Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Helsen

BAD AROLSEN. Nach einem Verkehrsunfall war die Bundesstraße 252 am Morgen zwischen den Abfahrten Bad Arolsen und Helsen zeitweise voll gesperrt. Eine junge Frau war von der Fahrbahn abgekommen, weil sie einem Auto ausweichen musste, dessen Fahrer trotz Gegenverkehrs überholt hatte.

Nach Informationen der Bad Arolser Polizei war die 19 Jahre alte Autofahrerin aus Diemelstadt gegen 6 Uhr auf der Bundesstraße von Arolsen kommend in Richtung Diemelstadt unterwegs. Zwischen den Abfahrten Bad Arolsen und Helsen kam ihr ein Autofahrer auf ihrer Fahrspur entgegen - der bislang Unbekannte hatte ein anderes Fahrzeug überholt, obwohl er wegen einer Kurve den Gegenverkehr nicht einsehen konnte.

Die 19-Jährige wich nach rechts aus, kam von der Straße ab und prallte gegen die Böschung. Dabei zog sie sich Verletzungen zu. Notarzt und RTW-Besatzung rückten auf die Bundesstraße aus, versorgten die Verletzte und lieferten sie ins Krankenhaus nach Bad Arolsen ein. Die Renaultfahrerin sei offenbar nur leicht verletzt, hieß es später von der Polizei.

Weil bei dem Verkehrsunfall auch Betriebsstoffe ausgelaufen waren und daher die Feuerwehr auf die B 252 ausrückte, veranlasste die Polizei eine zeitweise Vollsperrung. Verkehrsteilnehmer mussten an den Abfahrten Bad Arolsen beziehungsweise Helsen die Bundesstraße verlassen und durch den Ort fahren.

Am Twingo entstand Totalschaden von 2000 Euro. Der Wagen wurde abgeschleppt. Der Unfallverursacher ist flüchtig. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die Angaben zu dem Autofahrer machen können. Die Wache ist zu erreichen unter der Rufnummer 05691/9799-0.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

BAD AROLSEN. Vier junge Leute im Alter von 15 und 16 Jahren sind beim Zusammenstoß zweier Mofaroller verletzt worden. Womöglich hat der Unfall noch ein Nachspiel, denn die beiden Fahrer hätten eigentlich niemanden mitnehmen dürfen auf ihren Fahrzeugen.

Laut Polizei befuhren am Donnerstagabend zwei junge Pärchen aus Marsberg mit Mofarollern die Marsberger Straße in Richtung Bahnhofstraße. Der Fahrer des vorderen Rollers, ein 15-Jähriger mit einer 16 Jahre alten Sozia, wollte gegen 18.15 Uhr nach links in Richtung Hewi abbiegen. Der nachfolgende 16-Jährige, der eine 15-Jährige auf seinem Roller mitnahm, erkannte dies zu spät und fuhr auf. Bei dem Unfall zogen sich die vier Jugendlichen leichte Verletzungen zu und wurden vorsorglich ins Krankenhaus gebracht.

Laut Polizei ist Unachtsamkeit die Ursache für den Unfall. An den Rollern entstanden Sachschäden, die Polizei informierte die Eltern der Beteiligten. Die beiden jungen Fahrer hätten eigentlich jeweils nur allein auf ihren 25er Rollern sitzen dürfen, da die sogenannte Mofa-Prüfbescheinigung nicht zum Mitnehmen einer zweiten Person auf dem Fahrzeug berechtigt. Ob dies nach dem Unfall aber ein Nachspiel hat, war am Freitagmorgen zunächst unklar.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

HELSEN. Ein größeres Getreidefeld, das bereits zu etwa zwei Dritteln abgeerntet war, ist am Freitagnachmittag in Brand geraten. Das Feuer erfasste auch Teile der noch nicht eingebrachten Frucht und drohte auf ein kleines Waldstück überzugreifen.

Wegen der starken Rauchentwicklung sperrte die Arolser Polizei zeitweise die an der Brandstelle bei Helsen vorbeiführende Bundesstraße 252 voll. Die Feuerwehren aus Bad Arolsen, Helsen, Mengeringhausen und Schmillinghausen waren im Einsatz, außerdem unterstützten Landwirte mit Güllefass und einem sogenannten Grubber die Löscharbeiten. Die Brandstelle lag nordwestlich von Helsen auf der anderen Seite der Bundesstraße.

Während ein laut Polizei ortsansässiger Landwirt am Nachmittag die Ernte einholte, löste vermutlich ein heiß gelaufenes Lager in der großen Maschine gegen 15.30 Uhr den Brand aus. Glück im Unglück: Zum einen war das Feld bereits zu weiten Teilen abgeerntet, so dass vor allem gedroschenes Stroh verbrannte, zum anderen fing der Mähdrescher selbst nicht Feuer.

Auch nachdem der Brand an den meisten Stellen gelöscht war, loderten hier und da die Flammen immer wieder auf und mussten erneut abgelöscht werden. "Brand unter Kontrolle" meldeten die Brandschützer dann gegen 16.15 Uhr, etwa zeitgleich gab die Polizei auch die Bundesstraße wieder für den Verkehr frei - die Rauchentwicklung hatte inzwischen wieder stark abgenommen, außerdem bestand keine Gefahr mehr, dass sich die Flammen auch auf eine Böschung an der B 252 ausdehnen würden.

Während der Löscharbeiten atmete einer der Feuerwehrleute Rauchgas ein, so dass die Einsatzleitung einen Rettungswagen anforderte. Dessen Besatzung brachte den Brandschützer vorsorglich zur Beobachtung ins Krankenhaus nach Korbach.

Noch bis zum Abend dauerten die Nachlöscharbeiten an. Kurios: Der Landwirt fuhr die noch stehende Frucht, die nicht vom Feuer betroffen war, noch am Nachmittag ein.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

BAD AROLSEN. Ein Mann ist am späten Samstagnachmittag auf der Bahnstrecke zwischen Helsen und dem Fischhaus von einem Zug erfasst und schwer verletzt worden. Feuerwehrleute unterstützten den Rettungsdienst im unwegsamen Gelände. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz, die für Bahnanlagen zuständige Bundespolizei ermittelt.

Bei dem Mann handelt es sich vermutlich um einen 45-Jährigen, die Ermittlungen zu seiner Identität dauerten am Abend aber noch an. Auch die Untersuchungen der für Bahnanlagen zuständigen Bundespolizei zu den Umständen dauern weiterhin an. Der Mann war nach Informationen der Polizei zu Fuß im Gleisbett unterwegs, als er gegen 17.45 Uhr etwa in Höhe der Blauen Mühle von einem Zug erfasst wurde - eine Schnellbremsung hatte das Schienenfahrzeug nicht mehr rechtzeitig zum Stehen gebracht.

Nach dem Unfall rückten der Bad Arolser Notarzt, die Besatzung eines Rettungswagens, die Polizei und kurze Zeit später auch die Feuerwehren aus Bad Arolsen und Wetterburg zur Einsatzstelle aus. Laut Polizei wurde der Patient im Zug erstversorgt und dann mit der Bahn nach Helsen transportiert, wo inzwischen der Kasseler Rettungshubschrauber Christoph 7 eingetroffen war. Mit der Maschine wurde der Mann schließlich in eine Klinik nach Kassel geflogen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

BAD AROLSEN. Tankstellen-Einbrecher haben Tabakwaren für mehrere tausend Euro erbeutet. Die Täter hebelten in der Nacht zu Donnerstag die Eingangstür einer Tankstelle in der Korbacher Straße auf und räumten die Regale leer.

Wann genau es in der Nacht zu Donnerstag zu dem Einbruchdiebstahl gekommen war, nannte Polizeisprecherin Michaela Urban am Freitag nicht. Durch die aufgehebelte Eingangstür gelangten die Einbrecher in den Verkaufsraum. Im Gebäude hatten die Diebe es gezielt auf Tabakwaren abgesehen. Aus den Regalen entwendeten sie einige hundert Schachteln. Der Diebstahlsschaden beträgt mehrere tausend Euro, hinzu kommt der Schaden an der Eingangstür.

Die Arolser Polizei ist auf der Suche nach möglichen Zeugen, denen verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind. Hinweise nimmt die Polizeistation Bad Arolsen unter der Telefonnummer 05691/9799-0 entgegen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

HELSEN. Ein Brand in einer Maschine hat am Mittwochabend zu einem offenen Feuer auf dem Dach eines Industriebetriebes in der Korbacher Straße geführt. Mehr als 50 Feuerwehrleute aus der Kernstadt sowie aus Mengeringhausen und Helsen hatten den Brand nach etwa zwei Stunden gelöscht.

Zur Brandbekämpfung seien zahlreiche Einsatzkräfte unter Atemschutz vorgegangen, berichtete Stadtbrandinspektor Karl-Heinz Meyer am Donnerstag gegenüber 112-magazin.de. Meyer leitete den Einsatz, der den Freiwilligen unter anderem wegen der starken Hitzeentwicklung einiges abverlangte. Einer der Feuerwehrmänner sei wegen Hitzeerschöpfung zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht worden.

Das Feuer war gegen 17.50 Uhr ausgebrochen - zu dieser Zeit wurde in dem Industriebetrieb noch gearbeitet. Der Brand brach laut Meyer aus noch unbekannter Ursache in einer Lackierofen aus. Durch diesen Brand kam es schließlich zu einem offenen Feuer aus dem Dach der Fabrikhalle. Die Einsatzkräfte legten eine Wasserversorgung an der Außenwand des Gebäudes nach oben aufs Dach, das von der Feuerwehr teilweise geöffnet werden musste. "Um die Maschinen in der Halle nicht zu beschädigen, haben wir nur ganz geringe Wassermengen eingesetzt", erklärte der Einsatzleiter das Vorgehen.

Den betroffenen Produktionsabschnitt legte die Feuerwehr aus Sicherheitsgründen zeitweise still. Eine RTW-Besatzung war nach Auskunft Meyers während der Löscharbeiten vor Ort, brauchte aber nicht einzugreifen - niemand habe sich während der Löscharbeiten verletzt. "Feuer aus" meldeten die Einsatzkräfte laut Meyer gegen 20 Uhr. Zur Schadenshöhe machte der Stadtbrandinspektor keine Angaben.


Link:
Feuerwehr Bad Arolsen
Feuerwehr Mengeringhausen

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Mittwoch, 20 Mai 2015 08:11

Blitzer auf der B 252 bei Helsen

HELSEN. Derzeit wird auf der Bundesstraße 252 eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird in der Nähe der Abfahrt nach Helsen. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

An der Messstelle gilt die reguläre Geschwindigkeitsbeschränkung von 100 km/h. Gemessen wird in beiden Fahrtrichtungen.

Wer außerorts das Tempolimit um bis zu 20 km/h überschreitet, zahlt nach dem neuen Bußgeldkatalog (gültig seit 1.5.2014) bis zu 30 Euro Bußgeld. Wird ein Verkehrsteilnehmer erwischt, der außerhalb geschlossener Ortschaften zwischen 21 und 40 km/h zu schnell ist, sind Bußgelder zwischen 70 und 120 Euro sowie ein Punkt in Flensburg fällig. Ab einer Tempoüberschreitung von 41 km/h außerorts müssen Raser - je nach Tempo - zwischen 120 und 600 Euro Bußgeld zahlen und kassieren zwei Punkte. Hinzu kommen ein bis drei Monate Fahrverbot.


Hier geht's direkt zum Bußgeldkatalog:
Neuer Bußgeldkatalog inklusive Bußgeldrechner online

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Blitzer

HELSEN. Eine Zeitlang war es ruhig in Sachen Fahrradklau im Raum Arolsen, doch nun ist der Polizei ein neuer Diebstahl angezeigt worden: Einer 28-Jährige wurde ihr rotes Mountainbike gestohlen.

Laut Polizeibericht von Montag bemerkte eine 28-jährige Frau aus Helsen am vergangenen Freitag, dass ihr rotes MTB der Marke "Active" verschwunden ist. Ein unbekannter Dieb hatte es in der Zeit von Freitagmorgen, 7.40 Uhr, bis Freitagmittag, 14 Uhr, gestohlen. Die Geschädigte hatte ihr 26 Zoll großes Fahrrad auf einem Firmenparkplatz in der Straße Am Bahnhof abgestellt. Das Rad hat einen Wert von 150 Euro.

Die Bad Arolser Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nehmen die Ermittler unter der Rufnummer 05691/9799-0 entgegen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 26 Februar 2015 22:57

B 252: Frontalzusammenstoß nur knapp verhindert

HELSEN/SCHMILLINGHAUSEN. Nur dank der guten Reaktion eines Lkw-Fahrers ist es am Donnerstagabend auf der B 252 nicht zum Frontalzusammenstoß seines Lastwagens mit einem Auto gekommen, als dessen 78-jähriger Fahrer trotz Gegenverkehrs überholte. Der Lkw landete im Grünstreifen, der Rentner fuhr in Richtung Diemelstadt davon. Ein anderer und ebenfalls wachsamer Lasterfahrer bremste den flüchtigen Unfallverursacher aus.

Wegen der Bergungsarbeiten war die Bundesstraße 252 am Abend zwischen den Abfahrten nach Helsen und Schmillinghausen zeitweise voll gesperrt. Ab etwa 22 Uhr floss der Verkehr aber wieder in beiden Richtungen.

Der 78-jährige Arolser befuhr nach ersten Informationen der Polizei gegen 20 Uhr mit seinem Suzuki Vitara die B 252 aus Richtung Korbach kommend in Richtung Diemelstadt. In Höhe der sogenannten Helser Tannen setzte der Senior zum Überholen zweier vorausfahrender Lastzüge an. Nachdem er den hinteren Lkw bereits überholt hatte und den vorderen noch überholen wollte, näherte sich aus der Gegenrichtung ein Lkw mit Anhänger. Zwar bremste nun auch der Autofahrer ab, doch ohne ein Ausweichmanöver des entgegenkommenden Brummis wäre es zum Frontalzusammenstoß gekommen.

Beim Ausweichen nach rechts geriet der sogenannte Gliederzug auf die Bankette und sank im weichen Boden ein. Der Suzuki krachte mit dem linken Außenspiegel seitlich gegen den Lkw-Anhänger, wodurch der Spiegel vom Auto abriss. Dennoch fuhr der 78-Jährige einfach in Richtung Diemelstadt weiter.

Ermittlungen wegen Unfallflucht
Als er abermals den vorderen Lastwagen überholen wollte, steuerte dessen Fahrer schräg nach links auf die Gegenspur und blockierte schließlich die komplette Bundesstraße - so war der 78-Jährige zum Anhalten gezwungen. Die hinzu gerufene Polizei führte einen Atemalkoholtest bei dem Rentner durch, der jedoch negativ ausfiel. Für den Bad Arolser hat der Unfall aber dennoch Folgen: Gegen den Suzukifahrer ergeht Strafanzeigen wegen unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle - besser bekannt als Unfallflucht.

Weil es dem Lkw-Fahrer nicht mehr gelang, seinen festgefahrenen Gliederzug ohne fremde Hilfe zurück auf die Fahrbahn zu fahren, rückte ein Bergungsunternehmen mit einem Schleppwagen an. Innerhalb einiger Minuten war das Gespann wieder auf die Straße gezogen. Schaden entstand am Lastwagen nicht. Der Brummi hatte lediglich einen Leuchtpfosten überfahren. Am Vitara beschränkte sich der Schaden auf den abgerissenen Außenspiegel. "Dieser Unfall hätte auch weitaus schwerwiegendere Folgen haben können", sagte ein Polizeibeamter an der Unfallstelle.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN/HELSEN. Gleich drei Wohnungseinbrüche sind am Samstagabend in der Residenzstadt verübt worden. Ob alle drei Taten von ein und denselben Tätern verübt wurden, steht noch nicht fest, ist aber zu vermuten.

Zwei Einbrüche ereigneten sich im Stadtteil Helsen. In der Zeit zwischen 19 und 23.30 Uhr hebelte der Einbrecher eine Terrassentür eines Hauses in der Straße Auf der Höhe auf, drang in das Gebäude ein und durchsuchte alle Räume. An Beute fiel ihm Schmuck in die Hände. Dieses Grundstück grenzt an ein Grundstück in der Valentinstraße. Auch hier machte sich der Täter ans Werk und ging genauso wie im anderen Fall vor. Nachdem der Dieb die Terrassentür aufgehebelt hatte, durchsuchte er das gesamte Haus und erbeutete Bargeld, einige 10-Euro-Sondermünzen und zwei Parfümflakons.

Im selben Tatzeitraum ereignete sich ein weiterer Einbruch am südlichen Ende der Stadt in der Elsa-Brandström-Straße. Hier hebelte der Dieb eine Kellertür auf und drang auf diesem Wege in das Haus ein. Er durchsuchte ebenfalls alle Räume und entwendeten Bargeld, Uhren und Schmuck.

Insgesamt entstand bei allen drei Einbrüchen ein Schaden, der auf mehr als 10.000 Euro geschätzt wird. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise erbittet die Polizeistation in Bad Arolsen, Telefon 05691/9799-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 5 von 10

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige