Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Drehleiter Bad Wildungen

BAD WILDUNGEN. Ein Brand im alten Kurmittelhaus in Bad Wildungen beschäftigte am Freitag rund 90 Einsatzkräfte. Nachdem mehrere Notrufe bei der Leitstelle Waldeck-Frankenberg eingegangen waren, wurde die Feuerwehr Bad Wildungen unter dem Alarmkürzel "F2, unklare Rauchentwicklung" um 15.02 Uhr, in die Langemarckstraße alarmiert.

Bereits auf der Anfahrt wurde eine Alarmstufenerhöhung auf "F3" veranlasst; somit wurden die Stadtteilwehren Braunau und Wega mit auf den Plan gerufen. Ebenfalls rückten Polizei und Rettungsdienste zur Einsatzstelle aus.

Im hinteren Gebäudetrakt war im 2. Obergeschoss ein Zimmerbrand ausgebrochen. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand die Halle bereits in Vollbrand. Über das Treppenhaus hatte sich das Feuer in die umliegenden Räume, vor allem aber in die abgehängte Holzdecke ausgebreitet. Umgehend wurde unter Einsatzleitung von Stadtbrandinspektor Alexander Paul eine Brandbekämpfung über zwei Angriffswege  und die Drehleiter eingeleitet. Erschwert wurden die Einsatzarbeiten durch die enge Bebauung des Anwesens und die starke Rauchentwicklung. Durch den Niederschlag wurde der Brandrauch nach unten gedrückt und verbreitete sich im Stadtgebiet. Über eine Rundfunkwarnung und der App "KATWARN" wurden Anwohner gebeten Türen und Fenster geschlossen zu halten, so wie Lüftungs- und Klimaanlagen abzuschalten.

Mit mehreren C-Rohren gingen Trupps unter Atemschutz im Gebäude vor, um den Brand zu bekämpfen. Von außen waren die Räumlichkeiten nicht zugänglich, da die Dachkonstruktion mit einer Stahlbetondecke abschließt. Die einzige Möglichkeit das Feuer zu löschen bestand darin, die abgehängte Holzdecke mittels Brechwerkzeug aufzustemmen. So konnten nach und nach alle Glutnester in den Holzpaneelen und der Dämmung gefunden und abgelöscht werden. Kontrolliert wurden die Einsatzarbeiten mit einer Wärmebildkamera. Zusätzlich wurde dem Löschwasser Netzmittel beigemischt, um dem Wasser die Oberflächenspannung zu nehmen, damit es besser in das Brandgut dringen konnte.

Nach der Meldung "Feuer aus" wurden Nachlöscharbeiten durchgeführt. Dabei wurde unter anderem ein Schaumteppich aus Schwerschaum ausgebreitet, um das Brandgut letztlich komplett vom Sauerstoff zu trennen. Insgesamt 35 Trupps unter Atemschutz waren im Einsatz. Erst gegen 1 Uhr in der Nacht war der Einsatz beendet. Versorgt wurden die Kräfte mit Getränken und belegten Brötchen. Bürgermeister Ralf Gutheil und stellvertretender Kreisbrandinspektor Bernd Berghöfer waren vor Ort, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Während der Einsatzarbeiten war die Langemarckstraße gesperrt. Durch den Bauhof der Stadt Bad Wildungen wurde die Einsatzstelle mit Bauzäunen gesichert. Die genaue Brandursache, so wie die Schadenshöhe stehen derzeit nicht fest. (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Feuerwehr

BAD WILDUNGEN. Zu einem Brandeinsatz rückte die Feuerwehr Bad Wildungen Samstagnacht in die Brunnenallee aus. Neben eingehenden Notrufen, dass ein Haus (ehemalige Urologie) neben einem Hotel brennen sollte, löste aufgrund von Rauchentwicklung die Brandmeldeanlage des angrenzenden Hotels Quellenhof aus. Unter dem Alarmkürzel "F2, brennt Haus" rückten 27 Einsatzkräfte gegen 22.35 Uhr zur besagten Einsatzstelle aus. Ebenfalls auf den Plan gerufen wurde die Besatzung eines RTW.

Bei Eintreffen der Feuerwehr stand eine Pergola im Garten einer alten Villa in Vollbrand. Unter der Einsatzleitung von Stadtbrandinspektor Alexander Paul wurden umgehend zwei C-Hohlstrahlrohre und das Wenderohr der Drehleiter in Stellung gebracht und eine Brandbekämpfung eingeleitet; hierzu gingen gleich zwei Trupps unter Atemschutz vor. Schwierigkeiten für die Löscharbeiten bot die Mauer um das Grundstück. Daher wurde eine Steckleiter in Stellung gebracht. Da die Gefahr bestand, dass die Flammen in die Traufe der Dachkonstruktion dringen, wurde ein Zugang in die Villa geschaffen. Hierbei stellte sich auch heraus, dass die Villa unbewohnt war. Außerdem konnte keine Verrauchung im Inneren festgestellt werden, Flammen waren auch nicht aufs Dach übergesprungen.

Um einen besseren Löscheffekt erwirken zu können, wurde über die völlig zerstörte Pergola ein Schaumteppich aufgetragen. Gegen 0.30 Uhr konnten die Einsatzkräfte wieder abrücken. Vor Ort war auch ein Streifenwagen der Polizeistation Bad Wildungen. Der entstandene Schaden wurde mit rund 20.000 Euro angegeben. Am Sonntagmorgen rückten erneut acht Einsatzkräfte um 70.06 Uhr zur selben Einsatzstelle aus, da der Betreiber erneut Rauchentwicklung bemerkte. Diesmal wurde ein Schaumteppich aus Schwerschaum ausgelegt, um das Feuer vom Sauerstoff zu trennen. (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Feuerwehr

HAINA-DODENHAUSEN. Rund 90 Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehreinheiten und Rettern waren am Samstagabend in Dodenhausen im Einsatz - ein in Vollbrand stehendes Haus musste gelöscht werden, verletzt wurde niemand. 

Nach ersten Erkenntnissen kam die Alarmierung am Samstagabend gegen 20.30 Uhr von der Leitstelle mit dem Hinweis, dass ein Küchenbrand in einem  Wohnhaus mit Lagerhalle in Dodenhausen in der Straße "Am Wüstegarten" gemeldet wurde. Daraufhin setzten sich die Wehren Dodenhausen, Haina (Kloster), Battenhausen, Löhlbach und Schönstein in Marsch. Bereits bei der Anfahrt funkte der Wehrführer von Dodenhausen die Hochstufung auf "F3" zur Leitstelle, somit wurden die Nachbarwehren Sebbeterode, Armsfeld, Halgehausen, Oberholzhausen, Römershausen und Gilserberg nachalarmiert. Auch die Freiwillige Feuerwehr Bad Wildungen rückte mit der Drehleiter an.

Bei Eintreffen der Einsatzkräfte schlugen bereits Flammen aus den Fenstern. Mit Atemschutzgeräten ausgerüstet, drangen zwei Trupps in das Gebäude ein und führten erste Löschangriffe aus. Ein weiterer Trupp ging von außen gegen die Flammen vor. Eilig wurde die Wasserversorgung über das Hydrantensystem aufgebaut, die Einsatzstelle mit Strahlern ausgeleuchtet und die Einsatzstelle abgesichert. Wichtig war Gemeindebrandinspektor Joachim Gatzke dabei, das ein hinter dem Haus stehender Gastank geschützt wurde.

Nachdem der Brand gelöscht war, wurden Lüfter eingesetzt, um das Gebäude Rauchfrei zu bekommen. Als wären die Bad Wildunger bestellt worden, traf die Drehleiter und ein weiterer Atemschutzgerätewagen pünktlich an der Einsatzstelle ein. Mit Werkzeugen musste von außen das Dach geöffnet werden, um in die Zwischendecken zu gelangen. Dort hatten sich weitere Glutnester angesammelt, die abgelöscht werden mussten. Der Einsatz dauerte mehrere Stunden. Um sich ein Bild von der Lage zu verschaffen, war Kreisbrandinspektor Biederbick auch vor Ort - die Brandabsicherung übernahm das DRK aus Frankenberg.

Protokolliert wurde der Vorgang von der Polizei aus Frankenberg. Nach ersten Erkenntnissen hatte der 28-jährige Mieter Essen auf dem Herd stehen lassen. Über das in Brand geratene Essen wurde die Küche schnell ein Raub der Flammen. Der Mieter konnte noch rechtzeitig und unverletzt ins Freie flüchten. Auf etwa 150.000 Euro schätzt die Polizei den Sachschaden - das Haus ist unbewohnbar.

Um Mitternacht konnte der Leitstelle "Feuer aus" gemeldet werden. Die Brandwache haben Einsatzkräfte aus Dodenhausen übernommen. (112-magazin)

Publiziert in Feuerwehr

WALDECK/NETZE. In dem Waldecker Ortstteil Netze brannte am frühen Freitagmorgen ein Einfamilienhaus samt Scheune ab. Die Bewohner - eine Mutter mit ihren beiden Kindern - konnte sich ins Freie retten.

Alarmiert wurden die Waldecker Wehren mit dem Alarmstichwort "F2 - Scheune brennt in Netze" um 1.35 Uhr. Stadtbrandinspektor Andreas Przewdzing, der in unmittelbarer Nähe des brennenden Hauses wohnt, war als einer der Ersten vor Ort, koordinierte das Einsatzgeschehen und erkundigte sich nach den Bewohnern. Als diese dem Einsatzleiter mitteilten, dass sich noch Vögel im Haus befinden, drangen Einsatzkräfte in das brennende Haus ein und befreiten die Tiere aus den Käfigen. Die Mutter und ihre beiden Kinder wurden von Nachbarn betreut.

Warnstufe auf F3 erhöht

Um 1.39 Uhr erhöhte Przewdzing den Einsatz auf "F3", weil die umliegenden Gebäude in der Straße Glucksberg sehr nah an der brennenden Scheune und dem Haupthaus standen. Die Feuerwehr Bad Wildungen rückte daher mit der Drehleiter und einem weiteren Einsatzfahrzeug an und unterstützen die Löscharbeiten von oben.

Die Verbindungsaufnahme zum Wassermeister lief zügig ab, sodass mit erhötem Druck aus den Hydranten die Löscharbeiten beginnen konnten. Mit einer Riegelstellung wurde ein Übergreifen der Flammen auf umliegende Gebäude verhindert. Gegen 3.30 Uhr konnte Andreas Przewdzing Entwarnung geben: "Wir haben das Feuer unter Kontrolle, es gab keine Verletzten, ein Übergreifen der Flammen auf andere Gebäude besteht nicht mehr", so der Stadtbrandinspektor gegenüber 112-magazin vor Ort.

60 Feuerwehrleute im Einsatz, Nachbarn helfen

Nach Angaben von Andreas Przewdzing waren die Waldecker Wehren mit sieben  Fahrzeugen vor Ort, zwei Einsatzfahrzeuge aus Bad Wildungen unterstützten tatkräftig die Löscharbeiten. Insgesamt kämpften 60 Einsatzkräfte gegen das Feuer an. Ein Bild vom Einsatzgeschehen machte sich auch der Kreisbrandinspektor. Mit Getränken und kleinen Snacks wurden die Einsatzkräfte fürsorglich von der Nachbarschaft versorgt. Auch ein Team von Promedica aus Sachsenhausen war zur Absicherung vor Ort.

Wer hat das Feuer bemerkt?

Die Tochter des Hausbesitzers wunderte sich über den fehlenden Strom und informierte den im Nachbarhaus lebenden 58-jährigen Vater. Dieser schaute nach der Ursache und bemerkte in der Scheune Funkenflug. Sein erster Gedanke galt den beiden Enkeln und der Tochter, die sofort aus dem Haus geholt wurden. Als sich der 58-Jährige wieder der Scheune zuwandte und die Notrufnummer 112 wählte, schlugen die ersten Flammen aus dem Gebälk. "Danach ging alles rasend schnell, die Flammen griffen auf das Haupthaus über. Das einzige was ich retten konnte war der Trecker, der im Eingangsbereich der Scheune stand", so der Hausbesitzer.

War es Brandstiftung?

Die Frage nach der Ursache des Feuers bleibt spannend. Wie der Geschädigte auf Nachfrage von 112-magazin mitteilte, wurden zwei Reifen an seinem blauen Mazda 3 unmittelbar vor dem Gebäude zerstochen. Übrigens nicht zum ersten Mal, wie der 58-Jährige versicherte. Auch sei im Vorfeld bei ihm eingebrochen worden. Wer hinter den Taten steckt, konnte der Hausbesitzer nicht sagen. Beamte der Polizeistation Korbach nahmen diese Informationen zu Protokoll. Brandermittler der Kripo werden sich heute mit dem Fall beschäftigen müssen. Über die Höhe des Sachschadens liegen noch keine Informationen vor. (112-magazin)

Link: Einsatzstandort Glucksberg in Netze

Publiziert in Feuerwehr

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige