Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Ersthelfer

WETTERBURG. Ihren Volkswagen nicht gegen Wegrollen gesichert hat am Samstagabend eine 32-Jährige Frau aus Bad Arolsen. Dieses Versäumnis wurde der Frau gegen 21.40 Uhr zum Verhängnis, sie wurde zwischen Beifahrertür und Fahrgast-Innenraum eingequetscht und musste mit schweren Beinverletzungen ins Stadtkrankenhaus Bad Arolsen eingeliefert werden.

Wie Zeugen beobachtet haben, hatte die Frau am 7. November, in den Abendstunden, ihren Polo im Wiesenweg in der dortigen Sackgasse auf der Fahrbahn abgestellt mit dem Ziel, das Objekt mit der Hausnummer 14 fußläufig zu erreichen. Dabei bemerkte die 32-Jährige beim Entfernen vom eigenen Pkw, dass sich dieser auf der Abschüssigen Straße in Bewegung setzte. 

Führerlos steuerte der Pkw einer Wiese entgegen. Die Fahrerin setzte dem Pkw nach, erreichte diesen, riss die Beifahrertür auf und wollte die Handbremse anziehen. Dazu kam es aber nicht mehr. Mit der rechten Seite streifte der Polo einen am rechten Fahrbahnrand abgestellten Jetta. Durch den Aufprall wurde die Frau mit den Beinen zwischen Beifahrertür und Innenraum eingeklemmt. Beide Beine wurden dabei erheblich verletzt. 

Ersthelfer befreiten die Frau aus ihrer misslichen Lage, vergaßen dabei aber, dass die Handbremse weiterhin nicht angezogen war. Nach der Rettung setzte sich der Polo erneut führungslos in Bewegung, erreichte schlussendlich das Ende der Sackgassen und prallte in den Stacheldrahtzaun - dort kam er zum Stehen. (112-magazin.de)

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei

WALDECK. Riskante Fahrweisen auf der Bundesstraße 251 führten am Sonntag zu einer Unfallfolge, an der zwei Motorräder und zwei weitere Fahrzeuge beteiligt waren. Der entstandene Gesamtsachschaden von 3500 Euro hält sich in Grenzen, eine Person wurde aber schwer verletzt.

Nach Informationen aus Polizeikreisen, befuhren am Sonntag gegen 13.30 Uhr, auf der Strecke von Freienhagen nach Sachsenhausen, vier Personen die Bundesstraße 251. Zunächst reduzierte eine 23-jährige MINI-Fahrerin aus Höxter die Geschwindigkeit, weil eine vorausfahrende Fahrradtruppe den Verkehrsfluss deutlich "entschleunigt" hatte. 

Dies übersah eine 56-jährige Frau aus Lohfelden auf ihrer Suzuki, sie reagiere zu spät und kollidierte mit dem vorausfahrenden MINI. Während an der Suzuki kein Schaden entstand, wird die Reparatur an dem Fahrzeug der Höxteranerin wohl 2000 Euro kosten. Der Dritte im Bunde, ein 34-Jähriger in einem Ford Transit reagierte schnell und brachte seinen Wagen zum Stehen. Dieses Manöver übersah der nachfolgende Motorradfahrer (58) auf seiner 1100er Honda, er prallte gegen den Ford und zog sich dabei schwere Verletzungen zu. An seiner Honda entstand Sachschaden von 1000 Euro.  

Ein Zeuge aus Unna leistetet Erste Hilfe, andere Verkehrsteilnehmer sicherten die Unfallstelle bis zum Eintreffen von Polizei und Notarzt ab. Mit einem RTW wurde der Mann aus Niestetal (Landkreis Kassel) ins Krankenhaus gefahren. Für die Dauer der Rettungsmaßnahmen kam es auf dem Streckenabschnitt zu Verkehrsbehinderungen. Federführend bei der Unfallaufnahme und der Verkehrssicherung waren die Beamten der Polizeistation Korbach. (112-magazin.de)  

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

HAINA/GEMÜNDEN. Mit schweren Verletzungen ist am heutigen Montag ein Mann aus der Gemeinde Haina ins Krankenhaus nach Bad Wildungen gekommen. Eine RTW-Besatzung brachte den 30-Jährigen mit multiplen Knochenbrüchen ins Stadtkrankenhaus. Vorausgegangen war eine Kollision zwischen dem Radfahrer und einem Bus.

Ereignet hatte sich der Unfall laut Polizei um 14.45 Uhr, auf der Landesstraße 3077 nachdem ein roter Linienbus mit Marburger Kennzeichen von Sehlen kommend auf die Landesstraße  in Richtung Bockendorf aufgefahren war. Dabei übersah der Busfahrer (59) den aus Richtung Bockendorf herannahenden Radler. Reflexartig versuchte der Biker zu bremsen, dabei überschlug sich das Rad, der Fahrer und das Bike krachten gegen den Bus.  

Ersthelfer bemühten sich um den Schwerverletzten, der mehrere Knochenbrüche zu beklagen hatte. Der Notarzt war zügig vor Ort, nach der Erstbehandlung wurde der Biker ins Krankenhaus transportiert. Allein der Sachschaden am Bike wird auf 2500 Euro geschätzt.  (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN/TWISTETAL. Mit Verletzungen unbekannten Grades musste am Mittwoch ein Radfahrer (70) aus Schauenburg (Landkreis Kassel)  ins Arolser Krankenhaus gebracht werden -  vorausgegangen war ein Unfall an der Einmündung vom Radweg Wieselhof zur Landesstraße 3118 in Richtung Elleringhausen.

Ereignet hatte sich der Unfall gegen 17.10 Uhr, als der 32-jährige Fahrer eines Volkswagens von der L3118 in den Rad- und Wirtschaftsweg in Richtung Twiste eingebogen war und den Rennradfahrer scheinbar übersah. Es kam zur Kollision, der Twistetaler kümmerte sich als Ersthelfer sofort um den Sportler und verständigte die Rettungsleitstelle Waldeck-Frankenberg, sowie die Polizei. 

Nach der medizinischen Erstversorgung wurde der Verletzte ins Bad Arolser Krankenhaus eingeliefert. Am Rad und am Golf entstand Sachschaden. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Wieselhof am 27. Mai 2020.

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Auf der Bundesstraße 253, zwischen der Abfahrt nach Bottendorf und der Abfahrt nach Burgwald, ereignete sich am Sonntagnachmittag ein schwerer Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen. Zwei Personen wurden dabei schwer verletzt.

Gegen 15 Uhr befuhr ein 49-Jähriger mit seinem silbergrauen Opel Meriva die Bundesstraße 253 aus Frankenberg in Richtung Allendorf. In entgegengesetzter Richtung war eine 28-Jährige mit ihrem grauen Audi A3 unterwegs. Im Begegnungsverkehr kollidierten die beiden Fahrzeuge aus bislang ungeklärter Ursache miteinander. Schwer verletzt wurden beide Fahrer vom Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Die Frankenberger Feuerwehr wurde um 15.06 Uhr alamiert, weil zunächst davon ausgegangen wurde, dass die Verletzten in ihren Fahrzeugen eingeklemmt sind. Dies bestätigte sich vor Ort glücklicherweise nicht.

Die etwa 30 Einsatzkräfte unter Leitung von Stadtbrandinspektor Martin Trost stellten daraufhin den Brandschutz sicher, nahmen ausgelaufene Betriebsstoffe auf und entfernten Trümmerteile von der Straße. Außerdem sperrten die Kameradinnen und Kameraden die Straße ab und richteten eine zeitweilige Umleitung ein.

Beide Fahrzeuge erlitten durch den Zusammenstoß einen Totalschaden. Am Audi entstand nach ersten Schätzungen ein Sachschaden in Höhe von 15.000 Euro, der Schaden am Opel wird mit etwa 3.000 Euro beziffert. Abgeschleppt wurden beide Fahrzeuge vom Bergungsunternehmen AVAS.

Publiziert in Polizei
Montag, 04 November 2019 07:27

MINI kommt von Fahrbahn ab - Auto Schrott

LÖHLBACH. Zwischen dem Hainaer Ortsteil Löhlbach und Dainrode kam es am Sonntag auf der B 253 zu einem Verkehrsunfall.

Gegen 15.15 Uhr verlor eine 23-Jährige aus Olpe (NRW) in einer Linkskurve die Kontrolle über ihren MINI Cooper, als sie die Bundesstraße 253 von Löhlbach in Richtung Dainrode befuhr. Sie kam nach rechts auf den Grünstreifen, überfuhr Gehölz am Waldrand und kam ca. 20 Meter weiter zum Stehen. Als Unfallursache gibt die Polizei nicht angepasste Geschwindigkeit auf regennasser Fahrbahn an. Zwei Ersthelfer bemerkten den Unfall, setzten sofort den Notruf bei der Leitstelle Waldeck-Frankenberg ab und befreiten die Verunfallte aus ihrem grünen MINI. Zum Einsatz rückten ein RTW, das NEF aus Bad Wildungen und ein Streifenwagen der Polizeistation Frankenberg aus.

Nach medizinischer Erstversorgung vor Ort durch den Rettungsdienst, wurde sie leichtverletzt in ein Krankenhaus nach Bad Wildungen in den Schockraum gebracht. Das Unternehmen Avas aus Frankenberg kam zum Einsatz, um den Mini abzutransportieren. Den Schaden an dem zerstörten Cooper beziffert die Polizei auf 8000 Euro. Der Verkehr wurde durch die Beamten geregelt. Während der Bergungsarbeiten des Minis, steuerte eine weitere Fahranfängerin ihren schwarzen VW Lupo, ebenfalls von Löhlbach kommend, auf die Unfallstelle zu. Allerdings bemerkte sie die Einsatzarbeiten zu spät. Durch die Vollbremsung rutschte sie ebenfalls auf den Grünstreifen. Jedoch blieb sie unverletzt und konnte ihren Pkw allein auf die Straße setzen. (112-magazin)

Link: Bereits am Freitag ereignete sich ein Unfall auf der B 253 (mit Fotostrecke)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei
Montag, 30 September 2019 06:41

Schwerer Unfall zwischen Sachsenberg und Schreufa

SACHSENBERG/SCHREUFA. Ein schrottreifer Citroen, zwei Schwerverletzte und zwei leichtverletzte Personen sind das Ergebnis eines Unfalls, der sich zwischen Sachsenberg und Schreufa am Samstag um 15.40 Uhr ereignet hat. Damit erhöht sich die Unfallbilanz vom Wochenende im Wirkungsbereich der Frankenberger Polizei auf insgesamt sechs Unfälle mit Personen- und Sachschäden.

Nach Polizeiangaben befuhr am Samstag ein 21-Jähriger aus Lichtenfels mit seinem schwarzen C2 die Landesstraße 3076 von Sachsenberg in Richtung Schreufa. Aus bislang ungeklärter Ursache kam der mit vier Personen besetzte Citroen nach links von der Fahrbahn ab, prallte frontal gegen einen Erdwall und überschlug sich mehrfach. Das Fahrzeug wurde dabei völlig zerstört, wie die Polizei mitteilte.  Ersthelfer sicherten die Unfallstelle ab und leisteten bei dem schwerverletzten Fahrer und einem weiteren, schwerverletzten Mann aus Meschede Erste Hilfe, bis der Notarzt und Rettungskräfte eintrafen. Auch die beiden leichtverletzen Insassen (ebenfalls aus Meschede) mussten medizinisch betreut werden.

Während der 21-jährige Lichtenfelser mit schweren Verletzungen und zwei leichtverletzte Mitfahrer (19 und 20 Jahre alt) nach Frankenberg ins Krankenhaus transportiert wurden, kam der schwerverletzte Mann aus Meschede (20 Jahre alt) in das Korbacher Krankenhaus.

An dem Citroen entstand ein Sachschaden von 5000 Euro, das Fahrzeug musste von der Firma AVAS abgeschleppt werden.  (112-magazin)

-Anzeige-




   

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN/WETTERBURG. Am Freitag ereignete sich gegen 15.15 Uhr auf der Kreuzung der Kreisstraße 7 und der Bundesstraße 450 ein Verkehrsunfall.

Zum Unfallzeitpunkt befuhr eine 72-Jährige mit ihrem roten Ford S-MAX die Kreisstraße 7 in Richtung der Bundesstraße 450. Im Kreuzungsbereich wollte die Frau nach links in Richtung Twistesee abbiegen, übersah dabei aber einen von links kommenden 59-jährigen Korbacher auf seiner Honda.

Der Mann krachte mit seinem Motorrad in die Fahrerseite des Ford. Beide Personen verletzten sich bei dem Zusammenstoß, konnten aber am Freitagabend bereits aus dem Krankenhaus entlassen werden. Sowohl der Ford als auch die Honda wurden abgeschleppt.

Besonders positiv fiel der Polizei das Verhalten der Ersthelfer auf, die nach Absetzen des Notrufs den Verkehr auf der stark befahrenen Bundesstraße hervorragend koordinierten.

- Anzeige -


Publiziert in Polizei
Sonntag, 23 Juni 2019 08:57

Holländer kracht mit Motorrad in Leitplanke

HATZFELD. Nicht angepasste Geschwindigkeit führte am gestrigen Samstag zu einem Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 115 zwischen Hatzfeld (Eder) und Biebighausen - ein 30 Jahre alter Motorradfahrer musste verletzt in die Uniklinik Marburg gebracht werden.

Ereignet hatte sich der Unfall auf der K 115, als der Holländer gegen 17.50 Uhr mit seiner Kawasaki von Hatzfeld in Richtung Biebighausen unterwegs war. In einem Kurvenbereich verlor der Biker aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit die Kontrolle über seine Maschine und krachte ungebremst in die Leitplanke.

Von dort wurden Motorrad und Fahrer auf die Straße geschleudert, wo der Biker nach 20 Metern zum Liegen kam. Ersthelfer kümmerten sich um den Verletzten und wählten die Notrufnummer 112. Während Beamte der Polizeistation Frankenberg die Unfallstelle absicherten und die Unfallaufnahme durchführten, führten Notarzt und RTW-Besatzung rettende Maßnahmen durch.

An dem Motorrad entstand Sachschaden von 3000 Euro. Zwei verbeulte Felder der Leitplanke müssen für 500 Euro instandgesetzt werden. (112-magazin)

-Anzeige-


 



Publiziert in Polizei
Dienstag, 18 Juni 2019 10:36

Fiat rammt Kraftrad - mit RTW ins Krankenhaus

WETTERBURG. Ein Missverständnis führte in Wetterburg am Montag zu einem Verkehrsunfall mit Sach- und Personenschaden.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, befuhren eine Frau (54) in ihrem Fiat und ein nachfolgender Kraftradfahrer gegen 13.45 Uhr die Burgstraße von Bad Arolsen in Richtung Volkmarsen. In Höhe der Hausnummer 23 überholten beide hintereinander einen am rechten Fahrbahnrand abgestellten Pkw. 

Weil die Fiatfahrerin ihren Pkw nach der Vorbeifahrt an dem geparkten Fahrzeug extrem verlangsamte, setzte der 63-jährige Kradfahrer zum Überholen an, wurde aber von der Wetterburgerin unfreiwillig gestoppt, als der Fiat nach links in eine Einfahrt gelenkt werden sollte.

Während der Kradfahrer aus Hofgeismar mit der linken Seite des Fiats gerammt wurde, stürzte der 63-Jährige und zog sich Verletzungen zu. Glück für den Gestürzten: Ein versierter Ersthelfer aus Bad Arolsen versorgte den Verletzten bis zum Eintreffen der Retter. In einem RTW trat der Kradfahrer seine Fahrt ins Arolser Krankenhaus an. An dem Fiat entstand Sachschaden in Höhe von 600 Euro, das Kraftrad muss für 400 Euro repariert werden.  (112-magazin)

-Anzeige-





Publiziert in Polizei
Seite 1 von 13

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige