Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Festplatz

FRANKENBERG. Eine 15-Jährige hat am Sonntagabend "Fahrunterricht" auf der Wehrweide in Frankenberg genommen. "Fahrlehrer" war ein 18 Jahre alter Mann. Die Polizei beendete die private Übungsstunde und leitete Straf- beziehungsweise Bußgeldverfahren gegen die beiden jungen Leute aus Gemünden ein.

Zeugen hatten die Polizei gegen 18.20 Uhr darauf hingewiesen, dass eine augenscheinlich Minderjährige auf dem Festplatz Wehrweide mit einem VW Golf fahren würde. Als eine Streife wenig später eintraf, kurvte tatsächlich eine 15-Jährige mit dem Wagen des 18-Jährigen über den Platz. Der Autobesitzer saß auf dem Beifahrersitz. Die Streife stoppte den Golf.

Auch wenn es nicht zu einem Unfall gekommen war, hat der Vorfall Folgen: Gegen die 15-Jährige wurde ein Strafverfahren eingeleitet wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Der 18-Jährige kommt vermutlich mit einem Bußgeld davon, weil er wissentlich das Fahren ohne Führerschein erlaubte. (pfa) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WOLFHAGEN. Ein 27-Jähriger hat auf dem Wolfhager Viehmarkt eine Frau begrapscht und geschlagen. Auch einen weiteren Gast des Festzeltes, in dem es zu dem Vorfall gekommen war, ging der agressive Mann an.

Die Polizei wurde gegen 3.45 Uhr auf den Festplatz an der Liemeckestraße mit dem Hinweis auf den renitenten Mann gerufen. Die Beamten eilten auf den Festplatz und nahmen den 27-Jährigen, der in der Flüchtlingseinrichtung in Wolfhagen wohnt, noch auf dem Gelände fest und brachten ihn zur Dienststelle.

Wie die Opfer und mehrere Zeugen gegenüber den Beamten aussagten, habe der Mann sich im Festzelt ihnen und anderen gegenüber besonders aggressiv verhalten. Beim Tanzen soll er dann eine 37-Jährige aus Wolfhagen von hinten begrapscht haben. Nachdem er daraufhin mit anderen Gästen in Streit geriet, habe das Opfer sogar noch schlichtend eingreifen wollen - und sei dabei von dem 27-Jährigen gegen die Brust geboxt worden. Einen weiteren 24 Jahre alten Gast aus Wolfhagen, der ihn aus dem Festzelt bringen wollte, soll der 27-Jährige ebenfalls angegriffen und am Hals verletzt haben, bevor er schließlich das Zelt verließ und von den Beamten festgenommen wurde. Alle Beteiligten standen unter Alkoholeinfluss.

Der 27-Jährige muss sich nun wegen sexueller Nötigung und zweifacher Körperverletzung verantworten. (ots/pfa)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

FRANKENBERG. Bei einem Fahrmanöver auf der Wehrweide in Frankenberg hat ein junger Mann (25) die Kontrolle über seinen Wagen verloren und ist auf eine Personengruppe zugeschleudert. Der Wagen erfasste eine 19-Jährige, die sich leichte Verletzungen zuzog. Anschließend fuhr der BMW-Fahrer davon.

Der 25-Jährige aus der Großgemeinde Allendorf (Eder) befuhr laut Polizei am Donnerstagabend gegen 19.50 Uhr mit seinem BMW die Wehrweide und wollte dort mit dem Fahrzeug offenbar driften - also den Wagen mit gezielten Fahr- und Bremsmanövern bewusst ausbrechen lassen. Dabei allerdings verlor der Allendorfer die Gewalt über sein Fahrzeug.

Der BMW rutschte auf vier Personen zu, die gerade auf dem Platz standen und sich unterhielten. Während drei Personen sich laut Polizei durch einen Sprung zur Seite in Sicherheit brachten, erfasste der Wagen eine junge Frankenbergerin (19), die zum Glück aber nicht schwer verletzt wurde. Nach dem Vorfall gab es den Angaben zufolge einen Wortwechsel zwischen der Frau und dem Autofahrer, dann verließ der BMW-Fahrer mit seinem unbeschädigten Auto das Gelände.

Die Gruppe verständigte schließlich die Polizei über den Vorfall und nannte den Beamten das Kennzeichen des Wagens. Wenig später trafen die Polizisten den 25-Jährigen in Allendorf an - er räumte das Geschehen ein. Die Polizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle gegen den 25-Jährigen ein.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

HATZFELD. Ein Wohnwagen ist auf dem Gelände des Traktor-Oldtimer-Treffens in Hatzfeld in Brand geraten und weitgehend zerstört worden. Die Ursache für das Feuer am Freitagabend liegt laut Polizei in der Stromversorgung des Wohnanhängers.

Auf dem Gelände im Industriegebiet von Hatzfeld am Ortsausgang in Richtung Elsoff liefen am Freitagabend laut Polizei die Aufbauarbeiten für die Veranstaltung. Für die Stromversorgung wurde auf dem Gelände ein großes mobiles Aggregat in Betrieb genommen.

Unter anderem speiste der Festwirt aus dem Kreis Marburg-Biedenkopf mit dem fahrbaren Aggregat auch seinen Wohnwagen. Weil laut Polizei vermutlich eine Phase der Stromversorgung falsch geschaltet war, entstand gegen 19 Uhr ein Brand im Sicherungskasten des Dethleffs-Wohnanhängers. Im Innenraum entstand ein offenes Feuer, durch dessen Hitze die Kunststoffelemente verschmorten oder sich zumindest verformten. Die gesamte Verkabelung des Wohnwagens, die den Angaben zufolge im "Himmel" verläuft, wurde zerstört.

Eigene Löschversuche und der Einsatz der wenig später eingetroffenen Hatzfelder Feuerwehr konnten laut Polizei einen Totalschaden an dem Wohnwagen nicht verhindern. Der erst drei Jahre alte Caravan hat einen Wert von rund 90.000 Euro. Es habe sich bei dem Wohnwagen um eine hochwertige Sonderanfertigung gehandelt, hieß es.

Verletzt wurde niemand. Trotz des hohen Schadens an seinem Anhänger hatte der Festwirt nach Einschätzung der eingesetzten Polizisten noch Glück im Unglück: An dem Stromaggregat waren auch verschiedene Verkaufsstände und andere Geräte für die Festbewirtung im Gesamtwert von 380.000 Euro angeschlossen. "All diese Dinge blieben aber unbeschädigt", hieß es am Samstagmorgen von der Frankenberger Polizei. Die Veranstaltung finde auf jeden Fall statt.


Link:
Oldtimerfreunde Hatzfeld

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 11 April 2013 22:49

Bierfässchen und Schnaps gestohlen

AMÖNEBURG. Das Fest wird mit Sicherheit nicht ins Wasser fallen, ärgerlich ist es dennoch: Unbekannte haben in der Nacht zu Donnerstag aus einem Getränkewagen am Festplatz acht schwarze 20-Liter-Bierfässchen und einige Flaschen Schnaps geklaut. Die Polizei bittet um Hinweise.

Am Freitag und Samstag veranstaltet die Burschen- und Mädchenschaft Amöneburg einen Diskoabend mit Burschenschaftstreffen. Aus diesem Grund haben die Veranstalter bereits ein 40 Meter langes Kirmeszelt auf dem Festplatz aufgestellt. Auch der Getränke-Kühlwagen wurde bereits auf dem Platz geparkt.

Die Organisatoren und Helfer verließen am Mittwochabend gegen 23 Uhr den Festplatz. Als sie am Donnerstagmorgen um 8 Uhr wieder eintrafen, fanden sie den Kühlwagen aufgebrochen vor. Neben den Fässchen und verschiedener Alkoholika haben die Diebe auch Teile der Zapfeinrichtung und einen relativ seltenen Jägermeister-Flaschenkühler mitgenommen.

Die Polizei geht davon aus, dass die Diebe ein größeres Fahrzeug zum Abtransport nutzten, eventuell auch mit Anhänger. Hinweise erbittet die Polizei in Stadtallendorf, Telefon 06428/93050.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Mittwoch, 20 März 2013 16:16

Streit um Geld: 18-Jähriger erstochen

STEFFENBERG. Durch Messerstiche ist am Dienstagabend ein 18 Jahre alter Mann ums Leben gekommen. Der mutmaßliche Täter wurde gefasst und sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft.

In der Nähe des Festplatzes in Steffenberg-Niedereisenhausen kam es laut Polizei und Staatsanwaltschaft kurz nach 22 Uhr zu der folgenschweren Auseinandersetzung zwischen dem 18-Jährigen und einem ein Jahr älteren Mann. Die Polizei nahm den zunächst geflüchteten jungen Mann kurz nach der Tat fest.

Zwei Messerstiche in den Oberkörper
Nach den bisherigen Erkenntnissen hatte der 19-Jährige im Streit ein Messer gezogen und stach damit zwei Mal zu. Er traf den Oberkörper des 18-Jährigen, der noch am Ort des Geschehens seinen schweren Verletzungen erlag. Nach ersten Ermittlungen ging es bei dem Streit um Geldschulden. Die Ermittlungen der genauen Tatumstände dauern noch an.

Der zuständigen Haftrichter des Amtsgerichts Marburg erließ bei der Vorführung am Mittwoch einen Haftbefehl. Der 19-Jährige wurde daraufhin in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Woher Täter und Opfer stammen, ging aus der Erklärung von Polizei und Staatsanwaltschaft nicht hervor.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige