir mit dem Fahrer gesprochen haben", sagte ein Wildunger Polizist am Dienstagmorgen gegenüber 112-magazin.de.

Um den Unbekannten zu finden, sind die Ermittler auf Angaben möglicher Zeugen angewiesen. Fest steht, dass es sich bei dem flüchtigen Fahrzeug aller Wahrscheinlichkein nach um einen VW Passat handelt. "Wir haben entsprechende Kunststoffteile gefunden", hieß es am Morgen weiter, "der Wagen muss an der Front beschädigt sein". Die Polizei bittet daher nicht nur mögliche Zeugen des Unfalls, sich zu melden. "Wer einen Passat mit Frontschaden sieht, den bitten wir um Nachricht", sagte der Beamte. Die Wildunger Station ist zu erreichen unter der Rufnummer 05621/70900.

Publiziert in Polizei
Dienstag, 30 Oktober 2012 15:18

Rentner mit Promille: Spektakulärer Verkehrsunfall

HEMFURTH-EDERSEE. Einen spektakulären Verkehrsunfall zwischen Rehbach und Hemfurth haben ein 77 Jahre alter Autofahrer und seine 74-jährige Ehefrau zwar unverletzt überstanden, die Polizei stellte aber den Führerschein des Mannes wegen eines deutlich überhöhten Alkoholwertes im Blut sicher.

Gegen 13.45 Uhr war der Alsfelder am Dienstag von Rehbach kommend auf der Kreisstraße 35 in Richtung Hemfurth unterwegs. Auf einem geraden Teilstück der Straße geriet er mit seinem Opel nach rechts auf eine beginnende Leitplanke. Dadurch kippte das Auto nach links auf die Fahrerseite. "Den Spuren nach zu urteilen ist er dann auf der Seite liegend rund 150 Meter über die Straße gerutscht", erklärte ein Polizeibeamter an der Unfallstelle.

Nachdem das Auto zum Stillstand gekommen war, kümmerten sich hinzugekommene Verkehrsteilnehmer um die beiden Fahrzeuginsassen. Mit deren Hilfe gelangten die Senioren unverletzt aus dem Auto.

Die alarmierten Feuerwehren aus Hemfurth-Edersee und Bergheim/Giflitz brauchten nicht mehr einzugreifen - zunächst galten die beiden Insassen als verletzt und im Fahrzeug eingeklemmt. Der Verdacht auf Alkohol am Steuer bestätigte eine Atemalkoholmessung. Der 77-Jährige wurde anschließend in die Bad Wildunger Stadtklinik zur Blutentnahme gebracht. Den Führerschein des Rentners zogen die Beamten ein. Quelle: HNA

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 03 Mai 2012 17:37

Nachts drei Segelboote aufgebrochen

HEMFURTH-EDERSEE. Drei an einer Steganlage unterhalb des Wildparks in Sperrmauernähe liegende Segelboote sind von Unbekannten aufgebrochen worden. Die Wasserschutzpolizei vermutet, dass der oder die Diebe vom Wasser aus auf die Kajütboote gelangten.

Wie Gerd Paulus von der Wasserschutzpolizei am Donnerstag berichtete, waren die Bootsaufbrüche in der Nacht zum 1. Mai verübt worden. Unbekannte Täter suchten die verschlossene Steganlage, die unterhalb des Wildparks in Talsperrennähe liegt, vermutlich vom Wasser aus auf und kletterten auf drei Segelkajütboote.

Bei allen drei Booten wurden die verschlossenen Schiebe-Türen der Kajüten aufgehebelt und aus dem Inneren Getränke und verschiedene Gegenstände entwendet. So wurden laut Polizei unter anderem ein grüner Werkzeugkoffer mit Spezialsegelwerkzeug, eine Kompressorkühlbox und eine Chemietoilette gestohlen. Der Stehlschaden liegt insgesamt bei etwa 1100 Euro. An allen drei Booten entstand durch das Hebeln zudem ein leichter Sachschaden.

Die Wasserschutzpolizei Waldeck bittet mögliche Zeugen um Hinweise an die Telefonnummer 05623/5437.

Publiziert in Polizei
Seite 4 von 5

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige