Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Haaren

BAD WÜNNENBERG. Ein Geisterfahrer hat auf der A 33 am Autobahnkreuz Bad Wünnenberg-Haaren einen Unfall mit Verletzten verursacht. Der bislang unbekannte Mercedesfahrer flüchtete anschließend.

Ein Zeuge meldete der Polizei am Montagabend gegen 21.30 Uhr einen Falschfahrer in Höhe des Autobahnkreuzes Wünnenberg-Haaren. Ein Mercedesfahrer war auf der A 33 auf der eigentlich in Richtung Brilon führenden Fahrbahnseite verkehrt herum in Richtung Bielefeld unterwegs. Zirka einen Kilometer vor dem Autobahnkreuz mussten eine Golffahrerin aus Paderborn und ein Borafahrer aus dem Kreis Pinneberg dem entgegenkommenden Mercedes ausweichen. Beide Fahrer verloren die Kontrolle über ihr Auto und verunfallten.

Eine Schwerverletzte
Die 20-jährige Fahrerin aus Paderborn verletzte sich bei dem Unfall schwer und musste mit einem Rettungswagen in ein nahegelegenes Krankenhaus eingeliefert werden. Der Pinneberger im Bora blieb unverletzt. Der Mercedes-Fahrer flüchtete von der Unfallstelle. Die Autobahn musste während der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten für etwa anderthalb Stunden gesperrt werden. Es entstand ein Rückstau von etwa zwei Kilometern Länge. Der Verkehr in Richtung Brilon wurde an der Anschlussstelle Borchen-Etteln abgeleitet. Die Höhe des Sachschadens beziffert die Polizei mit 6000 Euro.

Sachdienliche Hinweise zu dem flüchtigen Mercedes nimmt die zuständige Autobahnpolizei unter der Rufnummer 0521/545-0 entgegen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

BAD WÜNNENBERG. Ein Schwerverletzter, ein Schaden von 300.000 Euro, lange Bergungsarbeiten und ein sieben Kilometer langer Stau - das ist die Bilanz eines Lkw-Unfalls auf der A 44. Angaben zur Unfallursache machte die Autobahnpolizei nicht.

Der 49-jährige polnische Fahrer war am Mittwoch gegen 8.20 Uhr mit seinem Sattelzug auf der Autobahn 44 in Richtung Dortmund unterwegs. Hinter dem Autobahnkreuz Bad Wünnenberg-Haaren kam er nach rechts von der Straße ab und kippte an der Böschung auf die linke Fahrzeugseite. Dabei wurde der Fahrer in seinem Führerhaus schwer verletzt. Nach einer medizinischen Erstversorgung lieferten ihn Rettungssanitäter in ein nahegelegenes Krankenhaus ein.

Der Sattelzug war mit Weichspülergranulat in Vakuum-Säcken beladen. Die Bergung der teilweise beschädigten Big-Packs gestaltete sich schwierig und dauerte lange. Eine Gefahr ging von der Ladung aber nicht aus. Die orangefarbenen Gefahrentafeln am Fahrzeug waren bei dem Unfall selbständig aufgeklappt und hatten den Einsatzkräften zunächst den Eindruck von Gefahrgut vermittelt.

An der Unfallstelle kam es stundenlang zu Behinderungen. Am Autobahnkreuz A 33 / A 44 war der Verkehr in beide Fahrtrichtungen beeinträchtigt. Polizeibeamte schätzten den längsten Rückstau auf sieben Kilometer Länge und den Sachschaden auf 300.000 Euro.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

BAD WÜNNENBERG. Ein Rennradfahrer hat ein Auto in dem Moment überholt, als dessen Fahrer zum Abbiegen ansetzte. Es kam zur Kollision, bei der der Radfahrer stürzte und schwere Verletzungen erlitt.

Laut Polizeibericht von Sonntag kam es am Samstagvormittag gegen 10.45 Uhr auf der Paderborner Straße in Wünnenberg-Haaren zu dem Verkehrsunfall. Ein 50-jähriger Autofahrer aus Helmern war mit seinem Opel in Richtung Niederntudorf unterwegs und wollte nach links in den Kirchweg abbiegen. Hierbei kollidierte er mit einem 59-jährigen Rennradfahrer, der den abbiegenden Opel links überholen wollte.

Es kam zum Zusammenstoß, wobei der Radfahrer, der einen Helm trug, stürzte und sich schwer verletzte. Der Verletzte wurde nach notärztlicher Erstversorgung an der Unfallstelle in ein Paderborner Krankenhauseingeliefert. Angaben zur Schadenshöhe machte die Polizei am Sonntag nicht. Unklar blieb auch, ob der Autofahrer vor dem Abbiegen den Blinker gesetzt hatte.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

BAD WÜNNENBERG-HAAREN. Mit vorbereitenden Arbeiten werden an diesem Montag die umfangreichen Brückenbauarbeiten im A 44-Autobahnkreuz Wünnenberg-Haaren fortgesetzt. Bis voraussichtlich Mitte Juni stehen dem Verkehr in beiden Fahrtrichtungen nur zwei eingeengte Fahrstreifen zur Verfügung.

In den kommenden zwei Wochen ist das Kreuz noch uneingeschränkt frei. Ab Mitte April gehen die eigentlichen Arbeiten weiter. Dann werden die direkten Verbindungen von der A 44 aus Kassel auf die A 33 nach Bad Wünnenberg sowie von der A 44 aus Dortmund auf die A 33 nach Bielefeld gesperrt. Umleitungen sind dann aber ausgeschildert. In diesem Jahr wird die Brücke außen saniert (Bereich der Parallelfahrbahnen), im vergangenen Jahr wurde bereits die Brückenmitte instand gesetzt (Bereich Hauptlastspur und Überholspur).

Ganz abgeschlossen sind die Arbeiten im Juni aber auch noch nicht. Der Betonbrückenunterseite muss noch saniert werden. Außerdem werden die bisherigen Betonschutzwände auf den A 44-Mittelstreifen vor der Brücke abgerissen und durch Stahlschutzplanken ersetzt. Diese Bauarbeiten sind noch in der Ausschreibungsphase, sollen aber unmittelbar an die Brückeninstandsetzung anschließen und voraussichtlich vier Monate dauern.

Zum Hintergrund
Die Brückenbauarbeiten sind unmittelbar im Kreuz, unter dem Bauwerk verläuft die A 33. Das Kreuzungsbauwerk wird neu abgedichtet, bekommt eine neue Fahrbahndecke, neue Schutzplanken sowie neue Geländer und Brückenränder ("Kappen"). Auch die Fahrbahnübergänge werden ausgetauscht. Diese Metallkonstruktionen gewährleisten ein sicheres Ausdehnen der Brücke je nach Umgebungstemperatur. Straßen.NRW investiert in die Sanierung insgesamt 2,6 Millionen Euro aus Bundesmitteln.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

BAD WÜNNENBERG. Tödliche Verletzungen hat ein 56-jähriger Mann bei einem Alleinunfall mit einem Silo-Lastzug auf der Kreisstraße 34 erlitten. Die Bergungsarbeiten zogen sich über mehrere Stunden hin.

Nach Angaben der Polizei vom Wochenende fuhr der Lkw-Fahrer am Freitag gegen 6 Uhr mit seinem Lastwagen und Anhänger von Haaren in Richtung Leiberg. Das Gespann war mit rund 18 Tonnen Tierfutter beladen. Aus bislang ungeklärter Ursache kam der Silo-Zug auf gerader Strecke zunächst nach rechts von der Straße ab und kollidierte seitlich mit einem Baum. Dabei riss der Anhänger vom Zugfahrzeug ab und blieb stark beschädigt am Straßenrand stehen. Der Lastwagen selbst driftete nach links, kam erneut von der Straße ab und prallte mit dem Führerhaus gegen einen weiteren Baum. Die Fahrerkabine wurde dabei völlig zerstört, der Fahrer tödlich verletzt und eingeklemmt.

Die Löschzüge Haaren und Bad Wünnenberg rückten mit rund 30 Feuerwehrleuten aus. Die Feuerwehr setzte zur Bergung hydraulisches Rettungsgerät ein. Schneefall erschwerte nach Auskunft von Wehrführer Martin Liebing die Einsatzmaßnahmen. Nach der Bergung des Unfallopfers unterstütze die Feuerwehr die Unfallaufnahme der Polizei mit der Drehleiter.

Die Kreisstraße blieb für die Unfallaufnahme und die aufwändigen Bergungsarbeiten bis zum frühen Nachmittag gesperrt. Mit einem Autokran wurden Lastwagen und Anhänger auf Tieflader verladen und abtransportiert. Angaben über die Schadenshöhe machte die Polizei zunächst nicht.


Link:
Feuerwehr Bad Wünnenberg

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei
Donnerstag, 10 Dezember 2015 17:43

Auto fängt Feuer: 49-Jähriger stirbt

WÜNNENBERG-HAAREN. Ein 49-jähriger Mann aus Warstein ist am Donnerstagmorgen auf der L745 tödlich verunglückt. Laut Zeugenaussagen fuhr der Toyotafahrer gegen 08.50 Uhr von der Bundesstraße 480 kommend auf der Bürener Straße in Richtung Büren. Auf der geraden Strecke vor dem Haarener Wald kam der Wagen nach links von der Straße ab und prallte gegen einen Baum. Das Auto schleuderte wieder nach rechts und blieb völlig zerstört entgegen der Fahrrichtung im Graben liegen. Der Fahrer wurde schwerstverletzt und war eingeklemmt. Als Unfallzeugen und andere Autofahrer an hielten, um erste Hilfe zu leisten, fing der Toyota Feuer. Mit Hilfe des Wassers aus dem Tank eines Betonmisch-Lkw konnte das Feuer gelöscht werden. Der eingesetzte Notarzt forderte einen Rettungshubschrauber an. Noch am Unfallort verstarb der Verunglückte infolge seiner Verletzungen. Ob überhöhte Geschwindigkeit zu dem Unfall führte wird derzeit untersucht.

Quelle: ots

Anzeige:

 

Publiziert in PB Polizei
Dienstag, 10 November 2015 12:33

Gewerbegebiete: Die Einbruchserie reißt nicht ab

WÜNNEBERG/HAAREN. Im Hochsauerlandkreis und im Kreis Paderborn häufen sich Firmeneinbrüche, die immer nach dem selben Schema ablaufen. Ziel der Ganoven sind abgelegene Gewerbegebiete. In den vergangenen Wochen wurde in Firmen in Medebach und Hallenberg eingebrochen. Am vergangenen Wochenende wurden drei Firmen in einem Gewerbegebiet im Kreis Paderborn heimgesucht.  Die Täter erbeuteten Computerteile, Bargeld und einen Beamer. Die Einbrecher hatten in der Zeit zwischen Freitagabend und Montagmorgen Fenster oder Türen der drei an der Graf-Zeppelin-Straße, zwischen Wewelsburger Straße und Glaseweg, gelegenen Firmen aufgebrochen und anschließend die Büroräume durchsucht. Danach flüchteten sie in unbekannte Richtung.

Zeugen, die am Wochenende im Bereich des Gewerbegebiets oder an der Bundesstraße 480 im Übergang zur Autobahn 33 verdächtige Fahrzeuge oder Personen bemerkt haben, werden gebeten unter der Telefonnummer 05251/3060 mit der Polizei Kontakt aufzunehmen.

Quelle: ots

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Werbung:

 

Publiziert in PB Polizei

BAD WÜNNENBERG. Tödliche Verletzungen hat ein Motorrollerfahrer beim Zusammenstoß mit einem Auto erlitten. Der 60-Jährige hatte ein Stoppschild missachtet und fuhr ungebremst in eine vorfahrtberechtigte Straße ein. Dort erfasste eine junge Frau den Mann.

Laut Polizeibericht von Sonntag befuhr der Ettelner am Freitag mit seinem Kleinkraftrad gegen 16.40 Uhr die Graf-Zeppelin-Straße in Fahrtrichtung Paderborner Straße (L 636). An dieser Einmündung missachtete er das für ihn geltende Stoppschild und fuhr ungebremst in die Einmündung hinein. Hier wurde er vom Auto einer 24-jährigen VW-Fahrerin erfasst, die von links kommend auf der Paderborner Straße in Richtung Haaren unterwegs war.

Durch den Zusammenstoß wurde der Rollerfahrer auf die Fahrbahn geschleudert und so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen erlag. Die VW-Fahrerin erlitt leichte Verletzungen und musste in einem Krankenhaus behandelt werden. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurden beide Fahrzeuge zur Beweissicherung sichergestellt. Darüber hinaus wurde zur weiteren Ursachenermittlung ein Sachverständiger hinzugezogen. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde die Paderborner Straße in beiden Fahrtrichtungen gesperrt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei

BAD WÜNNENBERG. Zwei junge Männer sind bei einem Verkehrsunfall am frühen Sonntagmorgen verletzt worden, als der Fahrer einem Tier auswich und das Auto im Graben landete.

Der 18 Jahre alte Fahrer eines Alfa Romeos war gegen 1.20 Uhr in der Nacht zum Sonntag auf der L 636 von Fürstenberg nach Haaren unterwegs. Kurz hinter Fürstenberg bremste der Fahrer ab und wich nach links aus, weil ein Hase über die Straße lief. Dabei kam der Wagen von der Fahrbahn ab und landete im Straßengraben. Hierbei verletzten sich der Fahrer und sein ebenfalls 18-jähriger Beifahrer leicht. Nach ambulanter Behandlung wurden die beiden Fahrzeuginsassen bereits wieder aus dem Krankenhaus entlassen.

Der nicht mehr fahrbereite Alfa Romeo wurde abgeschleppt. Es entstand ein Sachschaden von etwa 3000 Euro.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei
Mittwoch, 20 August 2014 18:06

Schwelbrand in Werkshalle: Sechsstelliger Schaden

BAD WÜNNENBERG. Ein nächtliches Feuer mit hohem Sachschaden in der Werkshalle eines Kunststofftechnik-Betriebes an der Graf-Zeppelin-Straße ist selbständig erstickt und erst am nächsten Morgen zum Schichtbeginn entdeckt worden.

In dem Betrieb war nach Angaben von Mittwoch bis 22 Uhr am Montagabend noch gearbeitet worden. Am Dienstagmorgen gegen 6 Uhr fiel Mitarbeitern auf, dass die Halle völlig verraucht und verrußt war. Das Feuer war bereits erloschen, ein Einsatz der Feuerwehr nicht mehr notwenig.

Vermutlich wurden durch den Schwelbrand hochwertige Maschinen beschädigt. Das Gebäude blieb aber komplett unversehrt. Der Sachschaden, vermutlich eine sechsstellige Summe, kann derzeit noch nicht beziffert werden.

Am Dienstag nahm die Kripo die Ermittlungen zur noch unbekannten Brandursache auf. Ein Sachverständiger ist in die Untersuchungen eingeschaltet worden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei
Seite 2 von 5

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige