Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Friedensdorf

Freitag, 27 April 2018 17:43

Anhänger kracht in Ford Focus

ALLENDORF. Erst jetzt erhielt die Polizei Kenntnis von einem Unfall, der sich am Montag, den 23. April auf der Kreisstraße 73 zutrug.

In diesem Zusammenhang suchen die Beamten nach einem weißen Kleinbus mit einem weißen Anhänger. Eine Seniorin fuhr gegen 15.30 Uhr mit einem Ford Focus von Friedensdorf nach Damshausen. Wie berichtet wurde, kam ihr kurz vor der Abfahrt Allendorf der besagte Kleinbus in einer Kurve entgegen.

Vermutlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit scherte der Anhänger aus und krachte gegen den Ford Focus, wobei ein Sachschaden von rund 800 Euro entstand. Der mutmaßliche Unfallverursacher kümmerte sich nicht weiter um das Geschehen.

Hinweise zu dem Bus samt Hänger nimmt die Polizeistation in Biedenkopf unter der Telefonnummer 06461/92950 entgegen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei

DAUTPHETAL. Vier Insassen dreier Autos sind bei einem schweren Verkehrsunfall am frühen Montagmorgen auf der B 62 verletzt worden. An allen beteiligten Fahrzeugen entstand nach Einschätzung der Polizei jeweils Totalschaden.

Der Unfall passierte gegen 6 Uhr auf der Bundesstraße 62 zwischen Buchenau und dem Abzweig nach Friedensdorf. Nach ersten Ermittlungen der Polizei fuhr ein 20 Jahre junger, in Gießen lebender Mann mit seinem dunklen VW Golf aus Richtung Buchenau kommend in Fahrtrichtung Biedenkopf. Er geriet aus unbekannten Gründen in einer Kurve in den Gegenverkehr.

Dort kam es zum Frontalzusammenstoß mit einem entgegenkommenden Suzuki SX4, der nach der Kollision nach rechts in die Böschung abdriftete und gegen Bäume prallte. Der Golf des Unfallverursachers drehte sich und stand quer auf der Straße, als es zur Kollision mit einem Benz der A-Klasse kam, der hinter dem Suzuki hergefahren war. Der Mercedes prallte in die Beifahrerseite des Golfs.

Am Steuer des Suzuki saß eine 18 Jahre alte Frau aus Biedenkopf. Beifahrer war ihr 48 Jahre alter Vater. Einzige Insassin der A-Klasse war eine 63 Jahre alte Frau aus der Gemeinde Eschenburg. Die Besatzungen mehrerer Rettungswagen brachten die augenscheinlich nicht lebensbedrohlich Verletzten in Krankenhäuser. Rundfunkwarnmeldungen mit Umleitungsempfehlungen wiesen auf die Vollsperrung der Bundesstraße wegen des schweren Unfalls hin. Keines der erheblich demolierten Auto war mehr fahrbereit, die Polizei geht von Totalschäden aus.Angaben über die Höhe des Gesamtschadens machte die Polizei nicht. (ots/pfa) 


Wenige Kilometer entfernt, auf der B 453, kam es im August zu einem tödlichen Verkehrsunfall:
Gegen Baum: Autofahrerin stirbt, Töchter schwer verletzt (12.08.2017)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

FRIEDENSDORF. Fahren unter Alkoholeinfluss, Unfallflucht in mehreren Fällen, Widerstand gegen polizeiliche Maßnahmen: Gleich wegen einer ganzen Palette an Vergehen wird sich demnächst ein 50 Jahre alter Mann aus dem Ebsdorfergrund vor Gericht verantworten müssen.

Laut Polizei fuhr der 50-Jährige am Sonntag zwischen 17 und 17.25 Uhr mit seinem VW durch den Kreisel in der Lahnstraße und benutzte den Abzweig "Auf den Högern" in Friedensdorf. Dabei kam er nach links von der Fahrbahn ab, überfuhr einen Fahrbahnteiler und prallte mit seinem Wagen gegen ein Verkehrszeichen. Bei dem Zusammenstoß knickte der Pfosten um, das Schild riss ab.

Der Mann blieb zunächst am Fahrbahnrand stehen und stieg aus, um sich den Schaden näher anzusehen, so die Polizei. Anschließend setzte er seine Fahrt fort, ohne sich weiter um den Schaden zu kümmern. Damit war die Chaos-Fahrt aber noch nicht zu Ende: Nach etwa 50 Metern hielt er auf der Straße erneut an, fuhr rückwärts über einen Gehweg und gegen einen Maschendrahtzaun.

Auch um diesen Schaden kümmerte sich der Autofahrer nicht und setzte seine Fahrt fort. Nach weiteren 25 Minuten kam der Mann erneut zu den Unfallstellen zurück, berichtet die Polizei: Der 50-Jährige fuhr starke Schlangenlinien. Die Polizei hielt den Wagen an und kontrollierte den Fahrer.

Der Alkotest zeigte sage und schreibe 2,13 Promille an. Die Polizei nahm den Mann daher zur notwendigen Blutprobe mit zur Wache. Dort hatte der 50-Jährige seinen nächsten Aussetzer: Er sperrte sich vehement gegen die Blutprobe, sodass er sich nun auch noch wegen Widerstands verantworten muss. Verhindern konnte er die Blutprobe und auch die Sicherstellung seines Führerscheins durch sein Verhalten nicht, teilt die Polizei weiter mit. Bei den Unfällen entstand ein Gesamtschaden von etwa 1800 Euro.

-Anzeige-

Publiziert in MR Polizei

KOMBACH. Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 62 zwischen Kombach und Friedensdorf ist am Dienstag ein Sachschaden von insgesamt 51.000 Euro entstanden: Auf dem Weg von Biedenkopf nach Buchenau war ein mit Altpapier voll beladener Sattelzug gegen 9.25 Uhr nach links über die Gegenfahrbahn gefahren und nach 80 Metern schließlich in einem Acker liegen geblieben. Als Unfallursache gab die Polizei gesundheitliche Probleme des 53 Jahre alten Lastwagenfahrers an.

Bei dem Unfall handelte es sich um einen Alleinunfall. Andere Fahrzeuge oder Verkehrsteilnehmer wurden zum Glück nicht in den Verkehrsunfall verwickelt. Somit ging der Unfall noch glimpflich aus, wie die Beamten feststellten. Der Lastwagenfahrer aus Anrode kam äußerlich unverletzt ins Krankenhaus.

Laut Polizei ereignete sich der Unfall auf der Bundesstraße 62 in Richtung Buchenau rund 500 Meter hinter dem Abzweig nach Kombach - der Lastwagen fuhr ungebremst in den Acker und wurde dabei erheblich beschädigt. Der Sachschaden entstand nicht nur an dem nicht mehr fahrbereiten Sattelzug, sondern auch an dem Getreidefeld.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

FRIEDENSDORF. Wegen des Verdachts der Tierquälerei ermittelt die Polizei in Friedensdorf im Landkreis Marburg-Biedenkopf: An einem Wallach war bereits am Freitagmorgen eine große Wunde am Hals festgestellt worden, diese Verletzung hatte das Pferd am Vorabend gegen 22 Uhr noch nicht, wie die Besitzerin bei der Polizei zu Protokoll gab.

Nach einer Untersuchung schloss eine Tierärztin eine Eigenverletzung des Pferdes beispielsweise beim Wälzen aus. Sie schloss vielmehr auf eine mutwillige Verletzung des Vierbeiners durch eine unbekannte Person. Laut Polizei stand der Wallach zusammen mit einem weiteren Pferd in der fraglichen Nacht auf einer Weide hinter dem Wohnhaus der Eigentümerin in der Bahnhofstraße in Friedensdorf. Außer vom Haus kann man noch über einen Feldweg von der Straße Unterm Dorf aus zu der Wiese gelangen.

Die Suche nach Spuren und gefährlichen Stellen, die zu der Verletzung hätten führen können, verlief erfolglos. Das zweite Pferd blieb unverletzt. Aufgrund der Wunde waren bei dem verletzten Tier zwei Halsmuskelstränge durchtrennt. Die Polizei in Biedenkopf bittet unter der Telefonnummer 06461/92950 um Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Freitag, 26 April 2013 22:53

Bewohnerin im Garten, Küche brennt aus

DAUTPHETAL. Ein Schaden von mindestens 50.000 Euro ist bei einem Küchenbrand in der Straße Am Rainbaum entstanden im Ortsteil Friedensdorf entstanden. Verletzt wurde niemand.

Ein Nachbar nahm am Donnerstagmittag im Ortsteil Friedensdorf Rauch aus einem Wohnhaus wahr. Beim genaueren Hinsehen sah er Qualm aus einem Fenster im Erdgeschoss dringen und schon kurze Zeit später schlugen Flammen heraus. Die Feuerwehren aus Friedensdorf und Dautphe löschten den Brand. Die Küche war jedoch vollständig ausgebrannt. Weite Teile des Hauses waren zudem durch Rauchgase in Mitleidenschaft gezogen.

Das Haus ist laut Polizei unbewohnbar. Die Brandursache ist noch unklar. Die Ermittlungen dauern an. Der Schaden beläuft sich nach Schätzungen der Polizei auf 50.000 Euro. Personen kamen nicht zu Schaden. Die Wohnungsinhaberin befand sich zum Zeitpunkt des Brandes mit einer Nachbarin im Garten.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Feuerwehr
Montag, 11 Februar 2013 14:42

Technischer Defekt: Bus ausgebrannt

DAUTPHETAL. Beim Brand eines Busses ist am Montagmorgen ein Schaden von rund 80.000 Euro entstanden. Auf der Fahrbahn gefrierendes Löschwasser verwandelte die K 73 an der Brandstelle in eine Rutschbahn.

Die Polizei schließt einen technischen Defekt als Ursache für den Brand am Montag gegen 8.30 Uhr nicht aus. Den Angaben zufolge befand sich der Bus gerade auf einer Leerfahrt, als auf der Kreisstraße 73 zwischen Damshausen und Friedensdorf der im Heck untergebrachte Motor Feuer fing. Der Busfahrer konnte sich in Sicherheit bringen.

Die Feuerwehr löschte den Brand und band eine offenbar von dem Bus  verursachte längere Ölspur ab. Die Straßenmeisterei musste die Straße wegen des gefrierenden Löschwassers abstreuen. Die Kreisstraße war daher für eine gute Stunde voll gesperrt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Feuerwehr

FRIEDENSDORF. Bei einem Alleinunfall wurde eine junge Frau aus Biedenkopf heute Nachmittag schwer verletzt. Die 24-Jährige war gegen 16.45 Uhr aus Buchenau in Richtung Biedenkopf unterwegs, als sie auf der B62 kurz vor der Abzweigung nach Friedensdorf am Ende einer langgezogenen Rechtskurve ins Schleudern kam.

Die junge Frau schleuderte mit ihrem Corsa über die Gegenfahrbahn in den Straßengraben. Das Auto überschlug sich und blieb etwa 30 Meter weiter auf dem Dach liegen. 

Als die Rettungskräfte eintrafen war die Frau bei Bewusstsein und ansprechbar. Da rund um die Unfallstelle Kinderkleidung und Spielsachen lagen, waren sich die Retter nicht sicher, ob sich eventuell noch ein Kind in der Nähe befindet. Eine Absuche bestätigte diese Vermutung jedoch nicht. Im Anschluss kippten die Helfer das Auto vom Dach auf die Seite und befreiten die junge Frau dann aus ihrem Corsa. Sie wurde offenbar mit mehreren Schnittverletzungen im Gesicht sowie dem Verdacht auf einen Beckenbruch ins Krankenhaus gebracht. (as)

Publiziert in MR Retter

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige