Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Deisfeld

DIEMELSEE. Die Kameraden und Kameradinnen der Feuerwehr Diemelsee freuen sich über ein neues Fahrzeug in ihrem Fuhrpark. Für den Ortsteil Deisfeld konnten die Kameraden am 9. April ein TSF-L in Mudersbach (Siegerland) in Empfang nehmen und nach Deisfeld überführen. Bürgermeister Volker Becker und Gemeindebrandinspektor Karl-Wilhelm Römer begrüßten die coronakonforme kleine Gruppe am Abend am Feuerwehrhaus.

Im Jahr 2018 wurde ein gebrauchtes TSF-W in Deisfeld in Dienst gestellt, da das alte TSF durch einen technischen Defekt ausgefallen und eine Reparatur vollkommen unwirtschaftlich war. Die Ersatzbeschaffung wurde eingeleitet und im Rahmen der Landesbeschaffungsmaßnahme konnte vom Land Hessen ein IVECO Fahrgestell zur Verfügung gestellt werden. Der individuelle Aufbau wurde von der Gemeinde Diemelsee bei der Firma ADIK in Auftrag gegeben und durchgeführt. Dafür investierte die Gemeinde 69.500 Euro. 

Über die detaillierte Ausstattung hatten sich die Deisfelder Einsatzkräfte im Voraus intensive Gedanken gemacht. Herausgekommen ist ein besonderes und einzigartiges Fahrzeug. Die Bezeichnung TSF-L steht für Tragkraftspritzenfahrzeug-Logistik. Hierzu ist neben der Normbeladung am Heck eine Ladebordwand verbaut, über welche diverse bestückte Rollwagen zugeladen werden können. Vorteil ist, dass sie baugleich zum Gerätewagen Logistik in Adorf sind und im Bedarfsfall Rollwagen getauscht oder über die Deisfelder zu Einsätzen nachgeführt werden können. Darum wurde auf einen Wassertank verzichtet, da neben dem Hydrantennetz auch die Diemel mit diversen Staustufen durch den Ort fließt. Außerdem ist in jedem der umliegenden Orte ein Feuerwehrfahrzeug mit Wasser stationiert und die fahren nach Alarmplan bei Brandeinsätzen.

Zur weiteren Ausstattung gehören eine Akku-Säbelsäge und ein LED-Lichtmast. Gespeist werden die elektrischen Geräte über einen fest eingebauten Stromerzeuger. Außerdem wurde eine Rückfahrkamera für ein sicheres Rangieren verbaut. Gemeindebrandinspektor Karl-Wilhelm Römer freut sich über dieses besondere Fahrzeug in Diemelsee und ist überzeugt vom Konzept des TSF-L. Er bedankte sich bei Gemeindevorstand und der Gemeindevertretung für die Unterstützung bei der Beschaffung. Bürgermeister Volker Becker zeigte sich beeindruckt, dass die Deisfelder Kameraden in dieser Zeit mit Covid-19 solch ein Projekt engagiert durchgeführt haben. "Mit dieser Anschaffung wurde der Bedarfs- und Entwicklungsplan weiter umgesetzt, zur Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger in der Gemeinde Diemelsee", so Becker weiter.

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr
Samstag, 12 Januar 2019 09:00

Heute Drückjagd im Raum Deisfeld

DEISFELD. Eine Drückjagd auf Schalenwild wird am heutigen Samstag im Raum Deisfeld durchgeführt. Die Jagdausübungsberechtigten bitten daher sämtliche Fahrzeugführer um vorsichtige Fahrweise. In der Zeit von 10 Uhr bis 14 Uhr, kann flüchtendes Wild die Kreisstraße 64 zwischen Deisfeld und Schweinsbühl und der Landesstraße 3082 zwischen Giebringhausen und Deisfeld, sowie zwischen Deisfeld und Eimelrod in Folge der Treibjagd überqueren.

Ein besonderes Augenmerk sollten Autofahrer auch auf Jagdhunde werfen, die sich im Bereich der genannten Landes- und Kreisstraßen aufhalten können. (112-magazin)

-Anzeige-



Publiziert in Retter
Dienstag, 03 April 2018 17:31

Kilometerlange Ölspur hält Feuerwehr in Atem

DIEMELSEE. Ein technischer Defekt an einem Schlepper rief am Dientagnachmittag die Wehren aus Giebringhausen, Deisfeld und Schweinsbühl auf den Plan - exakt 5,2 Kilometer zog sich die Ölspur von der Kreisstraße 70 bei Giebringhausen über Deisfeld bis in den Ort Schweinsbühl hinein.

Rund 25 Freiwillige waren unter der Leitung des Deisfelder Wehrführers Jörg Köster im Einsatz, um die Hydraulikflüssigkeit auf der Straße mit Bindemittel abzustreuen. Die Alarmierung erfolgte über die Leitstelle um 14.57 Uhr, nachdem ein Anwohner in Deisfeld die Ölspur gesichtet hatte. Nach ersten Erkenntnissen war der Schlauch an einem Trecker geplatzt, sodass sich die Flüssigkeit mittig auf dem rechten Fahrstreifen verteilt hatte. Die Stützpunktwehr aus Adorf unterstützte die Kameraden mit logistischen Mitteln. Auch Landwirte aus den Ortschaften beteiligten sich mit technischem Gerät an der Säuberungsaktion, um Umweltschäden auszuschließen.

Nachdem das kontaminierte Bindemittel aufgenommen wurde, konnte der Einsatz um 16.55 Uhr beendet werden. (112-magazin)

Anzeige:


Publiziert in Feuerwehr
Sonntag, 11 März 2018 16:28

Richtfest am Feuerwehrhaus in Deisfeld

DEISFELD. Die Feuerwehr Deisfeld hat zu einem kleinen Richtfest am Feuerwehrhaus eingeladen, um einen Zwischenstand ihrer Umbaumaßnahmen zu geben und hierbei auch die bereits erbrachte Arbeit zu zeigen.

Neben Bürgermeister Volker Becker, waren auch Gemeindebrandinspektor Karl-Wilhelm Römer und sein Stellvertreter Uwe Becker nach Deisfeld gekommen. Außerdem waren einige Vertreter der unterstützenden Firmen und Bewohner des Ortes der Einladung gefolgt.

In einer kurzen Rede ging Wehrführer Jörg Köster auf die Entstehung der Idee des Umbaus im Februar 2017 ein. Da sich die Umkleide in der kleinen Fahrzeughalle befand, sollte dies getrennt voneinander ausgeführt werden. Hierzu gab es bereits Überlegungen das angrenzende Schlachthaus umzubauen. Bei einem Ortstermin fiel jedoch die Entscheidung auf eine Zwischenlösung, zwischen und an Feuerwehrhaus und Schlachthaus, um so einen Umkleideraum zu realisieren. Jedoch war diese Investition in 2017 nicht im Haushalt der Gemeinde Diemelsee vorgesehen. Darauf ging Volker Becker ein. Er berichtete, dass er gemeinsam mit Karl-Wilhelm Römer und dem Gemeindevorstand durch Umschichtung finanzieller Mittel im Feuerwehrhaushalt frei machen konnte. Somit standen 25.000 Euro zur Verfügung, die für die geplanten Maßnahmen reichen mussten, wie Becker noch einmal betonte.

Die Deisfelder Kameraden gingen nun in die detaillierte Planung und mit Erhalt der Baugenehmigung konnten sie beginnen. Mit viel Geschick sammelten sie „Spenden“ in Form von Baumaterial und erhielten zufriedenstellende Rabatte bei den Unternehmen in der Region. Bisher investierten sie 855 Stunden in die Erneuerung ihres Feuerwehrhauses. Dadurch sind auf dem Konto noch ein paar Tausend Euro vorhanden, die noch nicht verplant sind. Jörg Köster meinte, sie schaffen es den finanziellen Rahmen einzuhalten und trotzdem noch die restlichen Arbeiten zu erledigen. Das Gesamtergebnis soll mit einer Einweihung im Sommer gefeiert werden.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Feuerwehr Diemelsee!

- Anzeige -


Publiziert in Feuerwehr
Schlagwörter
Samstag, 09 September 2017 06:00

Drückjagd auf Sauen - Feuerwehr sichert Straße ab

HEMMIGHAUSEN/EIMELROD. Hohe Wildschäden durch Schwarzwild in Maisschlägen und auf Grünlandflächen haben im Landkreis Waldeck-Frankenberg rasant zugenommen. Obwohl die Waldecker Jäger immer höhere Abschusszahlen an die untere Jagdbehörde in Korbach melden, nimmt die Population der Wildschweine weiter zu.

Aus diesem Grund haben sich die Jagdpächter aus Eimelrod und Hemmighausen entschlossen, am Samstag, 9. September eine gemeinsame Drückjagd im Bereich der Speiermühle durchzuführen. Die Pächter bitten sämtliche Fahrzeugführer ausdrücklich darum, zwischen Deisfeld und Eimelrod vorsichtig zu fahren. Im Streckenabschnitt der Landesstraße 3082 ist in der Zeit von 14.30 Uhr bis 16 Uhr mit starkem Wildwechsel durch Sauen zu rechnen. Da sich auch Hunde in dem Treiben befinden wird um langsame Fahrweis gebeten.

Die Straßenabsicherung wird von der Freiwilligen Feuerwehr Hemmighausen übernommen: Durch zwei Einsatzfahrzeuge mit Blaulicht werden die Florianjünger die Straße im Bereich der Speiermühle und am Ortsausgang von Eimelrod sichern und den Verkehr regeln.

Anzeige:



Publiziert in Feuerwehr
Freitag, 04 November 2016 08:47

Drückjagd in Deisfeld am 5.11.2016

DEISFELD. Eine Drückjagd auf Schalenwild wird am Samstag im Raum Deisfeld durchgeführt. Die Jagdausübungsberechtigten bitten daher sämtliche Fahrzeugführer um vorsichtige Fahrweise. In der Zeit von 10 Uhr bis 14 Uhr, kann flüchtendes Wild die Kreisstraße 64 zwischen Deisfeld und Schweinsbühl und der Landesstraße 3082 zwischen Giebringhausen und Deisfeld, sowie zwischen Deisfeld und Eimelrod in Folge der Treibjagd überqueren.

Ein besonderes Augenmerk sollten Autofahrer auch auf Jagdhunde werfen, die sich im Bereich der genannten Landes- und Kreisstraßen aufhalten können.

Auch der Diemelradweg zwischen Usseln und Deisfeld ist aus Gründen der Sicherheit von 10 Uhr bis 14 Uhr gesperrt.

Anzeige:

 

Publiziert in Polizei
Samstag, 23 Juli 2016 10:37

Nächtliche Alkoholfahrt endet im Fiasko

DIEMELSEE. Für einen 20-jährigen Autofahrer dürfte die nächtliche Fahrt im eigenen Pkw voraussichtlich die letzte gewesen sein - zumindest auf absehbare Zeit. In der vergangenen Nacht befuhr der junge Mann gegen 1.45 Uhr die Kreisstraße 64 von Deisfeld in Richtung Schweinsbühl. In einer leichten Linkskurve standen nach Angaben des Unfallverursachers plötzlich zwei Rehe auf der Straße. Um eine Kollision mit dem Wild zu vermeiden, versuchte der Fahrer den Tieren auszuweichen, das Fahrzeug - ein Cyanblauer Honda - geriet dadurch ins Schleudern und prallte in die linksseitige Schutzplanke. 

Nach Angaben der Polizei entstand an dem Honda ein Schaden von 8000 Euro. Das völlig demolierte Auto musste angeschleppt werden, die Schutzplanke wurde auf einer Länge von 18 Metern eingedrückt und bedarf einer Grundsanierung. Zu allem Überfluss stand der 20-Jährige, der im Hochsauerlandkreis beheimatet ist unter Alkoholeinwirkung. Die Beamten der Polizeidienststelle Korbach ordneten nach einer Atemalkoholkontrolle eine Blutentnahme im Krankenhaus an.

Verletzt wurde der Hochsauerländer bei dem Crash anscheinend nicht.

Publiziert in Polizei

SUDECK/SCHWEINSBÜHL. Sirenenalarm für die Feuerwehren Schweinsbühl, Deisfeld, Ottlar und Giebringhausen: Die Alarmierung informiert über einen Verkehrsunfall zwischen Sudeck und Schweinsbühl im sogenannten Feld Ittlar. Dort sind zwei Fahrzeug zusammengestoßen und mehrere Personen eingeklemmt. Zum Glück handelt es sich nur um eine Übung...

Zusätzlich zu den Feuerwehren aus den vier umgebenden Ortsteilen sind der Gerätewagen Logistik (GW-L2 TH) der Feuerwehr Adorf und ein Rettungswagen der Johanniter Unfallhilfe ebenfalls aus Adorf alarmiert. Die Einsatzleitung hat die Feuerwehr Schweinsbühl als ersteintreffende Kraft.

Der Gruppenführer erkundet die Lage und teilt die wenig später eintreffenden weiteren Kräfte entsprechend ein. Die Rettungssätze der Feuerwehren Giebringhausen und Adorf werden in zwei Einsatzabschnitten eingesetzt und die Personen aus den verunfallten Fahrzeugen befreit. Weitere Kameraden suchen eine vermisste Person, die sich vermeintlich unter Schock stehend von der Einsatzstelle entfernt hat.

Für besondere Gefahren sensibilisieren
Besonderes nutzten die Einsatzkräfte diese Übung im Feld Ittlar, um auf mögliche Gefahren an einer Einsatzstelle hinzuweisen. Bei einem der verunfallten Fahrzeuge handelte es sich nämlich um ein mit Erdgas betriebenes Fahrzeug. Das zweite Fahrzeug stellte ein Kurierfahrer dar, das für Apotheken Medikamente fährt. Hier sollte für eine mögliche Gefahr durch Radioaktivität sensibilisiert werden. Trotz einsetzenden Regens verlief die Übung reibungslos. Die Gemeindebrandinspektoren Karl-Wilhelm Römer und Torsten Behle beobachteten die Übung und zeigten sich im Anschluss ebenfalls zufrieden mit dem Ablauf.

Kurios: Die angenommene Unfallstelle lag unmittelbar an einem sogenannten Rettungspunkt. Im Ernstfall nennt man beim Notruf (112) die auf der Rettungspunkt-Tafel aufgeführte Kombination - in diesem Fall KB-130. Dies erlaubt es der Leitstelle, die entsandten Rettungsmittel sehr genau zum Ziel zu dirigieren. Rettungspunkte sind unter anderem an Waldparkplätzen zu finden - überall dort, wo es keine Straßennamen und Hausnummern gibt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

DEISFELD. Durch sein couragiertes Verhalten hat ein 38-jähriger Mann aus der Großgemeinde Diemelsee den Diebstahl von Gerüstteilen verhindert. Die 20 und 23 Jahre alten Täter müssen sich demnächst vor Gericht verantworten.

Der 38-jährige Zeuge war Mittwochnachmittag mit einem Traktor auf der Landesstraße 3082 zwischen Eimelrod und Deisfeld unterwegs. Auf einem Lagerplatz für Baumaterialien in der Straße Oberdorf bemerkte er zwei Männer, die große Metallkisten in einen Lkw mit einem Kennzeichen aus Herne luden. Da ihm dies verdächtig vorkam und er einen Diebstahl vermutete, hielt er kurzentschlossen an und befragte die beiden Männer nach einer Erlaubnis für das Beladen der Kisten. Außerdem verständigte er den Eigentümer des Platzes.

Bis zum Eintreffen des Eigentümers verwickelte der Zeuge die beiden unbekannten Männer in ein Gespräch. Als der Eigentümer schließlich eintraf, stellte sich heraus, dass die Männer die Metallkisten mit Schalungsbolzen für Gerüstteile tatsächlich stehlen wollten. Sie hatten bereits acht Kisten verladen. Der Gesamtwert der Bolzen beläuft sich auf etwa 4000 Euro.

Bei den beiden mutmaßlichen Dieben handelt es sich um zwei 20 und 23 Jahre alte Männer aus Bochum. Einer von ihnen ist bereits wegen eines ähnlichen Deliktes polizeilich in Erscheinung getreten. Die Ermittler prüfen nun, ob die jungen Männer für weitere Metalldiebstähle in Frage kommen, und bitten deshalb um Hinweise. Wer Angaben machen kann, der wendet sich an die Polizeistation in Korbach, die unter der Telefonnummer 05631/971-0 zu erreichen ist.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

DEISFELD. Die Feuerwehr ist nach dem Ölunfall am Diemelsee weiterhin im Einsatz. Die Ölsperren auf der Diemel und im See bleiben in den nächsten Tagen noch stehen und müssen regelmäßig kontrolliert werden, sagte Günter Radtke, Sprecher der Diemelseer Feuerwehren.

Sechs Ölsperren hatten die Feuerwehrleute auf dem Fluss und im See verlegt. Dazu wurden die Sperren der Feuerwehren aus Korbach, Bad Arolsen und Bad Wildungen nach Diemelsee gebracht. Außerdem forderte die Leitstelle sogenannte Ölsanimate aus Korbach und Hofgeismar an. Diese Geräte saugen das verunreinigte Wasser an und trennen Öl und Wasser.

220 Helfer im Einsatz
Insgesamt waren nach Angaben von Günter Radtke etwa 220 Hilfskräfte im Einsatz. Darunter auch Helfer vom THW Korbach, von den Adorfer Johannitern sowie vom DRK. Die Polizei hatte noch in der Nacht zum Samstag ihre Ermittlungen aufgenommen. Wie berichtet, war sie auf einen älteren Mann gestoßen, der sich mit einer Platzwunde am Kopf in verwirrtem Zustand in seiner Küche befand. Der Mann wurde nach notärztlicher Behandlung zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Dort wurde er auch am Montag noch behandelt.

3000 Liter ausgelaufen
Er hatte seine gesamten Heizölvorräte - laut Polizeisprecher Volker König vermutlich 2500 bis 3000 Liter - aus den Tanks im Haus abgelassen hatte. Das ausgetretene Heizöl suchte sich seinen Weg durch Mauerwerk und alte Abwasserkanäle, floss teilweise in die Diemel und löste dadurch den Großeinsatz aus. Wegen der starken Regenfälle im Upland musste die Ölsperre am Giebringhäuser Minigolfplatz in der Nacht zu Sonntag verstärkt werden.

Die Sperre war von dem schnellfließenden Wasser verschoben worden. Feuerwehr und THW kontrollierten die Sperren bis zum Sonntag. Auch am Montag waren Brandschützer mehrfach zur Kontrolle unterwegs, sagte Günter Radtke. Wann der Einsatz beendet und die Ölsperren wieder abgebaut werden, sei noch nicht bekannt, ergänzte der Sprecher. Das hänge von der Wasser- und der Naturschutzbehörde des Landkreises ab.

Diemelsees Bürgermeister Volker Becker lobte am Montag die Einsatzkräfte, die reibungslos zusammengearbeitet hatten. Er hatte sich noch in der Nacht zum Samstag ein Bild von der Lage gemacht. Becker dankte den Wehrleuten unter der Leitung der stellvertretenden Gemeindebrandinspektoren Karl-Wilhelm Römer und Torsten Behle für ihren stundenlangen Einsatz. Besonders dankte er dem Deisfelder Feuerwehrmann, der in der Nacht den Ölgeruch im Dorf bemerkt und die Feuerwehr alarmiert hatte.

Der Einsatz habe wieder einmal gezeigt, wie wichtig der Erhalt der Feuerwehren in kleinen Orten seien. Die Deisfelder Wehr habe sofort die ersten Hilfsmaßnahmen einleiten können.

Polizei ermittelt
Die Polizei ermittelt gegen den Verursacher wegen Umweltgefährdung. Außerdem müsse geklärt werden, was mit dem Erdreich unter dem Haus und in dessen Umfeld geschehen müsse, von dem aus sich das Öl den Weg gebahnt hatte.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige