Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Bluentnahme

WETTERBURG/KÜLTE. Lebensgefährliche Verletzungen hat am frühen Samstagmorgen ein 23-jähriger Autofahrer bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Strecke zwischen Volkmarsen und Bad Arolsen am Abzweig nach Külte erlitten. Seine ein Jahr ältere Beifahrerin wurde eingeklemmt, Feuerwehrleute befreiten sie mit hydraulischen Geräten.

Der junge Autofahrer und seine Bekannte, beide aus Volkmarsen, waren Samstagfrüh gegen 4 Uhr auf der Landesstraße 3080 aus Richtung Volkmarsen kommend in Richtung Arolsen unterwegs, als der 23-Jährige am Steuer in Höhe des Abzweigs nach Külte nach rechts von der Fahrbahn abkam. Der ältere VW Polo geriet auf eine Verkehrsinsel, hob ab und stieß am Rande der Einmündung gegen die Leitplanke. Mit der Beifahrerseite unter der Leitplanke verkeilt kam das Auto erst einige Meter weiter zum Stillstand.

Der Fahrer zog sich bei dem Unfall lebensgefährliche Kopfverletzungen zu, die schwer verletzte Beifahrerin war im Wagen eingeklemmt. Ihr gelang es aber laut Polizei, einen Bekannten zu verständigen, der wiederum bei der Polizei anrief und den schweren Verkehrsunfall meldete. Daraufhin alarmierte die Leitstelle den Bad Arolser Notarzt, die Besatzungen zweier Rettungswagen und die Feuerwehr Bad Arolsen - zunächst hatte es geheißen, die Unfallstelle befinde sich am Ortsausgang von Bad Arolsen in Richtung Volkmarsen.

Während die Rettungskräfte den Fahrer ohne den Einsatz hydraulischer Geräte befreien konnten, mussten die Brandschützer das Fahrzeugdach mit der Rettungsschere abtrennen und die Leitplanke mit einem sogenannten Rettungszylinder anheben, um die 24 Jahre alte Beifahrerin mit dem Spineboard möglichst schonend aus dem Polo zu befreien. Insgesamt waren 32 Feuerwehrleute unter Leitung von Wehrführer Gordon Kalhöfer im Einsatz. Die Wehr stellte den Brandschutz sicher, leuchtete die Unfallstelle aus, sicherte sie ab und leitete den Verkehr um. Die Feuerwehrleute, die auch die Batterie des völlig zerstörten Wagens abklemmten, reinigten zudem die Fahrbahn.

Den lebensgefährlich verletzten Fahrer lieferte eine RTW-Besatzung ins Klinikum nach Kassel ein. Die Beifahrerin wurde ins Arolser Stadtkrankenhaus gebracht. Weil beim Fahrer der Verdacht auf Alkohol am Steuer bestand, ordnete die Polizei eine Blutentnahme an. Der Polo wurde sichergestellt für eventuell nötige technische Untersuchungen. Die Strecke blieb bis gegen 5.45 Uhr voll gesperrt.


Die Arolser Feuerwehr war erst 24 Stunden zuvor im Einsatz:
Scheune bei nächtlichem Feuer völlig zerstört (01.11.2013, mit Video und Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Freitag, 28 Juni 2013 19:08

Betrunkener BMW-Fahrer rammt Schulbus

LICHTENAU. Ein stark betrunkener BMW-Fahrer ist auf der Kreisstraße 13 mit seinem Wagen ins Schleudern geraten und frontal mit einem Schulbus zusammengestoßen. Verletzt wurde offenbar niemand.

Der 48-jährige Busfahrer fuhr gegen am Freitag 7 Uhr von Grundsteinheim zur B 68. Als er sich kurz vor der Einmündung zur Bundesstraße befand, bog ein aus Lichtenau kommender BMW X5 in die Kreisstraße ein. Der 34-jährige Autofahrer verlor die Kontrolle und driftete über die Sperrfläche und prallte im Gegenverkehr frontal gegen den Bus.

Am BMW entstand Totalschaden. Auch die Busfront wurde stark beschädigt. Der Sachschaden liegt bei mehreren zehntausend Euro. Die Polizei stellte fest, dass der Autofahrer erheblich unter Alkoholeinwirkung stand. Der Mann musste mit zur Blutprobe. Seinen Führerschein stellte die Polizei sicher und leitete ein Strafverfahren gegen den 34-Jährigen ein.

Beim Eintreffen der Polizei waren die Fahrgäste, darunter auch Schüler, nicht mehr vor Ort. Möglicherweise sind Businsassen leicht verletzt worden. Diese Fahrgäste werden gebeten, sich unter der Rufnummer 05251/3060 bei der Polizei zu melden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

KORBACH. Mit einem geklauten Auto hat ein stark betrunkener 13-Jähriger einen Unfall verursacht. Nach dem Zusammenstoß am Busbahnhof flüchteten der junge Fahrer und der 17-jährige Autodieb zu Fuß, wurden aber im Laufe des Abends von der Polizei gefasst.

Nach ersten Ermittlungen der Korbacher Polizei entwendete der ebenfalls betrunkene 17-Jährige kurz vor dem Unfall gegen 18.15 Uhr in der Klosterstraße einen Opel - die Umstände sind noch nicht vollständig geklärt. Mit dem Wagen fuhr der polizeibekannte Jugendliche zum Busbahnhof, wo sein 13 Jahre alter Kumpel wartete. Diesen fragte er, ob er denn nicht auch einmal Auto fahren wolle. Diese Chance griff der Schüler beim Schopfe - obwohl oder gerade weil er stark betrunken war. Auf dem Gelände des Busbahnhofs ließ der junge Fahrer mehrfach die Reien durchdrehen, dann fuhr er mit hohem Tempo in Richtung Arolser Landstraße.

Noch vor der Einmündung verlor der 13-Jährige die Kontrolle über den Opel und rammte einen stehenden Citroen C3, in dem eine 44 Jahre alte Frau aus einem Korbacher Stadtteil saß und auf jemanden wartete. Der Aufprall war laut Polizei so heftig, dass der Opel den Citroen nach vorn in eine Blumenrabatte katapultierte. Die Fahrerin erlitt einen Schock und musste später stationär im Krankenhaus aufgenommen werden.

Frau verletzt, 9000 Euro Schaden: Betrunkene Teenager flüchten
Weder um die verletzte Frau noch um den entstandenen Schaden von 9000 Euro kümmerten sich die beiden betrunkenen Teenager. Sie nahmen die Beine in die Hand. Schon gut zehn Minuten später traf eine Polizeistreife einen Jungen in der Flechtdorfer Straße an, auf den die von Zeugen gegebene Beschreibung passte. Die Beamten nahmen den ebenfalls polizeibekannten Schüler mit zur Dienststelle und übergaben ihn später einem Erziehungsberechtigten. Den Ermittlern gab der junge Korbacher den Namen des mutmaßlichen Autodiebs preis - gut eine Stunde später nahm die Besatzung eines Zivilwagens den Jugendlichen aus Twistetal in Berndorf fest. Er musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen, wurde danach aber ebenfalls entlassen.

Auf den 17-Jährigen kommen nun Strafverfahren wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss und ohne Führerschein sowie wegen Pkw-Diebstahls oder unbefugten Benutzens hinzu. Details dazu würden noch geklärt, hieß es am Samstag von der Polizei. Auch noch nicht geklärt waren am Samstag die Umstände, unter denen der 17-Jährige in den Besitz des Autoschlüssels gekommen war: Entweder habe die ältere Autofahrerin den Schlüssel zwischen Parkplatz und Wohnung in der Klosterstraße verloren oder sie habe ihn im Wagen vergessen.

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige