Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Heckerstraße

KASSEL/WOLFHAGEN. Den richtigen Riecher hatte in der Nacht zum heutigen Dienstag eine Streife des Polizeireviers Nord, die einen Dacia Sandero in der Kasseler Gießbergstraße stoppte und kontrollierte: Es handelte sich um den Pkw, der am vergangenen Mittwoch in Vellmar gestohlen wurde und in der darauffolgenden Nacht bei einem Tankstelleneinbruch in Wolfhagen auffiel.

Den 30-jährigen Mann am Steuer des Wagens und den 36-jährigen Beifahrer aus Vellmar nahmen die Beamten daraufhin fest. Da gegen den wohnsitzlosen Fahrer ein Haftbefehl wegen eines Diebstahls mit Waffen vorlag, wird er nun eine viermonatige Haftstrafe in der Justizvollzugsanstalt verbüßen müssen. Aufgefallen war der Dacia der Streife gegen 3 Uhr wegen seiner rasanten Fahrweise auf der Holländischen Straße.

Die Polizisten folgten dem Pkw und hielten ihn schließlich in der Gießbergstraße an. Schnell stellten sie fest, dass es sich um den in Vellmar gestohlenen Dacia Sandero handelt. Darüber hinaus waren an dem Pkw Kennzeichen angebracht, die nach bisherigen Ermittlungen von einem geparkten Skoda in der Kasseler Heckerstraße entwendet wurden. Der Dacia wurde anschließend zur Spurensicherung sichergestellt und abgeschleppt.

Da der 30-Jährige den Wagen offenbar unter Drogeneinfluss gesteuert hatte, entnahm ein Arzt bei ihm eine Blutprobe. Darüber hinaus leiteten die Polizisten gegen ihn eine Anzeige wegen "Trunkenheit im Verkehr" ein. Den 36-jährigen Beifahrer entließen die Beamten nach den polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß. Inwiefern er und der 30-Jährige als Täter für den Tankstelleneinbruch in Wolfhagen infrage kommen, ist nun Gegenstand der weiteren Ermittlungen, die von den Beamten des Kommissariats 21/22 der Kasseler Kripo geführt werden. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Einen schnellen Erfolg nach dem Einbruch in ein Geschäft in der Kasseler Südstadt hatten in der Nacht zu Dienstag zwei Streifen der Polizeireviere Mitte und Süd-West zu verbuchen: Den Beamten gelang dank eines Zeugenhinweises die Festnahme des flüchtenden mutmaßlichen Täters noch in der Nähe des Tatorts.

Der bei der Polizei bereits wegen Drogen- und Eigentumsdelikten hinreichend bekannte 39-jährige Kasseler steht zudem im dringenden Verdacht, für zwei weitere versuchte Einbrüche in Geschäfte in der Innenstadt in derselben Nacht verantwortlich zu sein. Er soll nun im Rahmen der weiteren Ermittlungen durch die Beamten des für Einbrüche zuständigen Kommissariats 21/22 der Kasseler Kripo einem Haftrichter vorgeführt werden, der über die Anordnung der Untersuchungshaft entscheidet.

Festnahme nach Zeugenhinweis
Der Anruf des aufmerksamen 46-jährigen Zeugen aus Kassel war gegen 0.50 Uhr über den Notruf 110 bei der Leitstelle des Polizeipräsidiums Nordhessen eingegangen. Er beschrieb den Beamten einen Mann mit rotem T-Shirt, der gerade in ein Eisenwarengeschäft an der Frankfurter Straße, Ecke Heckerstraße, einbrechen soll. Der sofort zum Tatort entsandten und nur wenige Augenblicke später dort eintreffenden Streifen der beiden Kasseler Polizeireviere gelang es etwa 200 Meter in Richtung Auestadion entfernt, den flüchtenden mutmaßlichen Einbrecher zu stellen und festzunehmen. In seinem Rucksack fanden sie bei der Durchsuchung anschließend Diebesgut aus der Auslage des betroffenen Geschäfts sowie Einbruchswerkzeug. Wie die Tatortaufnahme ergab, waren bei dem Eisenwarenladen eine Schaufensterscheibe eingeschlagen und Gegenstände aus der Auslage entwendet worden.

Zwei weitere Taten in der Innenstadt
Bereits eine halbe Stunde zuvor in der Nacht war es zu einem Einbruchsversuch in ein Zigarrengeschäft in der Oberen Königsstraße gekommen. Dabei ertappten Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes den Täter beim Aufbiegen und Aufbrechen von Metallleisten an der Schaufensterscheibe, woraufhin dieser sofort die Flucht ergriff. Den zweiten Einbruchsversuch in ein schräg gegenüberliegendes Schuhgeschäft in der Wilhelmsstraße stellten dessen Mitarbeiter am heutigen Morgen fest und alarmierten ebenfalls die Polizei. Ein Unbekannter hatte dort im Laufe der Nacht versucht, mit einem Werkzeug die Eingangstür aufzubrechen, war allerdings gescheitert. Auch in diesen beiden Fällen richtet sich der Tatverdacht der Ermittler des K 21/22 gegen den in der Nacht festgenommenen 39-Jährigen. Er befand sich auch am Dienstag noch im Polizeigewahrsam. Die Ermittlungen dauern an. (ots/pfa)  

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Ein Kellerbrand, eine in angesammeltem Regenwasser feststeckende Straßenbahn sowie weitere Einsätze haben die Berufsfeuerwehr Kassel am Samstag gefordert. Verletzt wurde bei den Einsätzen niemand, Kinder retteten eine Katze aus einer Wohnung. 

Bei aufkommendem Unwetter über der Stadt und dem Landkreis Kassel gingen Meldungen über Brände in der Heinrich-Hertz-Straße und der Kölnischen Straße ein, woraufhin zwei Löschzüge der Berufsfeuerwehr zu beiden Einsatzstellen ausrückten. Außerdem steckte eine Straßenbahn der KVG durch das Unwetter im Wasser fest. Hier mussten Tauchpumpen eingesetzt werden. Zusätzlich löste die automatische Brandmeldeanlage im Klinikum Kassel aus, woraufhin ein Löschzug nach dort ausrückte. Ein weiterer Löschzug fuhr zu einer Kindertagesstätte, wo der Hausfeueralarm ausgelöst hatte. In keinem der Fälle brannte es jedoch.

Anders stellte sich dies in der Heckerstraße dar, wo aus unbekannten Gründen ein Kellerbrand in der Heckerstraße ausgebrochen war. Da es sich um ein Wohnhaus handelte, entsandte die Leitstelle Kassel nicht nur die Feuerwehr, sondern auch den öffentlichen Rettungsdienst mit zwei Rettungswagen und Notarzt.

Bei Eintreffen der Feuerwehr drang bereits dichter Rauch aus dem Erdgeschoss, der Eingangstüre und dem Keller. Weil nicht eindeutig feststand, ob sich alle Bewohner hatten ins Freie retten können, suchten drei Trupps unter Atemschutz die Treppenräume und den Keller über beide Gebäudeeingänge nach Personen ab.

Glücklicherweise war niemand zu Schaden gekommen. Kinder, die im Erdgeschoss wohnen, hatten sogar ihre Katze ins Freie gerettet. Den Brand im Keller brachte die Berufsfeuerwehr schnell unter Kontrolle. Es folgten aufwendige Lüftungsarbeiten mit speziellen Ventilatoren. Auch die Wohnung im Erdgeschoss war verraucht.

Durch den Brand wurde eine wichtige Elektroleitung derart beschädigt, dass die Städtischen Werke die Heckerstraße stromlos schalten mussten. Die Feuerwehr Kassel bedankt sich bei den Anwohnern, die für den Einsatz der Feuerwehr sofort ihre geparkten Fahrzeuge wegfuhren. (r/pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Feuerwehr
Samstag, 05 Dezember 2015 19:25

Kassel: Zwei Fälle von Straßenraub in einer Nacht

KASSEL. Zwei Fälle von Straßenraub haben sich in der Nacht zu Samstag in Kassel ereignet. Die Polizei ist auf der Suche nach möglichen Zeugen und hofft, den unbekannten Tätern über Hinweise auf die Spur zu kommen.

Ein 21-jähriger aus Hofgeismar hatte mit fünf ihm unbekannten Männern in der "Bierstube" am Stern bis gegen 1 Uhr gezecht. Nach Verlassen des Lokals griffen ihn dann die Männer im Haarmannweg an, indem sie ihm Pfefferspray in die Augen sprühten. Im weiteren Verlauf traten sie ihm gegen den Oberkörper und den Kopf. Der 21-Jährige wurde hierbei verletzt und musste später im Krankenhaus behandelt werden. Die Täter entwendeten sein Handy der Marke Galaxy, Typ S II, und seine Geldbörse mit mehreren hunderte Euro Bargeld, Bankkarte und Personalausweis.

Der Geschädigte beschrieb die Täter folgendermaßen:
Täter 1: Deutscher, etwa 1,85 Meter groß, Boxerhaarschnitt, braune Haare, soll sich Bastian genannt haben
Täter 2: Circa 1,75 Meter groß, blonde Haare, soll sich Nico genannt haben
Täter 3: Südosteuropäer, etwa 1,60 Meter groß, mollige Figur, rote adidas-Jacke, graue Felljacke darüber, blaue Schuhe, Jeans, Muttermal an der rechten Wange, kurze Haare
Täter 4: Etwa 1,68 Meter groß, Boxerhaarschnitt mit fünf bis sechs Zentimeter langen braunen Haaren, Muttermal an der Wange
Täter 5: grauer Schal, Boxerhaarschnitt, mittelblond, hoch gegelte Haare, grauer Jacke, dunkelblaue Jeans mit weißen Flecken, weiße Nike-Air-Schuhe mit schwarzen Schnürsenkeln

Der zweite Fall ereignete sich gegen 4.30 Uhr, als ein 32-jähriger aus Kassel in der Heckerstraße nach einem Kneipenbesuch auf dem Heimweg war. An einem Durchgang zwischen Heckerstraße und Julienstraße wurde er von einem Mann angesprochen und um Feuer gebeten. Im selben Augenblick griffen ihn zwei weitere Männer von hinten an und traktierten ihn mit Tritten und Schlägen. Hierbei erlitt das Opfer leichte Verletzungen. Die Täter versuchten ihm seine Uhr zu entreißen, was jedoch misslang. Als der 32-Jährige lautstark um Hilfe rief, ließen die Männer von ihm ab und flüchteten.

Die Täter werden folgendermaßen beschrieben: Vermutlich alle mit russischem Migrationshintergrund, alle etwa 1,70 Meter groß, zwischen 17 und 21 Jahre alt, ein Täter trug eine Jogginghose.

Hinweise zu den geschilderten Fällen erbittet die Polizei in Kassel unter der Rufnummer 0561/9100.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige