Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Einsätze

Montag, 18 Februar 2019 09:45

Skispringen: Positives Fazit der Polizei

WILLINGEN. Am letzten Tag des Weltcupwochenendes kamen bei weiterhin sonnigem Wetter 20.200 Zuschauer an die Mühlenkopfschanze.

Bei ausgelassener Stimmung erfreuten sie sich an den Leistungen der Skispringer und feierten in friedlicher Atmosphäre. Insgesamt verfolgten an den drei Tagen über 56.000 Zuschauer die Wettbewerbe an der Willinger Großschanze, was einen Zuschauerrekord für die letzten Jahre bedeutet.

Aus polizeilicher Sicht nahm die Veranstaltung einen erfreulich ruhigen Verlauf. Bei zwei Personen konnten bei Kontrollen unter das Waffengesetz fallende Gegenstände, nämlich ein Schlagstock und ein sogenanntes Einhandmesser aufgefunden werden. Da das Führen dieser Gegenstände bei öffentlichen Veranstaltungen verboten ist, wurden diese sichergestellt. Gegen die Besitzer werden Ermittlungsverfahren nach dem Waffengesetz eingeleitet.

Bis auf kleinere Einsätze, zum Beispiel eine Sachbeschädigung, Fundsachen und einem leichten Verkehrsunfall, gab es weder in der Nacht zu Sonntag noch tagsüber weitere polizeilich relevante Sachverhalte. Fundsachen, die im Verlaufe des Wochenendes bei der Polizei abgegeben wurden, können ab Mitte der Woche beim Fundbüro der Gemeinde Willingen abgeholt werden.

Aufgrund des nochmal optimierten Verkehrskonzepts verliefen An- und Abreise ohne größere Behinderungen. Für die mit Pkw angereisten Zuschauer waren ausreichend Parkplätze vorhanden. Auf den Parkplätzen in und um Willingen zählte die Polizei etwa 3140 Pkw, 175 Wohnmobile und 37 Reisebusse. Von den Parkplätzen kamen viele Zuschauer mit den Pendelbussen an die Mühlenkopfschanze. Das ÖPNV-Angebot nutzten diesmal etwa 810 Besucher.

Die Rettungsdienste mussten am Sonntag in 75 Fällen Hilfe leisten, dabei gab es einen Transport in ein umliegendes Krankenhaus. Die abgestimmten Maßnahmen der Rettungsdienste, des Skiclubs, der Gemeinde Willingen, der Security und der Polizei sorgten für einen friedlichen und störungsfreien Verlauf der Veranstaltung.

Der Einsatzleiter der Polizei, Kriminaldirektor Achim Kaiser, zog daher am Sonntagabend auch ein überaus positives Fazit. Die Polizei begleitete das Skisprungwochenende wie in den letzten beiden Jahren über Twitter und wertet dies als vollen Erfolg. Aktuelle Informationen zur Verkehrssituation, zum Verlauf der Veranstaltung und zum polizeiliche Einsatz fanden regen Anklang. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in Polizei

DIEMELSEE-GIEBRINGHAUSEN. Hunderte Stunden Standortausbildung und fast 300 Stunden Lehrgänge bewerkstelligten die Feuerwehrkräfte aus Giebringhausen im vergangenen Jahr. Hinzu kamen 112 Stunden für Einsätze und weitere Dienste.

Darüber informierte die Wehrführung Andre Rest und Daniel Kern bei der Jahreshauptversammlung am vergangenen Samstag. 23 aktive Kameradinnen und Kameraden zeigten im abgelaufenen Jahr auf vielfältige Weise ihre Einsatzbereitschaft und bildeten sich fort. Die Wehr wurde im vergangenen Jahr zu insgesamt fünf Einsätzen alarmiert, absolvierte drei Brandsicherheitsdienste sowie zwei Alarmübungen mit den Wehren Adorf, Heringhausen, Stormbruch, Ottlar und Deisfeld.

In der Versammlung wurde auch den Nachbarwehren für die gute Zusammenarbeit bei den Einsätzen, ortsübergeifenden Übungen und für die Feuerwehrvorführung beim Dorfjubiläum gedankt. Besonders das 850-jährige Dorfjubiläum in Giebringhausen und die absolvierten Brandsicherheitsdienste beim Hessentag in Korbach werden die Einsatzabteilung noch lange an das abgelaufene Jahr 2018 erinnern.

Des Weiteren gab es zahlreiche Übungsabende und Arbeitseinsätze im Ort. Der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Uwe Becker bedankte sich für den ehrenamtlichen Einsatz und die vielen geleisteten Stunden für die Giebringhäuser Bevölkerung. In Giebringhausen wird die Zusammenarbeit gelebt und durch die vielen gemeinschaftlichen Aktionen der Einsatzabteilung, der Jugendfeuerwehr und der Alters- und Ehrenabteilung das Dorfbild auf vielfältige Weise positiv geprägt.

Unter dem Tagesordnungspunkt Ehrungen und Beförderungen wurden der Kamerad Thomas Aue nach Erfüllung der geforderten Mindestdienstzeit in der Freiwilligen Feuerwehr und der erfolgreichen Teilnahme an den erforderlichen Lehrgängen zum Feuerwehrmann befördert. Bereits auf der Jahreshauptversammlung der Feuerwehren aus Diemelsee wurde Ann Christin Kern zur Hauptlöschmeisterin und Manuel Lages zum Löschmeister befördert.

In der Jahreshauptversammlung verabschiedete sich der langjährig aktive Kamerad Karl-Friedrich Fieseler aus dem Dienst der Einsatzabteilung und ist der Alters- und Ehrenabteilung beigetreten. Fieseler war von 1978 bis 2000 Wehrführer in Giebringhausen und von 2000 bis 2010 war er als Gemeindebrandinspektor in Diemelsee tätig.

Er hat das Feuerwehrleben in Giebringhausen langjährig aufgebaut, geprägt und gefördert, hierfür sprach die Versammlung ihm Dank aus. Neben seiner Einsatzerfahrung wird er vor allem für seine zuverlässige und stets konstruktive Unterstützung sehr geschätzt.

- Anzeige -


Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 26 Juli 2018 17:16

Sechs Einsätze wegen Bränden

PADERBORN. Zu sechs Einsätzen wegen ausgebrochener Feuer wurde die Polizei im Kreis Paderborn am Mittwoch und in der Nacht zu Donnerstag alarmiert.

In zwei Fällen führte Fahrlässigkeit zu den Bränden, einmal wurde vorsätzlich Feuer gelegt. Die Polizei warnt wegen der andauernden Trockenheit vor offenen Feuern in der Natur und mahnt zur Vorsicht beim Grillen und dem Umgang mit heißer Asche.  

In Altenbeken-Schwaney schrillte gegen 11.00 Uhr der Rauchmelder in einem Wohnhaus an der Dammstraße. Der Kühlschrank in der Küche hatte Feuer gefangen und die Küche verqualmt. Die Bewohner alarmierten die Feuerwehr, die den Brand schnell unter Kontrolle hatte. Der Kühlschrank wurde zerstört und Teile der Küche beschädigt.

Um 12.00 Uhr fingen Strohballen beim Abtransport auf einem Wagen am Schmittenweg in Paderborn-Benhausen Feuer. Der Landwirt hängte den Traktor ab und alarmierte die Feuerwehr. Die Feuerwehr zog die Quaderballen vom Anhänger und ließ sie kontrolliert abbrennen. Der Wagen wurde stark beschädigt.  

Am Freien Stuhl bei Delbrück-Westenholz hatten Unbekannte ein Lagerfeuer am Boker Kanal entzündet. Offensichtlich geriet das Feuer außer Kontrolle und das Gras am Ufer fing Feuer. Eine Zeugin sah vier Jugendliche, die sich vom Brandort entfernten. Die Feuerwehr löschte die Brandnester, bevor das Feuer auf Bäume und Buschwerk übergreifen konnte. Wegen fahrlässiger Brandstiftung hat die Polizei eine Strafanzeige aufgenommen. Sachdienliche Hinweise werden unter der Telefonnummer 05251/3060 erbeten.  

Ein technischer Defekt führte gegen 21.15 Uhr zum Brand eines Spänebunkers auf dem Gelände eines Holz verarbeitenden Betriebes in Bad Wünnenberg-Leiberg. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf das Betriebsgebäude verhindern und löschte den Brand. Vermutlich war es in einer Förderschecke zu einem Funkenschlag gekommen. Die Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest.

Wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung hat die Polizei einen 57-jährigen Wohnungsbesitzer aus Schloß Neuhaus angezeigt. Aus dessen Wohnung in einem Mehrfamilienhaus an der Hatzfelder Straße drang gegen 22.00 Uhr Rauch. Mitbewohner alarmierten die Polizei und die Feuerwehr. Der alkoholisierte Bewohner hatte eine Pfanne mit Fett auf dem Herd vergessen und auch den eingeschalteten Backofen. Die Wohnung war beim Eintreffen stark verqualmt, beschädigt wurde jedoch nichts. Der Bewohner wurde hinsichtlich einer Rauchvergiftung untersucht und anschließend zur Ausnüchterung in Polizeigewahrsam genommen.  

In der Nacht zu Donnerstag beobachtete ein Zeuge gegen 01.00 Uhr mehrere Jugendliche in einem Bushaltestellenhäuschen an der Bielefelder Straße in Schloß Neuhaus. Einer zündelte mit einem Feuerzeug an der Fahrplantafel. Die Tafel geriet in Brand und die Gruppe entfernte sich in Richtung der Memelstraße. Der Zeuge alarmierte die Feuerwehr. Durch das Feuer ging eine Scheibe des Wartehäuschens zu Bruch und der Fahrplan wurde zerstört. Die Feuerwehr löschte das Feuer rechtzeitig bevor der teils trockene Bewuchs hinter dem Wartehäuschen in Brand geriet. Ein unbekannter BMW-Fahrer soll die Gruppe verfolgt haben. Dieser - sowie weitere Zeugen, die sachdienliche Angaben machen können - werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05251/3060 bei der Polizei zu melden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. Um Reaktionen auf Sturmtief "Xaver" hatten wir auf Facebook gebeten. Herausgekommen ist eine Masse an Kommentaren, die ein sehr genaues Bild im Landkreis zeichnet. Eine Auswahl.

Es gibt zwei Zahlen des (Frei-)Tages: 54 und 9. 54 Leserkommentare haben uns nach unserem Aufruf ereilt. Und neun Einsätze meldet Polizeisprecher Volker König. Als Vergelich: Im benachbarten Hochsauerlandkreis addierten sich die Einsätze auf 37.

Ein (Polizei-)Protokoll der Sturmnacht:

  • 15.52 Uhr Willingen, Stryckweg: Entwurzelter Baum;
  • 17.00 Uhr Korbach Südring/Frankenberger Landstraße: Ausfall der Ampel, Schaden um 17.30 Uhr wieder behoben;
  • 18.12 Uhr L 3083 Lengefeld: Umgestürzter Baum;
  • 18.50 Uhr Kreisstraße K 8 Twistesee/Braunsen: Entwurzelter Baum;
  • 21.23 Uhr Edertal-Hemfurth: Umgestürzter Baum auf Stromleitung, kurzfristiger Stromausfall (wir berichteten);
  • 21.41 Uhr L 553 Hatzfeld in Richtung Berleburg;
  • 21.50 Uhr K 25 Dorfitter/Obernburg: umgestürzter Baum;
  • 23.00 Uhr Ortslage Frankenberg-Schreufa: Umgestürzter städtischer Weihnachtsbaum;
  • 03.20 Uhr: B 252 Dorfitter: Straßenglätte und überfrierende Nässe auf der Bundesstraße, mehrere LKWs blieben liegen, zwei Verkehrsunfälle mit Sachschaden

Insgesamt, so Polizeisprecher König, zeigten sich die Verkehrsteilnehmer "gut vorbereitet und umsichtig". Ein vorgesehener Schwertransport nach Bromskirchen-Somplar habe witterungsbedingt nicht stattfinden können. Der LKW wurde bei Marburg auf einem Parkplatz abgestellt. Die Bundesstraße B 253 (Sackpfeife) ist seit den Abendstunden des Donnerstags für den Schwerlastverkehr gesperrt.

Eine Auswahl an Leserkommentaren dazu:

Carina Ernst meldet aus Sachsenberg: "Windig, Regen, Gewitter und ca. zwei Grad plus". In Bad Wildungen, so Heike Lohrmann: "Gewitter". Christiane Reinemann ergänzt zu Mandern: "Donner, Regen und viel Wind. Definitiv zu nass und zu windig, um nach draußen zu gehen. Mich bekommt keiner mehr vor die Tür."

Sandy de Jaenecke wohnt in Volkmarsen: "Wind wird heftiger und ca. drei Grad. Gewitter zieht langsam weg, aber ich finde, trotz Gefahrenmeldung sind viele unterwegs!" Annika Doreen Lichtenthäler aus Dodenau: "Hier hat#s grad geblitzt und gedonnert, es schüttet wie aus Eimern und es ist so windig, dass ich nicht mehr raus gehen mag."

In Adorf, so Antje Matz, war es "a bissl stürmisch mit fusseligem Regen und Gewitter – aber verzog sich schnell wieder. Also alles gut hier."  Jörg Kniefeld aus Höringhausen meldete "Gewitter". Sabine Hutwelker aus Korbach erging es ähnlich: "Erst windig, dann hat es etwas geschneit und von ca. 19 bis 19.45 Uhr Donner, Blitz und Schneeregen."

Tanja Werner meldet – abschließend  und zusammenfassend – aus Roda "Sturm, Regen und Gewitter".

Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 24 Januar 2013 15:12

Christoph 7: Schnelle Hilfe aus der Luft

WALDECK-FRANKENBERG. Der Kasseler Rettungshubschrauber Christoph 7 ist im Januar bereits zu drei Verkehrsunfällen in Waldeck-Frankenberg geflogen. Hinzu kamen medizinische und chirurgische Notfälle sowie Verlegungsflüge.

Die drei Verkehrsunfälle waren in Frankenberg, Sachsenberg und Vokmarsen. In zwei Fällen musste der Hubschrauber schwer verletzte Unfallbeteiligte ins Krankenhaus fliegen. Bei dem dritten Einsatz wurde lediglich ein Arzt zur Versorgung gebracht, weil der örtliche Notarzt gebunden war.

Gerade im ländlichen Bereich ist der Einsatz eines Hubschraubers oftmals sinnvoll, da Helikopter vor allem abgelegene Einsatzorte schneller erreichen als ein Rettungswagen. Dank der zwei je 700 PS starken Triebwerke in der Maschine vom Typ Eurocopter EC 135 sind die Kasseler Luftretter in circa zehn Minuten an jeder Einsatzstelle im Kreis Waldeck Frankenberg.


112-magazin.de berichtet über die drei Verkehrsunfälle:
Frontal gegen Baum: Rettungshubschrauber (12.01.2013, mit Video und Fotos)
Frau prallt gegen Bus, Helikopter fliegt Notarzt ein (15.01.2013, mit Video und Fotos)
Gegen Baum: Hubschrauber fliegt Mann in Klinik (20.01.2013, mit Video und Fotos)

Link:
Christoph 7


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige