Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Dacia

Donnerstag, 08 April 2021 13:22

Schwerer Unfall am "Rhenegger Kreuz" in Diemelsee

DIEMELSEE. Erneut ist es am "Rhenegger Kreuz" zu einem Unfall mit zwei verletzten Person gekommen - Feuerwehr, Polizei und eine Rettungswagenbesatzung der Johanniter Unfallhilfe aus Adorf waren am Donnerstag im Einsatz um den Unfall aufzunehmen, Menschen zu retten und Umweltschäden zu verhindern.

Nur wenige Sekunden nach dem Unfall, der sich um 12.05 Uhr auf der Landesstraße 3078 ereignet hatte, war eine Ersthelferin vor Ort und kümmerte sich um eine verletzte Fahrerin (33). Sichtbar unter Schock stehend erhielt die junge Frau eine Decke zum Warmhalten. Ein weiterer Helfer, der die Situation erkannte, stellte umgehend zwei Warndreiecke auf, um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten. Der abgesetzte Notruf erreichte die Leitstelle Waldeck-Frankenberg, die umgehend ein Rettungsteam aus Adorf zur Unfallstelle entsandte. Nur fünf Minuten nach der Alarmierung traf die RTW-Besatzung am Unfallort ein. 

Nach ersten Informationen an der Einsatzstelle hat sich der Unfall wie folgt abgespielt. Ein 60-jähriger Mann aus Sudeck befuhr mit seinem blauen Dacia die Kreisstraße 72 aus Sudeck in Fahrtrichtung Rhenegge. Im Kreuzungsbereich wollte der Fahrer die Landesstraße 3078 überqueren, um die Straße "Meierhof" zu erreichen. Nach Angaben des 60-Jährigen hielt er mit seinem Duster vorschriftsmäßig an, schaute nach links und rechts und beschleunigte sein Fahrzeug. Dabei übersah der Sudecker einen schwarzen Volkswagen, der von einer jungen Frau aus Richtung Adorf gesteuert wurde. Im Kreuzungsbereich schoss der Touran ungebremst in die Beifahrerseite des Dacia.

Beide Fahrzeugführer wurden verletzt in Krankenhäuser gebracht. Die Fahrzeuge wurden mit Totalschaden abgeschleppt, der Gesamtsachschaden wird von der Korbacher Polizei auf etwa 15.000 Euro geschätzt. Auslaufende Betriebsstoffe riefen die Feuerwehr Diemelsee auf den Plan - im Kreuzungsbereich wurde die Fahrbahn von Fahrzeugteilen befreit, im Nachgang musste die Ölspur beseitigt werden.

Link: Unfallstandort am 8.04.2021 auf der Landesstraße 3078 bei Rhenegge.

Publiziert in Polizei

KASSEL/WOLFHAGEN. Den richtigen Riecher hatte in der Nacht zum heutigen Dienstag eine Streife des Polizeireviers Nord, die einen Dacia Sandero in der Kasseler Gießbergstraße stoppte und kontrollierte: Es handelte sich um den Pkw, der am vergangenen Mittwoch in Vellmar gestohlen wurde und in der darauffolgenden Nacht bei einem Tankstelleneinbruch in Wolfhagen auffiel.

Den 30-jährigen Mann am Steuer des Wagens und den 36-jährigen Beifahrer aus Vellmar nahmen die Beamten daraufhin fest. Da gegen den wohnsitzlosen Fahrer ein Haftbefehl wegen eines Diebstahls mit Waffen vorlag, wird er nun eine viermonatige Haftstrafe in der Justizvollzugsanstalt verbüßen müssen. Aufgefallen war der Dacia der Streife gegen 3 Uhr wegen seiner rasanten Fahrweise auf der Holländischen Straße.

Die Polizisten folgten dem Pkw und hielten ihn schließlich in der Gießbergstraße an. Schnell stellten sie fest, dass es sich um den in Vellmar gestohlenen Dacia Sandero handelt. Darüber hinaus waren an dem Pkw Kennzeichen angebracht, die nach bisherigen Ermittlungen von einem geparkten Skoda in der Kasseler Heckerstraße entwendet wurden. Der Dacia wurde anschließend zur Spurensicherung sichergestellt und abgeschleppt.

Da der 30-Jährige den Wagen offenbar unter Drogeneinfluss gesteuert hatte, entnahm ein Arzt bei ihm eine Blutprobe. Darüber hinaus leiteten die Polizisten gegen ihn eine Anzeige wegen "Trunkenheit im Verkehr" ein. Den 36-jährigen Beifahrer entließen die Beamten nach den polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß. Inwiefern er und der 30-Jährige als Täter für den Tankstelleneinbruch in Wolfhagen infrage kommen, ist nun Gegenstand der weiteren Ermittlungen, die von den Beamten des Kommissariats 21/22 der Kasseler Kripo geführt werden. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in KS Polizei

DORFITTER/THALITTER. Gleich zwei Unfälle mussten die Beamten der Polizeistation Korbach am Montag bei Dorfitter aufnehmen - insgesamt entstand ein Gesamtsachschaden von 11.000 Euro. Zwei Personen, ein 57-Jähriger aus dem Raum Frankenberg und ein 21-Jähriger aus Korbach, wurden verletzt.

Nach Informationen an der Unfallstelle ereignete sich der erste Verkehrsunfall um 12.22 Uhr. Vermutlich aufgrund eines medizinischen Vorfalls geriet der Fahrer (21) eines blauen Dacia auf der Strecke zwischen Thalitter und Dorfitter nach links auf die Gegenfahrbahn und war an der Leitplanke entlang in einen aus Richtung Dorfitter entgegenkommenden Pritschenwagen der Straßenmeisterei (Hessen Mobil) gekracht. Beide Fahrer verletzten sich bei der Kollision und kamen nach der Erstbehandlung in den beiden RTW nach Korbach ins Krankenhaus. 

Bei diesem Unfall blieb es aber nicht, wie die Polizei berichtete. Ein Lkw mit Paderborner Zulassung wollte gegen 13.10 Uhr an einem am Einsatzort stehenden Rettungswagen vorbeifahren und touchierte diesen am Heck. Dabei entstand geringer Sachschaden - dies hatte den Nachteil, dass die Beamten auch den zweiten Unfall aufnehmen mussten und es daher zu Verzögerungen bei der Bergung der beiden zuvor verunfallten Fahrzeuge kam. Während der Pritschenwagen von der Firma AVAS aus Frankenberg abtransportiert wurde, lud die Firma Heidel den blauen Dokker auf.

Die Strecke war bis etwa 13.35 Uhr nur halbseitig befahrbar, um die Regelung des Verkehrs kümmerten sich die Beamten aus Korbach. (112-magazin.de)

Link: Unfallstandort am 15. März auf der Korbacher Straße (B 252).

Publiziert in Polizei
Sonntag, 28 Februar 2021 11:08

Dacia überschlägt sich auf Feld bei Gut Eichhof

ROSENTHAL. Zu einem Alleinunfall ohne Personenschaden rückte die Frankenberger Polizei am Samstag aus - ein blauer Dacia war von der Straße abgekommen und hatte sich auf einem Feld überschlagen.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, befuhr ein 18-Jähriger aus Wohratal gegen 13.40 Uhr die Landesstraße 3087 von Langendorf in Richtung Rosenthal. Auf Waldeck-Frankenberger Gebiet, etwa in Höhe von Gut Eichhof, geriet der Fahranfänger zunächst auf die Bankette, steuerte mit einer Lenkbewegung nach links gegen und überfuhr nach Überquerung der Gegenfahrbahn zwei Leitpfosten. Im Anschluss prallte der Sandero in den Flutgraben und wurde auf ein angrenzendes Feld geschleudert. Der wirtschaftliche Totalschaden an dem blauen Dacia wird auf 5000 Euro geschätzt. Die beiden Leitpfosten schlagen mit einer Summe von 200 Euro zu Buche. Der Fahrer, bei dem weder Alkohol- noch Drogenkonsum festgestellt werden konnte, blieb unverletzt.

Link: Unfallstandort am 27. Februar bei Gut Eichhof an der L 3087

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Unaufmerksamkeit führte am Mittwochabend in Frankenberg zu einem Verkehrsunfall mit einer schwerverletzten Person - ein Pkw und ein Motorrad waren gegen 18 Uhr kollidiert.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, war der Fahrer (20) aus Burgwald mit seinem roten Dacia aus Schreufa kommend auf der Ruhrstraße unterwegs, um nach links auf die Röddenauer Straße abzubiegen. Dabei übersah der Sandero-Fahrer eine 125er Yamaha, die von einem 16-jährigen aus Burgwald gelenkt wurde. Der Jugendliche kam aus Richtung Röddenau und wollte in Richtung Goßbergstraße weiterfahren.

Im Kreuzungsbereich kam es zum Zusammenstoß, wobei der Zweiradfahrer stürzte und mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus Frankenberg eingeliefert werden musste. Am Sandero entstand Sachschaden von 3500 Euro. Auf 1500 Euro wird der Sachschaden an der Yamaha geschätzt.

 

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 09 Dezember 2020 17:34

Ohne Grund abgebremst - Subaru fährt auf

VÖHL/KORBACH. Geringer Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Pkw führte am Dienstag gegen 16.10 Uhr zu einer Karambolage auf der Bundesstraße 252 zwischen Dorfitter und Korbach - die Polizei nahm den Unfall auf und beziffert den Gesamtsachschaden auf 8000 Euro.

Nach Informationen an der Unfallstelle war der Fahrer (27 Jahre) mit seinem hellbraunen Dacia Logan von Frankenberg kommend, in Richtung Korbach unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache bremste der Korbacher seinen im Lahn-Dill-Kreis zugelassenen Logan etwa 80 Meter vor der Schikane ab.

Der nachfolgende 77-jährige Mann aus Bad Arolsen in seinem blauen Legacy bemerkte das Bremsmanöver zu spät, sodass er mit der Front ins Heck des Dacia einschlug. Die Polizei gab an, dass der Sicherheitsabstand zu gering gewesen sei - an dem im Westerwald (AK) zugelassenen Subaru des Bad Arolsers entstand Sachschaden in Höhe von 5000 Euro.

Eigenverantwortlich wurden die Fahrzeuge abgeschleppt, verletzt wurde niemand. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Bundesstraße 252 am 8. Dezember 2020.

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei

KORBACH. Vermutlich führte Unachtsamkeit zu einem Verkehrsunfall am Mittwochnachmittag auf der Korbacher Ortsumgehung - zwei Fahrzeuge kollidierten auf der Bundesstraße am Abzweig nach Strothe. Der Fahrer (44) des BMW und die Fahrerin (19) des Dacia kamen mit Rettungswagen ins Korbacher Krankenhaus.

Nach ersten Informationen vor Ort muss sich der Unfall gegen 16.45 Uhr ereignet haben. Augenzeugen wussten zu berichten, dass der Fahrer des BMW aus Richtung Lelbach kommend die B252 befuhr. Am Abzweig in Richtung Strothe ordnete sich der Korbacher links ein, setzte den Blinker und leitete den Abbiegevorgang ein.

Zeitgleich befuhr aus Richtung Dorfitter kommend eine Frau aus Twistetal die Bundesstraße in Richtung Berndorf - die 19-Jährige konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Beide Fahrzeuge kollidierten und blieben auf der Straße stehen. Rettungssanitäter waren nur wenige Minuten nach dem Unfall zur Stelle. Beide Fahrzeugführer wurden verletzt in das Krankenhaus nach Korbach transportiert. Über die Verletzungsmuster liegen noch keine Angaben vor. 

Ebenfalls auf den Plan gerufen wurde Hessen Mobil weil Betriebsstoffe ausgelaufen waren. Mit Ölbindemittel streuten die Mitarbeiter den Bereich großflächig ab und nahmen das kontaminierte Streugut wieder auf. Protokolliert haben Beamte der Polizeiwache Korbach den Unfallhergang - die Ordnungshüter sicherten die Gefahrenstelle ab und leiteten den Verkehr wechselseitig an der Unfallstelle vorbei. 

An beiden Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden. (112-magazin.de)

Link: Unfallstandort Bundesstraße 252 am 7.10.2020

Publiziert in Polizei

KORBACH. Polizei, Rettungskräfte, Feuerwehr und Mitarbeiter der Straßenmeisterei mussten am Donnerstagmorgen in die Strother Straße in Korbach ausrücken - vorausgegangen war ein Verkehrsunfall, an dem drei Pkw beteiligt waren. Im Nachgang wurden ein BMW und ein Dacia durch das Abschleppunternehmen Heidel aus dem Verkehr gezogen.

Das sagt die Polizei

Gegen 6.35 Uhr ereignete sich auf der Strother Straße in Korbach ein Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. Mit ihrem grauen Dacia Logan befuhr eine 55-jährige Frau aus dem Diemelseer Ortsteil Flechtdorf die Bundesstraße 252 (Korbacher Umgehung) und verließ diese, um auf die Landesstraße 3083 in Richtung Ober-Waroldern einzubiegen. Dabei übersah sie einen aus Richtung Strothe geradeaus fahrenden 30-jährigen Mann aus Höringhausen in seinem BMW X1. Es kam zur Frontal-Kollision beider Fahrzeuge. Ein dritter, weißer Benz welcher hinter dem Dacia Logan fuhr, wurde durch umherwirbelnde Teile ebenfalls leicht an der Frontschürze beschädigt. Dessen Fahrerin aus Nieder-Ense (25) konnte als Zeugin den Unfallhergang gut beschreiben.

Sowohl die Fahrerin des Dacia, welche mit schwerem Gerät von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug herausgeschnitten werden musste,  als auch der Fahrer des BMW waren beide ansprechbar und wurden ins Korbacher Krankenhaus transportiert, der BMW-Fahrer mit leichten, die Dacia-Fahrerin mit noch unbekannten aber nicht bedrohlichen Verletzungen. Im Dacia saßen ebenfalls noch ein 12-jähriges Mädchen und ein 16-jähriger Jugendlicher. Der Junge zog sich eine leichte Prellung am Bein zu, das Mädchen blieb unversehrt. Beide Fahrzeuge erlitten Totalschaden und wurden abgeschleppt. Die Fahrerin des Benz blieb unversehrt und meldete ihren Schaden nachträglich an. Ausgelaufene Betriebsstoffe wurden von den ebenfalls verständigten Feuerwehren abgestreut. Gegen 8.10 Uhr, war die Unfallstelle wieder geräumt und befahrbar.

Das sagt die Feuerwehr

Nach Angaben von Stadtbrandinspektor Carsten Vahland wurde die Freiwillige Feuerwehr gegen 6.40 Uhr über die Leitstelle alarmiert. Nach ersten Informationen war es auf der Strother Straße, am Abzweig zur Bundesstraße 252 zu einem Verkehrsunfall gekommen. Eine Person sei im Fahrzeug eingeklemmt, stand in der Kurznachricht. Daraufhin wurde der Hilfeleistungszug mit 16 Einsatzkräften an den nördlichen Rand der Kreisstadt beordert. Bei Eintreffen am Unfallort setzten die Freiwilligen umgehend hydraulisches Gerät ein, trennten die Fahrertür am Dacia ab und übergaben die verletzte Person an den Rettungsdienst. Weiterhin wurde die Batterie im Motorraum abgeklemmt und parallel dazu die Fahrbahn mit Ölbindemittel abgestreut, um ausgelaufene Betriebsmittel zu binden. Nach 60 Minuten war der Einsatz beendet.  (112-magazin.de)

-Anzeige-

 


Publiziert in Feuerwehr

BAD AROLSEN. Vermutlich führte Unachtsamkeit und Missachtung von Verkehrszeichen zu einem Auffahrunfall zwischen Landau und dem Vorstau des Twistesees - insgesamt wurden zwei Fahrzeuge beschädigt, der Sachschaden beläuft sich auf 17.000 Euro.

Gegen 8.10 Uhr, am Mittwochmorgen, befuhr ein 20-Jähriger mit seinem Dacia die Bundesstraße 450 von Landau in Richtung Bad Arolsen. Auf abschüssiger Strecke hatte  Hessen-Mobil zu diesem Zeitpunkt eine Tagesbaustelle eingerichtet. Ordentlich war die Maßnahme mit den Verkehrszeichen "Achtung Arbeitsstelle", zwei Geschwindigkeitsreduktionen (70 + 50) sowie einer Lichtzeichenanlage ausgeschildert worden.

Während der 20-jährige Landauer seinen Sandero im Rückstau vor der roten Ampel zum Stehen brachte, hatte eine 19-Jährige in ihrem Kleinbus weniger Erfolg. Ihr Fiat Talento krachte trotz Vollbremsung und Ausweichmanöver ins Heck des Dacia. Dieser wurde um 90 Grad zur Seite gedreht und blieb mit Totalschaden auf der Fahrbahn stehen. Auch der Fiat war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. 

Glücklicherweise wurden die beiden Kinder im Fahrzeug der 19-Jährigen nicht verletzt. An dem Fahrzeug der Firma, die Kinderbetreuungen anbietet, entstand Sachschaden von 10.000 Euro. Auf etwa 7000 Euro beläuft sich der Sachschaden am Dacia. 

Beamte der Polizeistation Bad Arolsen leiteten den Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei. Die Bergungsarbeiten dauerten etwa eine Stunde.  (112-magazin.de)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN/EDERTAL. Unterstützung benötigen die Beamten der Polizeidienststelle Bad Wildungen bei der Aufklärung einer Verkehrsunfallflucht im Edertal, die sich am 10. Juli ereignet hat.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, kam es auf der Landesstraße 3383 zwischen Edertal-Wellen und Geismar am Freitag um 8.35 Uhr zu einem Unfall im Begegnungsverkehr - dabei wurden jeweils beide Fahrzeuge an den linken Außenspiegeln beschädigt. Während der 59-jährige Fahrer seinen orangefarbenen Truck zum Stehen brachte, setzte der bislang unbekannte Fahrer einer blauen Zugmaschine mit blauem Sattelauflieger seine Fahrt in Richtung Wellen einfach fort.

Nachdem der Edertaler seinen Lkw gegen den fließenden Verkehr abgesichert hatte, rief er die Polizei, um Anzeige zu erstatten. Den Beamten konnte er glaubhaft versichern, dass er mit seinem Lkw auf der Landesstraße 3383 von Wellen in Richtung Fritzlar unterwegs war. Nach seinen Angaben war der Unfallgegner zu weit auf seiner Fahrspur unterwegs gewesen, daher sei es zur Spiegelberührung gekommen. Der Schaden am Spiegelgehäuse wurde von der Polizei auf 200 Euro geschätzt - ebenso hoch, dürfte der Sachschaden am Fluchtfahrzeug sein. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise unter der Rufnummer 05621/70900.

Dreiste Unfallflucht geklärt

Eine weitere Unfallflucht konnte zwischenzeitlich im Edertal geklärt werden - ein Zeuge gab den entscheidenden Tipp. Ereignet hatte sich die Unfallflucht am 7. Juli gegen 14.45 Uhr auf einem Parkplatz am Edersee. Dort hatte ein 35-jähriger Mann aus Elmshorn seinen Skoda in der Straße "Am Rehbach" abgestellt. Während seiner Abwesenheit stieß ein Dacia mit auswärtigem Kennzeichen rückwärts gegen den Oktavia - die Beifahrerin stieg aus, begutachtete den Schaden und setzte sich wieder in den Dacia. Nach kurzer Diskussion brauste das Fluchtauto davon. Allerdings konnte sich ein Zeuge das Kennzeichen und den Fahrzeugtyp merken und die Polizei verständigen. Inzwischen gilt die Unfallflucht als geklärt - die Schadenshöhe allein am Skoda gibt die Polizei mit 1000 Euro an.  (112-magazin.de)

-Anzeige-



 

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige