Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Gemünden

Mittwoch, 28 September 2011 07:05

Lkw ausgewichen, überschlagen: 18-Jährige verletzt

LEHNHAUSEN. Eine 18-jährige Autofahrerin ist einem Lkw ausgewichen, auf die Bankette geraten und von der Straße abgekommen. Bei dem Unfall auf der Landesstraße 3077, bei dem sich der Polo der Rosenthalerin überschlug, kam die Fahrerin mit leichten Verletzungen davon.

Die 18-Jährige war am Dienstagnachmittag gegen 15 Uhr von Rosenthal kommend auf der L 3077 in Richtung Sehlen unterwegs, wie die Frankenberger Polizei am Mittwochmorgen gegenüber 112-magazin.de berichtete. In Höhe des Abzweigs nach Lehnhausen (K 99) kam der Polofahrerin ein Lkw entgegen. Die junge Frau wich in der Kurve auf enger Straße aus und geriet dabei auf die laut Polizei rutschige Bankette. Der Kleinwagen geriet ins Schleudern und kam nach links von der Straße ab, stürzte einen Abhang hinunter und überschlug sich. Dabei erlitt die Rosenthalerin glücklicherweise nur leichte Verletzungen.

Der Lkw-Fahrer stoppte und kümmerte sich um die verunglückte Frau, außerdem verständigte er die Polizei. Nach deren Angaben entstand am Polo Totalschaden.

Publiziert in Polizei
Dienstag, 27 September 2011 16:26

Unbekannte plündern BMW-Cabrio

GEMÜNDEN. Eine 40-jährige Gemündenerin hatte ihr rotes 3er BMW-Cabriolet am Sonntagabend um 22 Uhr in der Straße "Zum Oberhain" vor dem Gemeindehaus geparkt. Am Montagmittag fiel einer Nachbarin ein Schlitz im Stoffdach auf. Daraufhin verständigte sie die Geschädigte. Diese stellte fest, dass Unbekannte das Auto aufgebrochen und einen DVD-Receiver aus dem Radioschacht entwendet hatten. Der Gesamtschaden beläuft sich auf über 3000 Euro.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise bitte bei der Polizeistation in Frankenberg, Tel.: 06451-72030; oder jeder anderen Polizeidienststelle.

Publiziert in Polizei
Schlagwörter
Samstag, 10 September 2011 07:48

Auto gestreift, 2500 Euro Schaden: Flucht

GEMÜNDEN. Ein unbekannter Fahrer hat einen geparkten VW Passat gestreift und stark beschädigt. Er flüchtete, ohne sich um den Schaden von rund 2500 Euro zu kümmern. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen, die den Flüchtigen zu überführen in der Lage sind.

Der Passat einer Frau aus dem Schwalm-Eder-Kreis war in der Zeit von Donnerstagabend, 19.45 Uhr, bis Freitagmorgen, 8 Uhr, in der Lindenstraße in Gemünden abgestellt. Am Morgen entdeckte die Fahrerin einen frischen Schaden an der linken Seite und informierte die Polizei.

Die Beamten entdeckten blauen und roten Farbabrieb, der vom Fahrzeug des Verursachers stammt. Allerdings wissen die Ermittler anhand der Spuren noch nicht, ob es sich bei dem flüchtigen Fahrzeug um ein Auto, einen Lkw oder eine landwirtschaftliche Maschine handelt. Der Schaden am Passat beläuft sich auf rund 2500 Euro.

Wer etwas von dem Unfall in der Lindenstraße mitbekommen hat und eventuell Angaben zum flüchtigen Verursacher machen kann, meldet sich bei der Polizei in Frankenberg unter der Rufnummer 06451/7203-0.

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 07 September 2011 23:37

Jungen zünden Baum mit Hornissennest an

GEMÜNDEN. Zwei 14 Jahre alte Schüler haben einen Baum angesteckt, in dem ein Hornissenschwarm nistete. Die Polizei fasste die Jugendlichen, die ein Feuerzeug und ein Deospray zu einer Art Flammenwerfer machten. Der Hintergrund der sinnlosen Tat ist unklar.

Einer der 14-Jährigen scheuchte die Hornissen nach Angaben der Frankenberger Polizei mit einem Stock auf, der andere zündete das ausströmende Deospray an und verbrannte mit der Flamme zahlreiche umherschwirrende Tiere. Dabei geriet auch der Baum, eine Weide, in Brand. Als die gegen 15.30 Uhr alarmierte Gemündener Feuerwehr an der Brandstelle am Erlebnispfad "Am Kälberborn" eintraf, "schlugen die Flammen aus dem hohlen Baum heraus", sagte Wehrführer Thomas Weber am Abend gegenüber 112-magazin.de. Einer der zwölf ausgerückten Kameraden habe einen Imkeranzug getragen und den Brand mit dem Löschmittel F500 gelöscht. "Die Hornissen griffen uns trotz des Feuers nicht an", sagte Weber über die Reaktion der friedlichen Insekten. Die Wehr löschte den Baum ab und kontrollierte über einen längeren Zeitraum den Stamm auf mögliche Glutnester. "Wir wollten auf jeden Fall, dass die Weide als Nistmöglichkeit für die Hornissen erhalten bleibt", erklärte der Wehrführer das Vorgehen.

Nach etwa anderthalb Stunden beendete die Wehr den Einsatz, der unter Leitung von Stadtbrandinspektor Wilfried Golde gestanden hatte. Die beiden Jugendlichen aus Haina (Kloster) müssen nun mit einer Anzeige wegen Sachbeschädigung rechnen.

Für die Gemündener Brandschützer war der Einsatz am Nachmittag nicht der erste am Mittwoch: Bereits gegen 12.15 Uhr war die Wehr alarmiert worden, um den Rettungsdienst als Tragehilfe zu unterstützen. Sechs Kameraden rückten aus, um einen besonders schweren Patienten zum Rettungswagen zu tragen. Einsatzleiter war ebenfalls Stadtbrandinspektor Golde.


Link:
Feuerwehr Gemünden

Publiziert in Feuerwehr
Dienstag, 06 September 2011 16:20

51-Jähriger belästigt Grundschulkinder

GEMÜNDEN. In anzüglicher Weise hat ein 51 Jahre alter Mann aus Gemünden mehrere Grundschulkinder angesprochen und über den Kopf gestreichelt. Zeugen gaben der Polizei die entscheidenden Tipps, um dem Mann auf die Schliche zu kommen.

Wie Polizeisprecher Volker König am Dienstag berichtete, hatte sich der 51-Jährige am vergangenen Mittwoch und am Donnerstag an der Cornelia-Funke-Schule den Grundschulkinder auf die beschriebene Weise genähert. "Ob er eines der Kinder auch küsste, kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht bestätigt werden", sagte der Sprecher. Die Polizei erhielt über Umwege und zeitverzögert von diesem Vorfall Kenntnis, so dass die Ermittlungen erst am Freitag aufgenommen wurden.

Da der Beschuldigte einigen der Zeugen bekannt war, konnte die Identität des Mannes schnell ermittelt werden. Es handelt sich um einen 51-Jährigen, der schon länger als zehn Jahre in Gemünden lebt und polizeilich bislang nicht in Erscheinung getreten ist. Gegen ihn wird jetzt ein Ermittlungsverfahren, zumindest wegen Beleidigung auf sexueller Basis, eröffnet. Außerdem bekam er die Auflage, sich nicht mehr im Umfeld der Schule und Kindern aufzuhalten. Die zuständige Kriminalpolizei in Korbach, K 10, regt in Zusammenarbeit mit anderen Behörden eine Betreuung für den Beschuldigten an.

"Solche und ähnlich gelagerte Fälle tragen sehr zur Verunsicherung der Bevölkerung, vor allem der Eltern, bei", verdeutlichte Polizeisprecher König. Das verdächtige Ansprechen von Kindern sei kein Kavaliersdelikt. Deshalb sollten verdächtige Wahrnehmungen auch unverzüglich an die jeweils zuständige Polizeistation gemeldet werden, appellierte der Sprecher.

Publiziert in Polizei

GEMÜNDEN. Ein betrunkener 27 Jahre alter Autofahrer ist in der Nacht zu Samstag in eine Routinekontrolle der Polizei geraten. Die Beamten rochen eine Alkoholfahne und stellten den Führerschein des Gemündener sicher.

Eine Polizeistreife war nach Angaben des Dienstgruppenleiters wenige Minuten nach Mitternacht in der Wohrastadt unterwegs und stoppte in der Wohraer Straße ein Auto zu einer Routinekontrolle. "Es lag kein besonderer Grund vor", sagte der Beamte. Immer wieder würden die Streifen Fahrzeuge zu stichprobenartigen Kontrollen anhalten. In diesem Fall endete die Kontrolle mit dem Entzug des Führerscheins und einer Blutentnahme im Krankenhaus. Bei der Kontrolle des 27-Jährigen nämlich hatten die Polizisten Alkoholgeruch in der Atemluft des Fahrers "gewittert".

Der Gemündener musste sein Auto der Kompaktklasse stehen lassen und in den Streifenwagen umsteigen. Nicht nur der Führerschein ist nun erst einmal futsch, der Mann muss sich im Rahmen eines Strafverfahrens auch vor Gericht für die Fahrt unter Alkoholeinfluss verantworten.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Freitag, 19 August 2011 11:19

Polizei fahndet öffentlich nach Postbankräuber

GEMÜNDEN. Keine Fortschritte hat die Polizei bei der Suche nach dem Postbankräuber gemacht. Ein Foto soll nun helfen. Nach dem Raub auf eine Postfiliale in Gemünden am Montag hatte die Polizei unmittelbar nach der Tat zwar einen Tatverdächtigen festgenommen. Doch es stellte sich schnell heraus, dass es sich bei dem Mann nicht um den gesuchten Räuber handelte.

"Mit Hochdruck" gingen die Ermittlungen nach Angaben von Polizeisprecher Volker König seitdem weiter. Unter anderem werten die Beamten Bilder der Überwachungskamera aus, die den spurlos verschwundenen Täter zeigen. Mit deren Veröffentlichung erhofft sich die Polizei weitere Hinweise auf den Verbleib des Mannes.

Die Beschreibung der Polizei: 1,80 bis 1,85 Meter Körpergröße, 20 bis 25 Jahre alt, dunkelhäutig (Schwarzafrikaner), schlanke/schlaksige Gestalt. Der Mann soll "recht gut" deutsch sprechen. Während der Tat war er mit einer hellgrauen Jogginghose, einem schwarzen langärmeligen Kapuzenshirt, weißen Schuhen, einer schwarzen Wollmütze mit kurzem Schild, einer schwarzen Sonnenbrille und geringelten Fingerhandschuhen bekleidet. Bewaffnet war er mit einem Messer.

Zeugen melden sich bei der Kriminalpolizei Korbach, Tel.: 05631-971-0: oder jeder anderen Polizeidienststelle.
______________________________________________________________________
112-magazin.de berichtete zuletzt am Montag:
Raubüberfall: Verdächtiger wieder frei (15.8.2011)

Publiziert in Polizei
Dienstag, 16 August 2011 00:01

Raubüberfall: Verdächtiger wieder frei

GEMÜNDEN. Nach dem Überfall auf die Postbank hat die Polizei einen festgenommenen Verdächtigen wieder freigelassen. Die Polizei berichtigte am Abend erste Angaben, wonach der unbekannte Räuber eine Angestellte bedroht hatte. Vielmehr habe der Täter einen 54-jährigen Postangestellten überfallen, der zum Zeitpunkt des Überfalls allein in der Postfiliale war. Nachdem der Räuber unter Vorhalt eines Messers Bargeld erbeutet hatte, flüchtete er. Dabei traf er im Eingangesbereich auf eine Kundin. Diese bedrohte aber nicht. Der Täter flüchtete wie berichtet zu Fuß. Der Bankangestellte und die Kundin kamen mit dem Schrecken davon, beide blieben unverletzt.

Im Rahmen der Fahndung nahm die Polizei vor dem Asylantenheim in Gemünden einen 23-jähriger dunkelhäutiger Asylbewerber vorläufig fest. Auf ihn traf die zunächst abgegebene Beschreibung zu. Er wurde zur Polizeistation nach Frankenberg gebracht und von der Kriminalpolizei (K 10) vernommen.

"Nach einer ersten Spurenauswertung und Vernehmung des Verdächtigen konnte der Verdacht gegen ihn jedoch nicht aufrecht erhalten werden", sagte am Abend ein Polizeisprecher. Der zunächst Verdächtige wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt.

Die Fahndung der Polizei geht weiter. Es liegt nun auch eine genauere Beschreibung vor. Der Bankräuber wird wie folgt beschrieben: 1,85 bis 1,90 Meter groß, dunkelhäutig (Schwarzafrikaner), schlanke bis schlaksige Gestalt. Der Täter, der recht gut deutsch sprach, war mit einer hellgrauen Jogginghose und einem schwarzen langärmeligen Kapuzenshirt bekleidet, er trug weiße Schuhe (Slipper), eine schwarze Wollmütze mit kurzem Schild und eine schwarze Sonnenbrille. Auffällig waren die geringelten Fingerhandschuhe des Täters.

Die Kriminalpolizei in Korbach (K 10) hat die Ermittlungen übernommen. Hinweise auf den Täter erbittet die Kripo unter Telefon 05631/971-0.

Publiziert in Polizei
Montag, 15 August 2011 17:42

Nach Raubüberfall: Verdächtigen festgenommen

GEMÜNDEN. Die Postfiliale in der Lindenstraße in Gemünden ist am Montagnachmittag überfallen worden. Der Täter flüchtete. Um 14.44 Uhr hatte ein dunkelhäutiger Mann die Filiale der Postbank betreten und eine Angestellte sowie eine Kundin mit einem langen Messer bedroht. Er verlangte Bargeld. Mit der Beute, über die keine weiteren Angaben gemacht werden können, flüchtete der Mann zu Fuß in Richtung "Schwarzer Weg" und weiter in Richtung Bahnhof. Die Bedrohten blieben erschrocken und unter Schock, jedoch unverletzt in der Postfiliale zurück.

Von dem Täter liegt folgende vorläufige Beschreibung vor: ´Vermutlich Schwarzafrikaner, schlaksig-schlanke Gestalt und etwa 190 Zentimeter groß. Während der Tat trug er eine dunkle Mütze und eine dunkle Jeans, die im Gesäßbereich verwaschen oder gebleicht war. Der Mann sprach Deutsch mit ausländischem Akzent.

Im Rahmen der Fahndung wurde eine Person am Asylantenheim festgenommen und zur Polizeistation nach Frankenberg gebracht. Ob es sich dabei tatsächlich um den Täter handelt ist, wird derzeit geprüft.

Bis zum Abend waren rund 25 Einsatzkräfte, ein Polizeihubschrauber und ein Polizeihund im Einsatz.

Publiziert in Polizei
Freitag, 12 August 2011 15:07

Werkzeuge für 2000 Euro geklaut

GEMÜNDEN. Werkzeuge für 2000 Euro haben unbekannte Autoknacker aus dem Transporter eines Heizungsbauers gestohlen.

In der Nacht von Donnerstag zu Freitag brachen bislang Unbekannte einen weißen Mercedes Sprinter auf und erbeuteten Werkzeuge. Der Diebstahl ereignete sich in der Zeit von Donnerstag, 18 Uhr, bis Freitag, 6.15 Uhr. Der weiße Sprinter eines Gemündener Heizungsbauers parkte auf einem Tankstellengelände in der Ellnröder Straße.

Die Diebe schlugen die Scheibe einer Hecktür ein, entriegelten sie und stahlen Werkzeuge im Wert von mehr als 2000 Euro. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise erbittet die Polizeistation in Frankenberg, die unter der Telefonnummer 06451/72030 zu erreichen ist.

Publiziert in Polizei
Seite 24 von 24

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige