Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Borchener Straße

PADERBORN. Nach einem flüchtigen Autofahrer(23) fahndet die Paderborner Polizei derzeit. Der Geflüchtete hatte in der Nacht zu Dienstag auf der B64 einen schweren Alleinunfall verursacht,  bei dem die Beifahrerin (20) schwer verletzt wurde.

Laut der bisherigen Ermittlungen der Polizei fuhr der Fahrer einer Mercedes-A-Klasse gegen 2.35 Uhr auf der B64 in Richtung Salzkottener Straße. Etwa 800 Meter vor der Abfahrt Borchener Straße geriet der Wagen nach rechts auf die Bankette und kam ins Schlingern. Das Auto prallte auf den Betonsockel am Beginn der Lärmschutzwand. Dabei wurden ein Rad und ein Teil der Vorderachse abgerissen. Der Mercedes schleuderte nach links gegen die Mittelleitplanken und überschlug sich mehrfach auf der Fahrbahn. Völlig zerstört blieb das Auto auf dem Dach liegen.

Zwei Männer, die mit ihrem Auto in die gleiche Richtung fuhren, stoppten am Unfallort, um Erste Hilfe zu leisten. Die beiden Insassen des Mercedes, ein junger Mann und eine junge Frau, hatten sich bereits aus dem Autowrack befreit. Bei der Frau handelt es sich um die 20-jährige Beifahrerin. Sie hatte schwere Verletzungen erlitten und wurde von den beiden Ersthelfern versorgt.

Der mit ihr verunglückte Mann und Fahrer des Mercedes ergriff die Flucht. Er sprang über die Mittelleitplanken und verschwand über die Gegenfahrbahn in Richtung  Atlaswerk. Der Rettungsdienst übernahm die Versorgung der Schwerverletzten und brachte die Frau in ein Krankenhaus, wo sie intensivmedizinisch versorgt werden musste. Bei der Fahndung nach dem vermutlich auch verletzten mutmaßlichen Unfallfahrer setzte die Polizei mehrere Streifen ein. Die Feuerwehr unterstützte die Suche mit einer Drohne. Bislang konnte der mittlerweile identifizierte Mann nicht gefunden werden. Es ist nicht auszuschließen, dass sich der 23-Jährige infolge seiner Verletzungen in hilfloser Lage befindet. Deswegen bittet die Polizei zu den derzeit laufenden Ermittlungen und Fahndungsmaßnahmen die Bevölkerung um Mithilfe.

Möglicherweise wurde der Gesuchte nach dem Unfall gesehen. Er hat blonde Haare und trägt ein weißes Shirt sowie eine schwarze Hose. Seine Nase und die Hände waren zum Unfallzeitpunkt blutverschmiert. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 05251/3060 entgegen. Die B64 war für die Unfallaufnahme sowie die Sicherstellung des Autowracks und die Straßenreinigung bis 8.45 Uhr gesperrt. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in PB Polizei

PADERBORN. Nach der tödlichen Auseinandersetzung in einem Mehrfamilienhaus in der Paderborner Innenstadt fahnden die Mordkommission "Borchen" und die Staatsanwaltschaft Paderborn mit einem nationalen und einem internationalen Haftbefehl nach dem 56-jährigen Tatverdächtigen Faruk Kiskanc - er soll einen 69-Jährigen mit mehreren Messerstichen umgebracht haben.

Die Ermittler bitten um Mithilfe, weil der Aufenthaltsort des Flüchtigen bislang nicht bekannt ist. Der dringend Tatverdächtige war nach dem Tötungsdelikt am Donnerstag untergetaucht. In der Nähe des Tatortes war der 56-Jährige von einer Überwachungskamera gefilmt worden (siehe kleines Bild).

Im Rahmen der Ermittlungen konkretisierten sich für die Kriminalbeamten Hinweise, dass sich Familienmitglieder des Gesuchten in der Türkei aufhalten sollen. Daher entschied sich Kriminalhauptkommissar Markus Mertens, Leiter der Mordkommission aus Bielefeld, gemeinsam mit dem Paderborner Staatsanwalt Fabian Klein, die Bundespolizei einzuschalten, um beispielsweise Flughäfen in die Fahndung einzubeziehen.

Laut Obduktion mehrere Messerstiche todesursächlich
Bereits am Freitag, einen Tag nach der Tat, fand die Obduktion des Opfers statt. Mehrere Messerstiche hatten demnach zum Tod des 69-Jährigen geführt. Während der Spurensicherung fanden die Beamten die mutmaßliche Tatwaffe in der Wohnung in der Borchener Straße.

An den ersten Fahndungsmaßnahmen war auch ein Mantrailer-Diensthund eingesetzt. Dieser verfolgte die Fährte des Flüchtigen Faruk Kiskanc, von dessen Wohnung - dem Tatort - bis zum Hauptbahnhof Paderborn. Weil sich die Spuren im Bahnhof verlieren, besteht die Möglichkeit, dass sich der Gesuchte mit einem Zug in unbekannte Richtung entfernt hat. Er besitzt einen Schwerbehindertenausweis und benötigt kein Ticket für öffentliche Verkehrsmittel.

Bislang gingen bei der Polizei nur wenige Hinweise zu dem Tötungsdelikt und dem Tatverdächtigen ein. Wer Angaben zum Aufenthaltsort des Gesuchten Faruk Kiskanc machen kann, wird gebeten, die Polizei in Paderborn unter der Rufnummer 05251/306-0 zu informieren. (ots/pfa)  


Vor einem Monat war in Olsberg ein Mann gewaltsam zu Tode gekommen - wir berichteten mehrfach:
48-Jähriger umgebracht: Mordkommission ermittelt (28.08.2016)
Mann (48) getötet: Verdächtiger in Griechenland gefasst (28.08.2016)
48-Jähriger umgebracht: Haftbefehl wegen Mordes erlassen (29.08.2016)
Mann ermordet: Beschuldigter aus Griechenland ausgeliefert (23.09.2016)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

PADERBORN. Nach dem gewaltsamen Tod eines 69 Jahre alten Mannes in einem Mehrfamilienhaus in der Paderborner Innenstadt fahndet die Polizei nach dem 56-jährigen Faruk Kiskanc - er ist der Mieter der Wohnung, in der es am Donnerstag zu dem Verbrachen kam.

Die Polizei geht derzeit allen Spuren und Zeugenhinweisen nach. Zeitgleich fahndet die Mordkommission "Borchen" mit der Staatsanwaltschaft Paderborn öffentlich nach dem gesuchten, tatverdächtigen Mann. Er war vom Tatort in der Borchener Straße zu Fuß geflohen, sein derzeitiger Aufenthaltsort ist unbekannt.

Bei dem Gesuchten handelt es sich um den 56-jährigen Faruk Kiskanc, dem Mieter der Tatortwohnung. Er ist im Besitz eines Schwerbehindertenausweises und kann somit öffentliche Verkehrsmittel ohne Fahrschein benutzen. Möglicherweise will er sich ins Ausland, eventuell in die Türkei, absetzen.

Der Tatverdächtige war vor der Tat in der Nähe des Tatortes von einer Kamera aufgenommen worden. Die Ermittler halten es für möglich, dass er aktuell noch immer die abgebildete Kleidung auf diesem Fahndungsfoto trägt.

Hinweise zum Aufenthaltsort des Flüchtigen nimmt die Polizei in Paderborn unter der Rufnummer 05251/306-0 entgegen. (ots/pfa)  


Vor einem Monat war in Olsberg ein Mann gewaltsam zu Tode gekommen - wir berichteten mehrfach:
48-Jähriger umgebracht: Mordkommission ermittelt (28.08.2016)
Mann (48) getötet: Verdächtiger in Griechenland gefasst (28.08.2016)
48-Jähriger umgebracht: Haftbefehl wegen Mordes erlassen (29.08.2016)
Mann ermordet: Beschuldigter aus Griechenland ausgeliefert (23.09.2016)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

PADERBORN. Gewaltsam zu Tode gekommen ist am Donnerstag ein 69-Jähriger in Paderborn - offenbar im Streit mit einem bislang unbekannten Mann. Der Täter ist flüchtig, die Polizei fahndet nach ihm und hat eine Mordkommission gebildet.

Nach bisherigen Erkenntnissen von Polizei und Staatsanwaltschaft ereignete sich die Tat am Donnerstag gegen 12.30 Uhr in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus an der Borchener Straße - unweit des Westerntors. Ein Streit zwischen dem 69-Jährigen und einem anderen Mann soll der Auslöser für das Tötungsdelikt gewesen sein. Nach der Tat flüchtete der noch Unbekannte zu Fuß aus der Wohnung in unbekannte Richtung.

Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des 69-jährigen Paderborners feststellen. Die Polizei sicherte den Tatort und leitete eine Fahndung nach dem flüchtigen Tatverdächtigen ein. Derzeit arbeiten eine Mordkommission des Polizeipräsidiums Bielefeld und die Staatsanwaltschaft Paderborn an der Klärung des Tötungsdelikts und der Ergreifung des Täters. Die Leitung der Mordkommission "Borchen" hat Kriminalhauptkommissar Markus Mertens übernommen. In seinem 22-köpfigen Ermittler-Team sind auch Paderborner Kriminalbeamte vertreten, so dass ein enger Kontakt zu der Paderborner Kreispolizeibehörde besteht.

Hinweise zur Tat oder dem Flüchtigen nimmt die Polizei in Paderborn unter der Rufnummer 05251/306-0 entgegen. (ots/pfa)  


Vor einem Monat war in Olsberg ein Mann gewaltsam zu Tode gekommen - wir berichteten mehrfach:
48-Jähriger umgebracht: Mordkommission ermittelt (28.08.2016)
Mann (48) getötet: Verdächtiger in Griechenland gefasst (28.08.2016)
48-Jähriger umgebracht: Haftbefehl wegen Mordes erlassen (29.08.2016)
Mann ermordet: Beschuldigter aus Griechenland ausgeliefert (23.09.2016)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

PADERBORN. Ein medizinischer Notfall während der Fahrt hat einen Verkehrsunfall mit einer Sattelzugmaschine ausgelöst: Das Lkw-Gespann rammte mehrere geparkte Autos, riss eine Straßenlaterne um und kam teilweise in einem Vorgarten zum Stillstand. Der Gesamtschaden summiert sich auf rund 50.000 Euro.

Der 41-jährige Lkw-Fahrer aus Hagen erlitt laut Polizei während der Fahrt offenbar einen Schlaganfall und verlor dadurch am Montagnachmittag in der Paderborner Innenstadt die Kontrolle über seinen "Brummi". Auf der Wollmarkstraße kam die Sattelzugmaschine samt Auflieger nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr über den Gehweg und prallte gegen einen vor einem Haus abgestellten Opel Corsa. Danach stieß er gegen einen vor dem Nachbarhaus abgestellten Toyota und schob den Kleinwagen gegen einen daneben geparkten BMW. Dabei wurde auch eine Haustreppe in Mitleidenschaft gezogen.

Zeitgleich prallte das Führerhaus gegen eine Straßenlaterne, die durch die Wucht des Anpralls umknickte und sich unter dem Auflieger verkeilte. Dabei riss der Tank auf und Dieselkraftstoff in unbekannter Menge ergoss sich auf die Straße und geriet in die Kanalisation. Nachdem der Lkw noch eine Hecke niedergefahren hatte, kam er auf dem Gehweg zum Stillstand.

Der 41-Jährige wurde nach medizinischer Erstversorgung an der Unfallstelle von der Besatzung eines Rettungswagens in ein Paderborner Krankenhaus gebracht. Er wird stationär behandelt.

Der Gesamtsachschaden dürfte sich auf rund 50.000 Euro belaufen. Die Wollmarktstraße wurde für die Dauer der Unfallaufnahme bis gegen 19.20 Uhr gesperrt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

PADERBORN. Unter Drogen und ohne gültige Fahrerlaubnis: So hat ein 21 Jahre alter Autofahrer am Dienstagabend in Paderborn einen schweren Verkehrsunfall verursacht. Die Autofahrt wird dem jungen Mann teuer zu stehen kommen: Bei dem Unfall wurde eine Autofahrerin schwer verletzt, wie die Polizei in Paderborn berichtet.  

Nach Angaben der Beamten befuhr der 21-Jährige am Dienstagabend gegen 20.30 Uhr die Breslauer Straße in Paderborn in Richtung Borchener Straße. In einer Rechtskurve in Höhe der Feuerwehrwache kam der junge Mann mit seinem Kleinwagen nach links von seiner Fahrbahn ab und geriet in den Gegenverkehr. Dabei prallte er mit seinem Auto seitlich mit einem entgegenkommenden Mercedes zusammen: Bei dem Zusammenstoß zog sich die 47 Jahre alte Mercedesfahrerin schwere Verletzungen zu.

Feuerwehrleute eilen als Ersthelfer hinzu
Feuerwehrleute der nahen Feuerwache, die den Unfall mitbekommen hatten, sicherten die Unfallstelle und kümmerten sich um die Autofahrerin. Die 47-Jährige musste anschließend mit einem Rettungswagen in ein Paderborner Krankenhaus gebracht werden. An beiden Autos, so die Polizei, entstand Totalschaden.

Bei der Unfallaufnahme entstand bei den eingesetzten Polizeibeamten der Verdacht, dass der junge Autofahrer unter Drogeneinfluss stehen könnte - und tatsächlich, der 21-Jährige gestand dann, dass er im Laufe des Tages Drogen konsumiert hatte. Ein freiwillig durchgeführter Drogentest verlief positiv, dem jugen Mann wurde später eine Blutprobe entnommen. Gegen ihn und auch gegen den ebenfalls 21 Jahre alten Halter des Opels, der als Beifahrer im Unfallfahrzeug saß, wurden von der Polizei Ermittlungsverfahren eingeleitet. Der Vorwurf gegen den Beifahrer lautet auf das Zulassen einer Fahrt unter Drogeneinfluss und ohne gültige Fahrerlaubnis - auch das ist strafbar.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige