Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Eppe

Mittwoch, 05 Oktober 2022 14:35

5000 Liter Naturdünger fließen auf Landesstraße

KORBACH. Am Dienstagabend hat ein landwirtschaftliches Fahrzeug ca. 5.000 Liter Gülle auf der Landesstraße zwischen Hillershausen und Medebach verloren. Betroffen war ein Teilstück zwischen der Ortslage von Hillershausen und der Landesgrenze nach Nordrhein-Westfalen.

Zur Beseitigung der extremen Rutschgefahr auf der abschüssigen Fahrbahn kam die Feuerwehr und Hessen Mobil zum Einsatz. Gegen 18.40 Uhr wurden die ehrenamtlichen Kräfte der Feuerwehren Hillershausen und Eppe durch die Leitstelle alarmiert. Unter Leitung von Wehrführerin Tamara Zimmermann wurde die Fahrbahnoberfläche mit viel Wasser gereinigt. Der Hilfeleistungszug der Kernstadtwehr wurde im Laufe des Einsatzes noch hinzugezogen, um Regeneinlaufschächte am Rande der Ortslage abzudichten. Vorsorglich wurden auch die Verantwortlichen der Kläranlage sowie der Unteren Wasserbehörde über die Havarie informiert.

Nach mehreren Stunden konnten die ehrenamtlichen Kräfte die Einsatzbereitschaft wieder herstellen. Für die Dauer des Einsatzes wurde die Straße voll gesperrt, der Durchgangsverkehr musste über Nebenstraßen in der Ortslage umgeleitet werden.

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr

KORBACH. Mit einem RTW musste in der Nacht von Donnerstag auf Freitag ein 17-Jähriger ins Krankenhaus nach Korbach gebracht werden - zuvor war der Jugendliche mit seinem Kleinkraftrad gestürzt.

Nach derzeitigem Kenntnisstand befuhr der Medebacher am Donnerstag gegen 23.40 Uhr die Landesstraße 3083 von Eppe in Richtung Goldhausen. Auf der Steigungsstrecke verlor der 17-Jährige aus bislang ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Suhler Fabrikat und stürzte. Aufgrund von Rückenschmerzen wurde der Biker ins Krankenhaus nach Korbach transportiert. An der Suhl entstand Sachschaden von 500 Euro. Aufgenommen hat die Polizei Korbach den Unfall - Fremdschäden konnten nicht festgestellt werden.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Samstag, 18 Juni 2022 09:32

Feuerwehr verhindert Waldbrand

KORBACH. Dank der frühzeitigen Erkennung und dem schnellen Eingreifen der Feuerwehr, konnte am Freitagabend ein größerer Waldbrand verhindert werden.

Gemeldet war eine Rauchentwicklung aus dem Waldgebiet Eschenberg zwischen Eppe und Hillershausen. Gegen 22 Uhr alarmierte die Leitstelle aufgrund des eingegangenen Notrufes die Wehren aus Eppe, Hillershausen, Goldhausen und Nieder-Schleidern, sowie zwei Tanklöschfahrzeuge aus der Kernstadt Korbach. Aufgrund der aktuellen Trockenheit sind die ehrenamtlichen Kräfte besonders sensibilisiert und wissen, dass schnelles Handeln erforderlich ist.

Zunächst war es schwierig, die eigentliche Einsatzstelle im Wald zu lokalisieren. Die guten Ortskenntnisse der Epper Einsatzabteilung waren hier von besonderer Bedeutung. Die Brandstelle befand sich an einer schwer zugänglichen Hanglage mitten im Waldgebiet. Bei Eintreffen der ersten Kräfte brannte bereits eine Fläche von rund 400 Quadratmetern, auf der offensichtlich auch Unrat entsorgt worden ist. Glücklicherweise handelte es sich noch um einen Bereich mit gesundem Baumbestand. Auf einer Rodungsfläche bzw. in einem geschädigten Fichtenbestand hätte das Feuer dramatische Folgen haben können.

Die Einsatzkräfte aus Eppe sowie die Besatzungen der Tanklöschfahrzeuge konnten das Feuer schnell unter Kontrolle bringen und verhinderten so eine weitere Ausbreitung. Die Wehren aus Goldhausen, Nieder-Schleidern und Hillershausen blieben zunächst am Waldrand in Bereitschaft. Nach einer guten Stunde konnte die Einsatzstelle verlassen werden und die Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge wurde wieder hergestellt. Vor Ort war auch eine Streife der Korbacher Polizeistation. Ermittlungen zur Brandursache wurden von Beamten der Dienststelle aufgenommen.

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr

KORBACH. Alkoholgenuss führte am Montagmorgen zu einem Verkehrsunfall auf der Landesstraße zwischen Eppe und Lengefeld - dem 30 Jahre alten Fahrer wurde der Führerschein abgenommen. 

Nach derzeitigem Kenntnisstand befuhr der 30-Jährige mit seinem BMW aus Eppe kommend, die Landesstraße 3083 in Richtung Lengefeld. Um 3.10 Uhr verlor der Fahrer im Bereich "Alte Wiese" die Kontrolle über seinen Wagen, er kam zunächst nach rechts von der Fahrbahn ab, durchpflügte das Erdreich und schleuderte nach links in Leitplanke, wo das Fahrzeug schließlich auch stehen blieb. Der Fahrer blieb unverletzt, das Auto erlitt einen wirtschaftlichen Totalschaden und wird auf etwa 3000 Euro beziffert. Ein paar Meter Leitplanke schlagen mit 2000 Euro zu Buche, ein Verkehrsschild und ein Telefonmast gerieten in Schieflage und werden nochmal zusammen 2000 Euro kosten. Es folgte eine Blutentnahme im Krankenhaus Korbach - danach konnte der Mann den Heimweg antreten.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 27 April 2022 16:12

Feuerwehr rettet eingeklemmte Katze

KORBACH. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, um kurz nach 1 Uhr rückten die Wehren Eppe und Goldhausen in das Wohngebiet Epper Steinberg aus. Ein Hauseigentümer hatte dort festgestellt, dass sich eine herrenlose Katze offensichtlich auf dem nächtlichen Streifzug in einem gekippten Fenster verklemmt hatte.

Die ehrenamtlichen Kräfte konnten rasch helfen und befreiten die Katze schonend und mit sicheren Handgriffen. Augenscheinlich hatte sich das Tier bei seinen eigenen Befreiungsversuchen erheblich verletzt. Der stellvertretende Stadtbrandinspektor Arno Zenke nahm daher Kontakt mit einer Tierarztpraxis auf. Dankenswerterweise war diese bereit, die Katze noch in der Nacht zur weiteren Versorgung aufzunehmen.

Bereits am frühen Dienstagabend stellte der Hilfeleistungszug der Kernstadtwehr seine Einsatzbereitschaft her, um ebenfalls einem Tier, in diesem Fall einem Pferd, in Notlage zu helfen. Der Einsatz konnte jedoch abgebrochen werden, da das Tier unter Hinzuziehung eines Tierarztes bereits aus seiner misslichen Lage befreit werden konnte.

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr

KORBACH. Erneut musste die Freiwillige Feuerwehr Korbach am Dienstag ausrücken, während die Kernstadtwehr zu einem Brandeinsatz in der Kreisstadt gerufen wurde.

Nach Angaben von Stadtbrandinspektor Carsten Vahland, erhielten die Feuerwehren gegen 12.45 Uhr die Mitteilung über einen Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person auf der Landesstraße 3083 zwischen Eppe und Lengefeld. Bei Eintreffen der Wehren stellte sich die Situation aber anders dar - Notarzt und Rettungskräfte hatten den Fahrer (64) eines schwarzen Transporters bereits aus dem verunfallten Wagen geholt und im RTW behandelt.

In Absprache mit der Polizei vor Ort ließ Vahland die Straße in beiden Richtungen an den Abzweigen nach Alleringhausen und Goldhausen sperren und den Verkehr ableiten. Im weiteren Verlauf mussten Fichten, die auf dem Transporter lagen, entfernt und Betriebsstoffe aufgenommen werden. Weiterhin halfen die Freiwilligen dem Abschleppunternehmen beim Aufladen des im Hochsauerlandkreis (HSK) zugelassenen Transporters.

Was war geschehen?

Zunächst fiel einem Verkehrsteilnehmer in der Ortschaft Eppe die unkoordinierte Fahrweise des Fahrers auf. Auch auf der Strecke von Eppe in Richtung Lengefeld schien der Fahrer Probleme zu haben. Als der 64-Jährige die lange Gerade in aufsteigende  Richtung befuhr, touchierte er zunächst die rechte Leitplanke, wurde von dort abgewiesen und nach links über die Gegenfahrbahn in einen Fichtenbestand geschleudert. Weil Fichten auf dem Transporter lagen, setzte der Zeuge umgehend den Notruf ab. 

Medizinischer Notfall

Allein dem Notarzt ist es zu verdanken, dass er gleich die richtige Diagnose gestellt hat. Im RTW ging die Fahrt mit dem Verletzten ins Korbacher Krankenhaus, wo die nötigen Behandlungsmaßnahmen durchgeführt werden konnten. Die Firma in Züschen, für die der Mann unterwegs war, wurde inzwischen informiert.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

KORBACH. Sturmtief Zeynep war auch in Korbach sehr gut bemerkbar. Die Feuerwehren der Großgemeinde Korbach waren bis Mitternacht an insgesamt zehn verschiedenen Einsatzstellen gefordert. Überwiegend waren blockierte Straßen von umgestürzten Bäumen zu befreien, teilweise mussten die Arbeiten sogar eingestellt werden, da die Gefahr für die Einsatzkräfte zu groß war. Die Straßen wurden dann komplett gesperrt und müssen nach dem Sturm von Hessen Mobil freigeschnitten werden.

Passat überschlägt sich bei Eppe

Im Zusammenhang mit einer blockierten Straße ereignete sich auch zwischen Eppe und Hillershausen ein Verkehrsunfall. Ein 27-jähriger aus Korbach war gegen 22.10 Uhr mit seinem schwarzen Passat von Eppe in Richtung Hillershausen unterwegs gewesen. Ein umgestürzter Baum, der sich etwa zwei Meter über der Straße befand, löste eine n Schreckmoment bei dem Fahrer aus. Er fuhr zwar noch unter dem Baumstamm hindurch, geriet dann aber in den Böschungshang, wo sich das Fahrzeug überschlug. Die ehrenamtlichen Kräfte der Feuerwehr versorgten den verletzten Fahrer bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Das Fahrzeug musste abgeschleppt werden. Im Einsatz waren am Abend die Wehren aus Alleringhausen, Eppe, Goldhausen, Lengefeld sowie der Hilfeleistungszug der Kernstadtwehr.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 06 Januar 2022 12:32

Glatte Straße - Up prallt gegen Straßenbaum

KORBACH. Auf der Landesstraße 3083 zwischen Lengefeld und Eppe, hat sich am Donnerstagmorgen ein Alleinunfall ereignet.

Nach ersten Erkenntnissen an der Unfallstelle befuhr eine Frau (36) aus Korbach mit ihrem Up gegen 8.30 Uhr die Winterberger Straße von Lengefeld in Richtung Eppe. Auf glatter Fahrbahn ließ sich der Volkswagen ausgangs einer Linkskurve nicht mehr manövrieren. Mit der Fahrzeugfront prallte der Up mittig gegen einen Straßenbaum, etwa in Höhe von Rettungspunkt 209.

Leichtverletzt konnte sich die Fahrerin aus ihrem Pkw retten und die Polizei informieren. Die ausgelösten Airbags hatten wohl schlimmeres verhindert, sodass außer einer Nasenverletzung keine weiteren Blessuren zu erkennen waren. Den Sachschaden gibt die Polizei mit 5000 Euro an. Das Fahrzeug musste abgeschleppt werden.  

Link: Unfallstandort am 6. Januar 2022 bei Rettungspunkt 209.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Freitag, 10 Dezember 2021 15:01

THW räumt Marihuana-Plantagen in Eppe und Medebach

EPPE/MEDEBACH. Das THW war am 10. Dezember 2021 in Eppe und Medebach im Einsatz, um von der Polizei ermittelte Cannabis-Plantagen zu räumen.

Was war geschehen?

Im Rahmen von Ermittlungen konnte die Polizei albanische Staatsangehörige ermitteln, die im Verdacht stehen, bandenmäßig den bundesweiten Handel mit Betäubungsmitteln betrieben zu haben. Nach derzeitigem Ermittlungsstand sollen die beiden Hauptakteure der Bande die Lieferungen von Marihuana in der Größenordnung von mehr als 100 Kilogramm aus Albanien organisiert haben. Der Vertrieb soll vor Ort durch vier weitere albanische Staatsangehörige im Bereich Essen, Oberhausen und Bottrop durchgeführt worden sein, wo die Bande über mehr als ein Betäubungsmitteldepot verfügt haben dürfte. Es konnten zahlreiche Marihuana-Lieferungen von jeweils fünf bis 20 Kilogramm im Bundesgebiet nachvollzogen werden. Durch die bislang verdeckt geführten Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Duisburg und der Oberhausener Kriminalpolizei konnten weitere Tatverdächtige identifiziert sowie Cannabisplantagen in NRW und Hessen mit beträchtlichen Ausmaßen lokalisiert werden.

Am frühen Donnerstagmorgen (9. Dezember) vollstreckten mehrere Hundert Polizeikräfte in einer konzentrierten Aktion zeitgleich die von der Staatsanwaltschaft Duisburg beim Amtsgerichts Duisburg erwirkten Haftbefehle und Durchsuchungsbeschlüsse. Ein Haftbefehl und 19 Durchsuchungsbeschlüsse wurden in Nordrhein-Westfalen (Oberhausen, Heinsberg, Lüdenscheid, Bottrop, Gelsenkirchen, Essen), in Hessen (Korbach) und Luxemburg (Strassen) vollstreckt. Die ersten Durchsuchungsergebnisse begründeten den Verdacht, dass sechs weitere Objekte in Gladbeck und weitere Objekte in Lüdenscheid und Gelsenkirchen ebenfalls im Zusammenhang mit den kriminellen Bandenaktivitäten stehen könnten. Auch hier erfolgten polizeiliche Durchsuchungsmaßnahmen. Bei den Durchsuchungs- und Festnahmemaßnahmen wurden in den Objekten weitere 20 Personen angetroffen und vorläufig festgenommen.

Die Durchsuchungen aller Objekte förderten neben drei Marihuana-Plantagen mit über tausend Pflanzen in unterschiedlichen Wachstumsphasen Bargeld in sechsstelliger Höhe, eine scharfe Schusswaffe sowie zahlreiche weitere Beweismittel zutage, die sichergestellt wurden und im Rahmen der weitergehenden Ermittlungen ausgewertet werden.

THW in Eppe und Medebach im Einsatz

Die THW Ortsverbände Korbach, Meschede, Hesborn und Büren waren am 10. Dezember damit beauftragt, die beiden Mietshäuser in Eppe und Medebach zu räumen. Allein in der Ringstraße in Eppe befanden sich 360 Pflanzen in dem extra für die Marihuana-Produktion angemieteten Objekt. Zunächst schalteten die Einsatzkräfte den Strom ab und machten sich anschließend an die Arbeit.

Während die Pflanzen und Pflanzenbehältnisse umgehend der Vernichtung zugeführt werden konnten, wurden die weiteren Gerätschaften wie Ventilatoren, fast ebenso viele Lampen wie Pflanzen und unzählige Verkabelungen beschlagnahmt und zunächst zur Zwischenlagerung abtransportiert.

Einsatzleiter vor Ort war Dirk Gernand vom THW Ortsverband Korbach. Insgesamt waren 32 Kräfte im Einsatz.

Publiziert in THW
Schlagwörter

KORBACH. Auf schneeglatter Fahrbahn hat sich am Dienstagmorgen ein Verkehrsunfall ereignet, bei dem ein Person verletzt wurde. Die beiden beteiligten Pkw, ein weißer Volvo und ein schwarzer Audi, waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, befuhr ein 59-jähriger Mann aus Korbach gegen 6.55 Uhr mit seinem weißen Volvo die Landesstraße 3083 von Korbach in Richtung Eppe. Auf leicht abschüssiger Strecke kam dem Korbacher ein schwarzer Audi A4 entgegen, der von einem 28-Jährigen aus Korbach gesteuert wurde. Bis zu diesem Zeitpunkt sind die Fakten gesichert, was dann geschah, lässt sich anhand der Unfallspuren nur schwer abschätzen. Im Gegenverkehr kollidierten die beiden Fahrzeuge, sodass der A4 nach links in den Straßengraben katapultiert wurde. Der weiße V60 hingegen kam etwa 100 Meter weiter auf der Fahrspur in Richtung Eppe zum Stehen. Beide Fahrzeugführer gaben zu Protokoll, ordnungsgemäß das Rechtsfahrgebot beachtet zu haben.

Während der 59-Jährige unverletzt seinen Volvo verlassen konnte, "klebte" der Audifahrer mit der linken Fahrzeugfront an der Böschung. Ersthelfer setzten sofort den Notruf ab und gaben an, dass eine verletzte Person im Fahrzeug eingeklemmt sei. Daraufhin wurden die Freiwilligen Feuerwehren Korbach und Goldhausen mit insgesamt 26 Einsatzkräften alarmiert. Schweres Gerät war aber nicht nötig, der 59-Jährige konnte durch Ersthelfer aus dem Auto befreit und dem Rettungsdienst übergeben werden.

Einsatzleiter Carsten Vahland koppelte mit der Polizeistreife, ließ den Verkehr von Eppe kommend über Alleringhausen ableiten und sorgte für einen reibungslosen Abfahrtsweg der Rettungskräfte ins Korbacher Krankenhaus. Bis 8.35 Uhr musste die Landesstraße 3083 gesperrt werden. Auf jeweils 5000 Euro schätzen die Beamten die entstandenen Sachschäden an beiden Unfallwagen.

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 8

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige