Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Eckelshausen

ECKELSHAUSEN. Bei einem Unfall am Mittwochmorgen erlitt ein 17 Jahre alter Kradfahrer, auf der Bundesstraße 62 zwischen der Abfahrt Kombach und Friedensdorf, tödliche Verletzungen.

Ein Porschefahrer war um 7.40 Uhr auf gerader Strecke in Richtung Marburg unterwegs. Nach derzeitigen Erkenntnissen kollidierte das Fahrzeug bei einem Überholmanöver mit dem entgegenkommenden Krad des Jugendlichen. Der 17-Jährige verstarb noch an der Unfallstelle.

Der ältere Fahrer des Porsche wurde mit schweren, aber nicht lebensbedrohlichen Verletzungen in die Uni-Klinik eingeliefert. Vor Ort waren mehrere Rettungswagen und ein Notarzt im Einsatz. Die Staatsanwaltschaft Marburg ordnete unter anderem die Sicherstellung beider Fahrzeuge an. Zudem soll ein Gutachter den genauen Unfallablauf rekonstruieren. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 170.000 Euro.

Die Unfallstelle war für Rettungs- und Bergungsarbeiten bis 11.40 Uhr voll gesperrt. Zeugen, die nähere Angaben zum Unfallgeschehen machen können, melden sich bitte bei der Polizeistation Biedenkopf unter der Telefonnummer 06461/92950. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei

ECKELSHAUSEN. Einem Tier ausgewichen und gegen die Leitplanke gekracht ist am späten Donnerstagabend ein 30-jähriger Autofahrer auf der B 453. Der Mann wurde verletzt, an seinem Wagen entstand Totalschaden.

Der 30-Jährige befuhr gegen 22.15 Uhr die Bundesstraße zwischen Wolfgruben und Eckelshausen. Kurz vor Eckelshausen lief ein Fuchs oder eine Katze auf die Straße. Der Autofahrer wich aus, der Wagen geriet ins Schleudern und prallte erst mit der Front und dann mit dem Heck in die Leitplanke. Der Kleinwagen musste abgeschleppt werden. Der 30-Jährige erlitt Stauchungen und Prellungen.

Die meisten Wildunfälle ereignen sich in der Dämmerung und Dunkelheit. Auf der Suche nach Futter oder neuen Revieren treibt es die Tiere insbesondere zum Herbst und Winter immer wieder auch auf und über die Straße. Mit Wildunfällen muss man immer und überall rechnen - vor allem im Wald, am Feldrand und insbesondere dort, wo bereits entsprechende Schilder auf einen verstärkten Wildwechsel hinweisen.

"Entscheidend für die Vermeidung von Wildunfällen sind ein defensives, bremsbereites Fahren, die besondere Aufmerksamkeit und natürlich das Tempo", sagte am Freitag Polizeisprecher Martin Ahlich. Mit steigender Geschwindigkeit verlängert sich der Anhalteweg erheblich. Tempo 80 kann beispielsweise zu schnell sein, wenn 40 Meter vor einem ein Tier auftaucht. Der Aufprall folgt nach nicht mal zwei Sekunden mit einer Geschwindigkeit von noch immer 60 km/h. Wäre der Wagen vorher nur 60 km/h schnell gewesen, hätte der Fahrer die Kollision vermeiden und noch rechtzeitig anhalten können. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

BIEDENKOPF. Eine Kfz-Werkstatt im Biedenkopfer Ortsteil Eckelshausen ist in der Nacht zu Donnerstag vollständig niedergebrannt. Die Brandursache steht noch nicht fest, der Schaden beläuft sich auf mehrere hunderttausend Euro.

Der Großbrand wurde gegen 2.30 Uhr gemeldet. Die Werkstatt in der Kirchstraße stand komplett in Flammen. Die für die Löscharbeiten erforderliche Sperrung der Bundesstraße 453 dauerte bis 6 Uhr. Noch am Morgen löschte die Feuerwehr kleinere Brandnester in der Halle ab. Verletzt wurde offenbar niemand.

Eine eingehende Untersuchung des Brandorts war am Donnerstag noch nicht möglich, so dass die Polizei derzeit noch keine Aussagen zur Brandursache treffen kann. In der nicht gänzlich niedergebrannten Werkstatt standen insgesamt sechs Fahrzeuge, darunter auch Oldtimer. Der Brandort ist sichergestellt.

Aufschluss über die Brandursache erhoffen sich die Brandermittlungsexperten der Kriminalpolizei Marburg und des Landeskriminalamtes durch die für die kommende Woche angesetzte, eingehende Untersuchung des Brandortes. Nach den ersten Schätzungen beträgt der Schaden mehrere hunderttausend Euro.

Das Feuer war vermutlich gegen 2 Uhr früh aus. Wer zu dieser Zeit rund um die Kirchstraße verdächtige Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Marburg in Verbindung zu setzen. Zu erreichen sind die Ermittler unter der Telefonnummer 06421/406-0. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

ECKELSHAUSEN. Nach dem Überholen eines Motorrollers hat ein junger Autofahrer die Kontrolle über seinen Wagen verloren und ist mit zwei geparkten Autos kollidiert. Der Schaden summiert sich auf 10.000 Euro.

Die Ortsdurchfahrt von Biedenkopf-Eckelshausen blieb nach dem Unfall am Donnerstagmorgen für gut eine Stunde voll gesperrt. Zu dem Verkehrsunfall war es gegen 7.45 Uhr gekommen, wie Polizeisprecherin Claudia Knappl am Vormittag berichtete. Demnach überholte ein 19-Jähriger aus Dautphetal mit seinem Polo einen Rollerfahrer auf der Lahnstraße in Eckelshausen. Beim Wiedereinscheren stieß der 19-Jährige gegen zwei am rechten Fahrbahnrand geparkte Autos.

Dabei verletzte sich der junge Autofahrer leicht und ging zum Arzt. Der Rollerfahrer wurde nicht direkt in den Unfall verwickelt und blieb unverletzt. Durch den Unfall staute sich der morgendliche Berufsverkehr auf mehrere Kilometer zurück.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Montag, 31 Dezember 2012 16:15

Auto erfasst zwei betrunkene Fußgänger

WOLFGRUBEN. Ein Wanderung in der Dunkelheit hat für zwei Männer ein Ende im Marburger Uniklinikum gefunden: Die 24 und 27 Jahre alten Fußgänger wurden von einem Auto erfasst und zu Boden geschleudert.

Die beiden Männer waren laut Polizeibericht von Montag am Samstag gegen 17.10 Uhr zu Fuß in einer Gruppe von elf Personen auf der Landesstraße zwischen Eckelshausen und Wolfgruben unterwegs. Ein 39-jähriger Audifahrer aus Biedenkopf erfasste die 24 und 27 Jahre alten Männer im Vorbeifahren. Die beiden Biedenköpfer stürzten und zogen sich Prellungen zu.

In ihrem Unfallbericht vermerkten die Polizisten, dass die beiden Verletzten dunkel gekleidet waren und als Fußgänger auf der falschen, der rechten Straßenseite, unterwegs waren. Zudem waren sie alkoholisiert. Der Schaden am Audi beläuft sich auf rund 5000 Euro.

Publiziert in MR Polizei

BIEDENKOPF-KOMBACH. Zwei lebensgefährlich Verletzte sind die Bilanz eines Frontalzusammenstoßes, der sich heute Morgen gegen 7 Uhr zwischen Kombach und Eckelshausen auf der B62 ereignete.

Ein Mann war mit seinem silbernen Suzuki Vitara in Richtung Eckelshausen unterwegs. Nach Aussage von zwei Zeugen hatte der 40-Jährige schon vorher mehrfach auf der "Kombacher Geraden", wie das Straßenstück genannt wird, überholt. "Beim letzten Überholvorgang muss er dann offensichtlich den entgegenkommende Opel übersehen haben", so eine Polizistin vor Ort.

In dem dunklen Opel Omega saß eine 50-jährige Frau aus Wolfgruben. Sie hatte keine Chance, dem entgegenkommenden Suzuki auszuweichen: Es kam zum frontalen Zusammenstoß. Dabei wurden sowohl die Opel-Fahrerin als auch der Suzuki-Fahrer in ihren Fahrzeugen eingeklemmt.

Die Feuerwehren aus Kombach, Eckelshausen und Biedenkopf waren mit 39 Kräften vor Ort. Sie befreiten die eingeklemmten Personen. Konnten sie den Unfallverursacher noch recht schnell aus dem Wrack befreien, hatten sie es bei der eingeklemmten Frau schwerer. Die Retter mussten die Türen und das Dach des Opel entfernen, um zunächst zu der Verletzten vordringen zu können. Nach der medizinischen Erstversorgung konnten sie die Frau dann aus dem Auto holen.

Beide Verunfallten wurden mit lebensbedrohlichen Verletzungen ins Marburger Uni-Klinikum gebracht. Während der Rettungs- und anschließenden Bergungsarbeiten wurde die B62 gesperrt. Es kam zunächst zu größeren Behinderungen, bis der Verkehr über Wolfgruben umgeleitet werden konnte. (as)

Publiziert in MR Feuerwehr

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige