Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Drehleiter

KORBACH. Rund 180 Feuerwehrleute haben am 21. Juni einen Brand im Korbacher Industriegebiet gelöscht und ein Übergreifen der Flammen auf andere Gebäude verhindert. Polizei, Brandermittler und Rettungskräfte waren ebenfalls vor Ort.

Im ehemaligen Aunepa-Gebäude, in dem eine Wohnung, ein Tattoo-Studio und Lagerflächen des städtischen Bauhofs, eines Motorradladens sowie Unterhaltungselektronik untergebracht waren, war aus bislang ungeklärter Ursache ein Feuer ausgebrochen. Die Rauchsäule, die bis zum Kahlen Asten sichtbar war, wurde der Leitstelle Waldeck-Frankenberg um 15.45 Uhr gemeldet.

Umgehend wurde mit dem Stichwort "F3 - Lagerhalle brennt" die Kernstadtwehr und sämtliche Wehren der 14 Korbacher Ortsteile alarmiert. Ebenfalls angefordert wurden die Kameradinnen und Kameraden mit der Drehleiter aus Bad Arolsen. Nur wenige Minuten nach der Alarmierung traf Stadtbrandinspektor Carsten Vahland mit der Kernstadtwehr im Ziegelhütter Weg ein. Neben dem Absperren der umliegenden Straßen, dem Aufbauen der Löschwasserleitungen und dem Anlegen der Atemschutzausrüstung wurde die Drehleiter in Stellung gebracht. Das Hauptaugenmerk richtete sich zunächst auf angrenzende Gebäude - mit Riegelstellungen konnte ein Übergreifen der Flammen verhindert werden. Bereits hier zeigte sich der hohe Ausbildungsstand der ehrenamtlichen Kräfte. Parallel dazu wurde die Bad Arolser Feuerwehr mit der Drehleiter angefordert. Eine wichtige Unterstützung, wie sich herausstellen sollte.

Zur Brandursache selbst konnte die Kripo noch keine Angaben machen. Die Kriminalpolizei Korbach hat am Dienstagnachmittag die Ermittlungen am Brandort aufgenommen und die Brandstelle beschlagnahmt. Die Untersuchungen am Brandort werden heute durch die Brandermittler fortgesetzt und werden einige Tage andauern. In die weiteren Ermittlungen wird auch das Hessische Landeskriminalamt eingebunden. Der Sachschaden beträgt nach ersten vorläufigen Schätzungen mindestens 250.000 Euro.

Bis 22 Uhr dauerte der Einsatz der Feuerwehr, danach mussten die Fahrzeuge neu betankt und mit Löschwasser aufgefüllt werden. Um 23 Uhr konnte Carsten Vahland "Einsatzbereitschaft hergestellt" melden.

Publiziert in Feuerwehr

KORBACH. Ein medizinischer Notfall in der obersten Etage eines siebenstöckigen Wohnblocks machte am Donnerstag (15. Juni) einen spektakulären Einsatz der Korbacher Drehleiter erforderlich. Gegen 19.30 Uhr rückten die ehrenamtlichen Kräfte der Kernstadtwehr aus, um die bereits vor Ort  in der Weizackerstraße tätigen Rettungssanitäter zu unterstützen.

Da ein schonender Transport durch das enge Treppenhaus nicht möglich war, blieb nur eine technische Rettung über den Balkon. Die Dreheiter wurde auf einer explizit ausgewiesenen Feuerwehrfläche in Stellung gebracht - nach der gemeinsamen Vorbereitung konnte der Patient rasch und sicher an die vor dem Haus wartenden Rettungskräfte übergeben werden.

Der Einsatz in luftiger Höhe zog viele interessierte Blicke aus der Nachbarschaft an. Nach etwa 30 Minuten konnte die Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge im Stützpunkt wieder hergestellt werden.

Dieser Einsatz zeigt deutlich, wie wichtig es ist, Feuerwehrzufahrten und Aufstellflächen immer freizuhalten. 

- Anzeige -

Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 09 Juni 2022 16:07

Dachstuhlbrand in Willingen

WILLINGEN. Am 9. Juni hat sich in Willingen ein Dachstuhlbrand in der Straße "Hof Bangert" ereignet - die Feuerwehr war schnell vor Ort und konnte Schlimmeres verhindern.

Nach ersten Informationen an der Einsatzstelle brannte der Dachstuhl eines Hofes im Stryck. Um 14.29 Uhr rückten nach der Alarmierung die Feuerwehren Willingen und Usseln aus. Bereits auf der Anfahrt wurde das Alarmstichwort um eine Stufe erhöht, weil sich angeblich noch Personen im Gebäude befinden sollten. Ebenfalls alarmiert wurden ein Notarzt aus dem Hochsauerlandkreis, die Johanniter Unfallhilfe mit einem RTW und zwei Transportwagen des DRK. Einsatzleiter Jürgen Querl ließ umgehend einen Löschangriff über die Drehleiter durchführen - Wasser wurde aus den mitgeführten Tankern entnommen. Parallel dazu wurden die Zufahrtswege in Absprache mit der Polizei abgesperrt und eine Löschwasserleitung zum nächsten Hydranten, der sich etwa 200 Meter von Einsatzort befand, aufgebaut. Nachdem klar war, dass keine Personen evakuiert werden mussten, legte Querl einen weiteren Schwerpunkt im Innenbereich. Mit Atemschutz ausgerüstet, wurde das Gebäude stromlos gestellt, sodass zwei Trupps im Wechsel den Löschangriff durchführen konnten.

Schnell hatten die Ehrenamtlichen das Feuer unter Kontrolle und konnten ein Übergreifen der Flammen auf das Hauptgebäude verhindern. Wie das Feuer entstanden ist, darüber konnte die Polizei noch keine Auskünfte geben. Auch die Schadenshöhe ist bislang nicht bekannt. Gemeindebrandinspektor Querl zeigte sich mit dem Ausbildungsstand der 54 Feuerwehrleute sehr zufrieden.  

Publiziert in Feuerwehr

BAD WILDUNGEN. Erneut rückten Einsatzkräfte der Bad Wildunger Wehr aus, um einen Brand zu löschen und Leben zu retten - auch die Feuerwehr aus Braunau war im Einsatz.

Am Dienstagabend, um 19.12 Uhr, wurde die Feuerwehr Bad Wildungen zusammen mit dem Rettungsdienst und der Polizei zu einer Rauchentwicklung in einem Wohngebäude in der Schlachthofstraße alarmiert. Bei der Erkundung stellte sich heraus, dass es in der Kellerwohnung des Mehrfamilienhauses zu einem Brand gekommen war und zwei Bewohner bereits Löschversuche unternommen hatten.

Da sich zu diesem Zeitpunkt noch weitere Personen in dem Haus aufhielten, wurde das Einsatzstichwort auf "F 2 Y" (Wohnungsbrand mit Menschenleben in Gefahr) erhöht. Dadurch wurden noch weitere Rettungswagen und die Feuerwehr Braunau zur Einsatzstelle alarmiert. Anschließend ging ein Atemschutztrupp mit einem C-Rohr in die Kellerwohnung zur Brandbekämpfung vor. Zwei Trupps durchsuchten das Obergeschoss nach weiteren Personen. Da das Treppenhaus zeitweilig verraucht war, wurden drei Hausbewohner über die Drehleiter gerettet. Zwei weitere Personen konnten später durch das entrauchte Treppenhaus ins Freie verbracht werden. Zwei der geretteten Personen wurden anschließend vom Rettungsdienst zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus verbracht. Nach der Belüftung wurde das Gebäude zur Brandursachenermittlung an die Polizei übergeben.

Durch das schnelle Eingreifen der Einsatzkräfte konnte ein größerer Schaden verhindert werden. Hierbei spielte natürlich der kurze Anfahrtsweg und der gerade stattfindende Ausbildungsdienst eine große Rolle. Insgesamt waren 31 Einsatzkräfte mit sechs Einsatzfahrzeugen unter der Einsatzleitung des stellvertretenden Stadtbrandinspektors Michael Ritte im Einsatz.

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 24 Februar 2022 17:50

Patient mittels Drehleiter aus Obergeschoss gerettet

KORBACH. Donnerstagvormittag kam es gegen 11.40 Uhr zu einem Feuerwehreinsatz in der Innenstadt. In unmittelbarer Nähe zum stark befahrenen Kreisverkehr an der Arolser Landstraße zur Briloner Landstraße musste ein Patient mittels Drehleiter aus dem zweiten Obergeschoss gerettet werden.

Nach einem medizinischen Notfall war ein Transport durch das Treppenhaus nicht möglich. Der Notarzt und der Rettungsdienst forderten Unterstützung an. Um die Drehleiter entsprechend positionieren zu können, musste der Nordwall komplett gesperrt werden. Es kam zu entsprechenden Behinderungen im Bereich der Hauptverkehrsstraßen.

Mitarbeiter des Ordnungsamtes übernahmen zusätzlich die Verkehrslenkung. Nach der schonenden Rettung über die Drehleiter konnte der Patient an den vor dem Haus wartenden Team des Rettungswagens übergeben werden. Aufgrund der Lage der Einsatzstelle wurde die Arbeit der ehrenamtliche Kräfte von zahlreichen Passanten beobachtet. Nach einer guten halben Stunde konnte der Nordwall wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 17 Februar 2022 18:12

Sturm "Ylenia" deckt Dach in der Laustraße ab

BAD WILDUNGEN.  Mit dem Einsatzstichwort "H 1" wurde die Feuerwehr Bad Wildungen am Donnerstagvormittag um 9.46 Uhr zu einem Einsatz wegen eines Sturmschadens alarmiert. 

Infolge des Sturmes "Ylenia" war das Dach eines Mehrfamilienwohnhauses in der Laustraße abgedeckt worden. Unter der Leitung des stellvertretenden Stadtbrandinspektors Michael Ritte sicherten zehn Einsatzkräfte die Einsatzstelle gegen herabfallende Teile ab. Dabei kam auch die Drehleiter zum Einsatz. Über die Schadenshöhe liegen noch keine Angaben vor.

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr

BAD AROLSEN. Starke Rauchentwicklung im Keller der Landauer Grundschule sorgten am Dienstag für rege Einsatztätigkeiten der Freiwilligen Wehren aus Bad Arolsen, Landau, Braunsen und Volkhardinghausen - Rund 40 Ehrenamtliche waren im Einsatz.

Wie Sven Eichweber (SBI III) gegenüber unserer Redaktion mitteilte, wurde Feueralarm der Kategorie F3 um 13.10 Uhr ausgelöst, nachdem das Gebäude der Grundschule in Rauch gehüllt war. Direkt nach Absetzten des Alarms an die Leitstelle Waldeck-Frankenberg, rückten die Wehren in die Straße "Am Kump" aus. Parallel dazu hatte eine Lehrkraft Schüler seiner Klasse und Kinder der Nachmittagsbetreuung aus dem Haus geführt, die Vollzähligkeit überprüft und im nahegelegenen Pfarrhaus untergebracht. Dort wurden die Kinder ihren Eltern übergeben.

Einsatzleiter Mario Dicke ließ bei Eintreffen der Wehren umgehend die Löschwasserversorgung aufbauen, zwei Trupps mit Atemschutz ausrüsten und eine schnellen Löschangriff durchführen. Die Erkundung ergab, dass im Toilettenbereich im Keller, ein Papierspender Feuer gefangen hatte. Zügig wurden die Flammen gelöscht. Mittels Hochdrucklüfter konnten die Klassenräume und der Keller rauchfrei geblasen werden. Die mitgeführte Drehleiter aus Bad Arolsen kam nicht zum Einsatz. 

Nach ersten Erkenntnissen ist ein Sachschaden von mindestens 20.000 Euro entstanden. Neben dem geschmolzenen Papierspender wurden Fliesen im Wandbereich, die Decke und weitere Gegenstände durch den Brand beschädigt oder vernichtet. Schwer wiegt auch der Rußschaden, der sich durch sämtliche Stockwerke zog. Selbstentzündung kann ausgeschlossen werden, hieß es an der Einsatzstelle. Die weiteren Ermittlungen führt die Kriminalpolizei.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

VOLKMARSEN. Am späten Dienstagabend (4. Januar) wurden die Feuerwehren aus Volkmarsen und Külte, sowie die Drehleiter der Feuerwehr Bad Arolsen um 22.04 Uhr zu einem Wohnungsbrand mit Menschenleben in Gefahr alarmiert. Bereits auf der Anfahrt teilte die Leitstelle dem erstausrückenden Fahrzeug aus der Kernstadt mit, dass sich noch eine Person im Gebäude befindet. Umgehend rüstete sich der Angriffstrupp auf der Anfahrt mit Atemschutz und der dazugehörigen Ausrüstung aus.

Nachdem die ersten Einsatzkräfte bereits wenige Minuten nach der Alarmierung in der Ellingser Straße eintrafen, konnte ein beißender Brandgeruch wahrgenommen werden. Unverzüglich begab sich der Angriffstrupp unter Atemschutz in die Wohnung. Glücklicherweise konnte die Bewohnerin bereits beim Betreten der Wohnung empfangen und in Sicherheit gebracht werden. Auf Grund einer Rauchentwicklung aus dem Wohnzimmer konnte der Brandherd anschließend schnell lokalisiert werden, zeitgleich stand der Sicherungstrupp vom 2. Löschgruppenfahrzeug einsatzbereit am Verteiler. Im Wohnzimmer war es zu einem Entstehungsbrand auf einem Couch-Tisch gekommen, der durch das schnelle Eingreifen der Brandschützer unterbrochen werden konnte.

Die Bewohnerin war durch das Piepen eines Rauchmelders auf das Feuer im Wohnzimmer aufmerksam geworden und alarmierte umgehend die Feuerwehr - durch das schnelle Eingreifen und der frühzeitigen Warnung durch den Rauchmelder konnte ein größerer Schaden im Wohnhaus vermieden werden. Nach etwa einer Stunde war der Einsatz für die Brandschützer aus der Kugelsburgstadt beendet.

- Anzeige -

Publiziert in Feuerwehr
Samstag, 18 Dezember 2021 10:04

Neue Drehleiter für den Löschzug Bigge-Olsberg

OLSBERG. Der Löschzug Bigge-Olsberg hat seit Freitag (17. Dezember 2021) eine neue Drehleiter. Nach dem Brand im Feuerwehrhaus am 13. September diesen Jahres war das Vorgängerfahrzeug nicht mehr zu retten. Die Reparatur der Schäden am Fahrzeug hätten den Restwert deutlich überschritten. Die Firma Rosenbauer GmbH in Karlsruhe konnte der Stadt Olsberg ein Vorführfahrzeug, das einige Zeit bei der Berufsfeuerwehr Dortmund zum Test im Dienst war, für 650.000 Euro anbieten. Nachdem das Gutachten und alle Formalitäten mit der Versicherung geklärt waren, wurde die Neubeschaffung im Rat der Stadt Olsberg besprochen und genehmigt - das Hubrettungsfahrzeug wurde beschafft. Nachdem es im Werk gewartet und geprüft wurde, stand es jetzt zur Abholung bereit.

Die sogenannte DLK 23/12 (Drehleiter mit Rettungskorb) vom Typ L32A-XS auf einem Mercedes Atego (15 Tonnen Fahrgestell mit 300 PS) hat eine Rettungshöhe von 23 Metern bei einem Abstand von 12 Metern zum Gebäude. Die Leiterlänge beträgt wie beim Vorgängermodell 30 Meter. Neu bei diesem Modell ist der deutlich größere Rettungskorb mit einer höheren Nutzlast von jetzt 500 Kilogramm und das letzte Leiterteil. Diese lässt sich auf einer Länge von 4,65 Metern neigen. Das bietet viele Vorteile im Einsatz. Zum Beispiel kann der Korb jetzt einfach zum betreten direkt vor dem Fahrerhaus abgesetzt werden, weiter kann ein Schornstein, der auf der Rückseite einer Dachfläche liegt, bis zu einem gewissen Punkt besser erreicht werden. Mit einer speziellen Halterung können Personen, die im Rollstuhl sitzen über den Korb gerettet werden, eine Krankentragenhalterung ist ebenfalls wieder verbaut. Diese befindet sich nun auf dem Korbboden, sodass die Trage mit Patient deutlich leichter abgelegt und entnommen werden kann.

Um dieses Sonderfahrzeug bedienen zu dürfen, muss jeder Drehleitermaschinist eine Einweisung auf dem Fahrzeug erhalten. Die ersten sieben ehrenamtlichen Helfer vom Löschzug sind am Mittwoch nach Karlsruhe aufgebrochen. Dort wurden sie zwei Tage lang vom Team des Herstellers eingewiesen und geschult. Die geliehene Drehleiter, die den Wehrmännern von Rosenbauer zur Verfügung gestellt worden war, wurde auf diesem Weg wieder zurückgebracht. Am Freitag ging es dann mit der neuen Leiter ins Sauerland. Dort finden in der nächsten Zeit weitere Einweisungen für die restlichen Maschinisten statt. Vielen Dank an Bürgermeister Fischer mit Rat und Verwaltung, für die schnelle Entscheidung zum Kauf dieser modernen und sehr gut ausgestatteten Drehleiter für die Bürger der Stadt Olsberg. Allzeit gute Fahrt!

- Anzeige -

Publiziert in HSK Feuerwehr
Schlagwörter
Donnerstag, 02 Dezember 2021 07:14

Feuerwehr rettet Zuhause einer Winterberger Familie

WINTERBERG. Dass eine Familie aus Winterberg ihr Haus weiter bewohnen kann und nicht obdachlos wurde, das ist ohne Zweifel dem schnellen Handeln der Winterberger Feuerwehr zu verdanken. In der Nacht zum Donnerstag hatten die Kameraden aus Winterberg, Elkeringhausen und Altastenberg das Haus der Familie gerettet.

Der eigentliche Einsatz begann um kurz vor vier Uhr in der Früh mit der Meldung, dass es zu einem Russbrand in einem Schornstein gekommen sei. Als die ersten Kameraden wenige Minuten später am Einsatzort unweit des Feuerwehrhauses eintrafen, schlugen allerdings Flammen aus der Hausfassade. Umgehend, so erklärten es die Feuerwehrleute vor Ort, seien dann zur Unterstützung die Löschgruppen Ellkeringhausen und Altastenberg nachalarmiert worden, sodass der komplette Löschzug 1 im Einsatz stand.

Die Feuerwehrkameraden gingen den Brand von zwei Seiten an: „Wir haben einen Trupp unter Atemschutz im Inneren des Gebäudes in Riegelstellung, der Schwerpunkt liegt aber klar an der Außenfassade“, erklärte Patrick Wahle, der in der Nacht vor Ort die Funktion des Zugführers inne hatte. Von der Außenfassade aus habe man einen massiven Löschangriff durchgeführt, und um an die Brandherde zu gelangen, auch die Fassade eröffnet. Die Einsatzkräften kamen dabei sowohl über die Drehleiter, als auch über normale Leitern an die Fassade, beziehungsweise auf den Balkon. Unter schwerem Atemschutz führten sie ihren Kräfte zehrenden Einsatz durch. Nach einiger Zeit, wenn die Atemluftflaschen einen bestimmten Druck unterschritten hatten, begannen die Geräte zu pfeifen, um den Einsatzkräften anzuzeigen, dass ein neues Team eingesetzt werden muss. Dies wurde aber zudem auch von den Kameraden des Einsatzleitwagens beziehungsweise der Atemschutzüberwachung überwacht. Der anstrengende Einsatz unter Atemschutz ist nur immer für eine begrenzte Zeit möglich. Deshalb wurden die Kameraden auch mit dem Atemschutzanhänger und einem Team der Feuerwehr Niedersfeld bei diesem Einsatz unterstützt. Nachdem die Feuerwehrleute die Flammen gelöscht, und den Brand unter Kontrolle hatten, wurde zusätzlich mit der neuen Einsatzdrohne des Löschzuges Winterberg die Einsatzstelle abgeflogen, um mit der integrierten Wärmebildkamera sicherstellen zu können, dass tatsächlich alle Glutnester gefunden und abgelöscht wurden.

Als Brandursache, so ein Feuerwehrmann vor Ort, der gleichzeitig zuständiger Schornsteinfeger ist, sei kein Russbrand zu sehen. „Es hat kein Russ im Schornstein gebrannt“, machte er klar. Eher sei es zu einen Hitzestau in der Holzverkleidung gekommen, erklärte er. Zudem sei in dem Haus am Abend zwei Mal eine Sicherung geflogen und die Hausbewohner hätten Schmorgeruch wahrgenommen. Die genaue Ursache muss nun noch ermittelt werden.

Während der Arbeiten wurde die Einsatzstelle voll gesperrt. Die genaue Schadenshöhe stand noch nicht fest, verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Publiziert in HSK Feuerwehr
Seite 1 von 42

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige