Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Erpe

Mittwoch, 09 März 2016 15:45

Vermutlich geklaut: Wem gehört dieses Fahrrad?

VOLKMARSEN. Die Polizei in Bad Arolsen ist auf der Suche nach dem Besitzer eines von spielenden Kindern gefundenen Mountainbikes. Vermutlich wurde das MTB der Marke Cube gestohlen und vom Täter zurückgelassen.

Wie Polizeisprecher Volker König am Mittwoch berichtete, hatten die spielenden Kinder das Fahrrad am 1. März im Bachlauf der Erpe gefunden. "Möglicherweise hat es schon längere Zeit dort gelegen", sagte der Sprecher.

Bei dem Fahrrad handelt es sich um ein Mountainbike der Marke Cube, Modell Aim, Farbe schwarz, mit einer Reifengröße von 26 Zoll. Auf dem Rahmen befindet sich der Aufkleber eines Fahrradgeschäftes in Bad Arolsen.

Bislang gelang es der Polizei nicht, das Fahrrad seinem Besitzer oder aber einer Straftat zuzuordnen. Hinweise erbittet daher die Polizeistation Bad Arolsen, die unter der Telefonnummer 05691/9799-0 zu erreichen ist.


Mit Fahrraddieben ganz anderen Kalibers hatte es die Polizei am frühen Samstagmorgen zu tun:
Litauische Fahrraddiebe rammen zwei Streifenwagen (05.03.2016)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

EHRINGEN. Unerlaubte Fahrübungen eines 20-Jährigen ohne Führerschein sind am Sonntag mit einem außergewöhnlichen Unfall abrupt zu Ende gegangen: Der Wagen kam von einem Wirtschaftsweg und stürzte kopfüber in die Erpe. Der Fahrer, seine Mutter und seine Schwester wurden verletzt, einzig die Autobesitzerin auf dem Beifahrersitz blieb unverletzt.

Der mit vier Personen besetzte Opel Corsa war am Sonntag gegen 16.45 Uhr auf einem für den Autoverkehr gesperrten und als Radweg ausgewiesenen Feldweg aus Richtung Volkmarsen kommend in Richtung Ehringen unterwegs. Am Steuer saß ein 20 Jahre alter Volkmarser, der nach Auskunft der Polizei nicht im Besitz eines Führerscheins ist. Mit dem Auto seiner 18 Jahre alten Beifahrerin aus Bad Wildungen führte der junge Mann den Angaben zufolge Fahrübungen durch.

Dass der 20-Jährige tatsächlich aber noch nicht über ausreichende Fahrpraxis verfügt, stellte er kurz vor Ehringen auf der Verlängerung des Wiesenwegs eindrucksvoll unter Beweis: Der Corsa kam kurz vor einer Rechtskurve nach rechts vom Weg ab und geriet auf einen Grünstreifen. Beim Gegenlenken verlor der junge Mann vollends die Kontrolle über den Opel, der nach links von dem Wirtschaftsweg abkam, die etwa vier Meter tiefe Uferböschung der Erpe hinabstürzte, sich überschlug und schließlich auf dem Fahrzeugdach im Wasser zum Stillstand kam.

Bei höherem Pegelstand schlimmere Folgen
Spaziergänger, die den Unfall beobachteten, wählten sofort den Notruf. Der Fahrer und die Beifahrerin sowie die Mutter (42) und die Schwester (12) des Fahrers befreiten sich selbst aus dem Wagen und gelangten ans Ufer. "Dieser Unfall hätte weitaus schlimmer enden können", sagte ein Polizeibeamter gegenüber 112-magazin.de. Bei höherem Pegel der Erpe und schlimmeren Verletzungen hätte es gar passieren können, dass die Insassen im Fahrzeug ertrunken wären. Mutter, Sohn und Tochter aus Volkmarsen kamen mit Prellungen, einer Armfraktur, Hämatomen und Schock in Krankenhäuser. Die Autobesitzerin kam mit dem Schrecken davon. Am Fahrzeug entstand Totalschaden von 2500 Euro.

Nach dem Notruf alarmierte die Leitstelle nicht nur einen Notarzt und die Besatzungen mehrerer Rettungswagen, sondern auch die Feuerwehren aus Volkmarsen und Ehringen, die unter Leitung von Stadtbrandinspektor Kai Wiebusch mit insgesamt 35 Kräften ausrückten. Die Feuerwehrleute setzten sofort vorsorglich eine Ölsperre in der Erpe. Zwei Kameraden in Wathosen gingen in den Fluss, um für den Abschleppunternehmer entsprechende Drahtseile am Fahrzeug anzuschlagen. Mit einem Kran wurde der Corsa schließlich wieder auf festen Grund gehievt.

Der Unfall wird für die Beteiligten aller Voraussicht nach einen bitteren Nachgeschmack haben. Nicht nur, dass am Wagen Totalschaden entstand; der Fahrer wird sich verantworten müssen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und fahrlässiger Körperverletzung, bei der Fahrzeughalterin steht der Vorwurf des Zulassens einer Fahrt ohne Fahrerlaubnis im Raum. Da sie den Führerschein auf Probe hat, kann zudem ein Entzug drohen.


Link:
Feuerwehr Volkmarsen

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige