Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Blutentnahme

BAD WILDUNGEN/EDERTAL. Ihren Führerschein musste am Freitagabend eine 59-jährige Frau aus dem Landkreis Kassel abgeben - die Dame hatte unter Alkoholeinfluss einen Verkehrsunfall im Landkreis Waldeck-Frankenberg verursacht und kam schwerverletzt in Krankenhaus.

Nach Angaben der Polizei ereignete sich der Unfall gegen 19.20 Uhr auf der Landesstraße 3086 zwischen Wega und Anraff. Dort war die 59-Jährige in einer Linkskurve mit ihrem silbergrauen Caddy zu weit nach rechts auf die Bankette geraten. Beim Gegensteuern verlor die Frau die Kontrolle über ihr Fahrzeug, der Caddy preschte über einen Grünstreifen, überschlug sich mehrfach im Feld und blieb nach 119 Metern auf der Seite liegen. 

Ersthelfer rannten zur Unfallstelle, lösten den Gurt der Frau und zogen die Schwerverletzte aus dem Unfallwagen. Da sich Verdachtsmomente einer Trunkenheitsfahrt erhärteten, wurde der Frau eine Blutprobe entnommen. Der Führerschein der Frau wurde sichergestellt. Im Nachgang musste der Caddy abgeschleppt werden. Am VW entstand ein Sachschaden von 5000 Euro. Außerdem muss eine Leitpfosten neu gesetzt werden. Rettungskräfte transportierten die Schwerverletzte ins Stadtkrankenhaus nach Bad Wildungen.

Link: Unfallstandort am 20. August 2021 auf der L 3086 im Edertal.

Publiziert in Polizei
Dienstag, 03 August 2021 19:14

Alkoholfahrt mit Boxer endet vor Straßenbaum

FRANKENBERG/ROSENTHAL. Mit einem Peugeot Boxer hat ein Fahrer aus Rosenthal am Montag einen Unfall gebaut - die Polizei musste den Führerschein des Mannes beschlagnahmen.

Nach ersten Erkenntnissen an der Unfallstelle muss der Rosenthaler aus Unachtsamkeit zwischen Rosenthal und Willersdorf in Höhe eines Parkplatzes nach rechts von der Fahrbahn abgekommen sein. Dort war er gegen einen Erdaufwurf und einen Baum geprallt. Verkehrsteilnehmer hatten den Unfall gegen 19.40 Uhr der Polizeistation Frankenberg gemeldet, sodass die Beamten rasch am Einsatzort eintrafen. Was zunächst nach einem routinemäßigen Einsatz aussah, sollte sich dann aber zu einer Trunkenheitsfahrt mit Unfallfolge ausweiten.

Bei der Überprüfung des Mannes und der Personalienfeststellung rochen die Ordnungshüter Alkohol in der Atemluft des 39-Jährigen. Während sich ein Abschleppunternehmen um die Bergung des Firmenfahrzeugs bemühte, nahmen die Beamten den Fahrzeugführer mit zur Dienststelle. Ein Atemalkoholtest brachte einen deutlich zu hohen Promillewert ans Licht - es folgte die Beschlagnahmung des Führerscheins und eine Blutentnahme im Stadtkrankenhaus Frankenberg. 

Jetzt muss sich der 39-Jährige wegen Fahrens unter Alkoholeinwirkung im Straßenverkehr verantworten. An dem Peugeot entstand Sachschaden von 4000 Euro.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

SCHREUFA/SACHSENBERG. Ein Alleinunfall ereignete sich am frühen Mittwochmorgen gegen 3.40 Uhr auf der Landesstraße 3076.

Ein 24-Jähriger aus der Gemeinde Burgwald fuhr zur angegebenen Uhrzeit mit seinem VW Polo von Schreufa in Richtung Sachsenberg. Im Streckenverlauf geriet der Mann, vermutlich aufgrund von Unachtsamkeit, mit seinem VW nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr über den angrenzenden Grünstreifen und kollidierte frontal mit einem Baum.

Bei der Unfallaufnahme ergaben sich den Frankenberger Beamten Verdachtsmomente, dass der 24-Jährige Alkohol konsumiert haben könnte - eine Blutentnahme im Krankenhaus brachte Klarheit und der Führerschein wurde sichergestellt.

Am Polo entstand Sachschaden in Höhe von etwa 600 Euro.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 18 Februar 2021 10:19

Drogentest positiv - Blutentnahme im Krankenhaus

KORBACH. Auf das Ergebnis einer Blutuntersuchung warten ein 21-jähriger Mann aus Korbach und Beamte der Polizei - dem jungen Mann wird vorgeworfen, am 17. Februar 2021 ein Fahrzeug unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln geführt zu haben.

Auf Nachfrage bestätigte die Korbacher Polizei, dass der 21-Jährige am Mittwoch um 22.45 Uhr, mit seinem BMW in eine Kontrollstelle der Polizei in der Briloner Landstraße gefahren sei. Bei der Überprüfung der Fahrzeugpapiere ergaben sich bei dem Mann Verdachtsmomente auf eine BTM-Fahrt. Ein freiwillig durchgeführter Schnelltest bestätigte die Annahme. Darüber hinaus wurde bei dem Korbach eine geringe Menge Betäubungsmittel gefunden.

Es folgte die Fahrt im Streifenwagen zur Blutentnahme ins Krankenhaus. Die Weiterfahrt in seinem BMW wurde dem Mann untersagt, seinen Führerschein kann der 21-Jährige bis zur endgültigen Klärung behalten.

Die Polizei möchte, dass die Bürgerinnen und Bürger sicher am Ziel ankommen. Deshalb werden auch zukünftig gezielte Kontrollen des Straßenverkehrs stattfinden.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

HÖXTER/HOLZMINDEN. Am Mittwoch (27. Januar) ereignete sich zwischen Höxter und Holzminden ein Unfall auf winterglatter Fahrbahn. Der 23-jährige Fahrer stand unter dem Einfluss von Drogen.

Gegen 8.30 Uhr war ein schwarzes Mercedes Coupé auf der Bundesstraße 64 von Höxter in Richtung Holzminden unterwegs. Hinter der Abfahrt nach Albaxen befinden sich dort zwei Fahrstreifen für diese Fahrtrichtung - auf Höhe einer Brücke überholte der 23-jährige Fahrer, der aus dem Kreis Höxter stammt, einen Lkw.

Auf der stellenweise glatten Fahrbahn geriet der Mercedes ins Schleudern und drehte sich. Das Auto stieß auf der gegenüberliegenden Fahrbahn gegen die Leitplanke und kam auf dem Fahrstreifen in Fahrtrichtung Höxter zum Stehen. Es kam nicht zu einem Zusammenstoß mit dem Laster. Eine Gefährdung von Gegenverkehr aus Richtung Holzminden bestand nicht. Der Fahrer des Mercedes erlitt leichte Verletzungen, die vor Ort nicht ärztlich behandelt werden mussten.

Am Fahrzeug entstanden Beschädigungen an der kompletten Front, der Vorderachse und der vorderen linken Seite. Die Seitenairbags und der Fahrerairbag lösten aus. Der nicht mehr fahrbereite Mercedes musste von einem Abschleppunternehmer abtransportiert werden.

Bei dem Mercedes-Fahrer erhärtete sich während der Unfallaufnahme der Verdacht des Drogenkonsums. Die Polizei ordnete die Entnahme einer Blutprobe an und der Führerschein wurde sichergestellt. Der Gesamtschaden an dem Mercedes und den Leitplanken wird von der Polizei auf rund 20.000 Euro geschätzt. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in HX Polizei

HAINA. Die Autofahrt am Sonntagmorgen auf der Bundesstraße 253 endete für einen 28-jährigen Mann aus Bad Wildungen im Krankenhaus. Vorgeworfen wird dem Fahrer eines silbergrauen Peugeot Fahren unter Alkoholeinfluss, selbständiges Entfernen von der Unfallstelle, sowie das Führen eines Pkws ohne gültige Fahrerlaubnis. 

Um 1.40 Uhr meldete sich ein Verkehrsteilnehmer bei der Polizeistation Frankenberg und gab an, dass ein silbergrauer Peugeot zwischen Löhlbach und Hundsdorf gegen einen Baum gefahren sei. Umgehend setzte sich die Streife in Bewegung und alarmierte gleichzeitig den Rettungsdienst. Bei Ankunft der Beamten bestätigte sich die Aussage des Anrufers. Nach Angaben der Polizei war der Peugeot auf schneeglatter Fahrbahn ausgangs der Ortschaft Löhlbach in Richtung Hundsdorf von der Straße abgekommen und mit der linken Seite gegen einen Baum gekracht.

Vom Fahrer fehlte zu diesem Zeitpunkt jede Spur. Nach eingehender Suche fanden die Beamten eindeutige Merkmale einer Verkehrsunfallflucht. Im Rahmen der eingeleiteten Fahndung konnte die Polizei den verletzten Mann auffinden. Dabei stellte sich heraus, dass der 28-Jährige nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist, ein durchgeführter Atemalkoholtest schlug ebenfalls positiv an. Der Verletzte wurde in ein Krankenhaus gebracht. Dort wurde er medizinisch versorgt. Eine anschließende Blutentnahme wurde durchgeführt.

Nach Schätzungen der Polizei beträgt der Sachschaden am Peugeot 5000 Euro. (112-magazin.de)

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei

KASSEL. Mit rund 5 Promille war am Dienstagnachmittag ein 52-Jähriger aus dem Landkreis Kassel am Steuer seines Autos unterwegs. Die gefährliche Fahrt des Mannes im völlig fahruntauglichen Zustand endete gegen 15.50 Uhr, als er mit seinem BMW von der Heinrich-Schütz-Allee abkam, die Gegenfahrbahn kreuzte und in einen Zaun krachte.

Der Fahrer blieb hierbei unverletzt, versuchte aber nach dem Unfall noch mit dem Pkw zu flüchten. Dies misslang allerdings, da der erheblich beschädigte BMW nicht mehr fahrbereit war. Nach seiner Festnahme musste sich der 52-Jährige auf dem Polizeirevier einer Blutentnahme unterziehen. Gegen ihn wird nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Unfallflucht ermittelt. Wie die an der Unfallstelle eingesetzten Beamten des Polizeireviers Süd-West berichten, war der 52-Jährige mit seinem Pkw auf der Heinrich-Schütz-Allee in Richtung Druseltalstraße unterwegs. Vermutlich aufgrund seiner Trunkenheit kam er auf der geraden Strecke nach links von der Straße ab, überfuhr einen hohen Bordstein und den Gehweg, rutschte über die angrenzende Grünfläche und kam schließlich in dem Gartenzaun zum Stehen.

Andere Verkehrsteilnehmer waren glücklicherweise nicht zu Schaden gekommen. Nachdem der Fahrer vergeblich versucht hatte, mit seinem demolierten BMW wegzufahren, trat er letztlich zu Fuß die Flucht an. Dank der Mitteilung von Zeugen, die sofort die Polizei alarmiert hatten, entdeckte die hinzugeeilte Streife den torkelnden 52-Jährigen nur 150 Meter entfernt von der Unfallstelle. Der bei dem Fahrer durchgeführte Atemalkoholtest förderte schließlich den hohen Promillewert zutage, weshalb die Polizisten ihn mit auf das Revier nahmen. Die Ermittlungen, ob der Mann überhaupt einen Führerschein hat, dauern derzeit noch an. Der Pkw, an dem ein Schaden von rund 10.000 Euro entstanden war, musste von einem Abschleppunternehmen geborgen werden. Die weiteren Unfallermittlungen werden nun bei den Beamten der Unfallfluchtgruppe der Kasseler Polizei geführt. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in KS Polizei

DIEMELSEE. Das volle Programm hat am Dienstagabend ein 39-jähriger Mann aus der Gemeinde Diemelsee abgeliefert - Ihm wird eine Trunkenheitsfahrt zur Last gelegt, sowie unerlaubtes Entfernen vom Unfallort und Führen eines Pkws ohne die erforderliche Fahrerlaubnis zu besitzen.

Um 20.41 Uhr, ging bei der Polizeidienststelle Bad Arolsen der Anruf über einen Alleinunfall auf der Landesstraße 3078 ein. Umgehend setzten sich die Beamten in Richtung Massenhausen in Bewegung, trafen dort den Fahrzeugführer aber nicht mehr an. Zunächst vergewisserten sich die Ordnungshüter, ob Betriebsstoffe bei dem Unfallwagen ausgelaufen waren. Nachdem dies ausgeschlossen werden konnte, wurde der Unfallwagen, der etwa 20 Meter von der Straße entfernt im Acker stand, abtrassiert. Im Anschluss ging die Suche nach dem Fahrzeugführer los, der 39-Jährige konnte aber im Raum Bad Arolsen von einer Streife aufgegabelt werden. Dabei rochen die Beamten Alkohol in der Atemluft, auch einen Führerschein besitzt der Mann aus Adorf nicht, wie die Polizei mitteilt.

Nach derzeitigem Kenntnisstand befuhr der 39-Jährige mit seinem blauen Mitsubishi die Landesstraße von Bad Arolsen in Richtung Diemelsee. Etwa 100 Meter vor dem Ortsschild geriet das Fahrzeug auf schneeglatter Fahrbahn ins Schleudern, drehte sich und stieß mit dem Heck gegen einen Straßenbaum - anschließend wurde das Fahrzeug auf den Acker geschleudert.

Den Sachschaden am Mitsubishi schätzen die Beamten auf 1500 Euro. Etwa 100 Euro kostet die Erneuerung eines Leitpfostens, die Höhe des Baumschadens konnte noch nicht festgelegt werden. (112-magazin)

Publiziert in Polizei
Montag, 11 Januar 2021 21:20

Trunkenheitsfahrt endet mit Überschlag

FRANKENBERG. Seinen Führerschein der Polizei aushändigen musste am Sonntag der Fahrer eines Ford - bei einem Überholmanöver geriet sein Wagen ins Schleudern und landete auf einer Wiese.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, ereignete sich der Alleinunfall gegen 18.40 Uhr auf der Kreisstraße 126 zwischen Wangershausen und Frankenberg. Dort war der 39-Jährige nach dem Genuss von alkoholischen Getränken vermutlich übermütig geworden. Nachdem er Rodenbach passiert hatte, setzte der Fahrer mit seinem Pkw etwa 100 Meter vor dem Ortsschild zum Überholen eines vor ihm fahrenden Pkws an

Leider missglückte der Überholvorgang, sodass sein Wagen auf dem Grasstreifen ins Schleudern geriet, von der Fahrbahn abkam und nach einem Überschlag auf dem Dach zum Liegen kam. Der Ford erlitt Totalschaden, den die Polizei mit 5000 Euro angibt. Beim Überprüfen des Fahrers durch Beamte der Polizei schlug den Ordnungshütern starker Alkoholgeruch entgegen. Ein durchgeführter Atemschnelltest brachte dann die Wahrheit ans Licht. Anschließend führte der Weg ins Krankenhaus, dort musste sich der 39-Jährige einer Blutentnahme unterziehen. (112-magazin.de)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Die Fahrt mit einem 5er BMW wird für einen 36-jährigen Mann aus Bad Wildungen Folgen haben - gegen 23 Uhr am Samstag, stieß er mit seinem grauen Pkw gegen einen Linienbus. Auf etwa 20.000 Euro schätzt die Polizei den entstandenen Sachschaden.

Wie Zeugen an der Unfallstelle mitteilten, befuhr der Fahrer (46) mit seinem Linienbus vom Kreisel kommend die Bahnhofstraße, um auf den Bahnhofsvorplatz zu gelangen. Zeitgleich näherte sich aus entgegengesetzter Richtung ein 5er BMW. Mit seinem BMW stieß der Fahrer frontal gegen den Linienbus, sodass beide Fahrzeug erheblich beschädigt wurden. Weil zunächst unklar war, ob Menschen Verletzungen davon getragen haben, rief ein Zeuge die Leitstelle an und gab Unfallgeschehen und den Unfallort an.

Umgehend traf eine RTW-Besatzung, die Polizei und ein Notarzt ein. Bei der Unfallaufnahme zeigte sich der Unfallverursacher hartnäckig. Einen Führerschein hatte der 36-Jährige nicht dabei, allerdings wollte er keinen Atemalkoholtest durchführen lassen. Weil  der Fahrer aber sichtlich unter Alkoholeinfluss stand, wurde ihm vom Notarzt eine Blutprobe entnommen. Mit leichten Verletzungen kam der Busfahrer davon, wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt. 

Insgesamt entstand Sachschaden von mindestens 20.000 Euro, der BMW wurde sichergestellt und von der Firma Landau auf Anweisung der Polizei abgeschleppt. (112-magazin.de)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 106

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige