Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Gemeindebrandinspektor Bernd Schenk

Sonntag, 17 Februar 2019 09:49

Glatte Fahrbahn: Ford landet auf dem Dach

THALITTER/HERZHAUSEN. Ein glatter Straßenabschnitt auf der B 252 sorgte am Sonntagmorgen für Einsatztätigkeiten von Polizei, Rettungskräften und der Feuerwehr Vöhl.

Ereignet hatte sich der Unfall in den frühen Morgenstunden, als ein 57-jähriger Mann mit seinem schwarzen Ford von Thalitter kommend in Fahrtrichtung Herzhausen unterwegs war. Auf glatter Fahrbahn verlor der Mann die Kontrolle über seinen Ka, erwischte mit seinem Pkw ausgerechnet den Anfang einer Leitplanke, wurde dadurch über die Schutzeinrichtung katapultiert und landete etwa 50 Meter weiter im Wiesengrund auf dem Dach.

Ersten Erkenntnissen zufolge ging um 7.39 Uhr der Anruf eines Verkehrsteilnehmers bei der Polizeidienststelle Korbach ein. Der Zeuge beschrieb den Unfall in knappen Worten, sodass die Leitstelle Waldeck-Frankenberg umgehend die Feuerwehren aus Vöhl und Korbach alarmierte. 

Zunächst war von einer eingeklemmten Person in einem auf dem Dach liegenden Fahrzeugwrack die Rede gewesen. Bei Eintreffen der Wehren aus Dorfitter, Herzhausen und Thalitter war die Person bereits aus dem Fahrzeug befreit worden und befand sich in der Obhut des Rettungsdienstes. Nach der medizinischen Erstversorgung wurde der Korbacher in das Krankenhaus der Kreisstadt gebracht - die Korbacher Wehr brach die Alarmfahrt wieder ab.

Die Freiwilligen Feuerwehren aus Dorfitter, Herzhausen und Thalitter sicherten die Einsatzstelle ab und halfen dem angeforderten Abschlepper bei der Beseitigung des Unfallwagens. Im Nachgang wurde die Umgebung auf ausgelaufene Betriebsstoffe abgesucht - Hinweise auf eine Umweltverschmutzung gab es aber nicht. Insgesamt waren 20 Ehrenamtliche unter der Leitung von Bernd Schenk und Marco Amert am Einsatz beteiligt. (112-magazin)

Link: Unfallstandort am 17. Februar auf der Bundesstraße  252

Publiziert in Feuerwehr

VÖHL/BASDORF. Etwa 18.000 Liter Löschwasser, sechs Wehren, ein Einsatzleiter und 65 Brandschützer. Diese Zahlen nannte der Vöhler Gemeindebrandinspektor Bernd Schenk gegenüber unserer Redaktion - erneut war aus bislang ungeklärter Ursache ein Waldstück bei Basdorf in Flammen aufgegangen.

Alarmiert wurden die Wehren aus Basdorf, Asel, Herzhausen, Marienhagen und Vöhl am Mittwoch gegen 16.35 Uhr, weil ein Passant eine starke Rauchentwicklung bei Basdorf beobachtet hatte. Die Leitstelle Waldeck-Frankenberg alarmierte die Wehren, die aus einigen brenzligen Situationen der Vergangenheit wussten, dass es bei dieser Trockenheit auf jede Minute ankommt.

Schon bei der Anfahrt der Einsatzkräfte zur Brandstelle bestätigte sich die Alarmmeldung. Etwa 200 m² Waldboden und Unterholz standen in Flammen. Da die mitgeführten Wasservorräte begrenzt waren, wurden die Tanklöschfahrzeuge der Korbacher Feuerwehr angefordert, die zügig den Weg zum Einsatz fanden.

Nach etwa einer Stunde konnte Einsatzleiter Bernd Schenk Entwarnung geben, das Feuer hatte dem Druck von 18.000 Litern Löschwasser und dem hohen Ausbildungsstand der Vöhler Ortswehren nichts entgegenzusetzen gehabt. Beamte der Polizeistation Korbach waren ebenfalls vor Ort.


Am 31. Juli waren 207 Brandschützer aus Waldeck-Frankenberg bei Marienhagen im Einsatz. Über mehrere Tage hinweg dauerte der Kampf gegen Feuer, Rauch und Glutnester.

Link: 207 Einsatzkräfte bekämpfen Waldbrand bei Marienhagen. (1. August 2018)

Anzeige:



Publiziert in Polizei

VÖHL/WALDECK. In Lebensgefahr begeben hatte sich am Donnerstagvormittag gegen 10 Uhr eine Wandergruppe am Edersee  -  ein Großvater hatte sich mit seinen drei Enkelkindern und dem Hund im Bereich des Steilhanges an der Kahlen Haardt verlaufen und sich und die Kinder in eine ausweglose Situation gebracht. Zuvor waren die vier Personen von Scheid  nach Fürstental gewandert und befanden sich auf dem Rückweg.

Um 12.50 Uhr waren die vier Wanderer und der Hund einem Ruderer aufgefallen, als diese durch Hilferufe auf sich aufmerksam machten. Über sein Handy informierte der Zeuge die Wasserschutzpolizei. Hauptkommissar Gerd Paulus setzte daraufhin einen Notruf an die DLRG Fürstental ab und ließ eine Vorerkundung durchführen. Nachdem die Notsituation durch die DLRG bestätigt werden konnte, wurde die Leitstelle in Korbach durch Gerd Paulus alarmiert und Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Vöhl und Waldeck, sowie die Bergwacht Willingen und Bad Wildungen angefordert.

Während Bernd Schenk (Gemeindebrandinspektor Vöhl) von Bringhausen durch ein Einsatzboot der DLRG zum Steilhang gebracht wurde, rückte Einsatzleiter Andreas Przewdzing mit seinem Stellvertreter Bernd Schäfer (beide Waldeck) über Basdorf-Trappenhard zum Einsatzort aus. Die alarmierten Kräfte der Bad Wildunger Bergwacht und eine Besatzung des Promedica Rettungsdienstes trafen ebenfalls oberhalb vom Westufer ein.

Absturzsicherungsgruppen der Stadt Waldeck und Vöhl erreichten zuerst die Gefahrenstelle, erkundeten die Örtlichkeit und sicherten die Personen im Steilhang. Die Spezialisten in Sachen Bergrettung aus Bad Wildungen richteten unverzüglich eine Seilsicherung her, ließen sich zu den hilflosen Personen abseilen und erreichten die drei Kinder im Alter von neun, zehn und zwölf Jahren, die leichte Schnittverletzungen und Abschürfungen aufwiesen. Erschwerend war die sengende Hitze, die durch den Schieferhang weiter zunahm. Vorsorglich forderte Gerd Paulus ein Schiff mit Wasservorräten aus Waldeck an, um die dehydrierten Personen schnell versorgen zu können. Auch der 60-jährige Großvater mit dem Hund wurde abgesichert. Schenk koordinierte die Verbindungsaufnahmen während der mehrstündigen Rettungsaktion durch DLRG, Polizei, Retter und Bergwacht von der Seeseite aus.

Abseilen zum Edersee

Nach kurzer Beratschlagung waren sich die Führungskräfte der Feuerwehr und der Bergwacht, sowie der DLRG und der Wasserschutzpolizei einig, die teilweise verletzten Kinder und den Großvater samt Hund nach unten zum See abzuseilen. Dieses Vorhaben erwies sich als richtig. Während vom oberen Steilhang Bernd Schäfer mit seinem Einsatzkräften die Sicherung von oben übernahm, koordinierte Einsatzleiter Andreas Przewdzing die Rettungsaktion mit der Wasserschutzpolizei und den Rettungsdiensten. Dies gelang mit dem ersten Kind um 15.02 Uhr, das zweite und dritte Kind wurde um 15.16 und um 15.51 Uhr in das rettende Boot  der Wasserschutzpolizei geleitet. Der Großvater, der sich bereits weiter oben im Steilhang befunden hatte, konnte samt Hund um 16.10 Uhr abgeseilt und gerettet werden.

Hessen 11, Bergwacht, DLRG, Retter und Wehren im Einsatz

Von dort aus ging es auf dem Polizeiboot (Hessen 11) zum Yachthafen nach Scheid, wo DLRG, Bergwacht und Einsatzkräfte der Feuerwehren die Wandergruppe an die Besatzung des bereitgestellten RTWs vom Deutschen Roten Kreuz übergaben. Einsatzende der Rettungsaktion war 16.30 Uhr. Insgesamt waren 40 Einsatzkräfte der Feuerwehren, vier Einsatzkräfte der Wildunger Bergwacht, Mitarbeiter der DLRG sowie die Besatzungen vom DRK und vom Promedica Rettungsdienst am Einsatz beteiligt. Die Bergwacht Willingen wurde auf halber Strecke abgerufen und konnten die Alarmfahrt abbrechen. Die vier Geretteten und der Familienhund wurden am Abend mit leichten Blessuren in ihrem Heimatort zwischen Wetterburg und Volkmarsen empfangen.

Wasserschutzpolizei warnt

Nach Auskunft von Hauptkommissar Gerd Paulus kommt es immer wieder zu Rettungsaktionen im westlichen Steilhang an der Haardt. Obwohl Maßnahmen ergriffen wurden, die auf die Gefahren hinweisen, werden diese oft missachtet. Eine junge Frau aus Scheid konnte gegenüber 112-magazin.de berichten, dass sich sogenannte Geocaches in diesem Bereich befinden. (112-magazin)

Link: Standort Rettungsaktion Kahle Haardt am 2. August 2018 am Westufer


Vor einem Jahr ereignete sich ein Unfall mit einer gestürzten Radfahrerin am Edersee. Bergwacht, Rettungskräfte und ein Hubschrauber waren am 7. August 2017 im Einsatz.

Link: Fahrradsturz am Edersee - Verletzte mit Helikopter gerettet (mit Fotostrecke)

Publiziert in Retter

MARIENHAGEN. Die Vöhler Ortswehren kommen scheinbar nicht zur Ruhe. Nachdem ein Brand am Dienstag und Mittwoch den Gemeindebrandinspektor Bernd Schenk und seine Kameraden für 48 Stunden in die Pflicht nahm, rückten die Wehren am Donnerstag erneut aus. Diesmal war um Mitternacht ein Blitz in eine Dougalsie eingeschlagen, das Feuer konnte sich über Stunden hinweg den Weg zur Erde suchen und auf den Waldboden übergreifen.

Ein Radfahrer erkannte gegen 8.40 Uhr die Rauchentwicklung am Schachtenberg und informierte die Leitstelle über den Entstehungsbrand. Daraufhin wurde Einsatzleiter Bernd Schenk mit 21 Einsatzkräften aus Marienhagen und Herzhausen in Marsch gesetzt, die mit einem schnellen Löschangriff aus dem mitgeführten Tanker den Brand bekämpfen konnten.


Die Vöhler Ortswehren sind ständig im Einsatz. Ein wesentlicher Grund dafür ist die derzeitige Trockenheit. Am 31. Juli und am 1. August waren 207 Ehrenamtliche aus dem Landkreis am Kindeloh bei Marienhagen im Einsatz - dort brannte eine fünf Hektar große Douglasienschonung.

Link: 207 Einsatzkräfte bekämpfen Waldbrand bei Marienhagen (01.08.2018, mit Fotos)

Anzeige:


Publiziert in Feuerwehr

VÖHL. Zu einem Großeinsatz rückten am gestrigen Dienstag die Wehren aus Vöhl, Korbach, Lichtenfels, Bad Arolsen und Waldeck aus - etwa 50.000 Quadratmeter Waldfläche fielen den Flammen zum Opfer. Zwei Einsatzkräfte wurden bei Löscharbeiten verletzt.

Alarmiert wurden die Vöhler Ortswehren um 15.25 Uhr mit dem Alarmstichwort "F Wald 2, brennt Fichtenschonung" bei Marienhagen. Daraufhin setzten sich die Wehren aus Marienhagen, Obernburg, Thalitter, Herzhausen sowie die Wehr aus Vöhl und Tanklöschfahrzeuge aus der Kreisstadt Korbach in Richtung "Am Kindeloh", nördlich von Marienhagen in Bewegung. 

Bei Ankunft am Einsatzort befand sich das Feuer in Ausdehnung, hatte bereits auf eine umzäunte Douglasienschonung übergegriffen und breitete sich - angefacht vom Wind - weiter aus. Gemeindebrandinspektor Bernd Schenk übernahm sofort die Leitung, wies die Einsatzkräfte vor Ort in die Lage ein und ließ den ersten Löschangriff durchführen. Da das mitgeführte Löschwasser zur Neige ging, wurden ein Schlauchwagen aus Korbach sowie ein Wasserbassin mit 5000 Liter Fassungsvermögen und weitere Tanklöschfahrzeuge aus Sachsenhausen angefordert. Als auch das nicht ausreichte, mussten die Kameraden aus Kirchlotheim ihr Wasserbassin anliefern und aufbauen. Tatkräftige Unterstützung erhielten die Wehren von Landwirten, die mit vier Wasserfässern (insgesamt 42.000 Liter) im Pendelverkehr immer wieder die Bassins auffüllten. Auch die Löschfahrzeuge pendelten von den Wasserentnahmestellen zum Einsatzort, um das begehrte Löschmittel in die fordere Linie zu bringen.

Rettungskräfte versorgen Verletzte

Während der Löscharbeiten verletzte sich ein Kamerad am Unterarm, eine junge Frau musste aufgrund physischer Überlastung im RTW von Promedica, der zur Brandstellenabsicherung vor Ort war, behandelt werden. Nach Angaben von Bernd Schenk summierte sich die Zahl der am Einsatz beteiligten Feuerwehrmänner- und Frauen auf 207. Immer wieder wurden Einsatzkräfte aus der Brandzone herausgenommen und ausgetauscht, dennoch waren viele Brandschützer am Ende ihrer Kräfte. Insbesondere die unter Atemschutz im Einsatz stehenden Freiwilligen wurden permanent herausgelöst. Um 17.30 Uhr konnte dem ebenfalls anwesenden stellvertretenden Kreisbrandinspektor Bernd Berghöfer gemeldet werden, dass das Feuer unter Kontrolle ist und ein Ausdehnen des Brandes verhindert werden konnte.

Wehren leuchten aus, Bevölkerung liefert Getränke und Essen

Bis etwa 23 Uhr waren die Einsatzkräfte mit dem Ablöschen der Brandfläche beschäftigt. Immer wieder mussten Glutnester lokalisiert werden. In alten Baumstümpfen hatten sich hartnäckig Glutnester gehalten, die erneut bekämpft wurden. Bei eintretender Dunkelheit entschied Schenk, weitere Unterstützung zum Ausleuchten anzufordern. Auch die Wehr aus Bad Arolsen rückte mit ihrem Teleskopstrahler an. Die Bevölkerung aus Marienhagen brachte sich ebenfalls ein. So wurden Essen und Getränke angeliefert, um die Einsatzkräfte zu versorgen. Weitere Ehrenamtliche aus Rhadern, Basdorf, Dorfitter, Waldeck, Höringhausen, Buchenberg, Sachsenhausen und Ederbringhausen rückten noch spät in der Nacht an, um die erschöpften Einsatzkräfte abzulösen und die Brandwache zu übernehmen.

Am Mittwochvormittag bestätigte Bernd Schenk vor Ort, dass etwa fünf Hektar Wald, einige Jagdeinrichtungen und die Gatterung den Flammen zum Opfer gefallen seien. Über die Schadenshöhe konnte Schenk allerdings keine Auskunft geben, da Hessen Forst die Schätzung vornehmen muss. Die Brandstelle wollte Schenk nach Abschluss der Löscharbeiten im Laufe des heutigen Tages an das Forstamt übergeben.

Polizei nimmt Verdächtigen fest

Parallel dazu waren zwei Polizeistreifen im Einsatz und nahmen am Dienstagnachmittag einen 22-Jährigen aus der Gemeinde Vöhl vorläufig fest und stellten Beweismittel sicher. Noch steht nicht fest, ob das Feuer durch Brandstiftung ausgebrochen und ob der 22-Jährige dafür verantwortlich ist. Deshalb ist er auch nach Abschluss der ersten polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen worden. Die Ermittlungen zur Brandentstehung dauern also noch an. Die Polizei ist weiterhin auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nimmt die Polizeistation Korbach unter der Telefonnummer 05631/9710 entgegen. (112-magazin)

Link: Einsatzstandort zwischen Marienhagen und Obernburg am 30. Juli und 1. August 2018

Publiziert in Feuerwehr

SCHMITTLOTHEIM. Etwa 20 Einsatzkräfte der Wehren aus Ederbringhausen, Schmittlotheim und Herzhausen rückten Donnerstagabend zu einem Brandeinsatz an der Bundesstrasse 252 aus - dort war ein umgebauter T3 in Brand geraten.

Wie Gemeindebrandinspektor Bernd Schenk auf Nachfrage von 112-magazin.de mitteilte, wurden die Freiwilligen unter der Leitung von Marco Amert um 19.50 Uhr alarmiert. Bei Eintreffen der Vöhler Ortswehren stand der zum Wohnmobil umgebaute VW-Bus in Vollbrand. Zwei Gasflaschen, die sich im Inneren des Wohnmobils befanden, wurden durch die Einsatzkräfte geborgen. Mittels Löschschaum konnte das Feuer unter Kontrolle gebracht werden. Dazu ging ein Trupp unter Atemschutz vor. Noch während der Löschangriff lief, wurden andere Einsatzkräfte zur Absperrung der Straße eingesetzt, die Bundestraße wurde erst in beiden Richtungen, später halbseitig gesperrt. Im Nachgang unterstützten die Feuerwehrkräfte den Abschlepper.

T3 brennt völlig aus

Nach Angaben der Polizei war ein 67-jähriger Mann aus Hünfelden (Landkreis Limburg-Weilburg) mit seinem T3 aus Richtung Korbach in Fahrtrichtung Frankenberg unterwegs gewesen. In Herzhausen hatte der Fahrer des Wohnmobils an der Tankstelle noch Betriebsstoff aufgenommen und seine Fahrt anschließend fortgesetzt. Etwa 200 Meter hinter dem Vöhler Ortsteil Schmittlotheim, hörte der 67-Jährige einen lauten Knall und nahm Qualmgeruch im Innenraum seines Fahrzeugs wahr. Umgehend hielt der Fahrer seinen Bus am rechten Fahrbahnrand an und schaute nach der Ursache des Knalls. Beim Öffnen der Seitenschiebetür schlugen dem Camper bereits Flammen entgegen. Mit dem Handy wurde die Notrufnummer 112 gewählt und die Leitstelle alarmiert. Danach setzte der 67-Jährige den mitgeführten Feuerlöscher ein - dieser Löschversuch scheiterte jedoch.

10.000 Euro Sachschaden

Auf 10.000 Euro schätzt die Polizei den Sachschaden an dem T3. Vermutlich war ein technischer Defekt an dem gasbetriebenen Kühlschrank ursächlich für den Brand im Innenraum des Wohnmobils. Derzeit prüft die Straßenmeisterei, ob die Fahrbahndecke der Bundesstraße durch die starke Hitzeentwicklung Schaden genommen hat. (112-magazin)

Standort: Feuerwehreinsatz am 5. Juli auf der Bundesstraße 252


Ein Volkswagen brannte am Diemelsee im Oktober aus - damals waren die Wehren aus Diemelsee im Einsatz.

Link: T5 brennt am Diemelsee aus - Fahrer unter Schock  (4.10.2017, mit Fotos)

Anzeige:








   

 


Publiziert in Feuerwehr

MARIENHAGEN. Ein Feuer in einer Gartenhütte hat am Donnerstag um 23.33 Uhr die Vöhler Ortswehren aus Marienhagen, Obernburg und Thalitter auf den Plan gerufen - mit 28 Einsatzkräften rückten die Brandschützer aus.

Das Inventar einer Gartenhütte in der Straße Schöne Aussicht war aus bislang ungeklärter Ursache in Brand geraten. Der Eigentümer hatte versucht im Innenraum das Feuer mit Wasser zu bekämpfen, erkannte aber, dass für ihn selbst aufgrund starker Rauchentwicklung Lebensgefahr bestand und rief über die Notrufnummer 112 die Leitstelle an.

Unter der Leitung von Gemeindebrandinspektor Bernd Schenk rückten die drei Wehren an und konnten den Brand mit einem C-Rohr löschen. Eine Gefahr für das angrenzende Haupthaus bestand zu diesem Zeitpunkt nicht mehr. Noch während der Löscharbeiten wurde der Hauseigentümer mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung im RTW der Promedica Unfallhilfe behandelt. Im Nachgang überprüften die Freiwilligen die Holzhütte mit einer Wärmebildkamera und übergaben die Einsatzstelle den Beamten der Polizeistation Korbach.

Der Sachschaden hielt sich aufgrund des schnellen Eingreifens der Vöhler Wehren in Grenzen.  (112-magazin)

Anzeige:


Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 12 Oktober 2017 21:20

Feldschuppen brennt bei Kirchlotheim ab

KIRCHLOTHEIM/HARBSHAUSEN. Fast vollständig ist ein Schuppen am frühen Donnerstagabend in der Feldgemarkung zwischen Kirchlotheim und Harbshausen abgebrannt. Die Wehren aus Harbshausen, Kirchlotheim, Schmittlotheim und Herzhausen waren mit 30 Brandschützern mehrere Stunden im Einsatz. 

Gegen 18.50 Uhr wurden die Freiwilligen aus vier Vöhler Ortsteilen von der Leitstelle Waldeck-Frankenberg alarmiert um ein Feuer oberhalb des Nationalparkzentrums zu bekämpfen. Mit zunächst zwei wasserführenden Fahrzeugen aus Herzhausen und Schmittlotheim mit 2000 Liter Wasser im Tank, wurde der erste Löschangriff auf den in Vollbrand stehenden Schuppen gestartet. Fast zeitgleich wurde die Wasserversorgung von den Kameraden aus Kirchlotheim und Harbshausen mittels Tragkraftspritze und Saugschläuchen aus einem nahegelegenen Teich aufgebaut. Weitere Kräfte leuchteten die Brandstelle aus.

Trotz der schnell eingeleiteten Maßnahmen durch die Einsatzkräfte unter Leitung des Vöhler Gemeindebrandinspektors Bernd Schenk, konnte der aus Holz gebaute Schuppen nicht gerettet werden. Auch die im inneren des Schuppens abgestellten Maschinen wurden ein Raub der Flammen. Wie der Brand in der Feldgemarkung zwischen Kirchlotheim und Harbshausen entstanden war, gab der Polizei Rätsel auf. Brandursache und Schadenshöhe waren am Abend noch unbekannt. Die Kripo hat die Ermittlungen übernommen, hieß es. Verletzt wurde niemand, die vorsorglich angeforderte RTW-Besatzung brauchte nicht einzugreifen.

Mögliche Zeugen, die etwas Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der Polizeistation in Frankenberg in Verbindung zu setzen. Die Rufnummer lautet 06451/7203-0.

Link: Einsatzort Feuerwehren Vöhl


Publiziert in Feuerwehr

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige