Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Fluchtwagen

ALTENVERS. Nach der Sprengung eines Geldautomaten in der Filiale der Volksbank Hessen sucht die Kripo Marburg weiterhin nach Zeugen und bittet um Hinweise zu jedweden Beobachtungen, die nach der Tat nunmehr verdächtig erscheinen. Auch über das von den Tätern genutzte Fahrzeug erhoffen sich die Ermittler Hinweise.

Zu der Tat war es - wie berichtet - am frühen Freitagmorgen gekommen. "Jeder Hinweis könnte nützlich sein", sagte am Montag Polizeisprecher Martin Ahlich. Insbesondere interessiert sich die Kripo für Zeugen, die das in Erlensee gestohlene und durch die Täter vermutlich fast drei Wochen benutzte Auto gesehen haben. Es handelt sich dabei um einen blauen VW Touran mit dem Kennzeichen MKK-CK 332. Das Auto hat eine helle Innenausstattung, eine silberne Dachreling, silberne Alufelgen und einen schwarzen Frontspoiler. Am Schloss der Fahrertür war ein "Pflaster" angebracht, ein rechteckiges dunkles sogenanntes Panzertape.

Die Kripo stellte das von Zeugen beobachtete und in der Nähe des Tatortes abgestellte Auto sicher. Die Ermittler suchen Zeugen, denen das gezeigte Auto oder die Insassen am Tattag oder vorher speziell in Altenvers oder in der Umgebung aufgefallen sind. Die Kripo bittet zudem um Hinweise zu verdächtigen anderen Fahrzeugen oder Personen, die sich laut Ahlich "komisch" verhielten.

Nach wie vor lässt sich der Schaden durch die Tat nicht beziffern. Zum angerichteten Sachschaden steht laut Polizei noch ein Gutachten aus. Das Geldinstitut prüft derzeit noch, wieviel Geld im Automat gelagert war. Ein Teil des Geldes wurde bei der Sprengung zerstört, ein Teil auf der Flucht verloren. Nach den ersten Untersuchungen dürfte die Detonation des Geldautomaten mit einem Gasgemisch erfolgt sein.

Hinweise erbittet die Kripo Marburg, Telefon 06421/406-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

ALTENVERS. Nachdem unbekannte Täter einen Geldautomaten aufsprengten, hat die Polizei den Fluchtwagen sichergestellt. Die Ermittler hoffen darauf, dass Zeugen den VW Touran mit MKK-Kennzeichen vor der Tat sahen und Angaben zu den Insassen machen können.

Die Unbekannten hatten den Geldautomaten in der Nacht zu Freitag gegen 2.30 Uhr mit einer noch unbekannten Substanz zur Explosion gebracht und flüchteten mit Bargeld. Aufgrund der ersten Ermittlungen vermutet die Polizei, dass die Täter sich bereits vor der Tatnacht in Altenvers und Umgebung aufhielten. Sie könnten da bereits das spätere Tatfahrzeug, einen blauen VW Touran mit MKK-Kennzeichen, oder aber auch ein anderes Auto, vielleicht ebenfalls eines mit einem ortsfremden Kennzeichen benutzt haben. Die Kripo Marburg bittet hierzu um sachdienliche Hinweise.

Darüber hinaus sucht die Kripo Marburg nach Zeugen, die den vermuteten Fahrzeugwechsel unmittelbar nach der Tat an der Einmündung Schillerstraße/Lönsweg beobachtet haben. Hier erhofft sich die Kripo Angaben zur Anzahl und zum Aussehen der Insassen in dem Touran und zu dem danach benutzten Fahrzeug.

Nach ersten Zeugenaussagen fuhr ein noch unbekanntes Auto wenig später Richtung Wald, Richtung Schmelzmühle beziehungsweise in grobe Richtung Wettenberg/Lollar. Möglicherweise benutzte dieser Wagen die Kreisstraße 394, die Krofdorf-Gleiberg mit Salzböden verbindet. Eventuell gibt es Zeugen, die in der Nacht ein Auto bemerkt haben, dass aus dem Wald kam und auf die Straße abgebogen ist oder den Weg durch den Wald fortgesetzt hat. Die Kripo Marburg bittet auch hier um die Mitteilung von Beobachtungen.

Das zurückgelassene Tatfahrzeug ist sichergestellt. Die Spurensuche, -sicherung und -auswertung dauert an. Es liegt noch kein Ergebnis der Untersuchung des Geldautomaten vor, sodass die Polizei noch nicht weiß, womit das Gerät gesprengt wurde. Die Explosion führte augenscheinlich zu einem erheblichen Gebäudeschaden. Sogar vor dem Haus parkende Autos wurden beschädigt. Aus Sicherheitsgründen bleibt das Gebäude bis zur Überprüfung durch einen Statiker gesperrt. Die Täter erbeuteten das Geld aus dem Geldautomaten. Die Summe des erbeuteten Bargelds steht dabei ebenso wenig fest wie die Gesamtsachschadenshöhe. Nach bisherigem Wissen gab es keine Verletzten.

Jedwede Beobachtungen, auch solche, die erst nach der Tat verdächtig erscheinen, könnten von Bedeutung sein und zur Aufklärung beitragen. Die Kripo Marburg bittet deshalb dringend um die entsprechenden Informationen. Zu erreichen sind die Ermittler unter der Nummer 06421/406-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Dienstag, 03 März 2015 12:41

Diebstahl: Polizei nimmt Trio aus Osteuropa fest

ERNDTEBRÜCK. Drei Ladendiebe aus Osteuropa haben am Montagnachmittag in einem Verbrauchermarkt in Erndtebrück zugeschlagen: Sie ließen Lebensmittel und Bekleidung im Wert von über 600 Euro mitgehen. Die Polizei machte dem Treiben des Trios aber schnell ein Ende: Die Beamten entdeckten den Wagen der drei Flüchtenden und nahmen sie vorläufig fest. Das Diebesgut wurde im Kofferraum des Fluchtautos gefunden und sichergestellt.

Laut Polizei hatten sich die Osteuropäer nach dem Diebstahl im Verbrauchermarkt mit einem Opel Astra mit Dortmunder Kennzeichen aus dem Staub gemacht. Die Polizei fahndete sofort nach diesem Auto - und hatte auch Erfolg: Sie entdeckte das Fahrzeug in der Marburger Straße.

Flucht mit Vollgas
Beim Anblick des Streifenwagens gaben die drei Männer mit ihrem Fluchtauto jedoch Vollgas und entkamen den Polizisten zunächst. Aber nicht lange: Kurze Zeit später gelang es den Beamten, den Wagen erneut ausfindig zu machen und die drei Flüchtigen vorläufig festzunehmen. Nun ermittelt das Kriminalkommissariat in Siegen-Wittgenstein gegen das Trio.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in SI Polizei
Samstag, 01 Juni 2013 07:15

Wer hat auffälliges Fluchtauto gesehen?

KIRCHVERS/BERMOLL. Nach einem gescheiterten Banküberfall im März sucht die Polizei weiterhin nach den Tätern. Ein Ansatzpunkt für die Ermittler ist der Fluchtwagen, den die Unbekannten damals zurückließen und in Brand setzten.

Die Täter hatten damals versucht, ein Geldinstitut in der Gießener Landstraße in Kirchvers zu überfallen. Die beiden zwischen 1,70 und 1,80 Meter großen Männer hatten die allein anwesende Angesellte mit einer nicht näher bekannten Schusswaffe bedroht. Die Angestellte blieb unverletzt. Die Täter blieben aus nicht genannten Gründen ohne Beute und flüchteten in einem dunkelblauen Fiat Scudo mit dem Kennzeichen LDK-YE 364. Dieses Fahrzeug war zuvor im Lahn-Dill-Kreis gestohlen worden.

Die Täter ließen ihr Fluchtauto später brennend zwischen Aßlar-Oberlemp und Bermoll im angrenzenden Lahn-Dill-Kreis zurück. Aufgrund der mit dem gestohlenen Scudo zurückgelegten Strecke von Driedorf im Lahn-Dill-Kreis nach Lohra-Kirchvers und von dort bis zwischen die Ortschaften Oberlemp und Bermoll müssen die Täter zwischendurch getankt haben.

Die Kripo Marburg bittet erneut um Hinweise, insbesondere dazu, wo das spätere Fluchtauto bereits vor der Tat aufgefallen war. Dabei können Hinweise von Tankstellenmitarbeitern in der Region von besonderer Bedeutung sein. Die Kripo Marburg ist unter der Telefonnummer 06421/406-0 zu erreichen, die Kriminalpolizei in Wetzlar nimmt unter der Rufnummer 06441/918-0 ebenfalls Hinweise entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Donnerstag, 28 März 2013 17:11

Bankraub scheitert, Fluchtwagen abgefackelt

KIRCHVERS/BERMOLL. Nach einem gescheiterten Banküberfall hat die Polizei am Donnerstag rund um Kirchvers und später im Raum Aßlar-Oberlemp/Bermoll nach zwei dunkel gekleideten und maskierten Tätern gefahndet - bislang vergeblich.

Die bislang Unbekannten hatten gegen 14.35 Uhr versucht, ein Geldinstitut in der Gießener Landstraße in Kirchvers zu überfallen. Die beiden zwischen 1,70 und 1,80 Meter großen Männer hatten die allein anwesende Angesellte mit einer nicht näher bekannten Schusswaffe bedroht. Die Angestellte blieb unverletzt. Die Täter blieben aus nicht genannten Gründen ohne Beute und flüchteten in einem dunkelblauen Fiat Scudo mit dem Kennzeichen LDK-YE 364. Dieses Fahrzeug war in der Nacht zu Donnerstag im Lahn-Dill-Kreis gestohlen worden.

Die Täter ließen ihr Fluchtauto brennend gegen 15.50 Uhr zwischen Aßlar-Oberlemp und Bermoll (Lahn-Dill-Kreis) zurück. In die groß angelegte Fahndung nach dem Auto und den Tätern war auch ein Polizeihubschrauber eingebunden. Die Polizei veranlasste zudem Lautsprecherdurchsagen und Rundfunkwarnmeldungen.

Die Kripo Marburg bittet um Hinweise, insbesondere dazu, ob das spätere Fluchtauto bereits vor der Tat in Kirchvers aufgefallen war. Wer den Wagen zwischen 14.40 und 15.50 Uhr zwischen Lohra-Kirchvers und Oberlemp-Bermoll gesehen hat und eventuell Angaben zu den Insassen machen kann, sollte sich ebenso bei den Ermittlern melden wie die Zeugen, die Personen von dem brennenden Fahrzeug haben davonlaufen sehen. Falls es Zeugen eines möglichen Fahrzeugwechsels gibt, werden auch diese gebeten, sich bei der Kripo Marburg, Telefon 06421/406-0, zu melden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige