Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Heimbach

FRANKENBERG. Für eine 79 Jahre alte Frau aus Frankenau endete die Fahrt mit ihrem Audi am Mast einer Lichtzeichenanlage, nachdem die Seniorin bei Rot in den Kreuzungsbereich der Bundesstraßen 252 gefahren war. Insgesamt 12.000 Euro Sachschaden, eine schwer und eine leichtverletzte Person wurden gemeldet - drei Fahrzeuge, darunter ein Kleinlastwagen, wurden beschädigt.

Bei der Alarmierung durch die Leitstelle am Freitagvormittag um 9.43 Uhr hieß es zunächst, dass eine Person nach einem Unfall im Kreuzungsbereich der Frankenberger Kläranlage in ihrem Pkw eingeklemmt worden sei. Daraufhin wurde der Notarzt, eine Polizeistreife, zwei RTW-Besatzungen und die Feuerwehr zur Ampelanlage am Heimbach beordert. 

Die Unfallverursacherin

Bei Eintreffen der Rettungskräfte und des Notarztes fanden die Retter eine schwerverletzte 79-Jahre alte Frau in ihrem silbergrauen Audi A4 vor, die nach der Erstversorgung mit einem RTW in das Frankenberger Krankenhaus verlegt wurde. Unter Mithilfe der Freiwilligen Feuerwehr Frankenberg konnte die Seniorin ohne hydraulisches Gerät aus ihrem Fahrzeug gerettet werden. Wie ein Zeuge noch an der Unfallstelle angab, war die Aufifahrerin aus Richtung Geismar kommend an der Ampelanlage nach links in Richtung Frankenberg abgefahren - vermutlich, so der Zeuge, hatte die tiefstehende Sonne die Lichtzeichenanlage geblendet und der Seniorin freie Fahrt vorgetäuscht. Die Dame kollidierte mit einem aus Frankenberg heranfahrenden Lkw und mit einem silbergrauen VW-Caddy, der aus Richtung Korbach in Fahrtrichtung Frankenberg gesteuert wurde.

Der vorfahrtsberechtigte Lkw

Für den aus Richtung Frankenberg kommenden 55 Jahre alten Fahrer des blauen MAN kam die Frau überraschend von rechts in den Kreuzungsbereich eingefahren, obwohl seine Ampel grün zeigte. Ein Ausweichen war nicht möglich, berichtete der Bremer gegenüber 112-magazin.de, so dass sein Fahrzeug vorne Links beschädigt wurde. Sein Beifahrer erlitt leichte Verletzungen und wurde ambulant behandelt. Die Polizei schätzt den Schaden an dem blauen Kleinlastwagen auf 7000 Euro. Das Fahrzeug wurde in die nächstgelegene Werkstatt zur Reparatur gebracht, auch deshalb, weil die Beleuchtung an dem MAN schwere Beschädigungen aufwies.

Die Holländer

Für den mit vier Holländern besetzten silbergrauen VW-Caddy blieb es bei Sachbeschädigungen am Fahrzeug. Die Truppe war aus dem Münsterland angereist und befand sich auf der Bundesstraße 252 in Fahrtrichtung Frankenberg. Die Unterhaltung der Holländer endete abrupt, als der Caddy bei grün die Ampelanlage passierte und von der Audifahrerin gerammt wurde. An dem fast neuen VW entstand ein Schaden von 4000 Euro, das Auto war aber noch fahrbereit, so dass die holländische Besatzung nach der Unfallaufnahme durch die Frankenberger Polizei unverletzt ihren Weg fortsetzen konnte.

Für etwa zwei Stunden war der Kreuzungsbereich im Zuge der B 252 und der B 253 durch Verkehrsbehinderungen belastet. Erst der Abtransport des Audis durch das Abschleppunternehmen AVAS sorgte für Beruhigung auf dem Streckenabschnitt. Den Sachschaden an dem alten, schrottreifen A4 gab die Polizei mit 1000 Euro an. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Heimbach

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 13 April 2017 14:34

Als Andenken? Ortsschild von Schiffelbach gestohlen

SCHIFFELBACH. Was oder wer bei dieser Sache wohl dahinter steckt? Unbekannte haben das Ortsschild von Schiffelbach am Ortseingang von Heimbach kommend abmontiert und mitgenommen. Laut Polizeibericht von diesem Donnerstag kam es im Laufe der vergangenen Woche zu dem Diebstahl.

Das entwendete Ortseingangsschild stand in der Heimbacher Straße (L 3342), die nach Heimbach im angrenzenden Schwalm-Eder-Kreis führt. Die Frankenberger Polizei ist nun auf der Suche nach Zeugen, die nähere Angaben zu dem Diebstahl oder zum Verbleib der gelben Tafel machen können. Hinweise nehmen die Ermittler unter der Rufnummer 06451/7203-0 entgegen. (ots/pfa)  


Vor zwei Jahren kam es im Korbacher Stadtteil Strothe zu einem gleichgelagerten Diebstahl:
Strothe: Unbekannte Diebe entwenden Ortsschild (27.05.2015)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Freitag, 21 Juni 2013 18:13

Mit BMW gestürzt: Rettungshubschrauber

SCHIFFELBACH/HEIMBACH. Ein 52 Jahre alter Motorradfahrer aus Roßdorf in Niedersachsen ist am Freitag auf der Strecke zwischen Heimbach und Schiffelbach vermutlich durch einen Fahrfehler von der Straße abgekommen und gestürzt. Er musste mit einem Rettungshubschrauber in die Uni-Klinik nach Marburg geflogen werden.

Der 52-Jährige war nach Angaben der zuständigen Polizeistation Schwalmstadt am Freitag gegen 13.45 Uhr in einer Gruppe von etwa zehn Motorradfahrern von Heimbach im Schwalm-Eder-Kreis kommend auf der Landesstraße 3342 in Richtung Schiffelbach unterwegs. Kurz vor Kreisgrenze zu Waldeck-Frankenberg kam er im Verlauf einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab, geriet auf die Bankette und stürzte. Dabei zog er sich schwere Verletzungen am Oberkörper zu.

Rettungs- und Notarztwagen des DRK-Kreisverbands Frankenberg rückten zur Unfallstelle aus, ebenso die Gemündener Ersthelfer. Wegen der Schwere der Verletzungen forderten die Einsatzkräfte einen Rettungshubschrauber an. Die Luftretter des ADAC-Hubschraubers Christoph 28 aus Fulda übernahmen den Einsatz und flogen den Patienten nach Marburg in die Uni-Klinik. Lebensgefahr besteht offenbar nicht. Den Schaden an der BMW gab ein Polizeibeamter mit etwa 2000 Euro an.

Der Einsatz bei dem Verkehrsunfall war für die ehrenamtlichen Kräfte des Mitte Juni angetretenen Ersthelfer-Systems aus Gemünden die bisher fünfte Anforderung, wie der Gemündener Wehrführer Thomas Weber am Freitag gegenüber 112-magazin.de berichtete. Die unter dem Dach des DRK Frankenberg tätigen Ersthelfer sind der Feuerwehr angegliedert, doch nicht alle Helfer gehören auch als Aktive der Wehr an. Sämtliche Ersthelfer haben eine medizinische Ausbildung genossen und sind über die Kernstadt und alle Ortsteile verteilt. Die Tätigkeit soll die Zeit in der Versorgung verunglückter oder akut erkrankter Menschen verkürzen und somit die Folgeerscheinungen für die Patienten zu mindern versuchen.


112-magazin.de stellte die Helfer zum Auftakt Mitte Juni vor:
Gemünden: Ersthelfer rücken ab sofort aus (12.06.2013, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige