Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Gudenhagen

BRILON. Die Feuerwehr Brilon hat am Montagnachmittag einen brennenden Zug zwischen Brilon-Wald und Brilon-Stadt gelöscht. Im Zug befanden sich insgesamt sechs Personen.

Der Zugbegleiter des Triebzuges in Richtung Brilon-Stadt hatte kurz nach der Ausfahrt aus dem Bahnhof Brilon-Wald gegen 15.15 Uhr Rauch im durchgehenden Abteil bemerkt - der Lokführer stoppte den Zug am ehemaligen Haltepunkt Gudenhagen, kurz vor dem Gudenhagener Tunnel.

So konnten die vier Fahrgäste den Zug über den fast ebenerdigen alten Bahnsteig verlassen. Sie blieben unverletzt. Auch der Lokführer und der Zugbegleiter verließen den Zug und wurden nicht verletzt. Das Feuer war offensichtlich im Bereich des Motorraums der Baureihe 644 ausgebrochen.

Der Brand hatte auch bereits auf trockenes Gestrüpp am Bahnsteig übergegriffen. Unter Einsatz von schwerem Atemschutz wurde das Feuer zunächst im Fahrgestellbereich eingedämmt und dann abgelöscht. Über die Notentriegelung konnten die Türen des Zuges geöffnet werden, im Inneren waren umfangreiche Nachlöscharbeiten erforderlich. Dazu musste auch der Abteilboden mit Hilfe eines Motortrennschleifers geöffnet werden. Auch der Brand auf dem Bahnsteig konnte schnell gelöscht werden.

Zur Löschwasserversorgung wurde eine rund 400 Meter lange Schlauchleitung zur Kreuzung Haus Gruß verlegt. 35 Einsatzkräfte des Löschzuges Brilon waren bis 18 Uhr im Einsatz. Die Bundespolizei landete mit einem Hubschrauber an der Einsatzstelle, sie hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Zur Höhe des Sachschadens liegen der Feuerwehr keine Angaben vor. Die Bahnstrecke Brilon-Wald nach Brilon-Stadt ist bis auf Weiteres gesperrt. Direkt im Anschluss musste ein kleiner Flächenbrand an der Bundesstraße 251 abgelöscht werden. Dieser Einsatz war schnell beendet.

- Anzeige -


Publiziert in HSK Feuerwehr

BRILON. Unbekannte Täter sind in ein Jagdhaus und einen angrenzenden Container eingedrungen und haben Werkzeug, Kraftstoff und elektronische Geräte gestohlen. Die Polizei in Brilon bittet um Zeugenhinweise.

Der Einbruch wurde irgendwann in der Zeit von Samstag, 2., bis Mittwoch, 6. September, verübt. Die betroffene Jagdhütte befindet sich in der Gemarkung von Gudenhagen-Petersborn. Um in das Jagdhaus zu gelangen, schlugen die Täter die Fensterscheibe ein. Bei dem angrenzenden Container knackten sie das Sicherheitsschloss.

Die Jagdhütte befindet sich in etwa fünfeinhalb Kilometer Entfernung zum Wanderparkplatz der "Jick-Jack-Mühle" an der Straße Pulvermühle. Hinweise nimmt die Polizei in Brilon unter der Rufnummer 02961/90200 entgegen. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

BRILON. Mit fast drei Promille Alkohol im Blut ist ein 39 Jahre alter Autofahrer aus dem Landkreis Lippe am frühen Freitagmorgen auf der Landesstraße 870 bei Brilon mit seinem Fahrzeug in den Straßengraben gefahren. Anschließend versuchte er, seinen Wagen aus dem Graben wieder herauszufahren. Allerdings ohne Erfolg. Danach nickte er am Steuer ein.

Zwei Zeugen alarmierten am Freitagmorgen um 0.45 Uhr die Polizei. Als die Beamten an der Unfallstelle ankamen, fanden sie den Fahrer auf dem Fahrersitz vor - schlafend. Nach seinen vergeblichen Versuchen, sich samt Wagen aus der misslichen Lage zu befreien, hatte er sich im Auto zum Schlafen gelegt. Auf der Fahrt von Petersborn in Richtung Hoppecke war er mit seinem Fahrzeug vorher nach links von der Straße abgekommen, hatte eine Leitplanke beschädigt und war letztlich im Straßengraben gelandet.

Bei einem Alko-Test stellten die Beamten bei dem Mann einen Wert von fast drei Promille fest. Sie nahmen ihn daher mit auf die Polizeiwache und ließen ihm dort eine Blutprobe entnehmen. Anschließend wurde er wegen der "massiven Alkoholisierung" - so die Polizei -  vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Das Auto wurde abgeschleppt. Der Sachschaden am Auto und der Leitplanke beträgt rund 2500 Euro.

Die Beamten stellten nicht nur den Führerschein es 39-Jährigen sicher, sie leiteten gegen ihn auch ein Ermittlungsverfahren ein.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

BRILON. Ordnungsamt und Polizei haben eine Veranstaltung zum 1. Mai, bei der reichlich Alkohol sogar bei Jugendlichen im Spiel war, am Freitagabend aufgelöst. Die Teilnehmer kamen den Aufforderungen der Ordnungshüter aber ohne Widerstand nach.

In Gudenhagen/Petersborn bei Brilon hatten sich etwa 200 bis 300 Personen am Nachmittag eingefunden. Unter den anwesenden Teilnehmern befanden sich laut Polizei zahlreiche Minderjährige. Aufgrund des Alkoholkonsums kam es zu mehreren Einsätzen des Rettungsdienstes. Das Ordnungsamt entschloss sich gegen 18 Uhr, die Ansammlung zu beenden und bat die Polizei um Amtshilfe. Dem Ersuchen kam die Polizei nach. Es wurden Lautsprecherdurchsagen durchgeführt und die Teilnehmer gebeten, den Veranstaltungsort zu verlassen. "Die Auflösung verlief friedlich", sagte am Samstagmorgen ein Polizeisprecher.

Am Hennesee bei Meschede begingen etwa 200 Teilnehmer den 1. Mai fröhlich und friedlich. Lediglich in einem Fall nahm die Polizei eine Anzeige wegen einer Körperverletzung unter den Teilnehmern auf. Am Sorpedamm in Langscheid und auch in der Kirchstraße in Eslohe wurden in den frühen Abendstunden randalierende Personen gemeldet. Vor Ort wurden jedoch keine Straftaten festgestellt und so blieb es bei Gesprächen zwischen Polizisten und den Ausflüglern.

Insgesamt "verlief der 1. Mai aus Sicht der Polizei im Hochsauerlandkreis friedlich", bekräftigte der Sprecher.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

BRILON. Glück gehabt: Bei einer 86 Jahre alten Frau aus Petersborn-Gudenhagen hat die "Enkeltrickmasche" keinen Erfolg gehabt. Nachdem ein Anrufer bei ihr behauptet hatte, der Neffe zu sein und Geld für den Kauf eines Autos brauche, sagte sie einfach, keine größeren Beträge zu Hause zu haben. Daraufhin beendete der Mann das Telefonat.

Der versuchte Enkeltrick ging am Donnerstag über die Bühne: Ein Unbekannter rief die 86 Jahre alte Frau an und täuschte wortgewandt vor, der Neffe der Frau zu sein. Er berichtete seinem Opfer, er brauche dringend ein Auto und wolle sich für diesen Kauf kurzfristig Geld bei ihr leihen.

Die alte Dame war aber schlagfertig: Sie erwiderte am Telefon an, Geld in dieser Größenordnung nicht zu Hause zu haben. Damit gab sich der Unbekannte offenbar zufrieden und unternahm keine weiteren Versuche, seine "Tante" dazu zu bewegen, ihm finanziell unter die Arme zu greifen. So kam es zu keinem finanziellen Schaden für die 86-Jährige. Die Polizei appelliert wiederholt an ältere Menschen, sich am Telefon nicht zur Zahlung von Bargeld oder zu einer Banküberweisung drängen zu lassen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

BRILON. Eine betrunkene Frau ist am frühen Donnerstagmorgen zwischen Gudenhagen und Brilon von der B 251 abgekommen und an der Böschung gestürzt. Die Polizei wollte der Frau den Führerschein abnehmen, doch sie hatte überhaupt keinen.

Die 35 Jahre alte Frau befuhr am frühen Morgen gegen 3.20 Uhr mit einem Kleinkraftrad die Bundesstraße 251, als sie auf einem geraden Teilstück der Strecke die Kontrolle über das Fahrzeug verlor. Das Moped kam nach rechts von der Straße ab und geriet in eine Böschung, wo die 35-Jährige stürzte. Dabei zog sie sich leichte Verletzungen zu und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Bei der Verletzten wurde Alkoholkonsum festgestellt. Daher ordnete die Polizei eine Blutprobe an. Eigentlich wollten die Beamten der Frau auch den Führerschein abnehmen, doch die 35-Jährige ist laut Polizeisprecher Ludger Rath überhaupt nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Gegen sie wird daher nicht nur wegen Trunkenheit im Verkehr ermittelt, sondern auch wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.


Zwischen Brilon und Gudenhagen kam es kürzlich zu einer Unfallflucht, die noch nicht geklärt ist:
Unfall bei Führerscheinprüfung: Verursacher flüchtet (24.08.2014)
Nach Unfall bei Fahrprüfung: Bewerber darf nochmal (27.08.2014)

Anzeige:

Publiziert in HSK Polizei

BRILON. Nach einem Unfall bei der Führerscheinprüfung, verursacht von einem unbekannten Autofahrer, darf der Bewerber noch einmal antreten. Das teilte der Sprecher des Hochsauerlandkreises, Martin Reuter, auf Anfrage von 112-magazin.de mit.

Wie berichtet, war es am Freitag gegen 14.20 Uhr auf der Bundesstraße 251 zwischen Gudenhagen und Brilon zu einem Verkehrsunfall gekommen. Ein Autofahrer hatte einen Motorroller überholt, obwohl sich Gegenverkehr näherte - ausgerechnet Fahrschüler bei seiner Führerscheinprüfung. Die Prüfung endete jäh: Das Auto, in dem auch der Fahrlehrer und der Prüfer saßen, machte eine Vollbremsung, der nachfolgende Autofahrer krachte dem Fahrschulauto ins Heck. Dabei zogen sich vier Menschen leichte Verletzungen zu. Der Verursacher, der durch sein Überholmanöver den Unfall ausgelöst hatte, flüchtete unerkannt von der Unfallstelle.

Zu diesem Verkehrsunfall sei es 15 Minuten nach Beginn der eigentlich 45-minütigen Fahrprüfung gekommen, sagte HSK-Kreissprecher Martin Reuter am Mittwoch. Weil der Wagen nach dem Zusammenstoß nicht mehr fahrbereit war und der Unfall nicht vom Fahrschüler verursacht wurde, habe der TÜV-Prüfer die Fahrprüfung offiziell abgebrochen. "Der Fahrschüler ist nicht durchgefallen", verdeutlichte Reuter. Daher könne er bei der nächsten Gelegenheit erneut zur Prüfung antreten.

Ermittlungen zum flüchtigen Verursacher dauern an
Unterdessen dauern die Ermittlungen der Polizei zum flüchtigen Unfallverursacher an, der in Richtung Gudenhagen davonfuhr. Nach einem Zeugenaufruf vom Wochenende appelliert die Polizei nun an den überholten Rollerfahrer, sich zu melden. "Der Fahrer des Rollers könnte wichtige Angaben zu dem flüchtigen Fahrzeug machen", sagte am Mittwoch Polizeisprecher Ludger Rath. Das Verkehrskommissariat ist zu erreichen unter der Telefonnummer 02961/90200. Dort können sich auch weitere mögliche Zeugen melden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei
Samstag, 25 Januar 2014 20:15

Von einem Einsatz sofort zum nächsten geeilt

BRILON. Ein brennender Wäschetrockner in der Kernstadt und ein Kaminbrand im Stadtteil Gudenhagen haben am Samstag die Feuerwehr Brilon kurz hintereinander gefordert.

Zunächst wurde der Löschzug Brilon um 11.30 Uhr durch die Leitstelle des Hochsauerlandkreises alarmiert, ebenso der Rettungsdienst: In einer größeren Wohneinheit in der Straße Am Hollemann war ein Wäschetrockner in Brand aus ungeklärter Ursache geraten. Bei Eintreffen der 22 Einsatzkräfte hatten alle Bewohner das Gebäude bereits verlassen.

Unter Einsatz von schwerem Atemschutz löschten die Einsatzkräfte den Brand schließlich und brachten den Trockner ins Freie. Nachdem die Feuerwehr das Gebäude mit einem Hochleistungslüfter vom Brandrauch befreit hatte, konnten die Bewohner das Haus wieder beziehen.

Noch an der Einsatzstelle ereilte die Feuerwehrmänner eine weitere Alarmierung. Grund war ein Kaminbrand im Ortsteil Gudenhagen. Da der Einsatz Am Hollemann abgeschlossen war, übernahm der Löschzug den neuen Einsatz unmittelbar. Nach Sichtung des Kamins durch Feuerwehr und Schornsteinfeger gab man schnell Entwarnung, da das Feuer war bereits erloschen und keine erhöhten Temperaturen in den Zwischendecken festgestellt wurden. An diesem Einsatz waren 13 Feuerwehrmänner beteiligt, die gegen 13.30 Uhr wieder am Stützpunkt waren.


Link:
Feuerwehr Brilon

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Feuerwehr
Dienstag, 14 Februar 2012 12:14

Glätte: Bus schleudert gegen Leitplanken

BRILON. Die Kontrolle über seinen Bus hat ein 55 Jahre alter Busfahrer auf der glatten Bundesstraße 251 zwischen Brilon und Brilon-Wald verloren. Der Linienbus krachte gegen zwei Leitplanken, eine 73-Jährige wurde verletzt.

Wie Polizeisprecher Stefan Trelle am Dienstag berichtete, war es bereits am Montagmorgen in Höhe von Gudenhagen zu dem Unfall mit einem Linienbus gekommen. Der 55-jährige Fahrer aus Marsberg kam zunächst auf glatter Straße in einer langgezogenen Linkskurve mit dem Bus nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Leitplanke.

Er lenkte das Fahrzeug danach nach links, was dazu führte, dass das Heck ausbrach und gegen die linke Leitplanke stieß. Dabei wurde in dem Bus eine 73-jährige Insassin aus Brilon in den Mittelgang geschleudert. Die Frau kam mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus, konnte aber nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden.

An Bus und Leitplanke entstand ein Schaden von etwa 11.000 Euro.

Publiziert in KS Polizei
Donnerstag, 27 Oktober 2011 06:16

Kellerbrand gelöscht, Haus belüftet

GUDENHAGEN. Feuerwehrleute aus Brilon und Hoppecke sind am Mittwochabend in den Stadtteil Gudenhagen ausgerückt, wo sie einen beginnenden Kellerband löschten und damit größeren Schaden verhinderten. Was zu dem Feuer in einem Einfamilienhaus geführt hatte, ist noch nicht bekannt.

Zu dem Kellerbrand in einem Abstellraum eines Wohnhauses im Hirschberger Weg wurden der Löschzug Brilon und die Löschgruppe Hoppecke am Mittwoch um 19.39 Uhr alarmiert. Wenig später rückten die insgesamt 27 Einsatzkräfte in den Briloner Stadtteil aus.

Nach Angaben der Feuerwehr Brilon hatte eine Bewohnerin des betroffenen Einfamilienhauses Brandgeruch bemerkt, den Notruf 112 gewählt und das Haus verlassen. Mit schwerem Atemschutz drang der erste Trupp in den Keller vor und löschte das noch kleine Feuer schnell ab. "Der Brandrauch wurde dann noch mit einem Hochleistungslüfter aus dem Gebäude geblasen", sagte ein Sprecher der Feuerwehr gegenüber 112-magazin.de. Nach etwa anderthalb Stunden rückten die Feuerwehrleute wieder ab.

Verletzt wurde durch das Feuer oder beim Einsatz niemand. Angaben zur Brandursache und Schadenshöhe machte die Feuerwehr nicht.


Link:
Feuerwehr Brilon

Publiziert in Feuerwehr
Schlagwörter

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige