Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Düsseldorf

Donnerstag, 04 Februar 2021 15:49

Mann mit Rettungshubschrauber in Klinik geflogen

GEMÜNDEN/WOHRA. Mit einem Rettungshubschrauber ist am Donnerstag ein 57-Jähriger aus Gemünden nach Düsseldorf geflogen worden - vermutlich hat sich der alleinstehende Mann eine Kohlenmonoxid Vergiftung zugezogen.

Gegen 13.35 Uhr ging die Alarmierung an die Freiwilligen Feuerwehren Gemünden, Grüsen und Sehlen raus, nachdem der Rettungsdienst den 57-Jährigen bereits aus dem Haus in der Webergasse gerettet und der Notarzt den Patienten stabilisiert hatte. Bei Eintreffen der Wehren unter der Einsatzleitung von Stadtbrandinspektor André Boucsein drang ein Trupp unter Atemschutz in das Gebäude ein und nahm Gas-Messungen vor. Allerdings konnte kein Gas festgestellt werden, sodass die Wohnung an die Polizei übergeben werden konnte. Insgesamt waren 35 Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren im Einsatz.

Parallel dazu wurde der Landeplatz für den Rettungshubschrauber festgelegt, der Pilot entschied sich aber kurzfristig an einer anderen Stelle zu landen. Wenig später hob der Hubschrauber mit Ziel Düsseldorf ab. Dort gibt es eine Druckkammer um eine hyperbare Sauerstofftherapie durchführen zu können. Nach Angaben eines Zeugen wurde der 57-Jährige von seinem Vermieter in der Wohnung gefunden - dieser hatte umgehend den Notruf 112 bei der Leitstelle Waldeck-Frankenberg abgesetzt. (112-magazin)

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr
Sonntag, 30 September 2018 15:22

Volkmarser nahmen am "Skyrun" teil

VOLKMARSEN/DÜSSELDORF. Körperliche Fitness ist eine wichtige Voraussetzung um Gefahrenlagen und Ausnahmesituationen meistern zu können. Dies zeigte sich vermehrt bei Brandeinsätzen auch in diesem Sommer bei Marienhagen, als Brandschützer zwei Tage ununterbrochen bei Temperaturen von 30 Grad im Einsatz standen und teilweise unter Atemschutz Löschangriffe durchführten.

Als Vorbildlich kann man das Engagement der Volkmarser Wehr bewerten, die mit sieben Teams und insgesamt 14 Personen erneut am Düsseldorfer Hochhauslauf, dem sogenannten "Skyrun" teilgenommen haben. Doch auch Wolfhagen und Korbach schickten Teilnehmer ins internationale Rennen.

Am Samstag mussten die Teilnehmer mit der persönlichen Schutzausrüstung einschließlich Helm, Stiefeln und Atemschutzgerät 25 Stockwerke des ARAG-Towers mit 570 Stufen hoch stürmen. Dabei trugen sie über 25 Kilo zusätzlich am Körper, wie Wehrführer Torsten Tegethoff mitteilte. Auch wenn das sehr gute Vorjahresergebnis (2. Platz)  aufgrund personeller Gründe nicht erreicht werden konnte, stellten die Kameraden ihre herausragende Fitness unter Beweis. Geübt für diese Herausforderung haben die "Firefighter" übrigens einmal in der Woche in Kassel am Herkules-Denkmal. Insgesamt waren in diesem Jahr über 400 Teilnehmer gemeldet worden. Das Rennen gewannen David Robles und Carlos Tejeda mit einer starken Zeit von drei Minuten und 54 Sekunden.

Übrigens: Die Teilnehmer müssen an der alle drei Jahre stattfindenden Überprüfung der Atemschutzgeräteträger teilnehmen, bevor sie zum "Skyrun" zugelassen werden.

Link: Pressemeldung Feuerwehr Düsseldorf

Anzeige.


Publiziert in Feuerwehr
Samstag, 01 April 2017 12:25

Vermisste Lucy aus Wettesingen wieder zu Hause

WETTESINGEN/DÜSSELDORF. Die vermisste 15-jährige Lucy S. aus Breuna-Wettesingen ist unversehrt und wieder zu Hause bei ihren Eltern. Die Schülerin war in Düsseldorf ausfindig gemacht worden.

Wie berichtet, war Lucy am Montagabend nicht nach Hause zurückgekehrt. Am Tag darauf fand man ihr Fahrrad am Bahnhof in Warburg, später ergaben sich Hinweise, der Teenager könnte sich im Raum Düsseldorf aufhalten. Die hiesige Polizei hielt Kontakt zu den Kollegen am Rhein.

In der Wohnung eines 41-Jährigen angetroffen
Nach umfangreichen Ermittlungen der Polizei in Wolfhagen gelang es den Beamten schließlich, den genauen Aufenthaltsort der Jugendlichen in Düsseldorf ausfindig zu machen. Eine Streife der zuständigen Polizeidienststelle traf Lucy dann am späten Freitagabend gegen 23.30 Uhr in der Wohnung eines 41-jährigen Mannes an - unversehrt.

Das Mädchen gab an, den Mann im Internet kennengelernt und noch am Tag ihres Verschwindens direkt nach Düsseldorf gereist zu sein. Die umgehend verständigten Eltern fuhren noch in der Nacht nach Düsseldorf und nahmen ihre Tochter auf der Polizeiwache in Empfang. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

WETTESINGEN. Mit einer Fotomontage versuchen die mit dem Vermisstenfall Lucy S. befassten Polizisten, das aktuelle Erscheinungsbild der 15-Jährigen nachzuempfinden. Das Mädchen aus Breuna-Wettesingen ist seit Montagabend verschwunden.

Auf dem am Donnerstag veröffentlichten Bild ist Lucy S. mit ihrer zuletzt getragenen Frisur - mit schulterlangen blonden Haaren - zu sehen. Grundlage für die Fotomontage ist allerdings ein etwa anderthalb Jahre altes Bild des Mädchens. Der Aufenthaltsort der Vermissten ist nach wie vor nicht bekannt. Wie die bisherigen Ermittlungen ergaben, war Lucy S. offenbar eigenständig mit dem Zug nach Düsseldorf gereist und hatte sich zuletzt dort aufgehalten.

Lucy ist 1,62 Meter groß, schlank und hat schulterlange blonde Haare. Sie trägt derzeit eine feste Zahnspange. Beim Verlassen des Elternhauses am Montgaabend trug sie ihre Brille, ein beiges T-Shirt mit Rosenaufdruck, eine weinrote Sweatshirt-Jacke, eine dunkelblaue Jeanshose und schwarze Turnschuhe.

Die mit dem Vermisstenfall betrauten Beamten der Polizeistation Wolfhagen bitten um Hinweise aus der Bevölkerung unter der Rufnummer 05692/9829-0. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

WETTESINGEN. Seit Montagabend wird die 15-jährige Lucy S. aus dem Breunaer Ortsteil Wettesingen vermisst. Inzwischen liegen der Polizei Hinweise darauf vor, dass die Jugendliche sich in Düsseldorf aufhalten könnte.

Die Eltern der Jugendlichen hatten sich am späten Montagabend an die Polizei in Wolfhagen gewandt, nachdem ihre Tochter gegen 20 Uhr mit ihrem Fahrrad von zu Hause weggefahren war und anschließend nicht zurückkehrte.

Nachdem am Dienstag das Fahrrad der 15-Jährigen am Bahnhof in Warburg aufgefunden worden war, von der Jugendlichen selbst aber weiter jede Spur fehlte, ergaben sich später Hinweise darauf, dass sich die Schülerin zumindest am Dienstagnachmittag in Düsseldorf augefhalten haben könnte. Die hiesige Polizei steht mit den Düsseldorfer Kollegen seitdem in engem Kontakt bei der weiteren Vermisstensuche. Unklar ist, ob Lucy im Raum Düsseldorf in Kontakt mit anderen Personen steht. Fest steht aber, dass die Jugendliche ihr gewohntes Umfeld eigenständig verlassen hat.

Lucy S. ist 1,62 Meter groß, schlank und hat schulterlange, orange-blonde Haare. Wie auf dem etwa eineinhalb Jahre alten Foto zu sehen ist, trägt sie derzeit eine feste Zahnspange. Beim Verlassen des Hauses trug sie ihre Brille, ein beiges T-Shirt mit Rosenaufdruck, eine weinrote Sweatshirt-Jacke, eine dunkelblaue Jeanshose und schwarze Turnschuhe.

Die mit dem Vermisstenfall betrauten Beamten der Polizeistation Wolfhagen bitten um Hinweise aus der Bevölkerung unter der Rufnummer 05692/9829-0. (ots/pfa)  

Anzeige:


Publiziert in KS Polizei

PADERBORN. Nach dem gewaltsamen Tod eines 69-Jährigen in einem Mehrfamilienhaus in der Paderborner Innenstadt fahndet die Polizei weiterhin nach dem dringend Tatverdächtigen Faruk Kiskanc. Der 56-Jährige tauchte unmittelbar nach dem Tötungsdelikt Ende September unter. An diesem Mittwoch wollen die Ermittler in der ZDF-Fahndungssendung "Aktenzeichen xy ...ungelöst" ein breiteres Publikum ansprechen.

Der 56-jährige Kiskanc steht im dringenden Verdacht, seinen Nachbarn (69) mit mehreren Messerstichen getötet zu haben. Die Bluttat geschah Ende September in der von Faruk Kiskanc angemieteten Wohnung. Nach der Tat verschwand der Gesuchte, seine Spur verlor sich am Düsseldorfer Hauptbahnhof. Die Familie des Opfers lobte für Hinweise, die zur Ergreifung des mutmaßlichen Täters führen, eine Belohnung von 10.000 Euro aus (wir berichteten).

In der ZDF-Sendung am Mittwoch (Beginn: 20.15 Uhr) geht Moderator Rudi Cerne auf das Tötungsdelikt ein. Durch die Fernsehfahndung versprechen sich der Paderborner Staatsanwalt Fabian Klein und die Ermittler der Mordkommission "Borchen" unter der Leitung von Kriminalhauptkommissar Markus Mertens, Hinweise zum derzeitigen Aufenthaltsort des 56-Jährigen zu bekommen. Wer den im Bild gezeigten Mann gesehen hat, setzt sich unter der Rufnummer 05251/306-0 mit der Polizei in Paderborn in Verbindung. (ots/r) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

PADERBORN. Nach dem gewaltsamen Tod eines 69-Jährigen in einem Mehrfamilienhaus in der Paderborner Innenstadt hat die Familie des Opfer eine Belohnung von 10.000 Euro ausgesetzt. Das Geld erhält, wer Hinweise gibt, die zur Ergreifung des dringend Tatverdächtigen Faruk Kiskanc führen.

Der 56-Jährige steht im dringenden Verdacht, seinen Nachbarn (69) mit mehreren Messerstichen getötet zu haben. Die Bluttat geschah Ende September in der von Faruk Kiskanc angemieteten Wohnung. Nach der Tat tauchte der Gesuchte unter.

Bislang haben sich laut Polizei nur wenige konkrete Hinweise auf den Fluchtweg oder den Aufenthaltsort des Tatverdächtigen ergeben. Daher hat sich die Familie des Opfers nun dazu entschlossen, für Hinweise, die zur Ergreifung des mutmaßlichen Täters führen, eine Belohnung von 10.000 Euro auszuloben.

Hinweise zur Tat, vor allem aber zum Aufenthaltsort des 56-Jährigen nimmt die Polizei in Paderborn unter der Rufnummer 05251/306-0 entgegen. Zeugen können sich auch bei der Mordkommission "Borchen" beim Polizeipräsidium Bielefeld melden, die Telefonnummer lautet 0521/545-0. (ots/r)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

PADERBORN. Nach dem gewaltsamen Tod eines Mannes fahndet die Mordkommission immer noch nach dem 56-jährigen Tatverdächtigen Faruk Kiskanc. Durch Veröffentlichung eines Fotos, das an einem Geldautomaten in Düsseldorf entstand, hofft die Kommission auf neue Zeugenhinweise.

Kiskanc steht im dringenden Verdacht, am 29. September gegen 12.30 Uhr seinen 69-jährigen Nachbarn getötet zu haben. Die Ermittlungen ergaben zwischenzeitlich, dass Kiskanc bereits am Morgen nach der Tat gegen 7.45 Uhr an einem Geldautomaten am Hauptbahnhof Düsseldorf Bargeld abgehoben hat. Dabei wurde er erneut von Überwachungskameras aufgenommen. Er trug noch immer die Tatbekleidung sowie eine kleine, schwarze Bauchtasche vor dem Körper.

Es liegen Anhaltspunkte dafür vor, dass der Mann sich kurz darauf mit einem Zug in die Niederlande abgesetzt haben könnte, wo er Kontaktpersonen haben soll. Möglicherweise will er von dort aus in die Türkei gelangen.

Hinweise zu der Tat nimmt die Polizei in Paderborn unter der Telefonnummer 05251/306-0 entgegen. (ots/r)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

VOLKMARSEN/KORBACH/DÜSSELDORF. Den zweiten Platz unter rund 500 Teilnehmern beim "Firefighter Skyrun" in Düsseldorf haben sich die beiden Volkmarser Brandschützer Florian Schmand und Philipp Spichal erkämpft. Wehrführer Torsten Tegethoff sprach von einer "unfassbaren Leistung". Neben acht Teams aus der Kugelsburgstadt waren fünf Zweiermannschaften aus Korbach am Start.

Beim Skyrun müssen die Teilnehmer in Feuerschutzkleidung, Stiefeln, Helm, Handschuhen und mit Atemschutzausrüstung - Gesamtgewicht etwa 30 Kilogramm - die 500 Stufen des ARAG-Bürohochhauses in Düsseldorf so schnell wie möglich erklimmen. Dieses anspruchsvolle Kräftemessen für freiwillige und Berufsfeuerwehrleute fand an diesem Samstag zum neunten Mal statt. Etwa 250 Zweiermannschaften aus ganz Deutschland traten in diesem Jahr an.

Den Pokal des Vizemeisters nahmen Florian Schmand und Philipp Spichal aus Volkmarsen bei der Siegerehrung am Fuße des ARAG-Towers entgegen. Die beiden freiwilligen Feuerwehrleute hatten es in mehreren Läufen bis ins Finale geschafft und am Ende des Wettkampfes insgesamt 4000 Stufen erklommen. Die Volkmarser mussten sich in einem packenden Finale mussten die beiden sich nur Steffen Rick und Thomas Tremmel von der Feuerwehr Ratingen geschlagen geben. "Das ist eine Wahnsinnsleistung der beiden Volkmarser Feuerwehrleute, wenn man bedenkt, dass sie bis zum heutigen Tag weder eine gemeinsame Trainingseinheit, noch einen Wettkampf absolviert haben", sagte der stolze Volkmarser Wehrführer Torsten Tegethoff.

Die Feuerwehren aus Volkmarsen und Korbach nehmen seit Jahren am Skyrun in Düsseldorf teil - aktuell waren acht Teams aus Volkmarsen und fünf aus der Kreisstadt dabei. Basti Burk und Alex Gruhl (kleines Bild, von links) aus Korbach waren unter den 64 besten Teams, mussten sich dann aber geschlagen geben. Mit Britta Lamm war auch eine aktive Korbacher Feuerwehrfrau an den Start gegangen, sie lief im gemischten Team mit Jörn Kasparek. (pfa)


Links:
Feuerwehr Volkmarsen
Feuerwehr Korbach
Skyrun Düsseldorf

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

VOLKMARSEN / KORBACH / ADORF / DÜSSELDORF. Beim Firefighter Skyrun in Düsseldorf, einem Wettbewerb im Treppensteigen für Feuerwehrleute, haben die Volkmarser Brandschützer Philipp Spichal und Tobias Henkelmann den 16. Platz belegt. Insgesamt waren 256 Teams angetreten, darunter weitere Trupps aus Volkmarsen sowie aus Korbach und Adorf.

Beim Skyrun müssen die Teilnehmer in Feuerschutzkleidung, Stiefeln, Helm, Handschuhen und mit Atemschutzausrüstung - Gesamtgewicht etwa 30 Kilogramm - die 500 Stufen des ARAG-Bürohochhauses so schnell wie möglich erklimmen. Dieses anspruchsvolle Kräftemessen für freiwillige und Berufsfeuerwehrleute fand am Samstag zum siebten Mal statt. Im vergangenen Jahr waren je zwei Teams aus Korbach und Volkmarsen dabei, sie alle waren damals in der ersten Runde ausgeschieden.

Aktuell waren sechs Zweiergruppen aus Volkmarsen, vier Teams aus Korbach und ein Duo aus Adorf - also insgesamt elf heimische Mannschaften - gemeldet. Während die meisten von ihnen in der ersten und drei Teams in der zweiten Runde des im k.o.-Systems ausgetragenen Wettbewerbs ausschieden, schaffte es das Team Volkmarsen I mit Philipp Spichal und Tobias Henkelmann bis in Runde fünf. Mit einer hervorragenden Zeit von 5:17 Minuten belegten die beiden Feuerwehrleute aus Volkmarsen den 16. Platz der Gesamtwertung. Herzlichen Glückwunsch!

Folgende Teilnehmer aus Waldeck-Frankenberg waren in Düsseldorf gemeldet:

  • Volkmarsen I: Philipp Spichal und Tobias Henkelmann
  • Volkmarsen II: Alexander Frei und Fabian Wilschewski
  • Volkmarsen III: Florian Schmand und Tobias Schümmelfeder
  • Volkmarsen IV: Maximilian Thill und Jannik Leis
  • Volkmarsen V: Kai Wiebusch und Johannes Hänle
  • Volkmarsen VI: Florian Henze und Michael Funke
  • Korbach I: Bastian Burk und Alexander Gruhl
  • Korbach II: Andy Kebellus und Steffen Bricher
  • Korbach III: Robin Schleicher und Marius Kurz
  • Korbach IV: Jörn Kasparek und Torben Jensen
  • Adorf: Christian Pohlmann und Matthias Schlenke

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige