Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Gewahrsam

KASSEL. Ein alkoholisierter 27-jähriger Mann aus Baunatal hat am frühen Freitagmorgen mit seinem Auto einen Unfall in der Rudolf-Schwander-Straße Straße verursacht und ist danach geflüchtet.

Kurz nach der Tat konnte der Mann durch Beamte des Polizeireviers Mitte mit seinem Fahrzeug auf dem Friedrichsplatz angetroffen und kontrolliert werden. Während des Einsatzes beleidigte er die eingesetzten Beamten massiv und forderte sie mehrfach in aggressiver Haltung zu einer körperlichen Auseinandersetzung auf. Aufgrund dessen musste er die Beamten zwecks Blutentnahme zur Dienststelle begleiten und wurde über Nacht im Gewahrsam des Polizeipräsidiums Nordhessen untergebracht.  

Wie die eingesetzte Streifenbesatzung des Polizeireviers Mitte berichtet, fuhr der 27-Jährige mit seinem weißen Mitsubishi kurz nach drei Uhr auf den vor einer roten Ampel in der Rudolf-Schwander-Straße in Richtung Hoffmann-von-Fallersleben-Straße wartenden roten VW auf. Hierbei entstand ein Sachschaden in Höhe von insgesamt rund 1.000 Euro. Als der Fahrer des Volkswagens die Polizei zur Aufnahme des Unfalls verständigen wollte, stieg der Mann aus Baunatal in sein Fahrzeug und flüchtete. Der VW-Fahrer folgte dem Flüchtigen und anhand der Standortangaben konnte dieser schließlich auf dem Friedrichsplatz festgenommen werden. Unablässig beleidigte der deutlich alkoholisierte Mann die eingesetzten Beamten und wollte durch sein Verhalten mehrfach eine Auseinandersetzung mit ihnen provozieren.

Sein Gebaren führte nicht zu einer Auseinandersetzung, sondern direkt auf's Revier und nach der Entnahme einer Blutprobe in die Ausnüchterungszelle. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

WILLINGEN/MEDEBACH. Für Aufmerksamkeit sorgte am Sonntag ein 36-jähriger Geschäftsmann in Medebach - der Willinger hatte die Musik weit aufgedreht und die Nachbarschaft um den Schlaf gebracht. Nach Auskunft eines Zeugen wurde die Polizei um Mitternacht zu einer Ruhestörung an der Oesterstraße gerufen. Gegenüber den Polizeibeamten reagierte der 36-jährige "Phonetiker" uneinsichtig und aggressiv. Die Beamten ermahnten den Mann die Musik leiser zu stellen und verließen das Gebäude.

Um seinem Unmut Ausdruck zu verleihen, setzte der Mann den Beamten nach und beschimpfte die Streifenwagenbesatzung lautstark im Außenbereich. Einen nun ausgesprochenen Platzverweis kam der alkoholisierte Willinger nicht nach. Er attackierte die Beamten weiter und verletzte durch einen Schlag eine Polizistin.

Nach diesem tätlichen Angriff war die Geduld der Streifenwagenbesatzung zu Ende. Der Mann wurde auf den Boden gebracht, gefesselt und anschließend ins Gewahrsam transportiert. Während der Fahrt wurden die Streifenwagenbesatzung permanent von dem Geschäftsmann beleidigt. Auch spuckte der Gewalttäter einen Polizisten an, sodass der Willinger seinen Rausch in der Ausnüchterungszelle der Polizeidienststelle Brilon ausschlafen musste.

Außer eingeleiteten Strafverfahren wegen Beleidigung, Ruhestörung und tätliche Angriffe gegen Polizeibeamte muss der Willinger für die Übernachtung auf der Steinpritsche und die Reinigung des Streifenwagens tief in die Tasche greifen. (112-magazin)

Anzeige:



Publiziert in Polizei
Mittwoch, 07 Februar 2018 18:23

Rettungsdienst attackiert - Polizei bespuckt

KASSEL. Am gestrigen Dienstagnachmittag verletzte ein 21-jähriger Flüchtling, der als hilflose Person im Kasseler Stadtteil Unterneustadt von einem Passanten gemeldet worden war, die Besatzung des anschließend eingesetzten Rettungsdienstes. Ohne Vorwarnung griff der aggressive, berauschte junge Mann den Rettungsdienst an und verletzte sowohl die 23 Jahre alte Sanitäterin als auch den 31 Jahre alten Sanitäter.

Die beiden Mitarbeiter des Rettungsdienstes mussten sich selbst im Krankenhaus ambulant behandeln lassen und konnten ihren Dienst nicht fortsetzen. Auch die eingesetzten beidenS treifenteams des Polizeireviers Ost mussten sich den Aggressionen stellen. Sie brachten den in einer Flüchtlingseinrichtung im Landkreis Kassel wohnenden Mann ins Polizeigewahrsam, wo er seinen Rausch ausschlief.

Wie die eingesetzten Polizisten berichten, ereignete sich der Vorfall gegen 16.30 Uhr. Der Rettungsdienst war in den Pulvermühlenweg, Ecke Sommerweg gerufen worden, da ein Passant einen hilflosen jungen Mann gemeldet hatte. Die Sanitäter trafen den Regungslosen in einem dortigen Gebüsch an und weckten ihn. Auf die Fragen nach seinem Wohlergehen und Namen, begann der Mann sofort loszuschlagen. Nach mehreren Fehlschlägen trafen seine anschließenden Tritte die beiden Sanitäter. Der Passant, der den Notruf abgesetzt hatte, versuchte auch noch beruhigend auf den hoch aggressiven Mann einzuwirken. Dabei zerriss seine Jacke, weil auch der Passant von ihm angegriffen wurde.

Erst den hinzugerufenen Beamten gelang es, den 21-Jährigen zu bändigen und ins Gewahrsam zu bringen. Über die gesamte Einsatzdauer, auch auf der Fahrt ins Gewahrsam, gebärdete sich der junge Mann sehr aggressiv, schlug und trat um sich und spuckte noch mehrfach in den Funkwagen. Er muss sich nun wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung und dem seit 2017 neuen Paragrafen 114 StGB "Tätlicher Angriff aufVollstreckungsbeamte" zu denen auch Rettungssanitäter gehören, verantworten. (ots/r)

Anzeige:



Publiziert in Polizei

BRILON. Ein 40-jähriger Randalierer flog in der Nacht zum Donnerstag aus einer Gaststätte an der Derkere Straße. Da er sich auch von den Polizeibeamten nicht beruhigen ließ, wurde er ins Polizeigewahrsam gebracht.

Nachdem der Marokkaner in der Kneipe keine alkoholischen Getränke mehr ausgeschenkt bekam, begann er zu randalieren und warf mit Stühlen um sich. Daraufhin setzte ihn der Wirt vor die Tür. Vor der Gaststätte schrie der Mann weiter, drohte dem Wirt und warf mit Kleidungsstücken die er sich vom Körper gerissen hatte, um sich.

Auch gegenüber der hinzugerufenen Polizei zeigte der 40-Jährige ein aggressives Verhalten. Nach einem Gewaltausbruch wurde der Randalierer gefesselt und anschließend ins Gewahrsam und zur Ausnüchterung gebracht.

Anzeige:



Publiziert in HSK Polizei

OLSBERG. Am Dienstagabend belästigte ein 29-jähriger Zuwanderer vier Jugendliche vor einem Supermarkt an der "Fruges Straße". Der Täter berührte einen 16-Jährigen unsittlich und zeigte der Gruppe sein entblößtes Geschlechtsteil. Alkoholisiert wurde der Mann durch die Polizei ins Gewahrsam gebracht.

Gegen 19.10 Uhr wurde die vierköpfige Gruppe von dem Zuwanderer vor dem Supermarkt angesprochen. Der Mann bot den 14- bis 16-jährigen Jugendlichen aus Olsberg Drogen an. Während des Gespräches nährte sich der Mann einem der Jugendlichen und berührte diesen mehrmals unsittlich. Als die Gruppe die Polizei rufen wollte, versuchte der Täter das zuverhindern, griff nach einem Handy und schubste einen der Jugendlichen. Hierbei beleidigte er die jungen Männer.

Der Mann aus Syrien entfernte sich anschließend und urinierte hemmungslos in der Öffentlichkeit. Anschließend kam er mit dem entblößten Geschlechtsteil zurück zu der Gruppe. Die Polizei konnte den Mann noch auf dem Parkplatz antreffen. Drogen hatte er nicht dabei. Zur Ausnüchterung wurde er in das Gewahrsam der Polizeiwache Brilon gebracht. Dieses konnte er am nächsten Morgen verlassen. Ein Strafverfahren gegen den Syrer wurde eingeleitet. (ots/r)

Anzeige:


Publiziert in HSK Polizei

OLSEBERG. Ordentlich Biss zeigte eine Frau in Olsberg und landete prompt im Polizeigewahrsam. Nach einem Polizeieinsatz im Kurpark Olsberg an der Stehestraße musste eine 36-jährige Frau die Nacht in der Gewahrsamszelle der Polizeiwache Brilon verbringen. Die Beamten waren am Freitagabend gerufen worden, weil es zwischen mehreren alkoholisierten Personen einer Gruppe zu Körperverletzungen gekommen war.

Als die Polizeibeamten nach der Anzeigenaufnahme Platzverweise gegen die Personen ausgesprochen hatten, griff die Frau einen Beamten an und zerriss ihm das Diensthemd. Die 36-Jährige aus Bestwig und ein 34-jähriger Olsberger aus der Gruppe, beleidigten die eingesetzten Kräfte außerdem auf das Übelste, so dass die Festnahme der Frau sinnvoll erschien - auch deshalb, um Weiterungen zu vermeiden.

Die Frau randalierte auf der Fahrt im Streifenwagen weiter und leistete erheblichen Widerstand. Sie bespuckte unter anderem eine Beamtin und biss ein Loch in die Sitzbank des Streifenwagens. Neben der Übernachtung in der Zelle erwartet die Frau nun eine Strafanzeige wegen Körperverletzung, Beleidigung, Sachbeschädigung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte. Auch gegen den Mann wurde Strafanzeige wegen Beleidigung gestellt.

Anzeige:


Publiziert in HSK Polizei

KASSEL. Was wollte er damit bloß bewirken? Ein 34-Jähriger aus Kassel steht im dringenden Verdacht, vor dem Polizeipräsidium einen Autoreifen plattgestochen zu haben. Der Mann, der stark alkoholisiert war, wurde vorläufig festgenommen.

Als zwei Beamte der Kasseler Kripo gegen 19.50 Uhr unmittelbar vor dem Polizeipräsidium im Grünen Weg an einem Auto vorbeigingen, das Zischen eines Reifens hörten und den 34-Jährigen an dem Wagen stehen sahen, nahmen sie ihn sofort fest. Bei der Dursuchung des Tatverdächtigen fanden die Polizisten ein Taschenmesser. Vermutlich mit diesem Messer hatte er offenbar in die Flanke des rechten Vorderreifens an dem abgestellten Auto gestochen. Das Fahrzeug mit dem plattgestochenen Reifen gehört einem Bediensteten des Polizeipräsidiums. Weitere beschädigte Autos entdeckten die Beamten in der Umgebung aber nicht.

Der 34-Jährige war nach Angaben der eingesetzten Beamten stark betrunken. Da ein Atemalkoholtest bei ihm einen Wert von über 2,9 Promille ergeben hatte und er sich gegenüber den Beamten völlig uneinsichtig und aggressiv zeigte, brachten sie ihn zur Ausnüchterung ins Polizeigewahrsam. Dort beschädigte er eine Matratze in der Gewahrsamszelle, weshalb er sich nun wegen Sachbeschädigung in gleich zwei Fällen verantworten muss. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

WINTERBERG. Drohend ist ein betrunkener Urlauber auf Polizisten losgegangen. Die Beamten setzten Pfefferspray ein und nahmen den 30-Jährigen vorübergehend fest.

Die Beamten der Polizeiwache Winterberg wurden in der Nacht zu Mittwoch zu einem Einsatz in die Günninghauser Straße gerufen, nachdem sich mehrere Anwohner über randalierende Personen auf der Straße beschwert hatten. Vor Ort trafen die Beamten auf ein Touristenpärchen aus dem benachbarten Ausland. Beide Personen waren erheblich alkoholisiert und augenscheinlich in Streit geraten. Die Glaseinlassung einer angrenzenden Haustür war bereits zersplittert. Die Personen stritten lautstark und wild gestikulierend miteinander.

Beim Eintreffen der Polizisten wurden diese direkt in den Streit mit einbezogen. Trotz mehrfacher Aufforderung, die Distanz zu wahren und sich zu beruhigen, erhoben sie immer wieder drohend die Hände und schimpften auf die Beamten. Nachdem sich wenigstens die Frau einsichtig zeigte und in Richtung Haustür entfernte, attackierte der Urlauber die Beamten erneut und drohte diesen mit dem Leben. Daraufhin setzten die Polizisten Pfefferspray gegen den 30-jährigen Mann ein.

Um die Ruhe und Ordnung auf der Straße wieder herzustellen, wurde der Randalierer mit angelegten Handfesseln zur Ausnüchterung ins Polizeigewahrsam nach Brilon gebracht. Noch während der Fahrt dorfthin beleidigte der Randalierer die eingesetzten Beamten massiv. Den streitsüchtigen Mann erwartet nun eine Strafanzeige wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Sachbeschädigung und Beleidigung.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

KORBACH. Ein betrunkener Fahrgast, der nach einer Zugfahrt die Endstation in Korbach verpennte, ist von Polizisten geweckt worden. Daraufhin beleidigte der 30-Jährige die Ordnungshüter und wollte sie schlagen. Der Mann musste die Nacht im Gewahrsam verbringen und hat nun ein Strafverfahren am Hals.

Die Beamten der Polizeistation Korbach eilten einem Lokführer der Kurhessenbahn am Samstagabend um 23.55 Uhr zur Hilfe. Ein Fahrgast war in der Bahn eingeschlafen und ließ sich an der Endstation nicht wecken. Als der 30-Jährige aus Kassel dann endlich von den Beamten geweckt worden war, wurde er sofort aggressiv und beleidigend. Nachdem er die Bahn schließlich verlassen hatte, versuchte er nach den Beamten zu schlagen und ihnen Kopfstöße zu verpassen, so dass er gewaltsam zu Boden gebracht und gefesselt werden musste.

Aber auch dann ließ sich der Mann kaum bändigen, so dass noch eine weitere Polizeistreife zur Unterstützung hinzukam. Mit vereinten Kräften wurde er dann zur Dienststelle transportiert, wo der stark alkoholisierte Mann dann den Rest der Nacht in einer Gewahrsamszelle verbrachte. Nun muss er sich wegen Widerstandes verantworten.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

MARSBERG. Am Mittwochabend gegen 22.15 Uhr, wurde die Polizei zu einer kommunalen Unterkunft für Zuwanderer in Marsberg an der Straße "Trift" gerufen. Mehrere Bewohner der Unterkunft führten Beschwerde über einen 29 Jahre alten Mitbewohner, der regelmäßig, insbesondere unter dem Einfluss von Alkohol, andere Personen massiv provoziere und beleidige.

Der bereits polizeilich bekannte Mann wurde dann auch stark alkoholisiert in der Unterkunft angetroffen. Er befand sich gerade in einem verbalen Disput mit einem 24 jährigen Mitbewohner. Da der Provokateur bereits einige Stunden zuvor für Streitigkeiten gesorgt hatte, war gegen ihn bereits ein Platzverweis ausgesprochen worden. Zu diesem Zeitpunkt, gegen 21 Uhr, hatte ein Alco-Test einen Wert von etwa 2,6 Promille erbracht. Da sich der Mann aber nicht an diesen Platzverweis gehalten hatte, sollte er in Gewahrsam genommen werden. Beim Einsteigen in den Streifenwagen beleidigte er die Polizisten, bespuckte diese und versuchte nach den Beamten zu treten, was ihm aber nicht gelang.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Zeitgleich nahm sich der provozierte und beleidigte 24 jährige einen Stuhl und zertrümmerte diesen. Er schnappte sich eines der Stuhlbeine, beschädigte Gegenstände in der Unterkunft und drohte mit dem Stuhlbein auf die Polizei und den in Gewahrsam genommenen 29 Jährigen loszugehen. Da der junge Mann nicht zu beruhigen war, blieb den Polizisten vor Ort nichts anderes übrig, als diesen ebenfalls mit Hilfe von hinzugezogener Unterstützung in Gewahrsam zu nehmen. Dabei leistete der 24 Jährige erheblichen Widerstand. Bis er mit Handfesseln fixiert und zu Boden gebracht werden konnte, verletzte der Mann zwei Beamte. Einer der Beiden war anschließend nicht mehr dienstfähig.

Der 24 Jahre alte Zuwanderer wurde anschließend aufgrund seiner Gesamtverfassung durch das Ordnungsamt der Stadt Marsberg in eine psychiatrische Einrichtung eingewiesen. Der 29 Jährige wurde zur Polizeiwache nach Brilon transportiert. Gegen die beiden Männer wurden Strafverfahren wegen Widerstands gegen Polizeivollzugsbeamte, Beleidigung, Bedrohung und Sachbeschädigung eingeleitet.

Quelle: ots/r

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
< /script>
< script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
< /script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei
Schlagwörter
Seite 2 von 4

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige