Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Helsen

KOHLGRUND. Ein 75 Jahre alter Autofahrer ist am frühen Mittwochnachmittag bei einem Alleinunfall zwischen Helsen und Kohlgrund schwer verletzt und in seinem Auto eingeklemmt worden. Nachdem Feuerwehrleute den Rentner befreit und Rettungskräfte ihn versorgt hatten, wurde der Mann mit dem Rettungshubschrauber Christoph 7 in eine Kasseler Klinik geflogen.

Der Unfall passierte gegen 13.30 Uhr auf der Landesstraße zwischen den beiden Arolser Stadtteilen in Höhe Kroneichen. Der 75-Jährige befuhr mit seinem VW Polo die Strecke von Bad Arolsen kommend, als er in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abkam, gegen einen Wasserdurchlass prallte und herumschleuderte. Das Auto blieb völlig zerstört entgegen der ursprünglichen Fahrtrichtung an einer Böschung liegen.

Die Besatzung eines DRK-Rettungswagens, der Notarzt aus Marsberg sowie die Feuerwehren aus Kohlgrund und Bad Arolsen rückten ebenso wie eine Streife der Arolser Polizei zur Unfallstelle auf der L 3198 aus. Weil der 75-Jährige multiple Verletzungen hatte, forderten die Rettungskräfte einen Helikopter an. Noch während die Kameraden aus der Kernstadt den Rentner mit hydraulischem Gerät befreiten und der Notarzt den Mann im Fahrzeug versorgte, landete der Rettungshubschrauber Christoph 7 bereits auf einem Feld bei Gut Eilhausen - Feuerwehrleute aus Kohlgrund sicherten den Landeplatz ab, mit einem Feuerwehrfahrzeug wurden die Luftretter zur Unfallstelle gefahren.

Nachdem der Mann befreit und im RTW intensiv versorgt worden war, brachte die Besatzung den Patienten zum Helikopter. Nach der Übernahme flog die Hubschrauberbesatzung den 75-Jährigen in eine Klinik nach Kassel.

Warum der Polofahrer von der Straße abgekommen war, wusste die Polizei zunächst nicht. Unachtsamkeit schließen die Beamten jedoch als Ursache nicht aus. Technische Gründe scheiden dagegen offensichtlich aus. Der Polo sei erst vor einigen Wochen durch den TÜV gekommen, die Reifen seien tadellos gewesen. Es seien keine anderen Fahrzeuge beteiligt gewesen, hieß es an der Unfallstelle. Am Auto entstand Totalschaden von rund 6000 Euro.


Vor wenigen Tagen erst war bei Buhlen ein 70-Jähriger in einer Kurve geradeaus gefahren:
Gegen Baum: Zwei Rentner schwer verletzt (12.04.2013, mit Video und Fotos)

Der Rettungshubschrauber war auch am Sonntag im Kreis im Einsatz:
Kradfahrerin nach Unfall am Diemelsee in Lebensgefahr (14.04.2013, mit Video und Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

HELSEN. Erneut haben unbekannte Einbrecher die Grundschule in Helsen heimgesucht und erneut einen hohen Schaden angerichtet - die Polizei spricht von etwa 10.000 Euro.

Die Täter warfen in der Zeit von Samstagnachmittag, 14 Uhr, bis Montagmorgen, 7 Uhr, eine Scheibe ein und stiegen in das Schulgebäude ein. Sie durchsuchten beinahe alle Räumlichkeiten, brachen Innentüren mit brachialer Gewalt auf und verwüsteten das Lehrerzimmer. Der Sachschaden wird auf etwa 10.000 Euro geschätzt.

Die Diebe erbeuteten zumindest eine Digitalkamera und auch Bargeld. Die Höhe steht allerdings noch nicht fest. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise erbittet die Polizeistation in Bad Arolsen, Telefon 05691/9799-0.


Erst in der Nacht zum 21. Februar war die Schule Ziel von Einbrechern:
Einbrecher verwüsten Helser Grundschule (21.02.2013)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 21 Februar 2013 16:34

Einbrecher verwüsten Helser Grundschule

HELSEN. Sämtliche Räume, Schränke, Regale und Lehrerpulte sind von Unbekannten durchsucht worden, die in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag in die Grundschule Helsen einbrachen.

Um in die Räume zu gelangen, hatten sich die Täter gewaltsam durch ein zuvor eingeschlagenes Fenster Zugang ins Schulgebäude verschafft. In den Schulräumen suchten die Unbekannten offensichtlich nach Bargeld, es fehlten jeweils nur geringe Geldbeträge. Allerdings richteten die Einbrecher nach Auskunft von Polizeisprecher Dirk Virnich auf dem Diebeszug durch die Schule hohen Sachschaden an. Nach Schätzungen der Polizei dürfte der Sachschaden bei 5000 Euro liegen.

Nach Informationen von 112-magazin.de wurden die Schulkinder am Morgen wieder nach Hause geschickt. Hinweise auf die Täter erbittet die Polizeistation Bad Arolsen, die unter der Rufnummer 05691/9799-0 zu erreichen ist.

Erst am vergangenen Wochenende waren Unbekannte in eine Frankenberger Schule eingebrochen. Sach- und Stehlschaden belaufen sich jeweils auf mehrere zehntausend Euro.


112-magazin.de berichtete über den Einbruch in Frankenberg:
Einbrecher in Edertalschule: Zehntausende Euro Schaden (18.02.2013)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Freitag, 25 Januar 2013 06:33

Von Polizei geweckt: Reh schläft auf Straße

KOHLGRUND. So etwas ist den Beamten der Arolser Polizei auch noch nicht untergekommen: Eine Streife fand ein in der Nacht zu Freitag schlafendes Reh auf der Strecke zwischen Kohlgrund und Helsen. Beim Anblick der Polizisten stand das Tier auf und trottete in den Wald zurück.

Eine Streifenwagenbesatzung war am frühen Freitagmorgen gegen 2 Uhr auf einer Routinefahrt und befuhr die Landesstraße 3198 von Kohlgrund kommend in Richtung Bad Arolsen. Kurz hinter dem Gut Eilhausen sahen die Polizisten auf ihrer Fahrspur etwas größeres Dunkles auf der Straße liegen. "Ich dachte, es wäre ein großer, dreckiger Schneehaufen", sagte einer der Beamten am Freitagmorgen gegenüber 112-magazin.de. Die Schutzleute fuhren daran vorbei und hielten an.

"Wir wollten das Hindernis beseitigen", erklärte der Polizist weiter. Als die Polizisten darauf zugingen, hob das "Hindernis" seinen Kopf und schaute die Ordnungshüter verdutzt an. "Es war ein Reh, das sich offenbar zum Schlafen auf die Straße gelegt hatte", sagte der Polizist am Morgen weiter. Verletzungen hätten er und sein Kollege an dem Reh nicht erkennen können, als es langsam aufstand und schließlich in den Wald lief. Der Polizist zeigte sich überzeugt davon, dass das ausgewachsene Reh auch hätte überfahren werden können. Das hätte durchaus auch gravierende Folgen für den Autofahrer haben können - beispielsweise, wenn der Wagen anschließend von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt wäre.

Publiziert in Polizei
Dienstag, 22 Januar 2013 18:05

Diebesgut: Tatort gefunden, Täter nicht

HELSEN/MENGERINGHAUSEN. Nach der Bildveröffentlichung von Diebesgut, das bei der Feuerwehr in Helsen bei Dacharbeiten in einem ungewöhnlichen Versteck aufgefunden wurde, hat sich die bestohlene Besitzerin bei der Polizei gemeldet.

Die Frau hatte in den hiesigen Onlinemagazinen die dort abgebildeten Geräte wiedererkannt. Zuvor hatte sie auch in der Zeitung von dem Aufruf der Polizei gelesen und sich dann schließlich bei den Ermittlern in Mengeringhausen gemeldet.

Aufgrund des Presseaufrufes hatte die Geschädigte ihre Gartenhütte in der Straße Am Wildkamp überprüft. "Die Frau musste leider feststellen, dass Unbekannte in der Zeit ab Mitte Oktober gewaltsam in ihre Gartenhütte eingedrungen waren", sagte am Dienstag Polizeisprecher Volker König. Der oder die Täter hatten die nun aufgefundenen Geräte, einen portablen DVD-Spieler und einen Satellitenreceiver erbeutet, und mitgenommen. Zudem entstand ein Sachschaden von rund 200 Euro.

Zwar hat die Polizei nun den Tatort und die Geschädigte gefunden, der oder die Täter sind aber noch nicht ermittelt. Hinweise zu dem Gartenhüttenaufbruch erbittet die Polizeistation Bad Arolsen, Telefon 05691/9799-0.


112-magazin.de berichtete über den Fund:
Diebesgut? Polizei sucht Besitzer (14.01.2013, mit Fotos)

Publiziert in Polizei
Montag, 14 Januar 2013 16:30

Diebesgut? Polizei sucht Besitzer

BAD AROLSEN. Eine besondere Entdeckung haben die Kameraden der Feuerwehr Helsen bei Arbeiten am Dachüberstand ihrer Unterkunft in der Rauchstraße gemacht: Hinter der Holzverschalung waren ein portabler DVD-Spieler der Marke Cat und ein digitaler Satelliten-Receiver der Marke Skymaster mit Fernbedienung versteckt.

Wie lange die Gegenstände in diesem doch sehr ungewöhnlichen Versteck deponiert waren, vermochte der mit dem Fall betraute Ermittler der Arolser Polizeistation nicht zu sagen. Allerdings liegt der Verdacht nahe, dass es sich bei den Fundstücken um Diebesgut handelt. Entdeckt wurden die Geräte laut Polizeibericht von Montag am vergangenen Mittwoch.

Die Polizei Bad Arolsen ist daher auf der Suche nach dem rechtmäßigen Besitzer der beiden Geräte, die bisher noch keiner Straftat zugeordnet werden konnten. Wer glaubt, dass es sich um sein Eigentum handelt oder wer den Besitzer kennt, der wendet sich an die Polizeistation Bad Arolsen, Telefon 05691/9799-0.

Publiziert in Polizei
Dienstag, 14 August 2012 09:38

Teile von Landmaschinen für 5000 Euro gestohlen

HELSEN/WREXEN. Teile von landwirtschaftlichen Geräten sind in Helsen und in Wrexen entwendet worden. Ob beide Taten miteinander in Zusammenhang stehen, muss die Polizei noch ermitteln.

Ein Landwirt aus der Wrexen hatte seine Rundballenmaschine am vergangenen Donnerstagabend in einer unverschlossenen Scheune auf seinem Hof in der Ramser Straße abgestellt. Am Montagabend stellte er fest, dass Diebe in der Zwischenzeit die Bedieneinheit und der Monitor des Kamerasystems entwendet worden waren. Der Schaden beläuft sich auf etwa 3000 Euro.

Ähnlich erging es einem Landwirt aus Helsen. Er hatte seine grüne HD-Presse der Marke Claas am Sonntagabend auf seinem Feld in der Flurgemarkung In der Käufe direkt neben der vielbefahrenen Bundesstraße 252 abgestellt. Als er sie am Montagabend um 18.30 Uhr wieder in Betrieb nehmen wollte, waren Fadenhalter und Fadenknüpfer verschwunden. Die Teile waren von Unbekannten herausgeschraubt und entwendet worden. Der Schaden beläuft sich auf etwa 2000 Euro.

Die Polizei ist in beiden Fällen auf der Suche nach Zeugen. Hinweise erbittet die Polizeistation in Bad Arolsen, die unter der Telefonnummer 05691/9799-0 zu erreichen ist.

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Dieser Schutzengel hat ganze Arbeit geleistet: Ein 35-jähriger Motorradfahrer ist am frühen Samstagmorgen offenbar mit hohem Tempo gegen den Auflieger eines Sattelzugs geprallt. Der Zweiradfahrer aus Diemelstadt überstand den Unfall mit leichten bis schweren Verletzungen.

"Der Kradfahrer hätte tot sein können", sagte ein Polizist an der Unfallstelle auf der Bundesstraße 252 Höhe "Helser Tannen". Der Mann habe sehr viel Glück gehabt bei dem Aufprall, der deutliche Spuren am Auflieger hinterlassen hatte. Mit dem Rettungswagen wurde der Motorradfahrer nach notärztlicher Erstversorgung an der Unfallstelle ins Krankenhaus nach Bad Arolsen eingeliefert.

Zum Hergang: Ein 31 Jahre alter Lkw-Fahrer aus Spenge befuhr am Samstag gegen 6 Uhr die B 252 aus Richtung Rhoden kommend in Richtung Bad Arolsen. Den Polizisten gegenüber gab der Mann später an, er habe in Höhe der "Helser Tannen" nach links auf einen Parkplatz fahren wollen, habe entgegenkommenden und rückwärtigen Verkehr beachtet, den Blinker gesetzt und über die Gegenspur auf die Parkbucht fahren wollen. "Plötzlich hat es einen Schlag gegeben", sagte der Lkw-Fahrer gegenüber 112-magazin.de, "gesehen habe ich das Motorrad vorher nicht". Der Brummifahrer stieg aus, kümmerte sich um den Motorradfahrer und verständigte sofort Polizei und Rettungsdienst.

Nach Angaben der Polizei ist der Unfallhergang noch nicht vollständig geklärt. Möglicherweise habe der Motorradfahrer den abbiegenden Lkw nicht oder zu spät gesehen, die Situation falsch eingeschätzt oder sei abgelenkt gewesen. Mit relativ hohem Tempo stieß der Motorradfahrer jedenfalls gegen die linke hintere Ecke des Aufliegers. Sowohl die massive Stahl-Stoßstange des Sattelaufliegers als auch ein starkes Blech unter dem Laderaum wurden verbogen. Am Motorrad, einer älteren Kawasaki ZRX 1100, entstand Totalschaden. Der Schaden am Lkw beträgt nach Einschätzung der Polizei mindestens 1000 Euro.

Arolser Feuerwehr streut ausgelaufenes Öl ab
Die Arolser Feuerwehr rückte nach dem Unfall aus, um die Unfallstelle abzusichern, ausgelaufenes Öl abzustreuen, Trümmerteile einzusammeln und Warnschilder aufzustellen. Die gut zehn Einsatzkräfte rückten nach knapp einer halben Stunde wieder ein.

Der unverletzt gebliebene Lkw-Fahrer durfte mit Erlaubnis der Polizei bis zur nächsten Lkw-Werkstatt weiterfahren. Der Unfall bei Bad Arolsen erinnerte den 31 Jahre alten Brummifahrer an einen eigenen Motorradunfall vor einem Jahr. Die Folgen spüre er bis heute, sagte der Mann, "und ich fahre auch kein Motorrad mehr". Der Zusammenstoß habe ihm einmal deutlich die Gefahr des Motorradfahrens vor Augen geführt.

Publiziert in Retter
Freitag, 17 Februar 2012 13:53

Mega-Dieselspur von Helsen bis Istha

BAD AROLSEN/WOLFHAGEN. Eine fast 30 Kilometer lange Dieselspur hat am Freitag stundenlang die Einsatzkräfte mehrerer Feuerwehren sowie die Mitarbeiter der Straßenmeistereien aus Arolsen und Wolfhagen gefordert. Verursacher war offenbar ein Schrottsammler aus Kassel, der mit Motorschaden bei Istha liegenblieb.

Zunächst waren "nur" die Feuerwehren aus Bad Arolsen und Helsen gegen 11 Uhr alarmiert worden, nachdem einige Straßen in der Kernstadt und in Helsen sowie der Parkplatz eines Discounters mit Dieselkraftstoff verschmutzt waren. Laut Polizei und Feuerwehr war die zwischen 80 Zentimetern und 1,20 Meter breite Dieselspur in der Rauchstraße, Twistestraße, Orpestraße sowie in der Großen Allee zu finden, erstreckte sich dann auf der Landauer Straße in Richtung Twistesee, weiter über die Bundesstraße 450 in Richtung Landau, durch mehrere Landauer Straßen und weiter über Gasterfeld in Richtung Wolfhagen. Dort wurde die Spur aus unbekannten Gründen für einige Kilometer unterbrochen, setzte sich hinter Wolfhagen auf der B 450 weiter in Richtung A 44 fort. Auf einem Parkplatz in Höhe von Istha endete die Dieselspur - und dort traf die Polizei einen Lumpensammler aus Kassel an, dessen Pritschenwagen mit Motorschaden liegen geblieben war. Möglicherweise war der Schrottsammler auch in Braunsen unterwegs, denn von dort wurde der Polizei auch eine Dieselspur gemeldet.

Nachdem das gesamte Ausmaß der Verschmutzung bekannt geworden war, ließ Stadtbrandinspektor Karl-Heinz Meyer auch die Feuerwehren aus Landau und Bühle alarmieren, die ebenfalls mit Ölbindemittel ausrückten. Nicht zuletzt waren Straßenwärter aus Bad Arolsen und Wolfhagen mit von der Partie bei der Beseitigung der fast 30 Kilometer langen Spur. Die Kosten des mehrstündigen Einsatzes muss nun die Versicherung des Schrotthändlers tragen.

Ebenfalls ein Schrottverwerter war es, der im Oktober vergangenen Jahres einen Feuerwehreinsatz zum Abstreuen ausgelaufenen Heizöls ausgelöst hatte. Der Kasseler Altmetallsammler hatte einen alten Ofen geladen, aus dem während der Fahrt tropfenweise Öl auf mehrere Straßen tropfte. Regen hatte damals den Brennstoff großflächig verteilt.


112-magazin.de berichtete damals über die Feuerwehreinsatz:
Alter Ofen leckt: Schrottsammler zieht Ölspur (12.10.2011, mit Fotos)

Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 09 Februar 2012 14:13

Zeuge hilft Lampendiebe zu fassen

BAD AROLSEN. Nach dem Bericht auf 112-magazin.de über den Diebstahl von Solarleuchten aus einem Vorgarten in Helsen hat ein aufmerksamer Zeuge die Polizei auf die Spur der Täter gebracht. Es handelt sich um zwei junge Männer, die Diebesgut über ein Internet-Auktionshaus verkauften.

Die 15 Solarleuchten im Wert von rund 120 Euro waren in der Nacht zum 21. Januar in Helsen gestohlen worden. Der aufmerksame Zeuge, der sich später bei der Polizei meldete, hatte in einem bekannten Internet-Auktionshaus gebrauchte Solarleuchten gefunden, die zum Verkauf angeboten wurden. Als Verkaufsort war Bad Arolsen angegeben. "Schnell war klar, dass es sich bei diesen Leuchten um die gestohlenen Lampen handelte", formulierte Polizeisprecher Volker König die Schlussfolgerung seiner Kollegen.

Die Verkäufer zu ermitteln, war nun nicht mehr schwer. Es handelt sich um zwei junge Männer aus Bad Arolsen. Bei den Wohnungsdurchsuchungen stellten die Beamten weiteres Diebesgut sicher, das zum Teil schon wieder an ihre Besitzer ausgehändigt wurde. Einige Lampen und Laternen konnten aber noch nicht zugeordnet werden. Die Polizei ist nun auf der Suche nach den Eigentümern der abgebildeten Lampen. Wer glaubt, sein (entwendetes) Eigentum auf dem Foto zu sehen, meldet sich bei der Polizeistation in Bad Arolsen. Die Telefonnummer laut 05691/9799-0.


112-magazin.de berichtete über den Diebstahl:
15 Solarlampen aus Helser Garten geklaut (21.01.2012)

Publiziert in Polizei
Seite 8 von 10

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige