Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Großenritte

Dienstag, 22 August 2017 11:19

Rechte und polizeifeindliche Parolen aufgesprüht

BAUNATAL. Bislang Unbekannte haben Fassaden, Türen und Fenster der Erich-Kästner-Schule und des Vereinsheims des GSV Eintracht Baunatal mit rosa Farbe beschmiert. Die Täter richteten einen Gesamtsachschaden von mehreren Tausend Euro an. Teilweise wurden rechte Symbole und Parolen aufgebracht, teilweise Schmierereien mit polizeifeindlichem und sexuellem Bezug.

Laut Polizeibericht von Dienstag wurden die Taten am Samstag gegen 10 Uhr gemeldet. Der Hausmeister der Erich-Kästner-Schule in Altenritte berichtete, dass die Farbe am Freitagabend gegen 18 Uhr noch nicht da gewesen war, der Vereinsvorsitzende des GSV Eintracht Baunatal gab an, dass die Schmierereien am Vereinsheim in Großenritte gegen 20 Uhr noch nicht aufgebracht gewesen waren.

Da die Taten in räumlicher und zeitlicher Nähe passierten und vor allem offenbar dieselbe rosa Farbe verwandt wurde, dürften beide Taten auf das Konto ein und derselben Täter gehen. Während die Täter an der Schule in Altenritte polizeifeindliche und rechte Parolen sowie ein Hakenkreuz aufsprayten, hinterließen sind am Vereinsheim in Großenritte Schmierereien mit polizeifeindlichem und sexuellem Bezug.

Die die Sachbeschädigungen zum Teil einen rechten Hintergrund haben, ist das Staatsschutzkommissariat ZK 10 des Polizeipräsidiums Nordhessen mit den Ermittlungen betraut. Die Beamten bitten nun mögliche Zeugen, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 bei der Polizei in Kassel zu melden. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

BAUNATAL. Aus Unachtsamkeit ist eine 18-Jährige mit ihrem Motorroller frontal in einen geparkten VW Golf gekracht. Dabei wurde die junge Frau glücklicherweise nur leicht verletzt. Am Roller entstand Totalschaden, der Schaden am Auto beläuft sich auf 8000 Euro.

Die 18-Jährige aus dem Schwalm-Eder-Kreis war am späten Dienstagabend gegen 22.20 Uhr mit ihrem Roller auf der Besser Straße in Großenritte ortsauswärts in Richtung Edermünde/L 3218 unterwegs. In Höhe der Hausnummer 16 prallte sie frontal in das Heck des dort ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand abgestellten VW Golf. Der Polizei gegenüber gab die Rollerfahrerin an, das geparkte Auto aus Unachtsamkeit übersehen zu haben.

Die Besatzung eines Rettungswagens brachte die Leichtverletzte zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

BAUNATAL. Nach dem Brand eines Fachwerkhauses im Baunataler Ortsteil Großenritte ist ein 55-Jähriger mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Das Haus ist unbewohnbar, die Polizei gab den Schaden mit 100.000 Euro an. Die Brandursache war zunächst unklar.

Der Brand in der Straße Unter den Linden in Großenritte brach am frühen Freitagabend aus. Die Erstmeldung über das Feuer erreichte die Leitstelle der Polizei Kassel gegen 19.10 Uhr. Die Feuerwehr hatte den Brand gegen 20 Uhr gelöscht. Bei dem Haus handelt es sich um ein Fachwerkhaus mit drei Eingängen jeweils zu Wohnungen im Erdgeschoss, Obergeschoss und Dachgeschoss. Der Brand war ersten Erkenntnissen zufolge im mittleren Gebäudeteil im Badezimmer der Erdgeschosswohnung ausgebrochen und zog alle drei Geschosse des Hauses in Mitleidenschaft.

Die vor Ort eingesetzten Polizeibeamten schätzten den entstandenen Schaden auf etwa 100 000 Euro. Das Haus ist unbewohnbar. Zur Brandursache können noch keine Angaben gemacht werden. Die weiteren Ermittlungen werden von dem zuständigen Fachkommissariat der Kasseler Kriminalpolizei geführt. Der 55-jährige Bewohner der brandbetroffenen Wohnung wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Kasseler Krankenhaus transportiert. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

BAUNATAL. Die am vergangenen Donnerstag tot aufgefundene Vermisste starb durch ein Unglück. Bei der Obduktion am Montag ergaben sich keinerlei Hinweise auf ein Verbrechen.

Die 59-Jährige war seit dem 5. Januar vermisst und in der vergangenen Woche tot auf einem Firmengelände in Baunatal-Großenritte aufgefunden worden. Wie die Beamten des Kommissariats 11 der Kasseler Kripo berichten, haben sich nach den bisherigen Ermittlungen und dem vorläufigen Obduktionsergebnis keine Hinweise auf ein Fremdverschulden oder einen Suizid ergeben. "Derzeit deutet alles auf einen Unglücksfall hin", sagte am Montag ein Polizeisprecher.

An mehreren Suchaktionen nach der Frau waren neben zahlreichen Polizeistreifen auch ein Polizeihubschrauber und ein Mantrailer-Hund beteiligt. Schließlich fand ein Zeuge zufällig den Leichnam. (ots/pfa)  


Ende des Jahres nahm eine Vermisstensuche in der Region ebenfalls ein trauriges Ende:
Polizei sucht nach vermisster Kerstin R. aus Fritzlar (24.12.2016)
Polizei sucht weiter nach vermisster Kerstin R. aus Fritzlar (27.12.2016)
Kassel: Vermisste Frau tot aus der Fulda geborgen (27.12.2016)
Leichenfund in der Fulda: Keine Hinweise auf ein Verbrechen (29.12.2016)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Donnerstag, 12 Januar 2017 17:33

Seit einer Woche vermisste Marianne E. ist tot

BAUNATAL. Die seit dem vergangenen Donnerstag vermisste 59-jährige Marianne E. aus Baunatal-Großenritte ist tot: Ihre Leiche wurde am Donnerstag auf einem Firmengelände aufgefunden.

Ein Zeuge entdeckte nach Angaben von Polizeisprecher Matthias Mänz am frühen Nachmittag eine leblose Person in einem schlecht einsehbaren Bereich eines Firmengeländes. Der alarmierte Rettungsdienst konnte jedoch nur noch den Tod der dort aufgefunden Frau feststellen. Wie die mit diesem Vermisstenfall betrauten Beamten des Kommissariats 11 der Kasseler Kripo berichten, handelt es sich bei der aufgefundenen Frau um die seit letzter Woche vermisste 59-Jährige. Die genauen Todesumstände sind derzeit noch nicht abschließend geklärt. Die Ermittlungen dazu dauern weiterhin an.

Die 59-Jährige war am vergangenen Donnerstag als vermisst gemeldet worden, nachdem sie vermutlich in der Nacht zu Donnerstag unbemerkt das Haus verlassen hatte. An mehreren Suchaktionen waren neben zahlreichen Polizeistreifen auch ein Polizeihubschrauber und ein Mantrailer-Hund beteiligt. (ots/pfa)  


Ende des Jahres nahm eine Vermisstensuche in der Region ebenfalls ein trauriges Ende:
Polizei sucht nach vermisster Kerstin R. aus Fritzlar (24.12.2016)
Polizei sucht weiter nach vermisster Kerstin R. aus Fritzlar (27.12.2016)
Kassel: Vermisste Frau tot aus der Fulda geborgen (27.12.2016)
Leichenfund in der Fulda: Keine Hinweise auf ein Verbrechen (29.12.2016)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

BAUNATAL. Weiterhin spurlos verschwunden ist die 59 Jahre alte Marianne E. aus Baunatal-Großenritte. Mehrere Suchaktionen, an denen zeitweise auch ein Polizeihubschrauber beteiligt war, blieben ohne Erfolg.

Nach Auskunft der für Vermisstenfälle zuständigen Beamten des Kommissariats 11 der Kasseler Kripo "ist das Hinweisaufkommen in diesem Fall bislang leider sehr gering", wie am Montag ein Polizeisprecher berichtete. Die wenigen eingegangenen Hinweise hätten keinerlei neue Erkenntnisse über einen möglichen Aufenthaltsort der Vermissten ergeben. Auch konnte bisher nicht zweifelsfrei nachvollzogen werden, welche Kleidung Marianne E. getragen hatte, als sie ihre Wohnung in Großenritte im Laufe der Nacht zu Donnerstag vergangener Woche verließ.

Marianne E. ist zeitweise orientierungslos und findet eigenständig nicht wieder zurück nach Hause. Sie ging offenbar mit weißen Birkenstock-Clogs an den Füßen aus dem Haus. Laut Polizei trägt sie um den Hals ein schwarzes Lederband mit einer etwa zweieinhalb Zentimeter großen goldenen Kugel. Die Vermisste ist 1,56 Meter groß, hat eine normale Statur und auberginefarbene kurze Haare. Besonders auffällig ist ihre Brille mit rotem Gestell.

Hinweise auf den Aufenthaltsort der 59-Jährigen nimmt das Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel unter der Telefonnummer 0561/9100 entgegen. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Freitag, 06 Januar 2017 12:13

Marianne E. aus Baunatal weiterhin vermisst

BAUNATAL. Von der am Donnerstagmorgen als vermisst gemeldeten Marianne E. aus Baunatal-Großenritte fehlt weiterhin jede Spur. Die Kasseler Polizei bittet bei der Suche nach der 59 Jahre alten Frau weiterhin um Hinweise aus der Bevölkerung.

Marianne E. ist zeitweise orientierungslos und findet eigenständig nicht wieder zurück nach Hause. Die umfangreiche Suche und auch ein Zeugenaufruf am Donnerstag führten bislang nicht zum Erfolg. Mehrere Streifen verschiedener Kasseler Polizeireviere waren in die Suche eingebunden, außerdem kam ein Mantrailer der Suchhundestaffel Werra-Meißner sowie ein Hubschrauber der Fliegerstaffel der hessischen Polizei aus Egelsbach zum Einsatz. Auch die über Nacht zu Freitag fortgesetzte Suche nach Marianne E. führte nicht zu ihrem Auffinden. Für Freitag wurde erneut ein Polizeihubschrauber für die Suche angefordert und unterstützt die Beamten bei der Suche aus der Luft.

Die Vermisste verließ die Wohnung am Mittwochabend oder in der Nacht zu Donnerstag offenbar mit weißen Birkenstock-Clogs an den Füßen. Zudem trägt sie um den Hals ein schwarzes Lederband mit einer etwa zweieinhalb Zentimeter großen goldenen Kugel. Die Vermisste ist 1,56 Meter groß, hat eine normale Statur und auberginefarbene kurze Haare. Besonders auffällig ist ihre Brille mit rotem Gestell.

Hinweise auf den Aufenthaltsort der 59-Jährigen nimmt das Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel unter der Telefonnummer 0561/9100 entgegen. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Donnerstag, 05 Januar 2017 16:19

Vermisst: Wo ist Marianne E. aus Baunatal?

BAUNATAL. Seit Donnerstagmorgen wird die 59 Jahre alte Marianne E. aus Baunatal-Großenritte vermisst. Sie ist zeitweise orientierungslos und findet eigenständig nicht wieder zurück nach Hause. Die Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe.

Der Ehemann der Vermissten bemerkte am Donnerstag gegen 9 Uhr, dass Marianne E. die gemeinsame Wohnung im Baunataler Ortsteil Großenritte unbemerkt verlassen hatte. Zuletzt hatte er sie am Vorabend, gegen 20.15 Uhr, gesehen. Wann Frau E. die Wohnung verließ, ist bislang unklar. Da sie nicht gut zu Fuß sein soll, leiteten die mit den ersten Ermittlungen betrauten Beamten des Polizeireviers Süd-West bereits umfangreiche Suchmaßnahmen im Umfeld ihrer Wohnung ein, die bislang aber nicht zum Erfolg führten. Nun bittet die Kasseler Polizei die Bevölkerung um Mithilfe.

Marianne E. ist 1,56 Meter groß, hat eine normale Statur und kurze auberginefarbene Haare. Besonders auffällig ist ihre Brille mit rotem Gestell, die sie vermutlich trägt. "Leider ist derzeit nicht bekannt, welche Kleidung die Vermisste trug, als sie ihre Wohnung verließ", sagte am Donnerstagnachmittag ein Polizeisprecher.

Hinweise auf den Aufenthaltsort der 59-Jährigen nimmt das Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel unter der Telefonnummer 0561/9100 entgegen. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Donnerstag, 22 Dezember 2016 14:29

Zeuge verpfeift Graffiti-Sprayer in Baunatal: Flucht

BAUNATAL. Im wahrsten Sinne des Wortes verpfiffen hat ein aufmerksamer Zeuge zwei Graffiti-Sprayer in Baunataler Stadtteil Großenritte. Er war durch die Geräusche von Spraydosen aus Richtung einer Brücke auf die beiden Personen in der Dunkelheit aufmerksam geworden. Als er einen lauten Pfiff in ihre Richtung losließ, ergriffen die beiden Sprayer sofort Flucht. 

Wie die am Tatort eingesetzten Beamten berichten, hatten sie unmittelbar nach Mitteilung des Zeugen bei der Polizei am Mittwochabend um kurz nach 20 Uhr die Fahndung nach den geflüchteten Sprayern aufgenommen. Da der Zeuge die beiden Täter allerdings nur aus der Ferne und in der Dunkelheit beobachtet hatte, konnte er den Beamten keine weitere Personenbeschreibung abgeben. Die Fahndung nach den zwei Sprayern verlief bislang ohne Erfolg. An dem Pfeiler der Brücke der Landesstraße 3218, die über den Bach Leisel beim Kasselweg führt, bemerkten die Beamten dann die frische silberne Farbe auf einer Fläche von vier Quadratmetern. Sie gehen davon aus, dass die Täter gerade erst mit ihrem Werk begonnen und vermutlich ein deutlich größeres Graffiti geplant hatten. Den durch die bereits besprühte Fläche entstandenen Sachschaden beziffern die Beamten daher auf lediglich etwa 200 Euro.

Die Ermittler bitten weitere Zeugen, die Hinweise auf die beiden bislang unbekannten Sprayer geben können, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden.

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

BAUNATAL. Ein abschließbarer Griff an einer Terassentür hat einen bislang unbekannten Einbrecher offenbar davon abgehalten, in ein Einfamilienhaus im Baunataler Ortsteil Großenritte einzusteigen.

Die Bewohner des Einfamilienhauses in der Straße Opfertriesch kehrten am späten Mittwochabend gegen 22.30 Uhr nach Hause zurück und entdeckten ein Loch in der Scheibe ihrer Terrassentür. Da sie davon ausgingen, dass jemand versucht hatte, während ihrer knapp vierstündigen Abwesenheit in das Haus einzubrechen, riefen sie über den Notruf 110 die Polizei. Die Beamten bestätigten am Tatort die Vermutung.

Ein bislang unbekannter Täter hatte versucht, über die auf der Gebäuderückseite liegende Terrasse in das Haus einzubrechen. Dazu schlug er in Höhe des Türkipphebels ein etwa zehn Zentimeter großes Loch in die Scheiben der doppelverglasten Terrassentür. Anschließend griff er vermutlich durch dieses Loch nach innen und versuchte den Griff umzulegen, um die Tür zu öffnen. Da der Türgriff jedoch abgeschlossen und der Schlüssel abgezogen war, gelang es dem Einbrecher nicht, die Terrassentür zu öffnen. Er flüchtete anschließend vom Grundstück.

"Dieser Fall zeigt, dass bereits ein abgeschlossener Türgriff und das Abziehen des Schlüssels als wirksamer Einbruchsschutz ausreichen können", sagte am Donnerstag ein Polizeisprecher, "diese wenig aufwendigen Sicherheitsvorkehrungen haben die Bewohner des Hauses davor bewahrt, während ihrer Abwesenheit einen ungebetenen Gast im Haus zu haben".

Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 bei der Kasseler Polizei zu melden und Hinweise auf verdächtige Personen oder Fahrzeuge mitzuteilen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Seite 1 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige