Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Bottenhorn

Mittwoch, 21 September 2016 22:48

Gegen Bus: Kradfahrer schwer verletzt, Hubschrauber

BAD ENDBACH. Schwere Verletzungen hat ein 62 Jahre alter Motorradfahrer erlitten, der am Mittwochnachmittag mit einem Schulbus zusammenstieß. Der Mann wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Im Bus blieben sämtliche Insassen unverletzt.

Der schwere Unfall passierte gegen 15.30 Uhr auf der L 3049 zwischen den Bad Endbacher Ortschaften Bottenhorn und Wommelshausen. Der aus Gladenbach stammende Motorradfahrer war in Fahrtrichtung Wommelshausen unterwegs und geriet in einer Rechtskurve auf die Gegenfahrspur, wo er mit dem entgegenkommenden Schulbus zusammenstieß. Während der 55-jährige Busfahrer sowie die vier Insassen unverletzt blieben, erlitt der mutmaßliche Unfallverursacher schwere Verletzungen. Nach notärztlicher Erstversorgung flog die Besatzung des angeforderten Rettungshubschrauber den Motorradfahrer in ein Krankenhaus.

Der Streckenabschnitt blieb laut Polizeibericht vom Abend bis 19.15 Uhr voll gesperrt. Den Gesamtschaden gab ein Sprecher des Polizeipräsidiums Mittelhessen mit 21.000 Euro an. (ots/pfa)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

BAD ENDBACH. Ein 70-jähriger Radfahrer hat bei einem Verkehrsunfall an einer Feldkreuzung lebensgefährliche Verletzungen erlitten. Warum es zum Zusammenstoß zwischen ihm und einer Autofahrerin kam, ist noch unklar.

Nach ersten Ermittlungen fuhr der Radfahrer am Freitagmorgen gegen 10 Uhr auf einem unbefestigten Weg. Die 57-jährige Autofahrerin befuhr den befestigten, nur für land- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge freigegebenen Verbindungsweg von Dernbach nach Bottenhorn. Das Auto kam aus Sicht des Radfahrers von rechts. Trotz Vollbremsung der Autofahrerin kam es zum Zusammenstoß.

Der Radfahrer, der einen Helm trug, prallte gegen die Windschutzscheibe und landete im Graben. Der 70-Jährige schwebt laut Polizeisprecher Martin Ahlich in Lebensgefahr. Die Autofahrerin erlitt einen Schock.

Über den entstandenen Sachschaden und die Ursache des Unfalls machte die Polizei bisher keine Angaben. In Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft forderte die Polizei einen Gutachter an, der den Hergang des schweren Unfalls rekonstruieren soll.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

GLADENBACH. Ein Autofahrer, der auf einem gesperrten Wirtschaftsweg unterwegs war, ist mit hohem Tempo vor der Polizei geflüchtet. Wie sich später herausstellte, stand der Mann unter Alkoholeinfluss und ist nicht im Besitz eines Führerscheins.

Einer Polizeistreife fiel am späten Montagabend ein Auto auf, das einen gesperrten Verbindungsweg befuhr. Als der Fahrer anscheinend die Polizei bemerkte, versuchte er sich der bevorstehenden Kontrolle zu entziehen und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit durch die Feldgemarkung von Rachelshausen. Kurzzeitig gelang es ihm auch, die Polizei abzuschütteln.

Doch wenig später entdeckte die Streifenwagenbesatzung den flüchtigen Wagen wieder, als er in Richtung Bottenhorn fuhr. Die Beamten nahmen die Verfolgung erneut auf. Deutete der Fahrer zunächst an, den Haltezeichen nachzukommen, so fuhr er unmittelbar vor der Kontrolle mit hoher Geschwindigkeit im Rückwärtsgang in den Ort und weiter ins nahe Feld.

An einer Schranke zum Steinbruch endete jedoch seine Fahrt, nicht aber die Flucht: Fahrer und Beifahrer sprangen aus dem Auto und versteckten sich im schlecht zugänglichen Gebüsch. Zusammen mit zwischenzeitlich eingetroffener Verstärkung nahmen die Beamten die beiden Flüchtigen schließlich fest. Der 50-jährige Fahrer stand unter Alkoholeinfluss. Bei ihm wurde eine Blutentnahme angeordnet. Wie sich weiter herausstellte, besitzt er seit einiger Zeit keine Fahrerlaubnis mehr.

Publiziert in MR Polizei
Montag, 23 April 2012 14:16

Deutsche Kuh auf türkisch umlackiert

BOTTENHORN. Eine in den Nationalfarben der Bundesrepublik Deutschland lackierte lebensgroße Plastikkuh mit der Aufschrift "Faire Milch" haben Unbekannte in einer Nacht- und Nebelaktion auf türkisch umlackiert.

Zu dem Vorfall kam es laut Polizeibericht von Montag irgendwann zwischen Samstagabend, 20.15 Uhr, und Sonntagfrüh, 8 Uhr auf einem Feld an der Landesstraße 3069 zwischen Steinperf und Bottenhorn. Die Unbekannten lackierten die Kuh zunächst komplett rot um und sprühten anschließend mit einer Schablone einen weißen Halbmond sowie einen weißen Stern auf die Nachbildung. Trotz starken Regens in der Nacht war die türkische Nationalflagge auch noch am Sonntagmorgen bei der Anzeigenaufnahme erkennbar.

Den Schaden schätzt die Polizei, die wegen Sachbeschädigung ermittelt, auf etwa 500 Euro. Hinweise erbittet die Polizeistation Biedenkopf, Telefon 06461/92950.

Publiziert in MR Polizei

RACHELSHAUSEN. Weil es plötzlich glatt war, kam ein 74-Jähriger mit seinem Fiat ins Rutschen, krachte gegen eine Böschung - das Auto blieb auf der Seite liegen - der Senior aus Bad Endbach blieb zum Glück unverletzt.

Der Unfall ereignete sich am frühen Montagabend gegen 18.15 Uhr. Der 74-Jährige war auf der Gefällstrecke von Bottenhorn nach Rachelshausen unterwegs. Ausgangs einer Linkskurve geriet der Fiat dann ins Schleudern und kam nach links von der Straße ab. An dem Auto entstand laut Polizei ein Schaden in Höhe von 4.000 Euro. Die Straßenmeisterei wurde alarmiert und streute anschließend auf den betroffenen Straßen.

Publiziert in MR Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige