Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Gefahrguteinsatz

BAD AROLSEN. Passanten hatten am Sonntag gegen 15 Uhr einen Ölfilm auf der Wasseroberfläche am Twistesee-Vorstau beobachtet und über die Notrufnummer 112 die Leitstelle Waldeck-Frankenberg informiert. Daraufhin wurden die Feuerwehren Bad Arolsen, Mengeringhausen, Helsen, Wetterburg und Neu-Berich alarmiert, später auch die Feuerwehren aus Korbach, Bad Wildungen und Frankenberg, um weitere Ölsperren aufzubauen.

Wer für die Umweltverschmutzung zuständig ist, konnte bislang nicht geklärt werden. Ein Absuchen des Bachlaufs vom Twistesee bis Braunsen führte zu keinem Hinweis auf den Verursacher. Erschwert wurden die Arbeiten auch wegen der Eisschicht auf dem See. Ein klares Lagebild lag bis 22.15 Uhr nicht vor, die Ermittlungen dazu dauern an, hieß es vonseiten der Polizei.

Der Gefahrguteinsatz hat sich bis 22.15 Uhr hingezogen, sagte Stadtbrandinspektor Karl-Heinz Meyer auf Nachfrage. Insgesamt waren 83 Einsatzkräfte vor Ort. Zwei Ölsperren sind bereits links und rechts der Bundesstraße 485 ausgelegt worden, eine Dritte, etwa 220 Meter lange Sperre, wurde in der Seemitte platziert. Zwei Boote waren ebenfalls im Einsatz.

Die Wasserschutzbehörde des Landkreises Waldeck-Frankenberg und der Bad Arolser Bürgermeister Van der Horst wurden vom Stadtbrandinspektor in die Lage eingewiesen. Am heutigen Montag geht die Suche nach dem Verursacher weiter.

- Anzeige -

 

 

Publiziert in Feuerwehr

SCHERFEDE. Zu einem Gefahrguteinsatz sind Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei zu einem Jugendheim in Scherfede ausgerückt. Dort hatten vermischte Haushaltschemikalien miteinander reagiert und zu einer starken Dampfentwicklung geführt.

Im Keller des Gebäudes in der Briloner Straße waren die verschiedenen Haushaltschemikalien am Samstagabend vermischt und ausgeschüttet worden. Die verschieden Chemikalien reagierten mit starker Dampfentwicklung zu einer unbekannten ätzenden Flüssigkeit. Der Chemikaliendampf breitete sich im Gebäude aus.

Die gegen 21 Uhr alarmierte Feuerwehr setzte insgesamt fünf Trupps unter Chemikalienschutzanzug (CSA) ein, um die Gebinde ins Freie zu bringen und die ausgelaufene Flüssigkeit mit Bindemittel und Fliestüchern aufzunehmen. Die Entsorgung übernahm ein hinzu gerufener Fachbetrieb. Die Feuerwehren aus Ossendorf, Rimbeck, Scherfede und Warburg waren mit insgesamt 62 Freiwilligen im Einsatz.

Vom Rettungsdienst wurden zwei Personen behandelt, die Dämpfe eingeatmet hatten. Die Bundesstraße 7 wurde für die gesamte Einsatzdauer komplett gesperrt. Die letzten Feuerwehrleute rückten gegen 3 Uhr ab.


Link:
Feuerwehr Warburg

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Feuerwehr

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige