Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Gehhilfe

MECKHAUSEN. Unfallflucht mit Gehhilfen – das hört sich zunächst etwas merkwürdig an, aber genau das ist heute Morgen im Bereich Meckhausen passiert. Ein 20-jähriger Mann ist mit seinem Ford Fiesta einem Fußgänger mit Gehhilfe ausgewichen, der mitten auf der Straße unterwegs war. Dabei ist er in eine Böschung gefahren und hat sich anschließend überschlagen. Sein Pkw landete auf dem Dach, der junge Mann wurde schwer verletzt.

Der Fußgänger, der in der Dunkelheit über die Straße humpelte, an der es nur wenige Meter weiter entfernt einen Rad- und Fußgängerweg gibt, zeigte sich von diesem spektakulären Unfall nicht beeindruckt: Er marschierte durch die Unfallstelle, um das Auto herum, und vorbei am Verletzten, als wenn nichts geschehen wäre, und setzte seinen Weg fort. Auf der Anfahrt zur Unfallstelle fiel der Mann auf der L 718 auf, wo er in Richtung Bad Berleburg unterwegs war. Wenige hundert Meter später konnte die Polizei den flüchtigen Fußgänger stellen – der war wegen der Gehhilfen nicht allzu gut zu Fuß und so war es kein Problem, dass er noch angetroffen werden konnte. Gegen ihn wird nun eine Anzeige wegen Unfallflucht geschrieben.

Der junge Autofahrer wurde bei dem Überschlag auf der abschüssigen Kreisstraße zwischen Arfeld und Meckhausen derart schwer verletzt, dass er mit dem DRK Rettungsdienst aus Bad Berleburg in ein Krankenhaus gebracht werden musste. An dem Wagen des 20-jährigen entstand Totalschaden. Der Ford Fiesta wurde abgeschleppt und hatte nur noch Schrottwert.

Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten war die Kreisstraße zwischen Arfeld und Meckhausen komplett gesperrt.

Ein Mann, der an der Unfallstelle vorbeikam und die Strecke selbst jeden Morgen fährt, wusste zu berichten, dass der ältere Herr mit der Gehhilfe jeden Morgen „auf der Straße läuft, als wenn alles ihm gehört, obwohl wenige Meter weiter ein Radweg verläuft“.

Publiziert in SI Retter

HOMBERG. Ein aufmerksamer Taxifahrer hat den Wagen einer vermissten Frau entdeckt, nach der im Rahmen einer Öffentlichkeitsfahndung gesucht wurde. Polizisten fanden daraufhin die vermisste Andrea A. aus Homberg/Efze an.

Nach der 61-Jährigen war seit Sonntagabend gesucht und seit Dienstagnachmittag auf öffentlich gefahndet worden. Die Vermisste, die sich nur humpelnd und langsam fortbewegen kann, benötigte dringende ärztliche Hilfe.

Ein aufmerksamer Taxifahrer hatte den Wagen der 61-Jährigen bereits am Vortag auf einem Feldweg bei Lengemannsau nördlich von Homberg stehen sehen. Nachdem er von der Fahndung gehört hatte, teilte er seine Beobachtung der Polizei mit. Die Beamten der Polizeistation Homberg riefen Rettungskräfte hinzu und sorgten damit dafür, dass die Frau in medizinische Versorgung kam.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige