Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Beleidigung

Dienstag, 13 Dezember 2011 19:34

Zechtour endet in Ausnüchterungszelle

MARBURG. Die Zechtour eines 21-jährigen Kirchhainers endete in der Ausnüchterungszelle der Polizei Marburg. Der erheblich alkoholisierte junge Mann hatte in einer Bar in der Innenstadt Gäste beleidigt und dann die Anweisungen des dortigen Sicherheitsdienstes nicht befolgt. Da er sich bei der Tat in der Nacht zum Sonntag sogar noch mit ihnen anlegte, blieb ihnen nur noch das Anlegen von Handfesseln und das Festhalten, bis die Polizei kam.

Da der Mann sich trotzdem nicht beruhigte, blieb nur noch die Ausnüchterungszelle. Auf dem Weg dorthin leistete der Kirchhainer noch Widerstand und beleidigte die Beamten fortwährend. Er muss sich demnächst wegen des Widerstands und diverser Beleidigungen vor Gericht verantworten. (ma)

Publiziert in MR Polizei
Montag, 12 Dezember 2011 05:45

Nach Ausraster: Verfolgung, Unfall, Festnahme

WABERN/KASSEL. Nach einem "Ausraster" nach einer Familienfeier hat ein 33-jähriger Straftäter mit dem Auto ein Stahlschiebetor durchbrochen und sich eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Bei Kassel krachte der Mann gegen die Mittelleitplanke der Autobahn, überschlug sich und wurde leicht verletzt festgenommen.

Brüder des Beschuldigten hatten sich am frühen Morgen gegen 2.40 Uhr bei der Polizeistation in Fritzlar gemeldet und angegeben, dass ihr Bruder nach einer Familienfeier im Lokal der Familie in Wabern ausgerastet sei. Eine Bewaffnung mit Messer oder auch Beil könnte nicht ausgeschlossen werden. Mehrere Streifenbesatzungen, unter anderem auch aus Kassel, wurden zunächst zum möglichen Tatort entsandt.

Als die Besatzung der ersten Streife eintraf, durchbrach der Wagen des 33-Jährigen gerade ein Stahlschiebetor am Tatort und fuhr davon. "Danach ging alles ganz schnell", sagte ein Polizeisprecher am frühen Morgen. Mit einem von Anfang an stark qualmenden Auto steuerte der Homberger die A 49 an und flüchtete in Richtung Kassel - mehrere Streifen im Nacken. Die rasante Fahrt führte trotz der offensichtlichen Beschädigungen am Auto aber noch bis zum Kasseler Westkreuz. Hier musste der Beschuldigte einer vorausfahrenden Streife der Autobahnpolizei ausweichen. Beim Spurwechsel fuhr der Opel Vectra in die Mittelleitplanke, überschlug sich einmal und kam schließlich wieder auf den Rädern zum Stehen.

Offenbar mehrere Straftaten begangen
An der Unfallstelle in Höhe der Brauereigaststätte "Knallhütte" nahmen ihn die Besatzungen der nachfolgenden Streifen fest. Nach ersten Erkenntnissen wurde der Täter nur leicht verletzt. "Er wird aber sicherheitshalber zurzeit in einem Kasseler Krankenhaus stationär aufgenommen und von der Polizei bewacht", erklärte der Sprecher. Der Festgenommene kommt nach ersten Ermittlungen für mehrere Straftaten in Frage. In Nordrhein-Westfalen soll er am Sonntag einen Motorradpolizisten abgedrängt haben. Weiterhin werden ihm Kennzeichendiebstähle, einen Tankbetrug, Beleidigung von Polizeibeamten und Missbrauch von Notrufen zu Last gelegt. Die gestohlenen Kennzeichen lagen im Kofferraum.

Da Verdacht auf Alkohol- und Drogenkonsum besteht, wurde eine Blutentnahme angeordnet. Die Polizei der Polizeidirektion Schwalm-Eder hat die Ermittlungen aufgenommen. Der Sprecher kündigte an, dass die Polizei im Laufe des Tages weitere Informationen über den Fall bekannt gibt.

Publiziert in KS Polizei
Mittwoch, 28 September 2011 20:19

19-Jähriger bedroht Jugendliche mit Messer

ERNDTEBRÜCK. Ein der Polizei bestens bekannter 19-Jähriger hat mehrere Jugendliche mit einem Messer bedroht. Eine alarmierte Streifenwagenbesatzung stellte den Intensivtäter und fand auch das von ihm weggeworfene Messer.

Der 19-jährige Intensivtäter aus Erndtebrück beleidigte am Dienstagabend in Erndtebrück zunächst eine Gruppe Jugendlicher, wie ein Polizeisprecher am Mittwoch mitteilte. Nach dem verbalen Übergriff zog der junge Mann ein Messer und bedrohte die Jugendlichen damit. Diese ergriffen die Flucht und verständigten die Polizei.

Die Beamten machten sich auf die Suche nach dem Täter und wurden seiner rasch habhaft. Auch das Messer, das der 19-Jährige bereits weggeworfen hatte, fanden die Ermittler in einem Graben. Die Polizei stellte die Waffe sicher.

Außerdem führten die Beamten mit dem gewaltbereiten Erndtebrücker ein deutliches Gespräch, erteilten ihm einen Platzverweis und leiteten ein Strafverfahren wegen Bedrohung gegen ihn ein. Offen blieb in der Pressemeldung der Polizei, warum der junge Mann überhaupt mit der Gruppe Jugendlicher aneinander geraten oder was Anlass für die Beleidigung war.

Publiziert in SI Polizei
Seite 7 von 7

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige