Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Carsten Vahland

Donnerstag, 01 April 2021 10:13

Löschzug der Korbacher Wehr im Einsatz

KORBACH. Mittwochabend, um 20.10 Uhr, wurde der Löschzug der Feuerwehr Korbach zu einem vermeintlichen Kaminbrand durch die zentrale Leitstelle in die Straße "Auf Lülingskreuz" alarmiert.

Vor Ort wurde festgestellt, dass der Wohnbereich eines Einfamilienhauses bereits verraucht war. Durch eine rasche Querlüftung auf allen Etagen konnte diese jedoch schnell beseitigt werden. Der Holzofen sowie die Kaminanlage wurde gemeinsam mit dem zuständigen Bezirksschornsteinfegermeister, der ebenfalls aktives Mitglied der Einsatzabteilung ist, kontrolliert. Dabei kam auch eine Wärmebildkamera zum Einsatz. Ein Kaminbrand konnte nicht festgestellt werden.

Allerdings führte eine zu starke Befeuerung des Ofens verbunden mit der sehr milden Witterung dazu, dass der Rauchabzug nicht einwandfrei funktionierte. Der Brandraum des Ofens wurde durch die Einsatzkräfte mittels einer Schuttmulde freigeräumt, das Brandgut wurde außerhalb des Gebäudes abgelöscht. Die beiden Bewohner des Hauses wurden vorsorglich von der Besatzung eines RTW versorgt, da der Verdacht einer Rauchgasintoxikation bestand. Dies hat sich glücklicherweise nicht bestätigt.

Für die 23 Einsatzkräfte war der Einsatz nach ca. 30 Minuten wieder beendet. Eine Polizeistreife war ebenfalls vor Ort.

Link: Freiwillige Feuerwehr Korbach

-Anzeige-

-

Publiziert in Feuerwehr
Montag, 15 Februar 2021 14:08

Blitzeis in Waldeck-Frankenberg

WALDECK-FRANKENBERG. Aufgrund der aktuellen Wetterlage ist auf den Straßen im Landkreis Waldeck-Frankenberg mit Blitzeis zu rechnen. Derzeit regnet es im Landkreis, die tiefgefrorenen Straßen werden sich in den nächsten Stunden in Rutschbahnen verwandeln. Wer nicht unbedingt mit dem Pkw unterwegs sein muss, sollte sein Auto in der Garage stehen lassen. Mitarbeiter von Hessen Mobil sind bereits mit den Streufahrzeugen unterwegs und bringen Salz aus.

Wie der Korbacher Stadtbrandinspektor Carsten Vahland gegenüber 112-magazin.de mitteilt, ist die Feuerwehr in Bereitschaft um schnellstmöglich eingreifen zu können. In diesem Zusammenhang weist Vahland  noch einmal darauf hin, dass die Bürgersteige und Gehwege mit Salz abgestreut werden müssen, um Unfallfolgen zu vermeiden.

-Anzeige-

 

Publiziert in Feuerwehr

KORBACH. Gleich mehrere Einsätze mussten die Kameraden der Korbacher Feuerwehr, der Rettungsdienst und auch die Polizei am Mittwochmorgen bewältigen. Zunächst wurde die Freiwillige Feuerwehr Korbach um 10.09 Uhr zu einem Rettungseinsatz "An der Kuhbach" alarmiert. Dort hatte ein Fast-Food Unternehmen eine Firma für Kältetechnik aus Eschenau, mit Reparaturarbeiten auf dem Dach beauftragt. Um auf das Dach zu gelangen, musste die beiden Handwerker eine Sprossenleiter hinaufsteigen.

Während einer der Fachkräfte noch auf dem Flachdach verweilte, versuchte der 62-jährige Chef die Leiter hinabzusteigen, rutsche aber mit dem rechten Fuß ab und kippte nach hinten - dabei brach das Fußgelenk. Ein Transport über den normalen Einstieg konnte nicht durchgeführt werden - daher entschloss sich der Notarzt die Freiwillige Feuerwehr anzufordern. 15 Einsatzkräfte rückten um 10.19 Uhr mit drei Fahrzeugen an. Unter der Leitung von Sascha Franken wurde der Patient schonend mit der Drehleiter vom Dach geholt und dem Rettungsdienst übergeben - nach der medizinischen Erstversorgung konnte der Verletzte mit dem RTW ins Korbacher Krankenhaus verlegt werden.

Brandmeldeanlage im Industriegebiet

Noch während der Rettungsmaßnahmen bei McDonald´s schrillten die Alarm-Handys erneut bei der Freiwilligen Feuerwehr Korbach, sodass ein Teil der Kameraden um 11.09 Uhr ins Industriegebiet ausrückte - dort hatte bei einem Unternehmen die Brandmeldeanlage ausgelöst. Bei Eintreffen der Freiwilligen konnte aber Entwarnung gegeben werden. Es handelte sich nach Auskunft von Carsten Vahland um einen Fehlalarm.

Polizei nimmt Verkehrsunfallflucht auf

Auch die Kollegen von der Polizei hatten nach ihrer Arbeit bei McDonald`s einiges zu tun. Dem Besitzer eines gegenüber dem Fast-Food Lokals liegenden Steinmetzgeschäftes wurde übel mitgespielt. Ein bislang Unbekannter muss in der Zeit zwischen Dienstag 17 Uhr und Mittwoch 9 Uhr mit seinem Fahrzeug zwei Zaunelemente gegenüber der Einfahrt zu McDonald´s beschädigt haben. Ohne seinen Pflichten nachzukommen, entfernte sich der Täter vom Unfallort im Nordring. Schadenshöhe: 1000 Euro. Hinweise zum Unfallverursacher nimmt die Polizei unter der Rufnummer 05631/9710 entgegen.

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr

KORBACH. Zwei verletzte Personen, ein eingefahrener Metallzaun und zwei beschädigte Autos sind das Ergebnis einer Vorfahrtmissachtung im Industriegebiet Korbach am Freitagmorgen.

Gegen 4.45 Uhr ging bei der Leitstelle Waldeck-Frankenberg die Nachricht ein, dass eine Person nach einem Unfall in der Raiffeisenstraße eingeklemmt und verletzt sei. Umgehend rückte der Hilfeleistungszug der Freiwilligen Feuerwehr Korbach unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Carsten Vahland aus - eine Folgealarmierung korrigierte den Einsatzort, sodass der Löschzug, Polizeikräfte und eine RTW-Besatzung zur Industriestraße beordert wurden.

Bei Eintreffen am Unfallort fanden die Einsatzkräfte einen grünen Polo und den VW Caddy einer Sicherheitsfirma vor, die völlig zerstört an der Einmündung vom Nordring zur Industriestraße standen. Nach ersten Einschätzungen am Unfallort, befuhr ein 26-jähriger Mann aus Waldeck mit seinem Polo die Straße Nordring, aus Richtung Bundesstraße 251 kommend, um in Richtung Mauser-Werk zu fahren. Zeitgleich war der Fahrer (25) des Caddy vom Parkplatz an der Mauserstraße abfahrend dabei, den Nordring zu überqueren, um in die Industriestraße zu gelangen.

Dabei muss der 25-Jährige den von links herannahenden Polo übersehen haben - im Kreuzungsbereich kam es zur Kollision, wobei der Polo nach links von der Fahrbahn abgeleitet wurde und in den Metallzaun der Firma Continental geprallt war, und zwar so unglücklich, dass beide Türen des Polos sich nicht mehr öffnen ließen. Der Hilfeleistungszug setzte kein hydraulischen Schneidwerkzeug ein, sondern zog den Pkw mit Muskelkraft aus der stählernen Umklammerung heraus. Danach ließen sich die Türen wieder öffnen - der Mann wurde dem Rettungsdienst übergeben, mittels RTW ging die Fahrt ins Korbacher Krankenhaus. Nach Angaben der Polizei hat sich der 26-jährige Waldecker leichte Verletzungen zugezogen.

Ebenfalls leichte Verletzungen trug der Fahrer des Caddy davon. Nach Einschätzung der Polizei liegt der Gesamtsachschaden an beiden Autos bei 5000 Euro. 1000 Euro entfallen davon auf den grünen Polo. Weitere 1500 Euro werden die Instandsetzungsarbeiten am Metallzaun kosten. Im Nachgang säuberten die Freiwilligen der Feuerwehr Korbach die Straße und stellten den Brandschutz sicher. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten von der Firma Heidel abgeschleppt werden.

Link: Unfallstandort am 18. Dezember 2020 im Industriegebiet Korbach.

-Anzeige-

 

 

 

 

Publiziert in Feuerwehr

KORBACH. Anstrengender Wochenstart mit sechs Einsätzen in 36 Stunden: Für die ehrenamtlichen Kräfte der Feuerwehr Korbach hat die Woche sehr arbeitsintensiv begonnen. In der Nacht von Montag auf Dienstag erfolgte bereits um 1.50 Uhr die erste Alarmierung. Ein kompletter Löschzug wurde in Marsch gesetzt, da die Brandmeldeanlage in einem größerem Gaslager ausgelöst hatte. Vor Ort gestaltete sich die Erkundung sehr schwierig. Das frostige Wetter sowie die ausgelöste Berieselungsanlage zum Niederschlagen eventueller Dämpfe tat ihr übriges.

Am Montagmittag war der Löschzug erneut gefordert. Über die Rauchentwicklung in einem Mehrfamilienhaus wurde bereits berichtet. Nur drei Stunden später gegen 16 Uhr benötigte der Rettungsdienst in der Arolser Landstraße Unterstützung. Mit der Drehleiter wurde ein Patient aus dem Dachgeschoss schonend zum bereitstehenden RTW transportiert. Die Arolser Landstraße musste dafür im Berufsverkehr vorübergehend voll gesperrt werden.

In der folgenden Nacht war die Ruhe um 4.49 Uhr vorbei. Der Hilfeleistungszug rückte zur einer Türöffnung aufgrund eines medizinischen Notfalls aus. Um 10.35 Uhr folgte der nächste Großalarm für den Löschzug. Die automatische Brandmeldeanlage eines großen Kreditinstitutes hatte ausgelöst. Rasch konnte Entwarnung gegeben werden, die Erkundung im Gebäude ergab, dass Bauarbeiten vermutlich der Auslöser waren.

Nur eine knappe Stunde später war abermals der Hilfeleistungszug gefragt. Eine größere Ölspur im Stadtgebiet galt es, abzustreuen, um die Gefahr für den fließenden Verkehr sowie für die Umwelt zu vermeiden. "Ein großer Dank an die ehrenamtlichen Kräfte, die ihre Freizeit in den Dienst der Allgemeinheit stellen. Ebenso ein Dank an die Arbeitgeber, die ihren Mitarbeitern den nötigen Freiraum gewähren", so Stadtbrandinspektor Carsten Vahland.

-Anzeige-


Publiziert in Feuerwehr
Montag, 30 November 2020 14:10

Löschzug rückt in Sudetenstraße aus

KORBACH. Ein Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr Korbach rückte am Montag zu einem Einsatz in die Sudetenstraße aus - dort sollten nach einer ersten Meldung Personen in Gefahr sein.

Gegen 12.30 Uhr wurde der Löschzug der Feuerwehr Korbach mit dem Stichwort "F2Y – Rauch aus Wohnung, Personen in Gefahr" in ein Mehrfamilienhaus in der Sudetenstraße alarmiert. Gleichzeitig wurde der Notarzt und ein RTW in Marsch gesetzt. Die zuerst eintreffenden Kräfte vom Rettungsdienst konnten ein gekipptes Fenster der Erdgeschosswohnung öffnen und sich somit Zutritt zur betroffenen Wohnung verschaffen.

Personen befanden sich glücklicherweise nicht in den verrauchten Räumen. Ursache für die Rauchentwicklung war ein eingeschalteter Herd und das darauf befindliche Essen. Gemeinsam mit den Einsatzkräften des Löschzuges wurde die Wohnung gelüftet, mit der Wärmebildkamera wurde der betroffene Küchenbereich kontrolliert.

Es entstand lediglich geringer Sachschaden. Noch während der Arbeiten kehrte die Eigentümerfamilie zurück und war einerseits geschockt, andererseits aber auch glücklich über den glimpflichen Ausgang. Ein Dank gilt den aufmerksamen Nachbarn, die rechtzeitig den Notruf abgesetzt haben. Wiedermal wurde die Wichtigkeit von Rauchmeldern bewiesen. Der Einsatz war für die Feuerwehr nach knapp 30 Minuten wieder beendet.

-Anzeige-



Publiziert in Feuerwehr
Sonntag, 25 Oktober 2020 10:56

Korbacher Feuerwehr rückte am Wochenende aus

KORBACH. Gleich mehrfach musste die Freiwillige Feuerwehr Korbach am Wochenende ausrücken.

Am Freitag, um 22.11 Uhr, wurde die Kernstadtwehr mit dem Stichwort "Ausgelöster Rauchwarnmelder" zu einem Mehrfamilienhaus in die Korbacher Altstadt gerufen. Da von einem Wohnungsbrand in der engen Altstadtbebauung ausgegangen werden musste, rückte sofort ein kompletter Löschzug aus. Nach erster Erkundung konnte jedoch schnell Entwarnung gegeben werden. Vermutlich durch eine technische Störung hatte die Rauchabzugsanlage im Treppenhaus ausgelöst. Das Gebäude wurde kontrolliert und dem Vertreter der Hausverwaltung übergeben.

Um 0.07 Uhr am Sonntag, wurden die ehrenamtlichen Kräfte der Kernstadtwehr erneut gerufen. Im Innenhof der Louis-Peter-Schule brannte ein Müllbehälter. Unter Atemschutz ging ein Trupp zur Brandbekämpfung vor und konnte ein Übergreifen der Flammen auf das Gebäude verhindern. Noch während der Einsatz lief, erreichte die Kräfte ein weiterer Notruf. Über die Leitstelle wurde ein Brand in der Schlesischen Straße gemeldet. Ein zweites Fahrzeug übernahm sofort diese Aufgabe. Auch dort konnte ein in Flammen stehender Müllcontainer rasch gelöscht werden.

Die Polizei geht in beiden Fällen von Brandstiftung aus. Wer hat an den Örtlichkeiten Personen beobachtet und kann sachdienliche Hinweise geben? Hinweise bitte an die Polizeistation in Korbach unter der Telefonnummer 05631/9710. 


Publiziert in Feuerwehr

KORBACH. Polizei, Rettungskräfte, Feuerwehr und Mitarbeiter der Straßenmeisterei mussten am Donnerstagmorgen in die Strother Straße in Korbach ausrücken - vorausgegangen war ein Verkehrsunfall, an dem drei Pkw beteiligt waren. Im Nachgang wurden ein BMW und ein Dacia durch das Abschleppunternehmen Heidel aus dem Verkehr gezogen.

Das sagt die Polizei

Gegen 6.35 Uhr ereignete sich auf der Strother Straße in Korbach ein Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. Mit ihrem grauen Dacia Logan befuhr eine 55-jährige Frau aus dem Diemelseer Ortsteil Flechtdorf die Bundesstraße 252 (Korbacher Umgehung) und verließ diese, um auf die Landesstraße 3083 in Richtung Ober-Waroldern einzubiegen. Dabei übersah sie einen aus Richtung Strothe geradeaus fahrenden 30-jährigen Mann aus Höringhausen in seinem BMW X1. Es kam zur Frontal-Kollision beider Fahrzeuge. Ein dritter, weißer Benz welcher hinter dem Dacia Logan fuhr, wurde durch umherwirbelnde Teile ebenfalls leicht an der Frontschürze beschädigt. Dessen Fahrerin aus Nieder-Ense (25) konnte als Zeugin den Unfallhergang gut beschreiben.

Sowohl die Fahrerin des Dacia, welche mit schwerem Gerät von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug herausgeschnitten werden musste,  als auch der Fahrer des BMW waren beide ansprechbar und wurden ins Korbacher Krankenhaus transportiert, der BMW-Fahrer mit leichten, die Dacia-Fahrerin mit noch unbekannten aber nicht bedrohlichen Verletzungen. Im Dacia saßen ebenfalls noch ein 12-jähriges Mädchen und ein 16-jähriger Jugendlicher. Der Junge zog sich eine leichte Prellung am Bein zu, das Mädchen blieb unversehrt. Beide Fahrzeuge erlitten Totalschaden und wurden abgeschleppt. Die Fahrerin des Benz blieb unversehrt und meldete ihren Schaden nachträglich an. Ausgelaufene Betriebsstoffe wurden von den ebenfalls verständigten Feuerwehren abgestreut. Gegen 8.10 Uhr, war die Unfallstelle wieder geräumt und befahrbar.

Das sagt die Feuerwehr

Nach Angaben von Stadtbrandinspektor Carsten Vahland wurde die Freiwillige Feuerwehr gegen 6.40 Uhr über die Leitstelle alarmiert. Nach ersten Informationen war es auf der Strother Straße, am Abzweig zur Bundesstraße 252 zu einem Verkehrsunfall gekommen. Eine Person sei im Fahrzeug eingeklemmt, stand in der Kurznachricht. Daraufhin wurde der Hilfeleistungszug mit 16 Einsatzkräften an den nördlichen Rand der Kreisstadt beordert. Bei Eintreffen am Unfallort setzten die Freiwilligen umgehend hydraulisches Gerät ein, trennten die Fahrertür am Dacia ab und übergaben die verletzte Person an den Rettungsdienst. Weiterhin wurde die Batterie im Motorraum abgeklemmt und parallel dazu die Fahrbahn mit Ölbindemittel abgestreut, um ausgelaufene Betriebsmittel zu binden. Nach 60 Minuten war der Einsatz beendet.  (112-magazin.de)

-Anzeige-

 


Publiziert in Feuerwehr

KORBACH/LELBACH. Dem schnellen Eingreifen der Freiwilligen Feuerwehren aus Lelbach und Rhena ist es zu verdanken, dass eine im Garten eines Einfamilienhauses in der Straße "Zum Hilgenscheid" stehende Hütte abgelöscht und ein Übergreifen auf eine weitere Gartenlaube verhindert werden konnte.

Alarmiert wurden die Brandschützer am Montag um 11.30 Uhr über die Leitstelle Walkdeck-Frankenberg. Nur weinge Minuten nach der Alarmierung stand ein Trupp unter Atemschutz bereit, um die in Vollbrand stehende Gartenhütte mit einem schnellen Angriff abzulöschen, weitere Trupps bauten die Wasserversorgung über den Hydranten auf.

Unter der Einsatzleitung von Carsten Vahland wurde während des ersten Löschangriffs, die unmittelbar angrenzende, zweite Laube mit einer Riegelstellung geschützt. Insgesamt waren 15 Einsatzkräfte an der Brandbekämpfung beteiligt. Im Nachgang wurden die Mülltonnen, die an der in Brand geratenen Hütte standen herausgelöst und abgelöscht.

Wahrscheinlich ist das Feuer in einer der Mülltonne entstanden und konnte so auf die Hütte übergreifen. Die Sachschadenshöhe gibt die Polizei mit 1500 Euro an. (112-magazin)

-Anzeige-



Publiziert in Feuerwehr

KORBACH. Bei einem Schwelbrand in einem Küchenstudio in der Heerstraße verhinderte die Korbacher Feuerwehr am Dienstagabend Schlimmeres. Der Inhaber hatte die Rauchentwicklung bemerkt und die Leitstelle alarmiert. Gegen 21.50 Uhr rückte die Feuerwehr mit fünf Fahrzeugen und 24 Einsatzkräften aus. "Gemeldet war eine unklare Rauchentwicklung in einem Ladengeschäft", sagte Stadtbrandinspektor Carsten Vahland. Mit der Wärmebildkamera lokalisierten die Brandschützer den Ausgangspunkt des noch nicht sehr weit fortgeschrittenen Schwelbrandes. Ursache war laut Vahland ein Defekt in einer Deckenlampe.

Die Feuerwehrleute klemmten die defekte Lampe vom Strom ab. Nach etwa einer halben Stunde war der Einsatz beendet. "Gut, dass der Geschäftsführer noch im Laden war und die Rauchentwicklung bemerkt hat. Sonst hätte auch alles ganz anders ausgehen können", so Vahland.  (WLZ)

-Anzeige-



Publiziert in Feuerwehr
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige