Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Eiche

DIEMELSTADT. Ein Verkehrsunfall auf der Landesstraße zwischen Diemelstadt und Wrexen forderte am frühen Dienstagmorgen ein Todesopfer - bei dem Alleinunfall wurde ein 61-jähriger Mann aus Rhoden so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb.

Wie es zu dem Unfall kam, muss noch eruiert werden, hieß es aus Polizeikreisen. Fremdverschulden, Alkoholkonsum oder Drogen schließen die Beamten aber aus. Nach ersten Erkenntnissen war der Fahrer von Rhoden kommend mit einem schwarzen Opel Astra auf der Landesstraße 3081 unterwegs gewesen. In Höhe der Huxmühle war der Opel in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und gegen eine dicke Eiche geprallt.

Um 2.15 Uhr wurden die Feuerwehren aus Wrexen und Rhoden alarmiert mit dem Hinweis, dass eine Person auf der Landesstraße 3081 nach einem Unfall eingeklemmt sei. Diese Meldung erhielten auch die Retter sowie der diensthabende Notarzt. Bei Eintreffen von Polizei, Notarzt und der Feuerwehr musste eine Schnellrettung durchgeführt werden - dazu wurde hydraulisches Werkzeug eingesetzt. Allerdings konnte der Notarzt nur noch den Tod des Fahrers feststellen. 

Einsatzleiter Joern Ständecke und weitere 30 Feuerwehrleute leuchteten die Unfallstelle aus, klemmten die Batterie am Pkw ab und stellten den Brandschutz sicher. Nach der Bergung des Mannes konnten die Wehren den Abschleppdienst unterstützen und anschließend ihre Fahrt in die Stützpunkte antreten. Die weiteren Ermittlungen zum Unfallgeschehen führt die Polizei Bad Arolsen. An dem Opel entstand wirtschaftlicher Totalschaden. (112-magazin.de)

Link: Unfallstandort am 27. April 2021 auf der L 3081 bei Wrexen.

Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 14 September 2017 18:26

Baum von Windböe erfasst - Wehr im Einsatz

BAD WILDUNGEN. Ein heftiger Windstoß wurde einem Baum im Herzog-Georg-Weg in Bad Wildungen zum Verhängnis. Die Eiche kippte nur wenige Meter von einer Straßenlaterne entfernt auf die Fahrbahn ohne weiteren Schaden anzurichten. Die Leitstelle hatte die Feuerwehr um 17 Uhr alarmiert. Bereits wenige Minuten später war die Besatzung eines LF 16/12 vom Feuerwehrstützpunkt in der St. Florian-Straße zum Einsatzort unterwegs.

Unter der Leitung von Frank Volke waren fünf Einsatzkräfte damit beschäftigt mit Motorsägen den Baum zu zerkleinern und die versperrte Straße für den Durchgangsverkehr freizumachen.  Nach 45 Minuten war der Einsatz beendet.

Anzeige:


Publiziert in Feuerwehr

BAD AROLSEN. Einen abgebrochenen größeren Ast aus der Krone einer Eiche vor der katholischen Kirche am Birkenweg hat die Arolser Feuerwehr am Samstagmorgen entfernt. Die Brandschützer setzten dazu die Drehleiter ein.

Die Feuerwehr der Residenzstadt wurde gegen 8.30 Uhr am Samstagmorgen angefordert, weil der abgebrochene Ast des Baumes noch nicht hinabgestürzt war, sondern noch im Baum hing und zu fallen drohte. Die Brandschützer fuhren mit dem Korb der Drehleiter hinauf in die Eiche und sägten den Ast mit der Motorkettensäge ab.

Die Gefahrenstelle war zuvor von der Polizei abgesperrt worden - schließlich hätte der "am seidenen Faden" hängende dicke Ast jederzeit nach unten stürzen und auf dem Gehweg vor der katholischen Kirche jemanden treffen können.


Link:
Feuerwehr Bad Arolsen

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

ADORF. Unbekannte Randalierer haben eine alte Eiche in der Parkanlage an der Bredelarer Straße mutwillig beschädigt. Die Korbacher Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht mögliche Zeugen.

Bislang unbekannte Täter schlugen am vergangenen Wochenende die Baumrinde in Bodennähe mehrfach ab. Anschließend versuchten die Randalierer, den Baum anzustecken. Laut Polizeibericht von Freitag entstand ein Schaden von 5000 Euro. Der Hintergrund der Tat liegt völlig im Dunkeln.

Die Korbacher Polizei versucht, den Fall aufzuklären, und ist dabei auf die Angaben möglicher Zeugen angewiesen. Wer etwas Verdächtiges beobachtet hat oder gar konkrete Angaben zu den Tätern machen kann, der meldet sich bei der Polizeistation in Korbach unter der Telefonnummer 05631/971-0.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

PADERBORN. Beim Vernichten von Unkraut mit einem Gasbrenner ist in Schloss Neuhaus ein Gartenhaus abgebrannt. Der Brand beschädigte auch eine 80 Jahre alte Eiche.

Ein 73-jähriger Mann hatte am Donnerstagabend gegen 18.45 Uhr in seinem Garten einen Gasbrenner in Gang gesetzt, der über eine fünf-Kilogramm-Gasflasche gespeist wird. Dabei hatte der Rentner nach eigenen Angaben auch das Unkraut entlang einer Grundstücksmauer beseitigen wollen. Hierbei geriet vermutlich auch das Unkraut zwischen der Mauer und einem unmittelbar davor stehenden Gartenhäuschen in Brand.

Die Funken sprangen auf die Holzverkleidung über. Das Feuer breitete sich schnell auf das ganze Haus und eine angrenzende Hecke aus. Ein hinter der Hecke stehender Schalterkasten der Deutschen Bahn AG und ein dort verlegtes Signalgeberkabel wurden durch die Hitze schwer in Mitleidenschaft gezogen. Auch eine auf dem Gartengrundstück stehende 80 Jahre alte Eiche wurde am Stamm beschädigt.

Die Feuerwehren aus Paderborn und Schloss Neuhaus konnten den Brand zwar schnell löschen, aber von dem etwa vier Quadratmeter großen Gartenhäuschen blieben nur noch verkohlte Reste übrig. Erste Schätzungen gehen von einem Sachschaden von mehreren tausend Euro aus.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Feuerwehr

ARFELD. Eine große Eiche ist am Sonntagabend zu großen Teilen in Arfeld umgestürzt und hat ein Auto unter sich begraben. Der Besitzer konnte den Wagen noch wegfahren und die Feuerwehr alarmieren.

Gegen 18 Uhr wurden die Kameraden der Löschgruppe Arfeld mit dem TLF zum Café im Hainbachweg alarmiert, wo Teile der massiven Eiche auf die Straße gestürzt waren. Kurze Zeit später beseitigten die Feuerwehrleute die halbe Krone mit der Motorsäge und räumten die Straße wieder frei.

Besorgt zeigten sich die Anwohner: „Jetzt muss erst mal geklärt werden, wem der Baum gehört, damit wir die Schäden am Auto geltend machen können“. Die Feuerwehrleute vor Ort waren allerdings nicht weniger besorgt: Der Baum war zu großen Teilen morsch und steht noch größten Teils. Durch das Café bedingt sind auf der Straße viele Touristen zu Fuß unterwegs und vor einiger Zeit waren bereits schon einmal Teile des Baumes umgestürzt.

Jetzt sind die Behörden gefragt, schnell zu handeln und eine eventuell vom faulen Baum ausgehende Gefahr abzuwenden. „Wenn hier heute Kinder gespielt hätten, wie sonst, dann wäre das ganz anders ausgegangen“, waren sich Anwohner und Feuerwehrleute vor Ort der Gefahr bewusst.

Nach kurzer Zeit war der Einsatz für die Arfelder Löschgruppe beendet.

Publiziert in SI Feuerwehr

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige