Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Helsen

Donnerstag, 03 August 2017 22:43

Unachtsamkeit: Megane kracht gegen Leitplanke

SCHMILLINGHAUSEN. Unachtsamkeit ist offenbar die Ursache für einen Alleinunfall auf der B 252: Dabei prallte am Donnerstag ein 37-Jähriger zwischen Schmillinghausen und Helsen gegen die Leitplanke. Der Korbacher blieb unverletzt.

Mit seinem roten Renault Megane befuhr der Mann am frühen Morgen gegen 4.50 Uhr die Bundesstraße aus Richtung Diemelstadt kommend in Fahrtrichtung Bad Arolsen. Kurz hinter der zweiten Abfahrt nach Schmillinghausen kam der Renault nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Leitplanke.

Dabei entstand an dem Megane ein geschätzter Schaden von 5000 Euro. Den Schaden an der Schutzplanke gab die Arolser Polizei mit 300 Euro an. Das Auto musste von der Unfallstelle abgeschleppt werden. (pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN/KORBACH. Ein in Bad Arolsen als gestohlen gemeldeter VW Passat ist in Korbach wieder aufgetaucht: Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass der Wagen nicht geklaut worden, sondern vom Fahrer selbst am späteren Fundort abgestellt worden war.

Nach einer entsprechenden Strafanzeige der Fahrzeughalterin veröffentlichte die Pressestelle der Polizeidirektion am Mittwoch einen Öffentlichkeitsaufruf: Darin baten die Ordnungshüter um Mithilfe bei der Suche nach dem vermeintlich Anfang Juli am Arolser Bahnhof abgestellten VW Passat. Noch am Tag der Veröffentlichung meldete sich ein Leser von 112-magazin.de bei der Polizei: Der Anwohner der Korbacher Knipschildstraße gab an, der gesuchte Wagen mit dem von der Polizei veröffentlichten Kennzeichen stehe in der Nähe seines Hauses am Fahrbahnrand.

Die Polizei fuhr zur genannten Anschrift, wo der zur Fahndung ausgeschriebene Passat noch immer stand. Die Beamten, die keinerlei Aufbruchspuren entdeckten, stellten den verschlossenen Wagen sicher und ließen ihn abschleppen. Wie Polizeisprecher Volker König am Freitag auf Anfrage von 112-magazin.de erklärte, habe sich bei den weiteren Ermittlungen herausgestellt, dass das Auto überhaupt nicht geklaut worden war. "Der Fahrzeugnutzer hatte fälschlicherweise angenommen, das Auto am Arolser Bahnhof abgestellt zu haben. Tatsächlich aber hatte der Mann das Fahrzeug in der Knipschildstraße in Korbach geparkt", erklärte der Polizeisprecher. Wie der Fahrer dies hatte vergessen können, konnte sich König nicht erklären. Eine Straftat jedenfalls liege nicht vor. (pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

HELSEN. Ein Reh angefahren und das verletzte Tier mit zertrümmerten Hinterläufen einfach liegen gelassen hat in der Nacht zu Freitag ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer auf der B 252. Die Polizei erlöste das Tier schließlich mit drei Schüssen aus der Dienstwaffe von seinen Qualen.

Als ein Autofahrer am frühen Morgen gegen 3.40 Uhr die Bundesstraße 252 aus Richtung Bad Arolsen kommend in nördlicher Richtung befuhr, sah er etwa 200 Meter vor dem Parkplatz Helser Tannen das verletzte Tier mitten auf der Straße sitzen: Beide Hinterläufe waren offenbar bei einer vorangegangenen Kollision mit einem Fahrzeug zertrümmert worden, von dem Fahrer fehlte jedoch jede Spur. Der hinzu kommende Autofahrer verständigte per Notruf 110 die Polizei.

Beim Eintreffen der Streife saß das Reh noch immer auf der Bundesstraße. Die Polizisten zogen es zur Seite und erschossen das Tier mit der Dienstpistole. Ermittlungen zum Unfallverursacher werden nicht angestellt - im Sinne des Gesetzes gehört ein Reh niemandem, somit ist bei dem Unfall kein Schaden entstanden und der Straftatbestand der Verkehrsunfallflucht nicht erfüllt.

Angesichts dieses Unfalls und vergleichbarer Fälle in der Vergangenheit appelliert die Polizei jedoch einmal mehr an Verkehrsteilnehmer, Wildunfälle zu melden und insbesondere verletzte Tiere nicht ihrem Schicksal zu überlassen. (pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

HELSEN. Geld in noch unbekannter Höhe haben unbekannte Täter bei einem Einbruch in das Haus einer Wohngruppe in Helsen erbeutet. Wann genau es zu dem "Bruch" in der Bathildisstraße kam, steht ebenfalls noch nicht fest.

Als Tatzeitraum kommt die Spanne zwischen Mittwochnachmittag, 17 Uhr, und Sonntagnachmittag, 15.30 Uhr, in Frage. Irgendwann in diesem Zeitraum öffneten die Diebe an der Gebäuderückseite gewaltsam ein Fenster und stiegen in ein Mitarbeiterzimmer ein. Sie durchsuchten die angrenzenden Räume. wo ihnen Bargeld in die Hände fiel. "Wie hoch ihre Beute ist, steht bislang noch nicht fest", sagte Polizeisprecher Volker König am Montag.

Seine Kollegen der Polizeistation Bad Arolsen suchen mögliche Zeugen, denen im genannten Zeitraum verdächtige Personen in der Bathildisstraße aufgefallen sind. Wer Angaben machen kann, der wird gebeten, sich unter der Rufnummer 05691/9799-0 mit den Ermittlern in Verbindung zu setzen. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Nach einem Auffahrunfall auf der Bundesstraße 252 bei Bad Arolsen ist am Dienstagabend das Auto der Unfallverursacherin von der Fahrbahn abgekommen und an der Böschung gelandet. Die 42-jährige Fahrerin aus Niedersachsen zog sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu.

Mehrere Fahrzeuge waren am Dienstag gegen 18 Uhr von Schmillinghausen kommend in Fahrtrichtung Korbach auf der Bundesstraße unterwegs. Als der Fahrer eines Autotransporters in Höhe Helsen sein Fahrzeug abbremsen musste, verringerte auch der nachfolgende 56 Jahre alte Fahrer eines Opel Insignia aus Waldeck das Tempo.

Die dann folgende 42-Jährige aus Nordhorn im Kreis Grafschaft Bentheim jedoch erkannte die Situation zu spät und krachte dem Insignia ins Heck. Durch den Anstoß wurde der Mercedes Kombi der Nordhornerin nach rechts abgewiesen und kam erst an der Böschung zum Stillstand. Die Mercedesfahrerin zog sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu und wurde von der Besatzung eines DRK-Rettungswagens vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Der Opelfahrer blieb unverletzt. Zu einem Zusammenstoß mit dem Autotransporter war es nicht gekommen.

Nach dem Unfall kam es während des RTW-Einsatzes kurzzeitig zu einer Vollsperrung der Bundesstraße. Zu größeren Behinderungen kam es aber nicht. Den Gesamtschaden gab die Arolser Polizei mit geschätzten 10.000 Euro an. An dem Daimler war offenbar ein wirtschaftlicher Totalschaden entstanden. (pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

BAD AROLSEN. Nach einem medizinischen Notfall ist am Montag der 50 Jahre alte Fahrer eines Lieferwagens gestorben. Das Fahrzeug war in der Korbacher Straße rückwärts über einen Mauervorsprung gerollt, Passanten hatten den Mann befreit und den Notruf gewählt. Jegliche Hilfe kam jedoch zu spät.

Der Lieferwagen des 50-Jährigen stand am Morgen gegen 8.15 Uhr nach Zeugenangaben zunächst in der Korbacher Straße entgegen der Fahrtrichtung auf dem Gehweg unweit der Aral-Tankstelle. Die Passanten beobachteten, wie der Transporter ein Stück rückwärts rollte und dann mit dem Heck schräg vom Bürgersteig abkam, über eine kleine Mauer rollte und zum Stillstand kam.

Die Passanten eilten dem Mann zu Hilfe und setzten den Notruf ab. Der Lieferwagen war zwar verschlossen, durch die leicht geöffnete Seitenscheibe gelang es aber, die Tür zu öffnen. Noch vor Eintreffen der alarmierten Rettungskräfte, des Notarztes und der Feuerwehr hatten die Passanten den Fahrer aus dem Transporter befreit. Der 50-Jährige aus Bad Arolsen hatte offensichtlich einen medizinischen Notfall erlitten, dem er trotz 45-minütiger Reanimationsversuche erlag. (pfa)


Einen ähnlichen Fall gab es Ende Februar in Bad Arolsen - mit erfolgreicher Reanimation:
Medizinischer Notfall: Während der Fahrt zusammengesackt (28.02.2017, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

HELSEN. Nach dem Zusammenstoß zweier Autos auf der Bahnhofskreuzung in Helsen sind zwei Fahrzeuginsassen vorsorglich ins Krankenhaus gebracht worden. Der Schaden an den beteiligten Fahrzeugen summiert sich laut Polizei auf 16.000 Euro.

Ein 64 Jahre alter Autofahrer aus Marburg befuhr am Ostersonntag gegen 15 Uhr mit seinem Toyota Auris die Massenhäuser Straße aus Richtung B 252 kommend in Richtung Bahnhofstraße. Mit im Wagen saßen die 62 Jahre alte Ehefrau des Fahrers und sein 94 Jahre alter Vater. Der Toyota befand sich laut Polizei zunächst auf der Geradeausspur, deren Ampel auch grünes Licht zeigte. In entgegengesetzter Richtung befuhr eine 75 Jahre alte Frau aus Lohmar (Rhein-Sieg-Kreis) mit ihrem Opel Meriva die Bahnhofstraße in Fahrtrichtung Massenhausen. Auch ihre Ampel zeigte auf der Geradeausspur grünes Licht.

Als sich beide Fahrzeuge auf der Kreuzung beinahe auf einer Höhe befanden, setzte der Marburger unvermittelt zum Linksabbiegen in die Professor-Bier-Straße an. Die entgegenkommende Opelfahrerin konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Die 75-jährige und eine Person aus dem Toyota wurden zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht.

Am Fahrzeug des Unfallverursachers war bei der Kollision ein Schaden von 10.000 Euro entstanden. Den Schaden am Opel schätzte die Arolser Polizei auf 6000 Euro. Beide Autos wurden abgeschleppt. (pfa)  

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

HELSEN. Bei einem Frontalzusammenstoß auf der B 252 sind drei Menschen schwer verletzt worden. Eines der Autos kam nach der Kollision von der Fahrbahn ab und landete im Graben.

Wie die Arolser Polizei am Donnerstagmorgen berichtete, war ein 48 Jahre alter Mann aus Bad Arolsen am Mittwoch gegen 13 Uhr auf der Bundesstraße 252 aus Richtung Diemelstadt kommend in Richtung Bad Arolsen unterwegs. An der Abfahrt Helsen-Nord wollte der Mann mit seinem Firmenwagen des Typs VW Caddy die Bundesstraße verlassen und nach links in Richtung Helsen beziehungsweise L 3198 abbiegen.

Dabei übersah er jedoch einen aus Richtung Korbach entgegenkommenden Toyota - es kam zum Frontalzusammenstoß. Dabei wurde der Caddy zurückgeschleudert, der Wagen kam auf der Gegenspur zum Stehen. Der Toyota, in dem ein Ehepaar aus Oberhausen saß, kam von der Straße ab, riss einen Leuchtpfosten um und schleuderte in den Graben.

Der 48-jährige Arolser, der 72 Jahre alte Toyotafahrer und seine 64-jährige Ehefrau erlitten schwere Verletzungen. Nach notärztlicher Erstversorgung lieferten Rettungskräfte die Frau und die beiden Männer in die Krankenhäuser von Warburg, Bad Arolsen und Korbach ein.

An beiden Autos war bei dem Frontalzusammenstoß offenbar Totalschaden entstanden. Den Schaden am Caddy gab die Arolser Polizei mit 12.000 Euro an, den am Toyota mit 8000 Euro. Die Fahrzeuge wurden abgeschleppt. (pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Freitag, 30 Dezember 2016 07:19

Überholtes Auto fährt wieder an: Unfall in Helsen

HELSEN. Falsch gedeutet hat ein 54 Jahre alter Autofahrer aus Warburg wohl die Verkehrssituation auf der Professor-Bier-Straße in Helsen: Dadurch kam es zu einem Unfall, bei dem ein Gesamtschaden von 6000 Euro entstand. Verletzt wurde keiner der Beteiligten.

Der 54-jährige Warburger befuhr am Donnerstagnachmittag gegen 15.20 Uhr mit seinem Citroen die Professor-Bier-Straße in Fahrtrichtung Bahnhof. Vor ihm war ein 47 Jahre alter Bad Arolser mit einem VW Golf in derselben Richtung unterwegs. Als der Golffahrer wegen eines geparkten Transporters und Gegenverkehrs anhalten musste, "dachte der Citroenfahrer offenbar, dass der Golf hinter dem Transporter parken wollte", sagte am Freitag ein Beamter der Arolser Polizeistation. Also habe der Warburger das vermeintlich parkende Auto überholt.

Genau in diesem Moment aber fuhr der 47-jähriger wieder an, um an dem stehenden Lieferwagen vorbeizufahren. Dabei prallte der Citroen mit seiner Beifahrerseite gegen die Fahrerseite des Golfs. Dabei entstand am Wagen des Arolsers ein Schaden von 4000 Euro, am Auto des Warburgers kam es zu einem Schaden von geschätzten 2000 Euro. (pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

HELSEN. Mit ihrem Auto auf den Schienen unweit des Bad Arolser Bahnhofes gelandet ist am Dienstagabend eine Opelfahrerin. Die 76-Jährige wollte die Baustelle am Bahnübergang in der Marsberger Straße umfahren und fuhr versehentlich auf die Bahnstrecke auf. Die Rentnerin blieb unversehrt, Auto und Gleise unbeschädigt.

Nach Angaben der Bad Arolser Polizei ging gegen 20.20 Uhr ein Notruf einer Anwohnerin ein, die den Vorfall beobachtet hatte. Demnach war die Autofahrerin aus einem Diemelseer Ortsteil aus Richtung Massenhausen kommend auf der Massenhäuser Straße in Richtung Bahnhofstraße unterwegs. Weil der Bahnübergang wegen Bauarbeiten derzeit gesperrt ist (wir berichteten), wollte die Rentnerin mit ihrem Opel Astra nach links über einen parallel zu den Gleisen verlaufenden Weg in Richtung Professor-Bier-Straße fahren.

Dabei allerdings verfehlte sie die Einfahrt in diesen Weg, fuhr einige Meter zu weit und bog dann nach links auf den Gleiskörper auf. Die Fahrerin habe ihren Irrtum aber rasch bemerkt, sagte am Morgen der Dienstgruppenleiter der Bad Arolser Polizeistation. Die Frau habe den Rückwärtsgang eingelegt und sei aus eigener Kraft wieder von den Schienen hinunter gefahren, hieß es.

Obwohl weder am Auto noch am Gleisbett ein Schaden entstanden war, hätte der Irrtum der Fahrerin schwerwiegende Folgen haben können - dann nämlich, wenn sich zum Zeitpunkt des Vorfalls ein aus Richtung Volkmarsen kommender Zug eingefahren wäre. "Die Sache ist gerade nochmal gut gegangen", sagte der Beamte gegenüber 112-magazin.de. Ein Zug habe nicht gestoppt werden müssen, es sei somit auch zu keinen Verspätungen oder Ausfällen im Bahnverkehr gekommen. Die Bundespolizei war mit einer Streife am Ort des Geschehens, sprach mit der Autofahrerin und nahm die Gleise in Augeschein. (pfa)  


Immer wieder kommt es in der Region zu Zwischenfällen an Bahnübergängen:
Gegen Schranke geprallt: Auto bleibt auf Gleisen stehen (13.05.2016, mit Bildern)
Nicht aufgepasst: Güterzug rammt Auto - zwei Verletzte (15.04.2016, mit Bildern)
Von Feldweg auf Bahnübergang: Schnellbremsung (31.03.2016)
Pferd von Zug erfasst und getötet - Bahnstrecke gesperrt (06.02.2016)
Kurhessenbahn rammt Auto: 100.000 Euro Schaden (13.08.2015)
Güterzug rammt Auto und schleift es 100 Meter mit (19.03.2015, mit Fotos)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 3 von 10

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige