Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Ederbringhausen

FRANKENBERG. Vermutlich führte ein technischer Defekt an der hinteren rechten Bremse zum Brand eines Lkw-Anhängers auf der Bundesstraße 252 in Höhe der Hessensteinkurve - die Strecke war für fünf Stunden voll gesperrt.

Wie die Polizei mitteilt, befuhr ein 51-jähriger Mann aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf am Mittwoch mit seinem Lkw und Anhänger die B 252 von Korbach in Richtung Frankenberg. Ein lauter Knall im Bereich der Hessensteinkurve  ließ den Fahrer in den Seitenspiegel schauen. Dort erkannte er aufsteigenden Rauch, sodass er seinen Lkw aus der Kurve herausmanövrierte und am rechten Rand zum Stehen brachte. 

In wenigen Minuten hatte sich ein Reifen entzündet, die Flammen züngelten bereits an der Plane des Anhängers, als ein nachfolgender Verkehrsteilnehmer die Situation erkannte. Mit zwei Feuerlöschern erreichte der Zeuge den brennenden Hänger, leerte die Feuerlöscher, konnte aber nichts mehr ausrichten. In der Zwischenzeit entkoppelte der Fahrer des in Marburg zugelassenen Lkws seine Zugmaschine vom Hänger und brachte sie am linken Fahrbahnrand in Sicherheit. Andere Verkehrsteilnehmer sicherten die Einsatzstelle ab und riefen über die Notrufnummer 112 die Leitstelle an.

Um 10.10 Uhr erreichte die Feuerwarnmeldung die Wehren aus Frankenberg, Viermünden und Schreufa. Unter der Leitung von Martin Trost rückten 30 Ehrenamtliche zur Einsatzstelle zwischen Ederbringhausen und Viermünden aus. Noch auf der Anfahrt wurde der Atemschutz angelegt. Mittels Schnellangriff rückten die Feuerwehrleute vor und konnten den Brand unter Kontrolle bringen - der Hänger jedoch war nicht mehr zu retten, wie die Polizei mitteilte. Glücklicherweise sind die in Kartons verpackten Hülsen, die für Pharmaprodukte hergestellt wurden und aus Aluminium bestehen, nicht brennbar. Trotzdem musste mit der Wärmebildkamera immer wieder kontrolliert und Kartonage abgelöscht werden.

Die Aufräum- und Bergungsarbeiten zogen sich über einen längeren Zeitpunkt hin. Gegen 15.10 Uhr konnte die Strecke für den Verkehr wieder freigegeben werden. Der Wert der Ladung wird auf 10.000 Euro geschätzt. Ebenso hoch ist der Sachschaden am Hänger bewertet worden. Der 51-jährige Fahrer musste mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus nach Frankenberg transportiert werden.

Publiziert in Feuerwehr

FRANKENBERG/VÖHL. Erneut mussten Beamte der Polizeistation Frankenberg am späten Samstagabend zu einem schweren Unfall ausrücken - ein Pkw war auf der Bundesstraße 252 etwa in Höhe der "Hessensteinkurve" gegen einen Straßenbaum gefahren, die Ursache konnte noch nicht ermittel werden, Bremsspuren waren nicht zu erkennen. Bis 3 Uhr am Sonntagmorgen war die B 252 zwischen Ederbringhausen und Viermünden für den Verkehr gesperrt worden.

Etwa 45 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus  Schmittlotheim, Kirchlotheim, Altenlotheim und Herzhausen waren im Einsatz, dazu zwei RTW aus Dalwigksthal und Herzhausen, der Notarzt aus Frankenberg sowie die Unterstützungsgruppe örtliche Einsatzleitung aus Vöhl. Alarmiert wurde um 23.40 Uhr, zu einem Alleinunfall. Während die 56-jährige Beifahrerin aus Schöffengrund (Lahn-Dill-Kreis) den Unfall nicht überlebte, wurde der Fahrer (63) mit schwersten Verletzungen ins Krankenhaus nach Frankenberg transportiert - sein Gesundheitszustand ist nach Angaben der Ärzte kritisch.

Nach Angaben der Polizei war der 63-jährige Fahrer eines weißen Hyundai 20 i und seine Ehefrau gegen 23.30 Uhr auf der B 252 von Korbach kommend in Richtung Frankenberg unterwegs. Ausgang einer langgezogenen Rechtskurve (Hessensteinkurve) kam der Hyundai nach rechts auf den Grünstreifen,  befuhr diesen etwa 30 Meter und prallte frontal gegen einen Straßenbaum.

Nachfolgende Verkehrsteilnehmer setzten den Notruf bei der Leitstelle Waldeck-Frankenberg ab und sicherten die Unfallstelle. Ersthelfer kümmerten sich um die beiden Autoinsassen, konnten der Beifahrerin aber nicht mehr helfen. Der eintreffende Notarzt reanimierte den Fahrer, für die Beifahrerin kam jede Hilfe zu spät. Parallel dazu ließ Gemeindebrandinspektor Marco Amert die Unfallstelle ausleuchten, setze Posten an den Abfahrten Ederbringhausen und Viermünden ein, die den Verkehr umleiteten und unterstütze den eingetroffenen Gutachter mit schwerem Gerät. Unter anderem mussten die Türen aus den Fahrzeugwrack geschnitten werden.

Geschätzt wird der Sachschaden an dem Hyundai auf 10.000 Euro. Die Sperrung der Bundesstraße252 in diesem Bereich dauerte bis 3 Uhr. Das Abschleppunternehmen AVAS aus Frankenberg wurde mit dem Abtransport und der Sicherstellung des Fahrzeugs beauftragt. Um Licht ins Dunkel zu bringen, bittet die Polizei Personen, die Zeugen des Geschehens waren oder denen ein weißer Hyundai i20 mit der Ortskennziffer LDK im genannten Zeitraum aufgefallen ist, unter der Rufnummer 06541/72030 mit der Polizeistation Frankenberg Kontakt aufzunehmen. (112-magazin.de)

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 28 Mai 2020 08:26

Blitzer an der Bundesstraße 252

WALDECK-FRANKENBERG. Derzeit wird an der Bundesstraße 252, zwischen Ederbringhausen und Schmittlotheim, eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird in Höhe einer Parkbucht in einer 100er Zone.

Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten - unabhängig davon, ob ein Blitzer gemeldet wurde.

-Anzeige-


Publiziert in Blitzer

EDERBRINGHAUSEN/VIERMÜNDEN. Auf der Bundesstraße 252, zwischen Ederbringhausen und Viermünden, ereignete sich am Freitagnachmittag ein Verkehrsunfall.

Gegen 13.35 Uhr befuhr ein 47-Jähriger aus einem Frankenauer Ortsteil mit seinem VW die Bundesstraße von Ederbringhausen in Richtung Vermünden. In entgegengesetzter Richtung war ein 55-Jähriger aus dem Raum Fulda mit seinem Lastkraftwagen samt Anhänger unterwegs.

Als beide Fahrzeuge sich einander näherten, riss plötzlich eine Radnabe am Lkw. Kurzerhand löste sich ein Reifen - dieser schleuderte in den Gegenverkehr, stieß zunächst auf die Motorhaube, die sich durch den Aufprall öffnete und schlug dann mit voller Wucht in die Windschutzscheibe des blauen Golf ein.

Trotz der fehlenden Sicht war der 47-Jährige in der Lage, den VW in der Spur zu halten und abzubremsen. Zur Kontrolle wurde der Mann mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Lkw-Fahrer überstand den Unfall unbeschadet.

Am Golf entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von etwa 15.000 Euro - er wurde durch das Abschleppunternehmen Heidel abtransportiert. Wie hoch der Schaden am Lkw ist, kann noch nicht abschließend gesagt werden. 

- Anzeige -


Publiziert in Polizei

EDERBRINGHAUSEN. Ein Fehler beim Abbiegen führte am 28. Januar zu einem folgenschweren Zusammenstoß auf der Bundesstraße 252. Eine 84-jährige Fahrerin aus Korbach bog mit ihrem Golf von Ederbringhausen kommend nach links auf die B 252 ab und übersah dabei einen von Korbach kommenden Renault Clio, besetzt mit zwei Frauen aus Frankenberg; in dem Golf befand sich ebenfalls eine Beifahrerin. Alle vier Frauen wurden bei dem Unfall verletzt.

Gegen 16:10 Uhr rückten die Wehren Ederbringhausen, Schmittlotheim und Herzhausen, die örtliche Einsatzleitgruppe“, vier Rettungswagen vom DRK Rettungsdienst Frankenberg, JUH Dalwigkstal, DRK Rettungsdienst Korbach und Promedica Rettungsdienst Sachsenhausen, zwei Notarzteinsatzfahrzeuge aus Röddenau und Korbach, sowie zwei Streifenwagen der Polizeistation Frankenberg unter dem Alarmkürzel "HKLEMM1 Y" zur Unfallstelle aus. Auf der Anfahrt erreichte die Rettungskräfte die Mitteilung per Funk, dass sich wahrscheinlich keine Verletzten mehr in den Fahrzeugen befinden. Ersthelfer, die zur Unfallstelle gelangten, halfen und betreuten die Verletzten vor Eintreffen der ersten Einsatzkräfte.

Unter der Einsatzleitung von Gemeindebrandinspektor Marco Armert wurde die Unfallstelle abgesichert und ausgeleuchtet, zudem wurde der Brandschutz sichergestellt. Mit Eintreffen des Rettungsdienstes wurden die Verletzten vor Ort medizinisch versorgt und anschließend in umliegende Krankenhäuser nach Korbach, Frankenberg und Marburg gebracht. Durch die Feuerwehr wurden auslaufende Betriebsstoffe aufgenommen und die Unfallstelle von herumliegenden Trümmerteilen bereinigt.

Ein Landwirt unterstützte die Einsatzkräfte mit seinem Hoftraktor und einem Besen. Während des Einsatzes war die B252 voll gesperrt. Gegen 19.30 Uhr konnten die Einsatzarbeiten beendet werden und die rund 30 Einsatzkräfte in ihre Standorte abrücken. An den Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von ca. 35.000 Euro, abgeschleppt wurden diese durch das Abschleppunternehmen ADAC Heidel aus Korbach.

Publiziert in Feuerwehr
Mittwoch, 26 Juni 2019 07:32

Polizei zieht MAN auf B 252 aus dem Verkehr

HERZHAUSEN/FRANKENBERG. Einen Unfall mit etwa 11.000 Euro Sachschaden musste die Polizei am Dienstagabend auf der Bundesstraße 252 aufnehmen - ein Sattelzug war gegen 20.15 Uhr bei Kirchlotheim in die Leitplanke gefahren und hatte dabei fünf Felder der Stahlkonstruktion eingedrückt.

Das nicht mehr passierte, ist einem Verkehrsteilnehmer zu verdanken, dem bereits bei Herzhausen die unorthodoxe Fahrweise des Lkws aufgefallen war. Über sein Mobiltelefon wählte der Zeuge die Notrufnummer 110 und erreichte umgehend die Polizeistation Frankenberg.

Noch davon ausgehend, dass aufgrund der Hitze der Fahrer eventuell Kreislaufprobleme bekommen habe, setzte sich der Zeuge mit seinem Pkw hinter den MAN in Fahrtrichtung Frankenberg und hielt Kontakt zur Polizeidienststelle. Zwischen Ederbringhausen und Viermünden kam es dann zum Augenkontakt der Streife mit dem Lkw.

Ungeachtet der Kollision mit der Schutzplanke setzte der 23-jährige Trucker seine Fahrt weiter fort, wurde aber von der Polizei überholt und zum Halten gezwungen. Bei der Überprüfung der Fahrzeugpapiere stellten die Beamten eine Alkoholfahne bei dem Herforder fest und führten einen Schnelltest durch. Das Ergebnis lag deutlich über dem zulässigen Promillewert, sodass der Fahrer die Beamten zur Blutentnahme ins Frankenberger Krankenhaus begleiten musste.

Während an dem MAN ein geschätzter Sachschaden von 9000 Euro ermittelt wurde, wird die Reparatur der Leitplanke etwa 2000 Euro kosten. Die Fahrerlaubnis des Truckers wurde von den Beamten beschlagnahmt. (112-magazin) 

-Anzeige-


Publiziert in Polizei
Mittwoch, 16 Januar 2019 13:33

Blitzer auf der Bundesstraße 252

SCHMITTLOTHEIM. Derzeit wird an der Bundesstraße 252 zwischen Ederbringhausen und Schmittlotheim eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt.

Gemessen wird in Höhe einer Parkbucht. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

- Anzeige -


Publiziert in Blitzer
Mittwoch, 09 Januar 2019 14:28

Sperrung der Kreisstraße 85

EDERBRINGHAUSEN/NIEDERORKE. Aufgrund von Häckselarbeiten im Nachgang zu der bereits erfolgten Gehölzpflege muss die Kreisstraße 85 zwischen den Vöhler Ortsteilen Ederbringhausen und Niederorke am kommenden Donnerstag (10. Januar) tagsüber für mehrere Stunden gesperrt werden. Die Umleitung führt ab Ederbringhausen über die Bundesstraße 252 und die Kreisstraße 93 nach Viermünden, weiter über Oberorke auf die L 3084 nach Niederorke und umgekehrt.

Hessen Mobil bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die aus Sicherheitsgründen notwendigen verkehrlichen Einschränkungen.

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

VÖHL/BURG HESSENSTEIN. Nur einen Tag, nachdem die Vöhler Ortswehren ein Feuer bei Asel gelöscht hatten, rückten die Brandschützer am Freitag erneut aus - diesmal in Richtung Burg Hessenstein.

Um die Mittagszeit wurden zwei Forstwirte vom Forstamt Vöhl während ihrer Holzeinschlagsarbreiten auf Brandgeruch in der Nachbarabteilung oberhalb der Burg Hessenstein aufmerksam. Bei näherer Nachschau bemerkten die Forstleute, dass sich in einem Fichtenwurf ein Feuer in Ausdehnung befand. Das von Sturmtief Friederike am Boden liegende trockene Stamm- und Unterholz fand schnell Nahrung und drohte auf den Baumbestand überzugreifen. 

Mit 15 Einsatzkräften rückten die Ortswehren Ederbringhausen, Orke und Schmittlotheim aus. Die Einsatzleitung hatte der Vöhler Gemeindebrandinspektor Bernd Schenk übernommen, er ließ mit zwei D-Strahlrohren die Brandbekämpfung vornehmen und den abgelöschten Bereich (etwa 30 m²) mit der Wärmebildkamera (WBK) überprüfen.

Im Nachgang wurden abseits des eigentlichen Brandortes, weiträumig Messungen mit der WBK durchgeführt und weitere Brandherde in der Humusschicht lokalisiert. Dies führte zu weiteren Brandschutzmaßnahmen im Fichtenhang. Einsatzleiter Bernd Schenk: "Bei Bränden dieser Art sucht sich das Feuer zwischen Nadelstreu und Humusschicht unbemerkt neue Wege und bricht an anderer Stelle erneut aus", so der Gemeindebrandinspektor auf Nachfrage von 112-magazin.de.

Etwa 3.500 Liter Löschwasser wurden zur Brandbekämpfung eingesetzt. Nach 90 Minuten konnte die Brandstelle an den Vöhler Revierleiter von Hessen Forst übergeben werden.

Über die Brandursache liegen noch keine Informationen vor.


Die Vöhler Brandschützer haben in den vergangen Wochen erhebliches geleistet. Hier eine kleine Chronik der letzten Einsätze.

Link: Waldboden brannte zwischen Asel und Basdorf (20.07.2018)

Link: Stoppelfeld brennt bei Ederbringhausen (08.07.2018, mit Fotos)

Link: Feldscheune bei Marienhagen brennt komplett ab (07.07.2018, mit Fotos und Video)

Link: T3 brennt auf B 252 aus, Wehren löschen VW-Bus (06.07.2018)

Anzeige:







 


Publiziert in Feuerwehr
Sonntag, 08 Juli 2018 07:54

Stoppelfeld brennt bei Ederbringhausen

VÖHL-EDERBRINGHAUSEN. Den dritten Einsatz in Folge absolvierten die Vöhler Ortswehren innerhalb von zwei Tagen. Nachdem am Freitag ein VW-Bus auf der Bundesstraße 252 bei Schmittlotheim in Flammen stand, waren die Brandschützer in der Nacht von Freitag auf Samstag zu einem Scheunenbrand bei Marienhagen alarmiert worden.

Am Samstag gegen 16 Uhr rückten die Wehren aus Orke, Schmittlotheim und Ederbringhausen erneut aus, um ein Stoppelfeld zu löschen. Aus Frankenberg kam ein TLF zur Unterstützung. Schnell stellte sich heraus, dass 500 bis 600 Quadratmeter in Flammen standen, auf denen wenige Stunden zuvor noch Erntearbeiten getätigt wurden.

Unterstützung bei der Löschaktion bekamen die 30 Einsatzkräfte von einem Landwirt. Es wurden insgesamt 20.000 Liter Wasser benötigt, um die Flammen vollends abzulöschen.

Im Nachgang wurde die betroffene Fläche von einem Landwirt gegrubbert.

Publiziert in Feuerwehr
Seite 1 von 6

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige